change language     -        


Erneuter Ausbruch in China: Wie das Coronavirus mutiert — und was darüber entscheidet, wie gefährlich es wird

16 June 2020, 09:44

Gesundheit





news_image

Quelle Image: https://www.rnd.de/panorama/china-erneuter-ausbruch-erwartet-d02e440a-244d-4764-88d5-082bd6298d03.html

 

In Peking kam es zu einem erneuten Ausbruch von Covid-19 — Ursache ist wohl eine Mutation des neuartigen Coronavirus.
Dieses Szenario klingt bedrohlich, dass das Virus mutiert wurde aber von Wissenschaftlern erwartet.
Doch warum mutiert ein Virus? Wie gefährlich ist eine Mutation? Und was bedeutetet das für die Impfstoffentwicklung? Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen.


 

In Peking kam es in den vergangenen Tagen zu einer Häufung von Neuinfektionen mit SARS-CoV-2, nachdem es dort wochenlang fast keine Infektionen gegeben hatte. Das Virus, das dort für den erneuten Ausbruch verantwortlich sein soll, ist eine Mutation des Coronavirus. Das mag bedrohlich und nach Endzeit-Szenarien klingen — doch Wissenschaftler hatten schon damit gerechnet. Die Mutation von Viren ist ein natürlicher Prozess, der zwar einerseits Gefahren birgt, andererseits aber sogar für den Menschen vorteilhaft sein kann. Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen zu Mutationen.

 

Was ist eine Mutation?

Viren können sich nicht selbstständig vermehren. Gleichzeitig ist ihre „biologische Mission“, sich so weit wie möglich zu verbreiten. Dafür docken sie an eine Wirtszelle (im Falle SARS-CoV-2 also an eine menschliche Zelle) an und zwingen diese das Virus zu kopieren bis die Zelle schließlich abstirbt. Dafür schleust der Virus seine Erbinformationen in die Wirtszelle ein: Beim SARS-CoV-2 Virus hat dieses Genom eine sogenannte RNA-Struktur. Die darauf gespeicherten Erbinformationen stellt die Wissenschaft als eine Folge von 30.000 Buchstaben dar.

Fast wie Tippfehler oder Zahlendreher entstehen beim Kopieren dieser tausenden Informationen immer wieder kleinere Fehler. Die „kopierten“ Viren sind also tatsächlich gar keine wirklichen Kopien — sondern leicht unterschiedliche Formen des Ausgangsvirus. Sie sind mutiert.

 

Was ist der Unterschied zwischen einer Mutation und dem Original?

Indem nun jede „Kopie“ wiederum die eigene Erbinformation zu kopieren versucht, wird sie selbst zu einem „Original“. So entstehen viele verschiedene Typen des Virus. Doch in den meisten Fällen ändert sich durch eine Mutation nichts an den Eigenschaften des Virus. Die mutierten Viren verhalten sich genau wie das Original. Weltweit sind unzählige im Detail unterscheidbare, in ihren Eigenschaften jedoch identische Typen des SARS-CoV-2-Virus verbreitet.

Da Forscher weltweit bereits tausende Genome des Virus transkribiert haben, lassen sich regelrechte Stammbäume erstellen: Wenn etwa eine spezifische Mutation zuerst in Europa beobachtet wurde und danach auch in Südamerika auftritt, gab es höchstwahrscheinlich eine Infektionskette — und der „europäische Typ“ wurde nach Südamerika importiert. Denn bei 30.000 Erbinformationen ist es sehr unwahrscheinlich, dass die exakt gleiche Mutation zufällig und unabhängig voneinander an zwei verschiedenen Orten stattfindet. Das Projekt nextstrain veranschaulicht diese globale





 skaman306 via getty images

Können Mutationen gefährlich sein?

Ja. Theoretisch können schon kleine Mutationen von wenigen Erbinformationen die Eigenschaften des Virus verändern. Viele dieser möglichen Änderungen könnten nachteilig für den Menschen sein: Viren können durch Mutationen beispielsweise ansteckender werden und sich schneller verbreiten, resistent gegen Antikörper oder Medikamente werden oder länger ausserhalb von Wirtszellen überleben.

 

Können Mutationen eines Virus auch vorteilhaft für den Menschen sein?

