change language     -        


Eine digitalere Zeitrechnung bricht an

4 May 2020, 09:14

Technik





news_image

Quelle Image: https://www.silicon.de/blog/auf-dem-weg-ins-digitale-zeitalter

 

D

ie Corona-Krise bewegt die Schweiz. Die Konjunktur wird sich abkühlen, Unternehmen beantragen Kurzarbeit am laufenden Band. Die Konsequenzen sind noch nicht absehbar, aber eines ist klar: Die Krise wird die Digitalisierungsbestrebungen auf allen Ebenen befeuern.
Zahlreiche Angebote für Home-Office-Anwendungen von Remote-Work-Spezialisten lenken im Kern davon ab, um was es jetzt eigentlich geht: Die Digitalisierung auch in der Krise voranzutreiben und sich für die Zeit danach stark zu machen, sagt Hansjörg Süess, CEO von Adesso Schweiz.#


 

Es wird nicht die Digitalisierung sein, die diese Krise löst – es werden vielmehr die medizinischen Lösungen und die Massnahmen seitens der Politik sein. Letztendlich können wir alle dazu beitragen, indem wir durch unser individuelles Verhalten den Fortgang der Entwicklung beeinflussen. Was die Digitalisierung jedoch kann, ist die Folgen der Krise zu mildern und die Situation zu erleichtern – für jeden einzelnen.

Auch wenn aufgrund der schwachen Auftragslage viele Unternehmen nun rigorose Sparmassnahmen einleiten und Budgetkürzungen unumgänglich sein werden, dürfen gerade jetzt die Digitalisierungsmassnahmen nicht unterbrochen werden. Insbesondere in der aktuellen Situation sind es diese Bestrebungen, die es den Unternehmen – zwar auf eine andere Art und Weise – ermöglichen, handlungsfähig zu bleiben. Mehr noch: Die Digitalisierung wird dabei helfen, nach der Corona-Zeit schnell wieder Tritt zu fassen und über die Innovation von Geschäftsmodellen neue Märkte zu erschliessen.

Ist nicht die Zeit des Stillstandes geradezu prädestiniert, einen Plan für danach zu entwickeln und heute schon Initiativen auf den Weg zu bringen, die wieder Wachstum ermöglichen?

 

Eine digitalere Zeitrechnung bricht an

Fest steht: Für viele Unternehmen bricht mit Corona eine digitalere Zeitrechnung an. Unternehmen, die bereits einen Streckenabschnitt auf der Digitalisierungsreise zurückgelegt haben, haben jetzt einen deutlichen Wettbewerbsvorteil. Die anderen werden gerade, ob gewollt oder nicht, auf diese Reise katapultiert. Manche von ihnen sind nach der Vollbremsung möglicherweise ins Schleudern geraten und müssen sich erst einmal neu orientieren. Denn plötzlich arbeiten Mitarbeitende im Homeoffice und Prozesse müssen papierlos und digital funktionieren. Der kreative und informelle Austausch an der Kaffeemaschine und in der Mittagspause fällt komplett weg oder findet nur noch unter erschwerten Umständen statt. 

Aber genau daraus ergibt sich auch die Chance, Dinge neu oder aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Gerade in der angespannten Lage bietet sich mit virtuellen, allenfalls crossfunktionalen und dezentralen Teams eine höhere Problemlösungskompetenz, als dies mit einer oftmals homogenen Mannschaft vor Ort möglich ist. Die aktuelle Situation schafft nun die besten Voraussetzungen, um sich Gedanken darüber zu machen, wie man mit digitalen Mitteln die Krise nicht nur übersteht, sondern welcher zukünftige Unternehmenswert jetzt geschaffen werden kann und welche wichtige Rolle dabei die IT-Abteilung spielt.





Die IT liefert schnelle Antworten

Den Beweis dafür hat sie bereits erbracht: Als wie aus dem Nichts Lösungen gefunden werden mussten, lieferte die IT schnelle Antworten darauf. Von heute auf morgen richtete sie neue Prozesse ein, organisierte die virtuelle Teamarbeit und sorgte für den entsprechenden Datenfluss. Natürlich klappte nicht jede Umstellung auf die neuen Arbeitsabläufe reibungslos, manche Unternehmen kämpfen nach wie vor mit den unterschiedlichsten Herausforderungen. Umso wichtiger ist es, dass in der nächsten Zeit aus der chaotischen und überstürzten Anfangsphase stabile Prozesse abgeleitet werden, die Fachwissen, Technologie und den Willen zur Veränderung optimal miteinander vereinen. Diese neuen Abläufe und Geschäftsmodelle, die Unternehmen jetzt umsetzen, werden die Krise überdauern. Sie sind es, die die Post-Corona-Zeit prägen und letztlich über die Rückkehr auf die Erfolgsspur entscheiden.

