change language     -        


War sie denn die einzige?

8 July 2020, 14:03

Menschen





news_image

Quelle Image: https://www.welt.de/vermischtes/article150866930/Mit-90-Jahren-ploetzlich-Bestseller-Autorin.html

 

Sie hat Hitler glühend verehrt. Später sprach sie offen über den Wahnsinn - und sie schrieb ein Buch, das anfangs nicht viele lesen wollten 


 

„Wir Jungen schreiten gläubig der Sonne zugewandt, / Wir sind ein heil’ger Frühling, / Ins deutsche Land.“ 90 Jahre alt ist diese Frau und sitzt in ihrer Wohnung in Berlin-Charlottenburg und singt ein Nazilied. Den Kopf hoch erhoben, die Zigarettenspitze auch. Nicht weil sie Nazi ist. Sondern weil sie Nazi war, und darüber niemals hinweggekommen ist.

Als sie in Paderborn aufwächst, heißt der Erste Weltkrieg noch der Weltkrieg. Eva kann „Versailles“ nicht buchstabieren, doch weiß sie bereits, was das Wort bedeutet: Kränkung, Verletzung, Zerstörung. Sie malt Karten von Deutschland, so groß, wie es einmal war. Der Vater ist Lehrer, die Familie bürgerlich und katholisch, und als Eva am 31. Januar 1933 wie jeden Morgen die Zeitung nach oben bringt und der Familie am Frühstückstisch die Schlagzeile vorliest, „Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt“, ist die Mutter skeptisch: „Der hat doch nicht mal Abitur.“

Auf die offenkundige Brutalität der SA-Männer schauen die Eltern hinab, doch den Hitler beginnen sie zu mögen. Eva wird ihn bald glühend verehren. „In der Hitlerjugend allezeit meine Pflicht zu tun in Liebe und Treue zum Führer“, dieses Versprechen meint sie ganz ernst. Wenn Hitler doch nur heldenhafter aussehen würde! Darüber, dass sie sich das wünscht, spricht sie nicht. Sie schämt sich, so oberflächlich zu sein.

Eines Tages ist sie bei Elfriede, ihrer Führerin aus dem Jungmädelbund, zu Gast. Elfriede wohnt in einer Mietskaserne, das Klo auf halber Treppe, Eva trinkt Malzkaffee und stellt fest, dass man dafür gar keine Untertasse braucht. In diesem Moment wird ihr klar, was die Strophe des Nazilieds bedeutet, das sie oft zusammen singen: „Wir sind nicht Bauer, Bürger, Arbeitsmann, haut die Schranken doch zusammen, Kameraden.“ Eva ist jetzt Teil einer Jugendbewegung, Klassenschranken werden überwunden, religiöse auch.

 

"Die Juden haben ja eh keine Heimat"

Den Juden freilich ist nicht zu trauen. Eines Tages, die Küchenmaschine ist kaputt, begleitet Eva ihre Mutter in ein Geschäft, das einem Juden gehört. Als der bemerkt, dass die Mutter sich kein neues Gerät leisten kann, sich aber nicht so recht traut, das zu gestehen, sucht er mit großem Aufwand eine Schraube zur Reparatur der alten Küchenmaschine. „Eins muss man den Juden lassen. Raffiniert sind sie“, sagt der Vater später. Als ein angeheirateter jüdischer Verwandter Deutschland verlässt, nimmt man es schulterzuckend hin: Die Juden haben ja eh keine Heimat.

Evas Leben in diesen Tagen ist eine permanente Vergewisserung der Heimat: Zu Fuß durch den Thüringer Wald, eine Fahrt ins deutsche Elsass, Lagerfeuer, Sonnenwendfeiern, die Wartburg bei Eisenach, das Goethe-Haus in Weimar.

Und Buchenwald, Ravensbrück, Birkenau? Von Lagern weiß Eva seit 1933, aber das Wort ist positiv besetzt. Sommer-, Ski- und Zeltlager. Es bedeutet einfach, dass die Deutschen sehr gut organisieren können, und deshalb gibt es natürlich auch Arbeitslager. Und die Roses, die jüdische Familie von nebenan, die sind doch nach England gegangen?

Ihr Bruder Günter fügt seinem Namen ein „h“ zu, das sieht germanischer aus. Am Wochenende nach dem 9. November 1938 steht er in der Küche, zusammen mit Eva und der Mutter. „Du bist doch nicht dabei gewesen?“ fragt die Mutter. „Doch“, sagt der Bruder kauend und murmelt etwas von einem alten Judenweib, wie es geschaut habe, als sie den Küchenschrank umgeworfen haben. „Günther!“, ruft die Mutter entsetzt, mehr sagt sie nicht.

Als Eva im März 1945 nach dem Bombenangriff auf Paderborn in die elterliche Wohnung kommt, sieht sie als erstes den umgestürzten Küchenschrank. Dann ist der Krieg vorbei, beide Brüder sind gefallen, und Eva würde gern die Briefe immer noch mit „Heil Hitler“ unterschreiben, weil das irgendwie immer gepasst hat. In den Wochenschauen zeigen die Allierten Bilder aus Konzentrationslagern. Eva sieht die Leichenberge von Bergen-Belsen. Zuschauer rufen, das sei alles Lüge, und verlassen den Saal. Eva bleibt sitzen.