Auch hier gilt: prinzipiell ja. Ideal für die Verbreitung eines Virus ist unter Umständen eine hohe Infektiösität bei gleichzeitig niedriger Sterblichkeit —ähnlich wie bei der Influenza. Mutationen in diese Richtung wären selbstverständlich im Interesse der Menschen. Historisch geschah dies wohl bereits in ähnlicher Weise beim sogenannten OC43-Coronavirus. Heute gehört es zu den vier Corona-Stämmen, die beim Menschen nur milde erkältungsartige Symptome auslösen. Doch das war nicht immer so, wie Virologen der belgischen Universität Leuven herausfanden.

Zuerst befiel das Virus vor allem Kühe, um 1890 mutierte der Erreger jedoch und wurde plötzlich für den Menschen ansteckend. In den Jahren 1889 bis 1890 kam es daraufhin zu einer weltweiten Pandemie mit mehr als einer Million Toten. Damals vermutete die Wissenschaft, dass es sich um einen besonders schweren Influenza-Ausbruch handelte. Doch dafür, dass bei SARS-CoV-2 etwas Ähnliches geschehen könnte, fehlt aus Sicht des Fachjournals „nature“ bisher die Evidenz.

 

Welche Mutationen setzen sich durch?

Grundsätzlich diejenigen, die dem Virus einen evolutionären Vorteil bieten. Mutationen, die dazu führen, dass sich ein Virus nicht mehr verbreiten kann, sind natürlich von kurzer Lebensdauer. Mutationen, die hingegen dazu führen, dass sich das Virus schneller vermehren oder weiter verbreiten kann setzen sich durch und verdrängen oft andere Typen.





Tendenziell werden sich also diejenigen Mutationen durchsetzen, die am ansteckendsten sind. Allerdings: Mutationen, die einen Virus tödlicher machen sind nicht unbedingt von evolutionärem Vorteil. Denn sterben die Wirtszellen zu schnell, können sich tödlichere Varianten womöglich schlechter vermehren als weniger tödliche Typen.

 

Können Mutationen die Impfstoff- und Medikamentenentwicklung gefährden?

Auch dies ist möglich. Eine Impfung oder ein Medikament könnte seine Wirkung verlieren, wenn das Virus an einer entscheidenden Stelle mutiert. Dies ist bei manchen Viren tatsächlich ein Problem: Das Grippe-Virus etwa mutiert so schnell, dass für jede Saison eine neue Impfung notwendig ist. Die gute Nachricht ist jedoch, dass SARS-CoV-2 nach bisherigem Kenntnisstand relativ langsam mutiert. Im Gegensatz zu anderen Viren hat er eine Art Korrekturmechanismus, der die Zahl der Mutationen

Außerdem setzt die Impfstoffentwicklung vor allem am sogenannten Spike-Protein des Virus an, mit dem das Virus an eine menschliche Zelle andockt. Medikamente und Impfungen würden idealerweise dieses Andocken verhindern. Im Bereich des Spike-Proteins habe es bisher allerdings kaum Mutationen gegeben, sodass eine hier ansetzende Impfung nach Ansicht der WHO weiterhin erfolgversprechend ist.

 Longhua Liao via getty images

Die leitende Wissenschaftlerin der WHO, Dr. Soumya Swaminathan, erklärte während einer Social-Media-Pressekonferenz: „Es konnte bisher nicht gezeigt werden, dass die Mutationen in jenen Regionen des Virus — dem Spike-Protein, der Rezeptor-Bindungsdomäne liegen — die die Wirksamkeit eines Impfstoffs verändern könnten“.

 

Gab es bei SARS-CoV-2 bereits Mutationen, die dessen Eigenschaft tief greifend verändert haben?

