change language     -        


Was wir tun müssen, um glücklich zu sein?!

January 6, 2018, 2:56 am

Type: Spiritualität





news_image

ZUR PERSON: 

Remo Largo, geboren 1943 in Winterthur, studierte Medizin und leitete die Abteilung "Wachstum und Entwicklung" an der Universitäts-Kinderklinik Zürich. Er ist Autor zahlreicher Studien und Bücher, die sich mit der menschlichen Entwicklung befassen. Sein jüngstes Werk "Das passende Leben" thematisiert Leistungsdruck, Selbstoptimierung und Wachstumswahn.

_________________________________

SPIEGEL ONLINE: Herr Largo, wir alle wollen glücklich sein. Gibt es dafür ein Patentrezept?

Largo: Leider nicht. Keiner der sieben Milliarden Menschen auf dieser Welt ist gleich. Jeder ist ein Unikat, hat seine eigenen Grundbedürfnisse, Kompetenzen und Vorstellungen. Das macht es uns so schwierig, den richtigen Weg zu finden. Und jeder einzelne kann nicht irgendein Leben leben. Sondern nur sein eigenes.

SPIEGEL ONLINE: In Ihrem Buch "Das passende Leben" schreiben Sie, wir hätten alle ganz unterschiedliche Grundbedürfnisse.

Largo: Jein. Alle Menschen haben zwar Bedürfnisse nach existenzieller Sicherheit, körperlicher Integrität, Geborgenheit, Anerkennung und sozialem Status, Selbstentfaltung, sowie nach Leistung. Diese sind aber bei jedem sehr unterschiedlich ausgeprägt.

SPIEGEL ONLINE: Inwiefern?

Largo: Jeder legt Wert auf unterschiedliche Dinge. Es gibt Menschen, die brauchen viel Geborgenheit, andere weniger. Letzteren ist eine Beziehung nicht so wichtig, die legen vielleicht mehr Wert auf sozialen Status und Reichtum. Wieder andere wollen nur ihre künstlerischen Begabungen verwirklichen und brauchen keine finanzielle Sicherheit.

SPIEGEL ONLINE: Die eigenen Bedürfnisse lassen sich oft nicht mit den gesellschaftlichen Erfordernissen vereinen. Ein Langschläfer muss trotzdem morgens ins Büro. Ein freiheitsliebender Mensch zwängt sich morgens für den Job in den Anzug. Wie viel Anpassung ist in Ordnung?

Largo: Manche Kröten müssen wir schlucken. Aber es kommt ja nicht nur auf ein Bedürfnis an. Es geht darum, ob die Bilanz unserer Grundbedürfnisse einigermaßen befriedigt ist. Wenn wir größtenteils das Leben führen, das wir führen wollen, können wir manche Sachen ertragen. Passt es allerdings auch in anderen Bereichen nicht, stressen uns auch Kleinigkeiten viel mehr. Solange Sie sich gesund und wohl fühlen, ist die Anpassung okay. Wenn Sie aber zum Beispiel Schlafstörungen entwickeln, ist das ein Problem.

SPIEGEL ONLINE: Hat glücklich sein nicht auch etwas mit der eigenen Haltung zu tun? Manche Leute sind doch zufriedener als andere.

Largo: Wir denken sehr oft, es ginge nur um eine bestimmte Lebenseinstellung, ob wir glücklich sind oder nicht. Wir müssten nur unsere Einstellung ändern, und dann klappt das. Ich glaube: Ein Mensch kann nur glücklich sein, wenn seine individuellen Bedürfnisse befriedigt sind.

SPIEGEL ONLINE: Manchmal haben Bedürfnisse aber auch ungesunde, psychische Ursachen. Wenn Menschen mit Bindungsangst das Bedürfnis haben, Bindungen zu meiden und dann ihr Leben lang allein bleiben, geht es ihnen damit auch nicht gut.

Largo: Das stimmt. Ängste und andere psychische Defizite sollte man therapeutisch aufarbeiten. Um sich bewusst zu machen, woran das liegt. Und dann herauszufinden, wie groß das Bedürfnis, in diesem Fall nach Nähe, wirklich ist. Jetzt kommt das dicke Aber: Wirklich ändern wird sich derjenige erst, wenn er neue, positive und korrektive Erfahrungen macht. Dazu muss er den Mut finden, etwas zu riskieren. Und akzeptieren, dass es auch schiefgehen kann. Wer nichts riskiert, macht auch keine neuen Erfahrungen.

SPIEGEL ONLINE: Mancher wartet auf den perfekten Partner, mit dem das Liebesglück kommen soll. Ist das eine gute Idee?

Largo: Das Perfekte gibt es nicht. Auch wenn unsere Perfektionsgesellschaft uns das suggeriert. Zu erwarten, dass der Partner alle Bedürfnisse abdecken muss, überfordert jede Beziehung. Da wird man wirklich sein Leben lang auf der Suche sein und keinen Partner finden.

