change language     -        


Stressfaktor: Wie Booking.com und Co die Nutzer zu unüberlegten Buchungen bringen

30 September 2019, 10:56

Konsum





news_image

Quelle Image:  https://www.mydealz.de/deals/lieferando-pramienshop-bookingcom-25-bookingcom-125mbw-gutschein-fur-50tp-20cb-1420694

 

Die Reisebranche setzt auf "Dark Patterns", um Kunden zu manipulieren. Britische Behörden erteilten Auflagen, in Österreich gibt es noch keine solchen Pläne

Wer öfters Reisen online bucht, der wird das kennen: Gerade noch will man in aller Ruhe ein Hotel buchen, da geht es schon los. "Nur noch zwei Zimmer übrig." "Fünf andere Personen sehen sich ebenfalls gerade dieses Hotel an." All das erzeugt Stress – entsteht doch unweigerlich die Angst, dass einem jemand ein echtes Schnäppchen vor der Nase wegschnappt und man dann entweder viel mehr Geld ausgeben oder ein schlechteres Hotel nehmen muss.


 

Dark Patterns

All das ist natürlich kein Zufall: "Dark Patterns" nennen sich solche Methoden. Ihre Aufgabe ist, die Nutzer dazu zu bringen, etwas zu tun, das sie eigentlich gar nicht wollen – oder zumindest nicht in Ruhe darüber nachzudenken. Solche Muster sind in der Softwarebranche weit verbreitet, etwa wenn es am Smartphone darum geht, die Nutzer zur Herausgabe sensibler Daten zu bringen. In kaum einer Branche werden sie aber so offensiv eingesetzt wie bei Reiseseiten. Wie das aussieht, soll im Folgenden anhand von Booking.com erläutert werden. Betont sei aber, dass der Anbieter hier nur ein besonders prominentes Beispiel darstellt, bei der Konkurrenz sieht es kaum besser aus.

 

Gleich ausverkauft

Es beginnt schon bei der ersten Suche nach einem Hotel. Wer durch die Ergebnisliste scrollt, dem wird schnell auffallen, dass Booking.com an dieser Stelle auch Hotels anzeigt, die an den gewählten Terminen bereits ausverkauft sind. Das erscheint auf den ersten Blick unlogisch, immerhin geht es ja darum, eine Transaktion abzuschließen, und das geht mit einem ausverkauften Hotel nur schwerlich. Doch der Sinn ist ganz ein anderer: Genau hier wird nämlich zum ersten Mal das Gefühl der Dringlichkeit erzeugt. Man hat etwas verpasst. Darum steht das da auch noch einmal ausgeschrieben. Insofern sollte man sich lieber beeilen, damit das nicht noch einmal vorkommt, so die implizite Message. Für wen auch das noch zu subtil ist, für den hat die Reiseseite in vielen Fällen den Holzhammer bereit. Nämlich indem die Nutzer – in der Signalfarbe Rot – darauf hingewiesen werden, dass die ausgewählten Termine extrem beliebt sind.

 





Ausgebuchte Ergebnisse in der Suche, um den Druck auf die Nutzer zu erhöhen – in Großbritannien ist das mittlerweile verboten.
Screenshot: STANDARD

 

Geht man dann auf die Detailansicht eines Hotels, wird der Stress weiter erhöht. Es eröffnet sich ein Meer an – natürlich ebenfalls in Rot verfassten – "Warnungen". Es seien nur mehr ein bis zwei Zimmer verfügbar, heißt es da etwa. Und das während sich gerade zehn andere Nutzer auch für dieses Hotel interessieren. Im Kopf der Nutzer entsteht langsam der Eindruck eines Wettlaufs um die letzten Zimmer. Verstärkt wird dies noch durch den Hinweis darauf, dass ein Angebot gerade gebucht wurde.

Auch hier soll die visuelle Umsetzung Dringlichkeit signalisieren, entsprechend werden solche Meldungen gerne in Form einer Art Benachrichtigung über der Seite eingeblendet – und zwar animiert. Das kennen die Nutzer schon vom Smartphone, die daraus resultierende Wahrnehmung: Hier passiert etwas in Echtzeit. In Wirklichkeit sind die vermeldeten Buchungen meist mehrere Stunden alt, Aktualität ist also nicht gegeben.

 

Preisvergünstigungen, die keine sind

Ebenfalls ziemlich kreativ ist der – natürlich ebenfalls in roten Lettern verfasste – Hinweis darauf, dass ein Angebot das billigste ist, das man zu einem gewissen Termin bisher auf Booking.com gesehen hat. Und zwar versehen mit dem prominenten Hinweis "Hauptgewinn!"