Natürlich werden digitale Werkzeuge den persönlichen Kontakt zwischen den Menschen nicht vollständig ablösen. Physische Nähe ist allerdings nicht unabdingbare Voraussetzung für Kreativität – vielmehr reichen, wie die jetzige Pandemie zeigt, eine gemeinsame Online-Plattform und ein paar Köpfe, die etwas erreichen wollen und einfach unglaubliche Lust verspüren, der Digitalisierung den nötigen Boost zu verleihen. Wie im privaten Umfeld werden auch in Unternehmen deshalb – ausgelöst durch die Corona-Krise – künftig neue Formen der Kommunikation und des Austausches entstehen.

 

Wie geht es weiter?

Momentan wird viel darüber spekuliert, wie die Welt nach dem Abflachen der Corona-Pandemie aussehen wird und wie sich Gesellschaft, Politik und Wirtschaft langfristig verändern werden. Jetzt schon zuverlässige Aussagen zu treffen und tragfähige Prognosen zu erstellen, ist definitiv zu früh – dafür spielen viel zu viele Einflussfaktoren mit hinein, deren Zusammenspiel auch äusserst filigran ist. Aber in einem Punkt bin ich mir absolut sicher: Wir werden eine weitaus digitalisiertere Welt erleben, die vor allem auch die Automatisierung im Kern ein ganzes Stück nach vorne bringt. Die IT-Abteilungen und deren Partner werden nach Corona selbstbewusster auftreten: Immerhin haben sie innerhalb kürzester Zeit funktionierende Plattformen inklusive Technologien, Prozesse, Tests und Freigaben auf die Beine gestellt, die ein Weiterarbeiten überhaupt erst ermöglicht haben und gleichzeitig zum Treiber für neue digitale Geschäftsmodelle werden.

Angesichts des Bewusstseins, was eine konsequente Digitalisierung alles leisten kann, werden sich die IT-Verantwortlichen von einem in diesem Punkt vielleicht eher zögerlichen Management nicht mehr so leicht ausbremsen lassen. Die aktuelle Krisensituation liegt hoffentlich bald hinter uns – die Digitalisierungsprofis, die bei der Transformation von Prozessen mitgestalten wollen, werden aber bleiben. Und das ist durchaus etwas Positives.


Quelle: computerworld


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Das Bundesinnenministerium fordert eine anlasslose Personen-Vorratsdatenspeicherung mit verifizierten Daten aller Bürger:innen, die im Internet über Messenger oder E-Mail kommunizieren. Wir veröffentlichen den Volltext des Forderungskataloges.

Read more

news_image

Unbekannte haben sich offenbar Corona-Hilfen ergaunert - in derart großem Stil, dass der Bund die Abschlagszahlungen vorerst einstellt - mitten in der Krise.

Read more

news_image

Vor der Küste Nordkaliforniens spielt sich ein weiteres ökologisches Desaster ab. Ein artenreiches Ökosystem wird aufgefressen – und kehrt wohl lange nicht mehr wieder.

Read more

news_image

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen B

Read more


allnews_image

Wie geht es mit der Impfpflicht weiter? Bekommt Deutschland auch einen grünen Pass, oder etwas ähnliches? Werden wir womöglich doch "Gezwungen" uns impfen zu lassen um am Leben teilhaben zu können? Was geschieht mit den nicht geimpften? Was dürfen und was

Voir plus


allnews_image

Wer heute Abend zwischen 21 Uhr und 22 Uhr noch nicht weiß was er machen soll, kann sich die erste Rede von Donald Trump live auf Youtube verfolgen.