SPIEGEL ONLINE: Ein Weg zum Glück könnte sein: Ziele anvisieren - und sich dann darüber freuen, es geschafft zu haben.

Largo: Man sollte dabei aber die Grenzen seiner Fähigkeiten nicht überschreiten. Damit müssen sich vor allem Eltern abfinden. Wenn man Kinder zu viel fordert, werden sie nicht besser - sondern nur demotiviert. Dass wir heute der Meinung sind, dass man, wenn man sich nur bemüht, alles erreichen kann, ist ein großes Problem. Das stimmt einfach nicht.

SPIEGEL ONLINE: Woher weiß man, wo die Grenzen sind? Ob man sein Potenzial schon ausschöpft oder nicht?

Largo: Ein Beispiel: Wenn man eine Fremdsprache lernen will, geht es zu Beginn ziemlich rasch. Aber irgendwann kommt man auf ein Plateau. Da können Sie sich noch so sehr bemühen, es wird nicht wesentlich besser werden. Ein sehr sicheres Zeichen ist, wenn man sich dabei unwohl fühlt. Symptome entwickelt, Kopfschmerzen bekommt, Bauchweh, Schlafstörungen. Wenn man sich komplett überfordert, kommt es sogar zur Depression oder zum Burn-out.

SPIEGEL ONLINE: Und dann? Träume begraben?

Largo: Ich würde eher sagen: Frieden schließen. Ich habe vor einigen Jahren von einem jungen Amerikaner gelesen. Der hatte beschlossen, Golfprofi zu werden. Der hat sich gesagt: Ich mache sechs Jahre nichts anderes, als Golf zu spielen, da muss ich ja gut werden. Als ich das gelesen habe, habe ich mir gedacht: Das wird er nicht lange durchhalten. Da wird er bald an seine Grenzen stoßen. Jetzt sind diese sechs Jahre vorbei. Und der Mann hat sich eingestehen müssen: Ich kann gut Golf spielen. Aber ein Profi werde ich nie.

SPIEGEL ONLINE: Ziemlich schmerzhaft, oder? Wie geht man gesund damit um?

Largo: Man sollte sich nicht selbst überfordern. Sondern seine Grenzen akzeptieren. So, wie man klein oder groß ist.

SPIEGEL ONLINE: Ist es irgendwann zu spät, sein Leben zu ändern und sein Glück zu finden?

Largo: Auf keinen Fall. Seinen Weg zu finden ist kein Ziel - sondern, wie man ja auch sagt, ein Weg. Wichtig ist es auch, sich frei zu machen von den Erwartungen anderer. Natürlich muss die Umwelt eine Veränderung zulassen. Ich kenne einen Rechtsanwalt, der ist überhaupt nicht glücklich mit seinem Beruf. Wenn er abends nach Hause kommt, töpfert er. Das liebt er. Viele Menschen müssen solche Kompromisse machen. Dieser Rechtsanwalt hätte als Töpfer kein Auskommen. Er könnte seine Familie nicht ernähren. Wenn es nicht anders geht, muss man Kompromisse machen.

SPIEGEL ONLINE: Und wenn man an einen Punkt kommt, an dem man es nicht mehr aushält? Etwa im Job?

Largo: Viele ertragen die Arbeit in einer Bank oder Versicherung irgendwann schlicht nicht mehr. Weil der Job dermaßen eintönig ist und die Menschen sich fremdbestimmt fühlen. Es wird ihnen alles gesagt, sogar wie sie mit ihren Kunden umgehen sollen. Diese Menschen sind todunglücklich. Und sollten dringend etwas ändern. Einen anderen Job suchen oder zumindest einen guten Ausgleich schaffen. Sonst geht das auf die Psyche. Die Anzahl der Menschen, die wegen der Arbeitsbedingungen krank werden, also Depressionen oder psychosomatische Symptome entwickeln, nimmt ständig zu.

SPIEGEL ONLINE: Woran liegt das? An der Gesellschaft? Am Arbeitsklima? Leistungsdruck?

Largo: Das liegt daran, dass die Erwartungen, welche die Wirtschaft an den Menschen stellt, häufig nicht mit deren Grundbedürfnissen zusammenpassen.

SPIEGEL ONLINE: Wie findet man heraus, was man wirklich braucht?

Largo: Das geht nur über Erfahrung. Oft findet man erst im Laufe des Lebens heraus, was einem eigentlich entspricht. Es ist wichtig, sich zu überlegen: In welchen Lebenssituationen war ich glücklich - und in welchen unglücklich? Dann beginnt man zu spüren, warum das so war. Was da zusammengepasst hat und was nicht. Und dann kann man daraus Konsequenzen ziehen.