Wer daraus nun schließt, endlich das optimale Schnäppchen gefunden zu haben, der sollte besser noch einmal darüber nachdenken, was der Satz eigentlich aussagt. Nämlich nicht viel. Hat man selbst vorher auf teurere Angebote geklickt, stimmt diese Aussage logischerweise immer – sagt aber noch nicht, dass der betreffende Preis sonderlich günstig wäre. Genau genommen könnte man auch vorrechnen, dass diese Behauptung für das erste Hotel, das man sich im Verlauf einer Recherche ansieht, immer zutreffend ist.

 

Alarmstufe Rot. Nur mehr ein Zimmer vorhanden. Zwei andere Nutzer suchen auch gerade nach Hotels für dieses Datum. Alle anderen Zimmertypen sind schon ausgebucht. Noch dazu ein toller Preis! (Oder zumindest der am wenigsten teure, den man sich bisher angesehen hat).
Screenshot: STANDARD

Simple Motivation

All das wirft natürlich die Frage auf: Warum bedienen sich diese Seiten solcher Methoden? Die Antwort darauf ist eine simple: Weil es funktioniert. Der über all diese Methoden aufgebaute Druck führt dazu, dass die Kunden schneller handeln und so auch Buchungen abschließen, die sie bei genauerer Recherche nicht vorgenommen hätten – also etwa nur die vorteilhaften Bewertungen lesen, die die Seite gezielt in den Vordergrund rückt.





Aus Sicht des Plattformbetreibers ist dieses Ansinnen natürlich verständlich, immerhin will man, dass auch weniger gute Angebote ihre Abnehmer finden. Die Kunst dabei ist, die richtige Balance zu finden, um zu verhindern, dass die Nutzer die Plattform verärgert verlassen, weil sie sich manipuliert fühlen. Angesichts des anhaltenden Erfolgs von Booking.com scheint dies den Webseitenentwicklern gut gelungen zu sein.

 

Regulation

Von selbst wird sich an diesem Zustand also wenig ändern, bleibt eigentlich nur die Hoffnung auf eine steigende Sensibilisierung in Hinblick auf "Dark Patterns" – vor allem bei jenen, die hier regulierend eingreifen könnten. Und tatsächlich kommt hier zumindest international langsam Bewegung in die Sache. So gelten etwa in Großbritannien seit 1. September neue Vorschriften, die Hotelbuchungsseiten einen Teil dieser Tricks explizit untersagen.

Dazu zählt etwa die erwähnte Anzeige von ausgebuchten Hotels in den Suchergebnissen. Auch der Hinweis, dass jemand anderer gerade das gleiche Hotel betrachtet, ist nur mehr dann erlaubt, wenn es sich auch tatsächlich um dieselben Reisedaten handelt.

 

Reaktion

In Österreich werden die kritisierten Methoden hingegen vorerst weiterhin verwendet. Ob hier ebenfalls Änderungen geplant sind, bleibt vorerst offen. Auf die Fragen des STANDARD zu diesem anderen konkreten Punkten hat Booking.com nämlich nur mit einem allgemein gehaltenen Statement reagiert. Darin betont das Unternehmen, dass man stets kontinuierlich daran arbeite, die eigenen Dienstleistungen zu verbessern. Zu diesem Zweck arbeite man eng mit Behörden wie der CMA zusammen, um branchenweite Verbesserungen zu finden. Das vollständige Statement findet sich im Anschluss an den Artikel.

Bei heimischen Konsumentenschützern scheint die Problematik jedenfalls noch kein sonderlich großes Thema zu sein. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) verwies zu diesem Thema auf das Europäische Verbraucherzentrum. Dort zeigte sich eine Sprecherin im Gespräch allerdings nicht sonderlich besorgt über solche Methoden. Immerhin gebe es bei Plattformen wie Booking.com zumindest in vielen Fällen ein Rücktrittsrecht, was bei Einkäufen oder der Flugbuchung oftmals nicht der Fall sei, so das Argument.

 

Solche Einblendungen werden gerne animiert dargestellt, um das Gefühl eines aktuellen Ereignisses zu erzeugen.
Screenshot: STANDARD

 

Konsumentenschutz

Gesprächiger gibt sich hingegen die Konsumentenschutzabteilung im Sozialministerium. Dort verweist man in einer Stellungnahme darauf, dass einzelne dieser Praktiken – etwa Behauptungen über Knappheit der Angebote – schon jetzt einen Verstoß gegen das Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb darstellen könnten.





