change language     -        


Kilometertief unter der Erde lebt der Teufelswurm

31 December 2019, 19:27

Tierwelt





news_image

Halicephalobus mephisto in 200-facher Vergrößerung.

Quelle Image: https://www.derstandard.at/story/2000111813226/kilometertief-unter-der-erde-lebt-der-teufelswurm

 

Die Erdkruste ist ein gigantischer Lebensraum, der von unzähligen Arten bewohnt wird – "König" dieser unterirdischen Welt ist ein Wurm

 

Tief unter der Erdoberfläche ist unser Planet keineswegs tot. Vor genau einem Jahr veröffentlichte das internationale Forschungsprojekt Deep Carbon Observatory seine Erkenntnisse darüber, wie sich jener Bereich gestaltet, für den der japanische Forscher Fumio Inagaki und seine Kollegen den schönen Begriff "intraterrestrische Ökosysteme" verwenden. Ihre Daten basieren auf Hochrechnungen dessen, was bei mehrere Kilometer tiefen Bohrungen im Meeresboden sowie in Bohrlöchern und Minenschächten auf verschiedenen Kontinenten gefunden wurde.

 

Enorme Artenvielfalt in der Tiefe

Die Zahlen sind beeindruckend: So gehen die Forscher davon aus, dass die Mikroben der Erdkruste eine Gesamtmasse von 15 bis 23 Milliarden Tonnen Kohlenstoff ausmachen – 245- bis 385-mal mehr als der Kohlenstoff aller Menschen auf Erden. Und diese Unmenge an Mikroorganismen bewohnt einen Lebensraum von 2 bis 2,3 Milliarden Kubikkilometern, fasst doppelt so groß wie das Volumen der Ozeane.

Die Probebohrungen des Deep Carbon Observatory haben gezeigt, dass die Erdkruste von allen drei Domänen des Lebens bewohnt wird – Bakterien, Archaeen und Eukaryoten, also Lebewesen mit Zellkern. Die Artenvielfalt ist so groß, dass die Forscher davon ausgehen, dass 70 Prozent aller Bakterien und Archaeen der Erde unter deren Oberfläche leben. Und obwohl es ungeheuer viele verschiedene Spezies sind, hat man manche Gattungen an allen untersuchten Stellen gefunden – was die Frage aufwirft, ob diese Mikroben durch geologische Prozesse rund um den Globus getragen wurden oder ob sie selbst auf irgendeine Weise mobil sind.





Der König der Kruste

Proben solcher Mikrobengemeinschaften wollten auch die Geowissenschafter Gaetan Borgonie von der Universität Gent und Tullis Onstot von der Princeton University entnehmen, als sie 2008 in die Tiefen einer südafrikanischen Goldmine abstiegen. Was sie stattdessen fanden, war zu ihrer immensen Überraschung ein "Riese".

Der Fadenwurm, der seit 2011 die taxonomische Bezeichnung Halicephalobus mephisto und den inoffiziellen Namen "Teufelswurm" trägt, ist zwar nur gut einen halben Millimeter lang. Aber er ist ein vielzelliges Tier und somit im Vergleich zu dem, was sonst so in seiner Nachbarschaft lebt, ein Gigant. Seit der Erstentdeckung hat man Mephisto-Exemplare in verschiedenen Tiefen gefunden – selbst 3,6 Kilometer unter der Erdoberfläche und damit deutlich tiefer, als jemals irgendein anderer vielzelliger Organismus gesichtet wurde.

H. mephisto lebt in jahrtausendealten Grundwasserreservoirs und ernährt sich von den dort vorkommenden Bakterien. Eine Lebensgrundlage ist damit gegeben, aber gemütlich sind die "intraterrestrischen" Verhältnisse nicht. Der Wurm muss mit einem oft extrem niedrigen Sauerstoffgehalt im Wasser ebenso zurechtkommen wie mit hohen Anteilen von Methan. Und natürlich mit hohen Temperaturen: Bis zu 37 Grad Celsius hält der Teufelswurm in seiner Hölle aus. Das mag für uns Menschen keine besondere Gabe sein, aber die allermeisten Fadenwurmarten würden diese Hitze nicht überleben.

 

Genetische Anpassungen

Forscher der privaten American University in Washington, D.C. sind der Frage nachgegangen, wie H. mephisto mit diesen ungemütlichen Bedingungen zurechtkommt. Ein Team um John Bracht hat das Genom des Wurms – und damit des ersten unterirdisch lebenden Tiers überhaupt – sequenziert und festgestellt, dass in ihm einige entscheidende Gene jeweils in mehrfacher Form enthalten sind: eines, das die "Hitzeschockproteine" Hsp70 kodiert und in einfacher Form in allen Organismen vorhanden ist, sowie das AIG1-Gen, das bei Tieren und Pflanzen mit dem zellulären Überleben in Verbindung gebracht wird.