Die Eltern waren doch nur Mitläufer...

Es beginnt der zweite Teil ihres Lebens; sie wird ihn darauf verwenden, den ersten Teil zu verstehen und auch gegen ihn anzuleben. Als Eva in den 50er Jahren in Hamburg unterrichtet, begegnet sie auf einem Spaziergang mit Schülerinnen singenden Bundeswehrsoldaten. Eine Schülerin findet das romantisch.

Zu Hause sucht Eva Texte gegen den Krieg. Sie studiert Psychologie, sie recherchiert, was aus der Familie Rose geworden ist. Der Vater und die Kinder kamen nach Buchenwald, die Mutter wurde nach Warschau deportiert und dort getötet. Eva heiratet einen Mann, dessen Familie im KZ umgekommen ist.

Von nun an ist sie Eva Sternheim-Peters. Dass ihre Ehe keine Zukunft hat, liegt auch daran, dass die Vergangenheit die beiden immer wieder trennt. An der FU gibt Eva Seminare zum Faschismus und hört, wie Studenten erzählen, dass ihre Eltern nur Mitläufer waren: Der Vater war doch im Schuldienst, man brauchte Lebensmittelkarten, man war gezwungen, in die NSDAP einzutreten …

Sie schreibt ein Buch, in dem sie von ihrer Nazi- Begeisterung berichtet. Der Titel: „Habe ich denn allein gejubelt?“ Es dauert sieben Jahre, bis ein Verlag es in kleiner Auflage veröffentlicht.

2014 wendet sich Eva Sternheim-Peters mit ihrer Geschichte an verschiedene Zeitungen. Im Tagesspiegel erscheint Ende April 2015 eine Reportage über sie, in der steht, dass sie noch 100 Exemplare ihres Buchs zu Hause hat. Am Abend sind sie alle weg. In den folgenden Monaten gibt Eva Sternheim-Peters Interviews, sie macht Lesungen, und ihr Buch wird neu herausgebracht. „Viele haben mir erzählt, dass ihre Eltern mit ihnen nie über die Nazizeit gesprochen haben“, sagt sie. „Aber die Wahrheit ist eben schmerzhaft. Wenn ich die Lieder von damals heute singe, spüre ich die Faszination immer noch.“

An ihrem 95. Geburtstag im März 2020 will sie noch einmal eine Lesung machen, doch dazu kommt es nicht mehr. Am 13. April stirbt sie nach einer Corona-Infektion.





Seit den 80er Jahren hat Eva Sternheim-Peters Menschen aus aller Welt in ihrer Wohnung aufgenommen. Petnga, den Musikstudenten aus Tschad, der Sonette von Shakespeare zitieren konnte, Marie, die Ärztin aus Burkina Faso. Bis zuletzt lebte ein Mann aus Syrien bei ihr. Mit ihm hat sie kurz vor ihrem Tod die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Sachsenhausen besucht.

 


Quelle: tagesspiegel„Wir Jungen schreiten gläubig der Sonne zugewandt, / Wir sind ein heil’ger Frühling, / Ins deutsche Land.“ 90 Jahre alt ist diese Frau und sitzt in ihrer Wohnung in Berlin-Charlottenburg und singt ein Nazilied. Den Kopf hoch erhoben, die Zigar


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Das Bundesinnenministerium fordert eine anlasslose Personen-Vorratsdatenspeicherung mit verifizierten Daten aller Bürger:innen, die im Internet über Messenger oder E-Mail kommunizieren. Wir veröffentlichen den Volltext des Forderungskataloges.

Read more

news_image

Unbekannte haben sich offenbar Corona-Hilfen ergaunert - in derart großem Stil, dass der Bund die Abschlagszahlungen vorerst einstellt - mitten in der Krise.

Read more

news_image

Vor der Küste Nordkaliforniens spielt sich ein weiteres ökologisches Desaster ab. Ein artenreiches Ökosystem wird aufgefressen – und kehrt wohl lange nicht mehr wieder.

Read more

news_image

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen B

Read more


allnews_image

Wie geht es mit der Impfpflicht weiter? Bekommt Deutschland auch einen grünen Pass, oder etwas ähnliches? Werden wir womöglich doch "Gezwungen" uns impfen zu lassen um am Leben teilhaben zu können? Was geschieht mit den nicht geimpften? Was dürfen und was

Voir plus


allnews_image

Wer heute Abend zwischen 21 Uhr und 22 Uhr noch nicht weiß was er machen soll, kann sich die erste Rede von Donald Trump live auf Youtube verfolgen.

Voir plus


allnews_image

Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass es bald eine Rückkehr „zu einem normaleren Leben“ geben werde. Bei dem Zusammenspiel zwischen der Öffnungsstrategie, den Impfungen und dem Testen brauche es aber „eine Lösung aus einem Guss“

Voir plus


allnews_image

Sie sind kaum mehr als kriechender Schleim - doch sie lösen komplexe Aufgaben. Dabei hilft ihnen anscheinend eine Art Gedächtnis.