Mutationen in der Erbinformation des Virus gab es bereits zahlreiche, weltweit sind verschiedenste Typen des Virus verbreitet. In der Frage jedoch, ob die Mutationen auch die Eigenschaften des Virus verändert haben und die verschiedenen Typen unterschiedlich gefährlich sind, herrscht Uneinigkeit. Friedemann Weber, der Leiter des Instituts für Virologie der Uni Gießen, gibt im Interview mit dem Focus zu bedenken, dass es bisher womöglich kaum tief greifende Mutationen gab, da das Virus sich ohnehin höchst effektiv verbreitet:

„Es gibt momentan kaum „Selektionsdruck“ auf das Virus. Ehe wir Menschen nicht zu größten Teilen immun sind, solange noch keine Herdenimmunität herrscht, steht das Virus nicht unter dem Druck, stark zu mutieren. Erst wenn bereits sehr viele Menschen infiziert waren oder anderswie immun wurden, kann sich das ändern.“





Manche Forscher gehen hingegen davon aus, dass SARS-CoV-2 sich bereits tief greifend verändert habe und durch Mutationen ansteckender geworden ist. Wissenschaftler des Los Alamos Instituts in den USA veröffentlichten eine Studie, die darauf hindeutet, dass der aktuell in den USA und Großbritannien grassierende Typ des Virus ansteckender ist als der erstmals im chinesischen Wuhan beobachtete Typ. Andere Studien kommen hingegen zu dem Schluss, dass die durch Mutation entstanden Typen nicht ansteckender sind als die ursprünglichen.

 


Quelle:businessinsider


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Vergessen Sie die Gesichtserkennung! Forscher auf der ganzen Welt haben neue Wege und Technologien gefunden, um Sie zu überwachen. Laser, die Ihren Herzschlag oder ihren individuellen Mikroorganismus erfassen, werden längst entwickelt.

Read more

news_image

Wir alle kennen das Gefühl uns hin und wieder Niedergeschlagen oder trauig zu fühlen. Wenn diese Geühle allerdings über längeren Zeitraum anhalten, spricht man von einer Depression oder einer depressiven Verstimmung.

Read more

news_image

Der Stadtrat hat ein 1,2-Milliarden-Dollar-Hilfspaket zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit gewährt, bis 2025 soll es in LA Tausende Betten in Mini-Siedlungen geben, derzeit sind es insgesamt 1500. Wenn jedes davon von mehreren Leuten genutzt wird, niemand s

Read more

news_image

Hauptaufgabe des Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetzes (LSD-BG) ist es, die arbeitsrechtlichen Ansprüche von Arbeitnehmern zu sichern und einen fairen Wettbewerb zwischen den Unternehmungen zu ermöglichen.

Read more

news_image

m die Herstellungskosten von Waren zu senken, suchen Unternehmen nach Strategien, um sicherzustellen, dass die Preise ihrer Produkte niedrig genug sind. In diesem Bestreben lagern Unternehmen, die in entwickelten Ländern ansässig sind, nicht nur die Produ

Read more


allnews_image

Jetzt möchte das Unternehmen Geld verdienen und das soll nicht nur mit Werbung passieren.

Voir plus


allnews_image

Seit 2015 forscht und lehrt er am Institut für Soziale Ökologie an der Universität für Bodenkultur in Wien. Er ist Mitherausgeber eines Sachstandberichts des Climate Change Center Austria, der die gesellschaftlichen Strukturen für ein klimafreundlicheres

Voir plus


allnews_image

Partnerschaften mit pharmazeutischen Labors Nähere Details nennt die Ankündigung nicht, wir haben jedoch bereits gesehen, wie KI im medizinischen Bereich eingesetzt wird, beispielsweise als AlphaFold von DeepMind die Struktur von Proteinen vorhersagen ko

Voir plus


allnews_image

Wie Google zu seiner Zeit, aus der Alphabet wurde, ändert Facebook seinen Namen, damit seine zukünftigen Produkte wie eine vernetzte Uhr und das Metaverse nicht unter dem Image von ... Facebook leiden

Voir plus


allnews_image

Es ist das derzeit am meisten gehypte Essen! Und das ist gut in dieser Zeit der COP 26, in der sich bereits 80 Länder verpflichtet haben, die Methanemissionen bis 2030 um 30 % zu senken balbisiana.

Voir plus


allnews_image

Wie bei allen maschinellen Lernalgorithmen passt sich Delphi an, und diese Antworten sind nicht mehr dieselben. Delphi scheint in seiner Reife gemildert zu sein und reagiert nun mit angemesseneren Antworten.

Voir plus



allnews_image

Die vielleicht auffälligsten und alarmierendsten Veränderungen wurden jedoch im Gehirn beobachtet. Durch den Vergleich von Gehirnscans, die vor und nach dem Experiment durchgeführt wurden, stellten die Ärzte fest, dass die Ernährung die Schaffung neuer fu

Voir plus


allnews_image

Das eVTOL-Elektroflugfahrzeugkonzept von SkyDrive wird derzeit durch den SD-03 repräsentiert, der im August 2020 eine erfolgreiche bemannte Flugdemonstration absolvierte.