Dies könnte auf dem Gerichtsweg von "klagsbefugten Verbänden" wie der Arbeiterkammer oder dem Verein für Konsumenteninformation geltend gemacht werden. Zudem verweist man auf die europäische Ebene: "Auch dem europäischen Netzwerk der für die Durchsetzung der Verbraucherschutzgesetze zuständigen nationalen Behörden (...) sind die angesprochenen Praktiken der Online-Buchungsplattformen im Beherbergungsbereich teilweise bekannt." Entsprechend würden die EU-Verbraucherschutzbehörden derzeit gemeinsam mit der EU-Kommission an einer "Checkliste" für Onlineplattformen arbeiten. Damit solle sichergestellt werden, "dass die Angaben von Buchungsplattformen zum Beispiel im Zusammenhang mit Rabatten, Ranking, Bewertung und Verfügbarkeit bei der Onlinesuche nach einer Unterkunft in klarer, verständlicher und transparenter Weise gemacht werden".

 

Abwarten und nicht stressen lassen

Bis all dies einmal schlagend wird, kann aber natürlich noch einige Zeit vergehen. Und natürlich muss sich erst zeigen, wie weitreichend solche Regeln schlussendlich ausfallen. Insofern heißt es für die Konsumenten vorerst weiter: nicht von solchen Tricks stressen lassen. Die Chance, dass einem wirklich ein Hotelzimmer direkt vor der Nase weggeschnappt wird, ist in Wirklichkeit äußerst gering. (Andreas Proschofsky, 23.9.2019)

 


Quelle: der Standard


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Schnell über die Grenze kommen Urlauber in die Niederlande, denn trotz der Corona-Pandemie gab es für Deutsche nie ein Einreiseverbot. Beim nächsten Holland-Trip müssen sich Touristen aber an einige Regeln halten.

Read more

news_image

Erinnern Sie sich noch an den Skandal um Stefan Kohn? Das war der Mann aus dem Bundesinnenministerium, der seinen Posten verloren hat, weil er eine Denkschrift zu den Corona-Maßnahmen der Regierung geschrieben hat und darin die Maßnahmen der Regierung deu

Read more

news_image

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Tests mit dem Malaria-Medikament Hydroxychloroquin zur Bekämpfung von Covid-19 ausgesetzt. Grund sind Sicherheitsbedenken gegen das Mittel.

Read more

news_image

Zum ersten Mal überhaupt soll ein privates Raumfahrtunternehmen zwei Nasa-Astronauten auf die ISS bringen. Wir verraten euch, wie ihr den historischen Raketenstart live im Stream verfolgen könnt.

Read more

news_image

So etwas gab es noch nie: Biologieforschern gelingt es, sehr spezielle Lebewesen zu erschaffen, die zur Hälfte Schweine und zur Hälfte Affen sind. Dies wirft natürlich ethische Fragen auf, könnte uns aber auch dabei helfen, dem Mangel an Spenderorganen en

Read more


allnews_image

Wie kommt es, dass ausgerechnet die Bevölkerungsgruppe, die am wenigsten gefährdet ist, schwer an Covid-19 zu erkranken, und ein Sterberisiko von null Prozent hat, am meisten unter den Corona-Maßnahmen leiden muss? Und dass eine Rückkehr zur Normalität, d

Voir plus


allnews_image

Eltern müssen täglich eine Gesundheitsbestätigung ausfüllen, wenn ihr Kind eine Grundschule oder Förderschule (Primarbereich) besucht. Die wichtigsten Fragen dazu gibt es im Blog.

Voir plus


allnews_image

Plötzliche Wende bei Corona-Maßnahmen: Mit Thüringen will das erste Bundesland die Maßnahmen beenden - das neue Alarmsystem soll schon ab Juni gelten. Nun haben sich andere Bundesländer zu dem Vorstoß geäußert.

Voir plus


allnews_image

In einem Schreiben des Staatsministeriums für Kultus des Freistaats Sachsen wird Eltern in letzter Konsequenz mit Kindesentzug gedroht, wenn sie ihren Kindern nicht eine tägliche Gesundheitsbestätigung in die Schule mitgeben sollten. Das Schreiben sei täg

Voir plus


allnews_image

Eine Grundschullehrerin rüttelt derzeit Eltern und Lehrer wach. "Nina" macht auf die derzeitigen Missstände in ihrer Schulen aufmerksam. Seit einigen Jahren sei sie als Grundschullehrerin tätig. Nun unterrichte sie kleine Gruppen im Präsenzunterricht. Ihr

Voir plus


allnews_image

Immer mehr Satelliten und Megakonstellationen wie das Starlink-Projekt von SpaceX-Chef Elon Musk umkreisen die Erde: Das kann verheerende Folgen haben, glauben Experten. Dabei gibt es längst Lösungsansätze.

Voir plus



allnews_image

Die Bundesregierung verhindert nicht, dass europäische Unternehmen bienengiftige und EU-weit nicht zugelassene Pestizidwirkstoffe nach Brasilien exportieren und dort vertreiben. Das zeigt eine Untersuchung von Greenpeace anlässlich des heutigen Tages der

Voir plus


allnews_image

Sachsen. Neu: Eltern von Grundschülern entscheiden, ob Kinder Zuhause lernen oder in der Schule

Voir plus


allnews_image

Pontus Jansson baut Steinmännchen wie kaum ein anderer. Der Schwede dokumentiert sein besonderes Talent in den Sozialen Medien. Ihm zuzusehen ist faszinierend – und beruhigend.