Die Forscher werten das Vorhandensein mehrfacher Kopien dieser Gene als eine evolutionäre Anpassung des Wurms. Beim Vergleich mit anderen Organismen haben die Forscher festgestellt, dass auch bei manchen Muscheln die betreffenden Stellen im Genom erweitert sind. Auch bei diesen Weichtieren dürfte es sich um eine Anpassung an Hitze, der man nicht entkommen kann, handeln.

Um die Rolle von Hsp70 zu bestätigen, wollen die Forscher in weiteren Studien das betreffende Gen bei Teufelswürmern "abschalten", um zu sehen, wie die Tiere auf Hitzestress reagieren. Als weitere Möglichkeit ziehen sie Gen-Transfer in Betracht: Der in der Forschung gerne als Modellorganismus herangezogene Fadenwurm Caenorhabditis elegans, ein entfernter Verwandter des Teufelswurms, ist nämlich nicht hitzetolerant – er könnte es aber durch einen gentechnischen Eingriff werden.

Wo es wirklich höllisch wird

Aber es ist wie gesagt "Hitze" auf gemäßigtem Niveau. Was das Überleben bei extremen Temperaturen betrifft, ist der Teufelswurm alles andere als ein Rekordhalter. Dieser Titel dürfte dem Einzeller Geogemma barossii, einem Archaeon, zustehen, wie das Deep Carbon Observatory in seiner gloablen Bestandsaufnahme berichtete. Diese kugelförmigen Archaaen leben in hydrothermalen Quellen am Meeresgrund und schaffen es selbst bei 121 Grad Celsius noch, zu wachsen und sich fortzupflanzen. (jdo, 26.12.2019)

 


Quelle:der Standard


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Vergessen Sie die Gesichtserkennung! Forscher auf der ganzen Welt haben neue Wege und Technologien gefunden, um Sie zu überwachen. Laser, die Ihren Herzschlag oder ihren individuellen Mikroorganismus erfassen, werden längst entwickelt.

Read more

news_image

Wir alle kennen das Gefühl uns hin und wieder Niedergeschlagen oder trauig zu fühlen. Wenn diese Geühle allerdings über längeren Zeitraum anhalten, spricht man von einer Depression oder einer depressiven Verstimmung.

Read more

news_image

Der Stadtrat hat ein 1,2-Milliarden-Dollar-Hilfspaket zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit gewährt, bis 2025 soll es in LA Tausende Betten in Mini-Siedlungen geben, derzeit sind es insgesamt 1500. Wenn jedes davon von mehreren Leuten genutzt wird, niemand s

Read more

news_image

Hauptaufgabe des Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetzes (LSD-BG) ist es, die arbeitsrechtlichen Ansprüche von Arbeitnehmern zu sichern und einen fairen Wettbewerb zwischen den Unternehmungen zu ermöglichen.

Read more

news_image

m die Herstellungskosten von Waren zu senken, suchen Unternehmen nach Strategien, um sicherzustellen, dass die Preise ihrer Produkte niedrig genug sind. In diesem Bestreben lagern Unternehmen, die in entwickelten Ländern ansässig sind, nicht nur die Produ

Read more


allnews_image

Jetzt möchte das Unternehmen Geld verdienen und das soll nicht nur mit Werbung passieren.

Voir plus


allnews_image

Seit 2015 forscht und lehrt er am Institut für Soziale Ökologie an der Universität für Bodenkultur in Wien. Er ist Mitherausgeber eines Sachstandberichts des Climate Change Center Austria, der die gesellschaftlichen Strukturen für ein klimafreundlicheres

Voir plus


allnews_image

Partnerschaften mit pharmazeutischen Labors Nähere Details nennt die Ankündigung nicht, wir haben jedoch bereits gesehen, wie KI im medizinischen Bereich eingesetzt wird, beispielsweise als AlphaFold von DeepMind die Struktur von Proteinen vorhersagen ko

Voir plus


allnews_image

Wie Google zu seiner Zeit, aus der Alphabet wurde, ändert Facebook seinen Namen, damit seine zukünftigen Produkte wie eine vernetzte Uhr und das Metaverse nicht unter dem Image von ... Facebook leiden

Voir plus


allnews_image

Es ist das derzeit am meisten gehypte Essen! Und das ist gut in dieser Zeit der COP 26, in der sich bereits 80 Länder verpflichtet haben, die Methanemissionen bis 2030 um 30 % zu senken balbisiana.

Voir plus


allnews_image

Wie bei allen maschinellen Lernalgorithmen passt sich Delphi an, und diese Antworten sind nicht mehr dieselben. Delphi scheint in seiner Reife gemildert zu sein und reagiert nun mit angemesseneren Antworten.