Voir plus


allnews_image

Obwohl ich mir sicher bin, dass Impossible Foods darauf aus ist, die Angeberrechte dafür zu bekommen, bin ich nicht ganz davon überzeugt, dass künstliche Lebensmittel etwas sind, das wir wirklich brauchen. Ich meine, die Idee, tonnenweise Nahrung zu sich

Voir plus


allnews_image

Jetzt fordern sie die Haushalte auf, vor dem Winter Lebensmittel zu lagern, was unter den Internetnutzern wilde Verschwörungen über die Verschärfung der Spannungen mit Taiwan entfacht.

Voir plus


allnews_image

Kennen Sie das Cognitive Warefare Project (Projekt zur kognitiven Kriegsführung) der NATO? Ich bislang auch noch nicht.

Voir plus


allnews_image

Die Briten wurden auch gewarnt, auf die Anzeichen zu achten, dass sich die Supererkältung zu einer tödlichen Lungenentzündung entwickelt hat.

Voir plus


allnews_image

Kassenlose Discounter: Aldi Nord eröffnet bald ein neues Ladenkonzept, das ganz ohne Kassiererinnen auskommt. Per KI-gestützter Infrastruktur soll der Einkauf unkomplizierter werden.

Voir plus


allnews_image

Stellen Sie sich ein Netzwerk unsichtbarer Sensoren vor, die in Stadtstraßen eingebettet sind, um den Verkehr, Straßenschäden zu überwachen und alle verfügbaren Parkplätze in Echtzeit zu identifizieren.

Voir plus


allnews_image

Seit geraumer Zeit hört man wieder vermehrt das Thema "Cannabis Legalisierung" in Deutschland. Was ist dran an dem getuschel und kommt die Legalisierung wirklich nach Deutschland? Unter welchen Vorraussetzungen könnte das passieren? Und stimmt es das durc

Voir plus


allnews_image

Samsung forscht bereits an einem Nachfolger des noch relativ jungen 5G-Standards. Für 6G hat das Unternehmen schon letztes Jahr ein Whitepaper vorgelegt, das auch Mobilfunk im Terahertz-Frequenzbereich vorsieht. Mit der University of California, Santa Bar

Voir plus


allnews_image

Alle Videos der #AllesDichtMachen Kampagne

Voir plus


allnews_image

Alle Videos der #AllesDichtMachen Kampagne

Voir plus


allnews_image

Das Bundesinnenministerium fordert eine anlasslose Personen-Vorratsdatenspeicherung mit verifizierten Daten aller Bürger:innen, die im Internet über Messenger oder E-Mail kommunizieren. Wir veröffentlichen den Volltext des Forderungskataloges.

Voir plus


allnews_image

Unbekannte haben sich offenbar Corona-Hilfen ergaunert - in derart großem Stil, dass der Bund die Abschlagszahlungen vorerst einstellt - mitten in der Krise.

Voir plus




allnews_image

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen B

Voir plus


allnews_image

Nach dem Corona-Gipfel heißt es, Angela Merkel habe ihre Strategie geändert. Hat sie gar nicht. Sie ist wieder allen voraus und beweist Gespür. Ein Kommentar. STEPHAN-ANDREAS CASDORFF

Voir plus


allnews_image

Wie geht es mit der Impfpflicht weiter? Bekommt Deutschland auch einen grünen Pass, oder etwas ähnliches? Werden wir womöglich doch "Gezwungen" uns impfen zu lassen um am Leben teilhaben zu können? Was geschieht mit den nicht geimpften? Was dürfen und was

Voir plus


allnews_image

Wer heute Abend zwischen 21 Uhr und 22 Uhr noch nicht weiß was er machen soll, kann sich die erste Rede von Donald Trump live auf Youtube verfolgen.

Voir plus


allnews_image

Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass es bald eine Rückkehr „zu einem normaleren Leben“ geben werde. Bei dem Zusammenspiel zwischen der Öffnungsstrategie, den Impfungen und dem Testen brauche es aber „eine Lösung aus einem Guss“

Voir plus