Voir plus


allnews_image

Die „Eisheiligen“ sind vorbei. Der Bibber-Mai ein Ende. Jetzt nimmt ein ganz anderes Wetterphänomen Kurs auf Europa. Und das Wetter in Deutschland dreht nach dem Wochenende richtig auf.

Voir plus


allnews_image

Die Verbraucher-Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Lahr bereitet derzeit im Fall Harbarth eine Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) vor. Das Bundesverfassungsgericht hatte am 18. März 2020 (Az:. 2

Voir plus


allnews_image

Eine möglichst lang hinausgezögerte Schließung des Hauptwerks, "Faschismus"-Pöbeleien via Twitter, und ein ziemlich öffentliches Tauziehen um Aufsperren seiner kalifornischen Autofabrik entgegen behördlicher Anordnung in der Coronakrise: In den letzten Wo

Voir plus


allnews_image

Ein interdisziplinäres Forscherteam der Universität Frankfurt hat den Einfluss des Coronavirus auf menschliche Zellen untersucht. Das Team hat herausgefunden, dass es möglich ist, das Virus durch die Hemmung der Proteinproduktion zu stoppen. Auf der Gru

Voir plus


allnews_image

Ein Dollar kostet in der Türkei so viel wie noch nie. Die psychologische Marke hat für die Wirtschaft des Landes nicht nur Nachteile.

Voir plus


allnews_image

Münster - In Deutschland kommen Kinder in der Regel mit sechs Jahren in die Schule. Nur in Ausnahmefällen können Eltern beantragen, dass die Einschulung ihres Kindes um ein Jahr nach hinten verschoben wird. Da viele Kinder aber wegen der wochenlangen Kit

Voir plus


allnews_image

Der Chef des französischen Pharmakonzerns Sanofi will einen Impfstoff zuerst den USA zur Verfügung stellen. Nun interveniert Emmanuel Macron.

Voir plus


allnews_image

Es gibt ein soziales Netzwerk mit dem Namen Grimassenheft. Farblich ist es eher in Blautönen gehalten, um seiner Emotion über einen Beitrag Ausdruck zu verleihen, benutzt man Daumen, die man gen Himmel zeigen lassen kann. Das Grimassenheft wurde von einem

Voir plus


allnews_image

Tabakfirmen fahren Extra-Schichten. Dabei zeigen Raucher öfter einen schweren Krankheitsverlauf. Werbung für risikoärmere Alternativen verschieben die Unternehmen kurzerhand.

Voir plus


allnews_image

Die Lungenkrankheit „Covid-19“ breitet sich rasant über den Globus aus. Mehr als vier Millionen Infektionen mit dem Coronavirus sind weltweit mittlerweile bestätigt. Mehr als 290.000 Menschen sind bereits gestorben. Die Entwicklungen im Newsblog.

Voir plus


allnews_image

Die Grenze zwischen Deutschland und Österreich soll am 15. Juni wieder vollständig geöffnet werden. Das hat das Wiener Bundeskanzleramt bestätigt. Schon ab diesem Freitag soll es offenbar nur noch Stichproben-Kontrollen geben.

Voir plus




allnews_image

In Deutschland werden laut der neuesten Kriminalstatistik Tausende Kinder Opfer von Misshandlung und sexualisierter Gewalt. Das Dunkelfeld sei groß, warnte BKA-Chef Münch.

Voir plus


allnews_image

Deutschland hat das größte Hilfspaket in der Geschichte der Bundesrepublik auf den Weg gebracht. Mit dem Corona-Schutzschild stabilisiert die Bundesregierung die Wirtschaft, mobilisiert massive Finanzmittel für Beschäftigte, Selbstständige und Unternehmen

Voir plus


allnews_image

Der 1. Mai 2020 bringt in Deutschland wichtige Neuerungen und neue Gesetze. Hier kommen die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Voir plus


allnews_image

Raucher, die sich gerne mal eine Zigarette mit angeblich erfrischender Wirkung gönnen, sollten sich dieses Datum dick im Kalender anstreichen. Ab 20. Mai 2020 sind Menthol-Zigaretten EU-weit verboten. Was steckt hinter dem Verkaufsverbot?

Voir plus


allnews_image

Tesla hat seine Produktion in den USA entgegen lokaler Vorgaben wegen der Corona-Pandemie wieder aufgenommen. Tesla-Gründer Elon Musk sagte, er werde persönlich das Risiko tragen, womöglich ins Gefängnis zu müssen. Musk hatte vorher scharfe Kritik an d

Voir plus