Voir plus



allnews_image

Die vielleicht auffälligsten und alarmierendsten Veränderungen wurden jedoch im Gehirn beobachtet. Durch den Vergleich von Gehirnscans, die vor und nach dem Experiment durchgeführt wurden, stellten die Ärzte fest, dass die Ernährung die Schaffung neuer fu

Voir plus


allnews_image

Das eVTOL-Elektroflugfahrzeugkonzept von SkyDrive wird derzeit durch den SD-03 repräsentiert, der im August 2020 eine erfolgreiche bemannte Flugdemonstration absolvierte.

Voir plus


allnews_image

Obwohl ich mir sicher bin, dass Impossible Foods darauf aus ist, die Angeberrechte dafür zu bekommen, bin ich nicht ganz davon überzeugt, dass künstliche Lebensmittel etwas sind, das wir wirklich brauchen. Ich meine, die Idee, tonnenweise Nahrung zu sich

Voir plus


allnews_image

Jetzt fordern sie die Haushalte auf, vor dem Winter Lebensmittel zu lagern, was unter den Internetnutzern wilde Verschwörungen über die Verschärfung der Spannungen mit Taiwan entfacht.

Voir plus


allnews_image

Kennen Sie das Cognitive Warefare Project (Projekt zur kognitiven Kriegsführung) der NATO? Ich bislang auch noch nicht.

Voir plus


allnews_image

Die Briten wurden auch gewarnt, auf die Anzeichen zu achten, dass sich die Supererkältung zu einer tödlichen Lungenentzündung entwickelt hat.

Voir plus


allnews_image

Kassenlose Discounter: Aldi Nord eröffnet bald ein neues Ladenkonzept, das ganz ohne Kassiererinnen auskommt. Per KI-gestützter Infrastruktur soll der Einkauf unkomplizierter werden.

Voir plus


allnews_image

Stellen Sie sich ein Netzwerk unsichtbarer Sensoren vor, die in Stadtstraßen eingebettet sind, um den Verkehr, Straßenschäden zu überwachen und alle verfügbaren Parkplätze in Echtzeit zu identifizieren.

Voir plus


allnews_image

Seit geraumer Zeit hört man wieder vermehrt das Thema "Cannabis Legalisierung" in Deutschland. Was ist dran an dem getuschel und kommt die Legalisierung wirklich nach Deutschland? Unter welchen Vorraussetzungen könnte das passieren? Und stimmt es das durc

Voir plus


allnews_image

Samsung forscht bereits an einem Nachfolger des noch relativ jungen 5G-Standards. Für 6G hat das Unternehmen schon letztes Jahr ein Whitepaper vorgelegt, das auch Mobilfunk im Terahertz-Frequenzbereich vorsieht. Mit der University of California, Santa Bar

Voir plus


allnews_image

Alle Videos der #AllesDichtMachen Kampagne

Voir plus


allnews_image

Alle Videos der #AllesDichtMachen Kampagne

Voir plus


allnews_image

Das Bundesinnenministerium fordert eine anlasslose Personen-Vorratsdatenspeicherung mit verifizierten Daten aller Bürger:innen, die im Internet über Messenger oder E-Mail kommunizieren. Wir veröffentlichen den Volltext des Forderungskataloges.

Voir plus


allnews_image

Unbekannte haben sich offenbar Corona-Hilfen ergaunert - in derart großem Stil, dass der Bund die Abschlagszahlungen vorerst einstellt - mitten in der Krise.

Voir plus




allnews_image

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen B

Voir plus


allnews_image

Nach dem Corona-Gipfel heißt es, Angela Merkel habe ihre Strategie geändert. Hat sie gar nicht. Sie ist wieder allen voraus und beweist Gespür. Ein Kommentar. STEPHAN-ANDREAS CASDORFF

Voir plus


allnews_image

Wie geht es mit der Impfpflicht weiter? Bekommt Deutschland auch einen grünen Pass, oder etwas ähnliches? Werden wir womöglich doch "Gezwungen" uns impfen zu lassen um am Leben teilhaben zu können? Was geschieht mit den nicht geimpften? Was dürfen und was

Voir plus


allnews_image

Wer heute Abend zwischen 21 Uhr und 22 Uhr noch nicht weiß was er machen soll, kann sich die erste Rede von Donald Trump live auf Youtube verfolgen.

Voir plus


allnews_image

Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass es bald eine Rückkehr „zu einem normaleren Leben“ geben werde. Bei dem Zusammenspiel zwischen der Öffnungsstrategie, den Impfungen und dem Testen brauche es aber „eine Lösung aus einem Guss“

Voir plus