Quelle: www.spiegel.de



news_image

Eigentlich war Karachi für Ruth Pfau nur eine Durchgangsstation, wo die junge Ärztin und Nonne auf ihr Visum für Indien warten sollte. Doch dann stand sie 1960 dem Elend der Lepra-Kranken in der pakistanischen Hafenstadt gegenüber. "Man wurde nicht behand

Read more

news_image

Seit je her rätseln die Menschen darüber ob die Zukunft vorherbestimmt ist oder nicht. Dabei gehen einige Menschen davon aus, dass unsere Zukunft wie in Stein gemeißelt fest steht und das egal was auch geschehen mag, diese nicht abänderbar ist. Auf der an

Read more

allnews_image

Wie bei jedem anderen „Medikament“ auch, gibt es auch bei dem CBD Öl die ein oder andere Wechselwirkung oder auch Nebenwirkung die es zu beachten gilt. Allerdings sind die Zahlen der Nebenwirkungen sehr gering und in der Regel auch völlig harmlos, im G

Voir plus


allnews_image

Marihuana wird seit ewigen Zeiten verwendet, vor allem zur Behandlung von Krankheiten. Es wurde im alten China als Anästhetikum verwendet. Es war eines von fünf Kräutern, die während der indischen Eisenzeit eingenommen wurden, um Angst zu lindern. Cannabi

Voir plus



allnews_image

Gesammelte Aphorismen von Pat Laidenbach

Voir plus


allnews_image

Was passiert, wenn alles zur App wird? Ökonomen sehen für viele Berufe in den kommenden Jahrzehnten schwarz. Es gibt Prognosen, die jeden zweiten Job in Gefahr sehen – auch in Deutschland.

Voir plus


allnews_image

Die einen sind echte Sonnenanbeter, die anderen verbringen die Sommermonate konsequent im Schatten – oder drinnen, weil sie die Sonne fürchten? Ist das übertrieben oder vollkommen gerechtfertigt? Zwei FIT FOR FUN-Redakteure diskutieren.

Voir plus


allnews_image

Stellen Sie sich Ihr Leben vor, wie Smart-Home-Entwickler es gerne sehen würden: Ein langer Arbeitstag ist vorbei und es fehlen nur noch wenige Meter bis nach Hause. Ihre Haustüre öffnet sich dank Gesichts- und Iriserkennung automatisch. Das Haus ist bere

Voir plus


allnews_image

Unsichtbare Gefahr

Voir plus


allnews_image

Energiequelle der Zukunft

Voir plus


allnews_image

Lohnt es sich für Pharmaunternehmen, Menschen zu heilen? Laut einer Studie der Investmentbank Goldman Sachs ist die Antwort ein eindeutiges „Nein“.

Voir plus


allnews_image

Gedankenexperiment

Voir plus


allnews_image

Überlegungen zum Miteinander bezüglich der Kommunikation, als auch einige der daraus folgenden Illusionen.

Voir plus


allnews_image

Für viele Menschen ist Kaffee zuerst einmal eines: Der Wachmacher am Morgen, das Lebenselixier und die Köstlichkeit, die einen über den Tag bringt. Es wird aber auch immer wieder behauptet, dass das schwarze Gold unglaublich gesund, ja beinahe ein Gesundh

Voir plus


allnews_image

Direkt, aggressiv, unverschönt. So schreibt Pat Laidenbach seine Gedanken nieder. Er selbst würde sie nicht als Philosophie bezeichnen. Ihm nach ist das "Wissen", der Untergang des Menschen. So verliert er sich in seinen aphoristischen Schreibstil - kehrt

Voir plus


allnews_image

Spätestens 2033 werden Roboter 47 Prozent unserer Arbeitskräfte ersetzt haben.

Voir plus


allnews_image

Neue Roboter rasieren die gute alte Arbeit weg, und was bleibt, ist der arbeitslose Mensch? Ach was. Solche Prognosen sind höchst unwahrscheinlich. Viel wahrscheinlicher ist, dass die menschliche Urteilskraft wertvoller sein wird denn je.

Voir plus




allnews_image

Vielleicht gehört dieses kleine meditative Experiment längst zu Ihrer täglichen Praxis, falls nicht, kennen Sie aber womöglich Menschen, die Ihnen schon mal mehr Achtsamkeit im Leben ans Herz gelegt haben. Es ist nämlich verdammt schwer geworden, die Acht

Voir plus


allnews_image

Deutschland muss mehr in die Verteidigung gegen die digitalen Angriffe investieren, findet unsere Gastautorin. Warum?

Voir plus


allnews_image

South by Southwest ist eines der wichtigsten Medienfestivals der Welt. Google-Futurist Ray Kurzweil schwärmte zur Eröffnung von Superintelligenz und Unsterblichkeit. Auf der ersten Cyborg Pride Parade protestierten derweil Aktivisten für die Rechte von Me

Voir plus


allnews_image

Ray Kurzweil, a well-known futurist, predicts that by 2045, Artificial Intelligence (AI) will surpass human beings as the smartest and the most capable life forms on the planet.

Voir plus


allnews_image

Iran has seized a foreign oil tanker allegedly “smuggling fuel” to unspecified Arab states, according to state media.

Voir plus