change language     -        


Hat Tesla den Durchbruch beim Superakku geschafft?

17 May 2020, 00:21

Technik





news_image

Quelle Image: https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/elektroauto-wie-tesla-mit-neuem-china-billigakku-oekosystem-enteilen-koennte-a-1307004.html

 

Eine möglichst lang hinausgezögerte Schließung des Hauptwerks, "Faschismus"-Pöbeleien via Twitter, und ein ziemlich öffentliches Tauziehen um Aufsperren seiner kalifornischen Autofabrik entgegen behördlicher Anordnung in der Coronakrise: In den letzten Wochen fielen der Elektroauto-Hersteller Tesla und sein Chef Elon Musk nicht gerade mit übertriebener Gesetzestreue oder gar Zurückhaltung auf.


 

Aufmerksamkeit bekam der gewiefte Unternehmer Musk so zuhauf, auch wenn er sein Weltenretter-Image damit eher lädierte. Zufällig, davon darf man bei Marketingprofi Musk ausgehen, passierten seine Twitter-Ausfälle und das Herabspielen der Coronavirus-Gefahren kaum. Viel zu gewinnen gab es bei den Twitter-Scharmützeln allerdings nicht. Oder doch?

Denn das Hin und Her lenkte die öffentliche Aufmerksamkeit weg von einem betriebswirtschaftlich viel wichtigeren Thema, bei dem Tesla möglicherweise einen wichtigen Durchbruch erzielt hat: den Kosten für leistungsstarke Batterien nämlich, die Elektroautos nach wie vor deutlich teurer machen als ihre Verbrenner-Konkurrenten.

Wie die Agentur Reuters vor kurzem mit Verweis auf Insider berichtete, steht Tesla wohl knapp vor der Marktreife einer neuen Batteriezellen-Generation, die in der Produktion nicht nur günstiger ist als Teslas bisherige Zellen. Die neuen Super-Akkus sollen zudem eine Lebensdauer von satten 1,6 Millionen Kilometern verkraften können - und auch noch ohne Kobalt auskommen.

Mit Hilfe dieser Akkus sollen Elektroautos preislich konkurrenzfähig werden mit herkömmlichen Benzinern, heißt es in dem Bericht. Und das alles soll schnell gehen: Noch im Laufe dieses oder Anfang kommenden Jahres will Tesla die Batterien in die in China produzierten Model 3 einbauen lassen.

Denn hierbei kommt die nächste Neuerung bei Tesla ins Spiel: Die neue Zellchemie hat nicht Teslas langjähriger Batteriezellenkompagnon Panasonic mitentwickelt, sondern ein neuer Partner in China: Der chinesische Akkuspezialist CATL nämlich, von dem Musk die Batteriezellen für sein Auto- und Akkuwerk in Shanghai bezieht.

Nun sind Insider-Berichte über Teslas angebliche technische Überlegenheit immer mit etwas Vorsicht zu genießen und auch schwer überprüfbar, solange es nicht zumindest ein offizielles Statement von Tesla dazu gibt. Fakt ist allerdings, dass Teslas Elektromotoren und Antriebsstränge deutlich effizienter arbeiten als die bisher vorgestellten Elektromodelle deutscher Autobauer. Und auch die Batteriepacks der Kalifornier gelten in der Branche mittlerweile als der Goldstandard, den man schlagen muss.

Deshalb ist es durchaus möglich, dass Tesla nun kurz vor einem deutlichen Kostensprung bei der Zellenfertigung steht. Und wenn das stimmt, dürften gerade deutsche Autobauer aufhorchen. Denn auch sie mühen sich seit langem darum, wettbewerbsfähige, langstreckentaugliche Elektroautos auf den Markt zu bringen. Mit bislang eher verhaltenen Resultaten.





Spielt Tesla jetzt die Vorteile eines Zukaufs von Anfang 2019 aus?

Denn Audis E-SUV E-tron verkauft sich ebenso mäßig wie Mercedes' Gegenspieler EQC. Schwung in den Markt soll nun jenes Modell bringen, mit dem der Volkswagen-Konzern einiges riskiert. Ab dem Sommer will die Marke Volkswagen nun endlich ihren Elektro-Hoffnungsträger ID.3 ausliefern. Und bei diesem Wagen geht es schon seit Jahren um die große Kostenfrage. Denn sollte der ID.3, wie es der Konzern verspricht, ein echter Volks-Elektrowagen werden, müsste der Preis wohl auf das Niveau eines vergleichbaren Verbrenner-Golfs sinken.

Davon ist der ID.3, der mit kleinster Batterie immer noch mindestens 30.000 Euro kostet, ein ziemliches Stück entfernt. Im Oktober 2016 erklärte der damalige VW-Strategiechef Thomas Sedran gegenüber manager magazin: "Ich denke, dass wir zwischen 2021 und 2023 den Wendepunkt in Richtung E-Mobilität sehen werden. Ein Elektrofahrzeug wird dann gleich viel kosten oder sogar günstiger sein als ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor".