Voir plus


allnews_image

UNO veröffentlicht Zahlen zu zivilen Opfern. BRD will Bundeswehr-Einsatz verlängern

Voir plus


allnews_image

Der umstrittene Tierschützer Erwin Kessler zog gegen Wikipedia vor Gericht – mit Erfolg. Das Online-Lexikon muss Inhalte über ihn löschen. Das Urteil dürfte Nachahmer ermutigen.

Voir plus



allnews_image

Mannheim.Nun ist sie aufgehoben - nach fast drei Monaten gilt die nächtliche Ausgangssperre ab Samstag nicht mehr und die Mannheimer dürfen auch nach 21 Uhr wieder auf die Straße gehen. Per Allgemeinverfügung hat die Stadt Mannheim am Freitagabend die Spe

Voir plus


allnews_image

Die Klage gegen die aktuellen Ladenschließungen des Stuttgarter Luxus-Modehändlers Breuninger wurde abgelehnt.

Voir plus


allnews_image

Ab Sonntag gibt es in Israel eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“: Ein grüner Pass verschafft Geimpften Zutritt zu Theatern, Hotels und Schwimmbädern. Sogar das Reisen wird wieder möglich. Schlechte Nachrichten gibt es für deutsche Touristen.

Voir plus


allnews_image

Nach historischem Friedensschluss kooperieren immer mehr Institutionen und Organisationen aus Israel und den VAE

Voir plus


allnews_image

Großbritannien: Skandal um Nahrungsmittelpakete für arme Schüler. Verantwortliches Unternehmen mit guten Beziehungen zu Regierung

Voir plus


allnews_image

Aufgrund weiter hoher Infektionszahlen in der Corona-Pandemie ist der Lockdown in Deutschland bislang bis Ende Januar terminiert. Wie es weitergeht, wollen Bund und Länder am 19. Januar besprechen.

Voir plus


allnews_image

Mit dem Protest gegen die Trump-Sperre in sozialen Medien vollziehe die Bundesregierung eine 180-Grad-Wende in ihrer Politik gegen Hassrede, meinen Beobachter.

Voir plus


allnews_image

Twitter-Chef Dorsey hat seine Entscheidung, Trumps Nutzerkonto zu sperren, verteidigt. Zugleich übte er Selbstkritik und sprach von der Gefahr, wenn ein Unternehmen unkontrollierte Macht habe.

Voir plus


allnews_image

Der Lockdown wird bis zum 31. Januar verlängert - und besonders die Kontaktbeschränkungen verschärft. Private Treffen sind nur noch mit einer Person aus einem anderen Haushalt möglich.

Voir plus


allnews_image

Eigentlich wollten die Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag ab 11 Uhr über eine Verlängerung des Lockdowns beraten. Nach Informationen von Business Insider ist der Termin jedoch geplatzt, der Gipfel um mindestens z

Voir plus


allnews_image

Ein längerer Lockdown scheint sicher. Doch was bedeutet das für die Schulen? Eine einheitliche Linie zeichnet sich vor der heutigen Kultusministerkonferenz noch nicht ab. Auch die Koalitionspartner in Bayern sind sich offenbar noch nicht einig.

Voir plus


allnews_image

Etwa 240 israelische Bürger erkrankten an COVID-19, nachdem sie die erste Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes erhalten hatten. Die Hersteller verweisen darauf, dass der Infektionsschutz von 95 Prozent erst eine Woche nach der zweiten Dosis erreicht werd

Voir plus


allnews_image

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat am Dienstagabend betont, dass es wohl auch nach dem 10. Januar 2021 weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus geben wird. „Stand heute sind wir mit den Zahlen bei weitem noch nicht da, wo wir hin müss

Voir plus


allnews_image

Feuerwerk und entsprechende Verletzungen sollen das Gesundheitssystem nicht zusätzlich belasten: Der Bund hat deshalb die "Überlassung" von Feuerwerk bundesweit verboten. Zuvor hatten Gerichte ähnliche Regeln der Länder gekippt.

Voir plus




allnews_image

Dover/Manston (dpa) Seit Tagen warten zahlreiche Lastwagen in Südostengland auf die Ausreise nach Frankreich. Nun stehen die Grenzen wieder offen - aber nur bei negativem Corona-Test. Noch immer geht es nicht voran.

Voir plus


allnews_image

Zum Jahresende schließt das Krankenhaus in Ingelheim am Rhein, wie zuvor zwölf andere Kliniken seit Pandemiebeginn. Ein Bündnis hält dagegen

Voir plus


allnews_image

Klein wie ein Kabinenroller, aber vollkommen autark. Aptera verkauft ein Mini-Auto, das niemals an die Steckdose muss.

Voir plus


allnews_image

Auf meinem Smartphone gibt es 160 Apps. Was sie tatsächlich tun, weiß ich nicht. Aber ich habe beschlossen, es herauszufinden.

Voir plus


allnews_image

Wenn sie nicht von einer so angesehenen Quelle käme, würde diese Nachricht ohne Weiteres ignoriert werden.

Voir plus