Sollte Musk diesen Wendepunkt bereits 2021 erreichen, dann würde er wohl einen wichtigen Vorsprung gegenüber vielen Konkurrenten halten - und die deutschen Autobauer an ihrem wundesten Punkt bei Elektroautos treffen, den Batteriekosten.

Dass Musk seit Jahren auf günstigere und reichweitenstärke Batterien drängt, ist kein Geheimnis. Schon vor einem Jahr gab es Hinweise, dass Tesla eine eigene Zellenproduktion aufziehen will. Anfang 2019 kaufte Tesla für knapp 220 Millionen Dollar den Batterietechnik-Spezialisten Maxwell, der neben Superkondensatoren auch eine neue, sogenannte "trockene Elektrode" entwickelt hat. Diese soll die Leistung von Zellen verbessern und die Kosten senken. Es ist gut möglich, dass exakt diese patentierte Technologie nun in den neuen Zellen zum Einsatz kommt.

 

Tesla ist nur ein Baustein von Musks Energiesystem-Planungen

Musk denkt aber nicht nur an die betriebswirtschaftlichen Kosten, sondern lieber gleich in ganzen Ökosystemen, legt der Reuters-Bericht nahe. Die Akku-Neuentwicklung soll nur ein Teil einer umfassenden Strategie von Tesla sein, in der gebrauchte Akkus recycelt werden. Wenn das klappt, könnten der umtriebige Unternehmer Musk groß ins Energiegeschäft einsteigen. Vor einigen Jahren hatte der Milliardär bereits in Südaustralien einen Auftrag an Land gezogen, einen Batteriepark zu errichten, bei dem gebrauchte Lithium-Ionen-Akkus zu einem großen Batteriepark zusammengeschlossen wurden. Die Anlage dient dazu, Strom aus Windenergie zu speichern und an windarmen Tagen abzugeben.

Tesla arbeitet außerdem an der Einführung eine hochautomatisierten Batterieherstellung, um die Arbeitskosten zu senken. Das Verfahren soll in Fabriken eingesetzt werden, die laut den Reuters-Insidern bedeutend größer sein sollen als Teslas Giga-Fabrik in Nevada. Da könnte man eventuell auch an Teslas geplante deutsche Fabrik in Grünheide denken. Zwar lässt sich Tesla da zunächst Zellen von Lieferanten zuliefern. Doch auf dem eigenen Grundstück wäre durchaus noch Platz für eine Batteriezellen-Produktionsstätte in industriellem Ausmaß.





Nochmal: Ob die Informationen der Reuters-Informanten allesamt stimmen, lässt sich nicht nachprüfen. Aber sie legen zumindest nahe, dass Musk lieber etwas größer denkt und einen neuen Batterie-Coup plant.

Lange haben deutsche Automanager die Elektroauto-Pioniere aus dem Silicon Valley belächelt. Diese Zeiten sind längst vorbei. Jetzt dürften, nachdem man sich über Musks Twittereien prächtig amüsieren konnte, eher die Alarmleuchten bei den jeweiligen Task Forces angehen.

 

 


Quelle: manager-magazin


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Das Bundesinnenministerium fordert eine anlasslose Personen-Vorratsdatenspeicherung mit verifizierten Daten aller Bürger:innen, die im Internet über Messenger oder E-Mail kommunizieren. Wir veröffentlichen den Volltext des Forderungskataloges.

Read more

news_image

Unbekannte haben sich offenbar Corona-Hilfen ergaunert - in derart großem Stil, dass der Bund die Abschlagszahlungen vorerst einstellt - mitten in der Krise.

Read more

news_image

Vor der Küste Nordkaliforniens spielt sich ein weiteres ökologisches Desaster ab. Ein artenreiches Ökosystem wird aufgefressen – und kehrt wohl lange nicht mehr wieder.

Read more

news_image

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen B

Read more


allnews_image

Wie geht es mit der Impfpflicht weiter? Bekommt Deutschland auch einen grünen Pass, oder etwas ähnliches? Werden wir womöglich doch "Gezwungen" uns impfen zu lassen um am Leben teilhaben zu können? Was geschieht mit den nicht geimpften? Was dürfen und was

Voir plus


allnews_image

Wer heute Abend zwischen 21 Uhr und 22 Uhr noch nicht weiß was er machen soll, kann sich die erste Rede von Donald Trump live auf Youtube verfolgen.

Voir plus


allnews_image

Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass es bald eine Rückkehr „zu einem normaleren Leben“ geben werde. Bei dem Zusammenspiel zwischen der Öffnungsstrategie, den Impfungen und dem Testen brauche es aber „eine Lösung aus einem Guss“

Voir plus


allnews_image

Sie sind kaum mehr als kriechender Schleim - doch sie lösen komplexe Aufgaben. Dabei hilft ihnen anscheinend eine Art Gedächtnis.

Voir plus


allnews_image

UNO veröffentlicht Zahlen zu zivilen Opfern. BRD will Bundeswehr-Einsatz verlängern

Voir plus


allnews_image

Der umstrittene Tierschützer Erwin Kessler zog gegen Wikipedia vor Gericht – mit Erfolg. Das Online-Lexikon muss Inhalte über ihn löschen. Das Urteil dürfte Nachahmer ermutigen.

Voir plus



allnews_image

Mannheim.Nun ist sie aufgehoben - nach fast drei Monaten gilt die nächtliche Ausgangssperre ab Samstag nicht mehr und die Mannheimer dürfen auch nach 21 Uhr wieder auf die Straße gehen. Per Allgemeinverfügung hat die Stadt Mannheim am Freitagabend die Spe

Voir plus


allnews_image

Die Klage gegen die aktuellen Ladenschließungen des Stuttgarter Luxus-Modehändlers Breuninger wurde abgelehnt.

Voir plus


allnews_image

Ab Sonntag gibt es in Israel eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“: Ein grüner Pass verschafft Geimpften Zutritt zu Theatern, Hotels und Schwimmbädern. Sogar das Reisen wird wieder möglich. Schlechte Nachrichten gibt es für deutsche Touristen.

Voir plus


allnews_image

Nach historischem Friedensschluss kooperieren immer mehr Institutionen und Organisationen aus Israel und den VAE

Voir plus


allnews_image

Großbritannien: Skandal um Nahrungsmittelpakete für arme Schüler. Verantwortliches Unternehmen mit guten Beziehungen zu Regierung

Voir plus


allnews_image

Aufgrund weiter hoher Infektionszahlen in der Corona-Pandemie ist der Lockdown in Deutschland bislang bis Ende Januar terminiert. Wie es weitergeht, wollen Bund und Länder am 19. Januar besprechen.

Voir plus


allnews_image

Mit dem Protest gegen die Trump-Sperre in sozialen Medien vollziehe die Bundesregierung eine 180-Grad-Wende in ihrer Politik gegen Hassrede, meinen Beobachter.

Voir plus


allnews_image

Twitter-Chef Dorsey hat seine Entscheidung, Trumps Nutzerkonto zu sperren, verteidigt. Zugleich übte er Selbstkritik und sprach von der Gefahr, wenn ein Unternehmen unkontrollierte Macht habe.

Voir plus


allnews_image

Der Lockdown wird bis zum 31. Januar verlängert - und besonders die Kontaktbeschränkungen verschärft. Private Treffen sind nur noch mit einer Person aus einem anderen Haushalt möglich.

Voir plus


allnews_image

Eigentlich wollten die Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag ab 11 Uhr über eine Verlängerung des Lockdowns beraten. Nach Informationen von Business Insider ist der Termin jedoch geplatzt, der Gipfel um mindestens z

Voir plus


allnews_image

Ein längerer Lockdown scheint sicher. Doch was bedeutet das für die Schulen? Eine einheitliche Linie zeichnet sich vor der heutigen Kultusministerkonferenz noch nicht ab. Auch die Koalitionspartner in Bayern sind sich offenbar noch nicht einig.

Voir plus


allnews_image

Etwa 240 israelische Bürger erkrankten an COVID-19, nachdem sie die erste Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes erhalten hatten. Die Hersteller verweisen darauf, dass der Infektionsschutz von 95 Prozent erst eine Woche nach der zweiten Dosis erreicht werd

Voir plus


allnews_image

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat am Dienstagabend betont, dass es wohl auch nach dem 10. Januar 2021 weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus geben wird. „Stand heute sind wir mit den Zahlen bei weitem noch nicht da, wo wir hin müss

Voir plus


allnews_image

Feuerwerk und entsprechende Verletzungen sollen das Gesundheitssystem nicht zusätzlich belasten: Der Bund hat deshalb die "Überlassung" von Feuerwerk bundesweit verboten. Zuvor hatten Gerichte ähnliche Regeln der Länder gekippt.

Voir plus




allnews_image

Dover/Manston (dpa) Seit Tagen warten zahlreiche Lastwagen in Südostengland auf die Ausreise nach Frankreich. Nun stehen die Grenzen wieder offen - aber nur bei negativem Corona-Test. Noch immer geht es nicht voran.

Voir plus


allnews_image

Zum Jahresende schließt das Krankenhaus in Ingelheim am Rhein, wie zuvor zwölf andere Kliniken seit Pandemiebeginn. Ein Bündnis hält dagegen

Voir plus


allnews_image

Klein wie ein Kabinenroller, aber vollkommen autark. Aptera verkauft ein Mini-Auto, das niemals an die Steckdose muss.

Voir plus


allnews_image

Auf meinem Smartphone gibt es 160 Apps. Was sie tatsächlich tun, weiß ich nicht. Aber ich habe beschlossen, es herauszufinden.

Voir plus


allnews_image

Wenn sie nicht von einer so angesehenen Quelle käme, würde diese Nachricht ohne Weiteres ignoriert werden.

Voir plus