Voir plus


allnews_image

Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass es bald eine Rückkehr „zu einem normaleren Leben“ geben werde. Bei dem Zusammenspiel zwischen der Öffnungsstrategie, den Impfungen und dem Testen brauche es aber „eine Lösung aus einem Guss“

Voir plus


allnews_image

Sie sind kaum mehr als kriechender Schleim - doch sie lösen komplexe Aufgaben. Dabei hilft ihnen anscheinend eine Art Gedächtnis.

Voir plus


allnews_image

UNO veröffentlicht Zahlen zu zivilen Opfern. BRD will Bundeswehr-Einsatz verlängern

Voir plus


allnews_image

Der umstrittene Tierschützer Erwin Kessler zog gegen Wikipedia vor Gericht – mit Erfolg. Das Online-Lexikon muss Inhalte über ihn löschen. Das Urteil dürfte Nachahmer ermutigen.

Voir plus



allnews_image

Mannheim.Nun ist sie aufgehoben - nach fast drei Monaten gilt die nächtliche Ausgangssperre ab Samstag nicht mehr und die Mannheimer dürfen auch nach 21 Uhr wieder auf die Straße gehen. Per Allgemeinverfügung hat die Stadt Mannheim am Freitagabend die Spe

Voir plus


allnews_image

Die Klage gegen die aktuellen Ladenschließungen des Stuttgarter Luxus-Modehändlers Breuninger wurde abgelehnt.

Voir plus


allnews_image

Ab Sonntag gibt es in Israel eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“: Ein grüner Pass verschafft Geimpften Zutritt zu Theatern, Hotels und Schwimmbädern. Sogar das Reisen wird wieder möglich. Schlechte Nachrichten gibt es für deutsche Touristen.

Voir plus


allnews_image

Nach historischem Friedensschluss kooperieren immer mehr Institutionen und Organisationen aus Israel und den VAE

Voir plus


allnews_image

Großbritannien: Skandal um Nahrungsmittelpakete für arme Schüler. Verantwortliches Unternehmen mit guten Beziehungen zu Regierung

Voir plus


allnews_image

Aufgrund weiter hoher Infektionszahlen in der Corona-Pandemie ist der Lockdown in Deutschland bislang bis Ende Januar terminiert. Wie es weitergeht, wollen Bund und Länder am 19. Januar besprechen.

Voir plus


allnews_image

Mit dem Protest gegen die Trump-Sperre in sozialen Medien vollziehe die Bundesregierung eine 180-Grad-Wende in ihrer Politik gegen Hassrede, meinen Beobachter.

Voir plus


allnews_image

Twitter-Chef Dorsey hat seine Entscheidung, Trumps Nutzerkonto zu sperren, verteidigt. Zugleich übte er Selbstkritik und sprach von der Gefahr, wenn ein Unternehmen unkontrollierte Macht habe.

Voir plus


allnews_image

Der Lockdown wird bis zum 31. Januar verlängert - und besonders die Kontaktbeschränkungen verschärft. Private Treffen sind nur noch mit einer Person aus einem anderen Haushalt möglich.

Voir plus


allnews_image

Eigentlich wollten die Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag ab 11 Uhr über eine Verlängerung des Lockdowns beraten. Nach Informationen von Business Insider ist der Termin jedoch geplatzt, der Gipfel um mindestens z

Voir plus


allnews_image

Ein längerer Lockdown scheint sicher. Doch was bedeutet das für die Schulen? Eine einheitliche Linie zeichnet sich vor der heutigen Kultusministerkonferenz noch nicht ab. Auch die Koalitionspartner in Bayern sind sich offenbar noch nicht einig.

Voir plus


allnews_image

Etwa 240 israelische Bürger erkrankten an COVID-19, nachdem sie die erste Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes erhalten hatten. Die Hersteller verweisen darauf, dass der Infektionsschutz von 95 Prozent erst eine Woche nach der zweiten Dosis erreicht werd

Voir plus


allnews_image

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat am Dienstagabend betont, dass es wohl auch nach dem 10. Januar 2021 weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus geben wird. „Stand heute sind wir mit den Zahlen bei weitem noch nicht da, wo wir hin müss

Voir plus


allnews_image

Feuerwerk und entsprechende Verletzungen sollen das Gesundheitssystem nicht zusätzlich belasten: Der Bund hat deshalb die "Überlassung" von Feuerwerk bundesweit verboten. Zuvor hatten Gerichte ähnliche Regeln der Länder gekippt.

Voir plus




allnews_image

Dover/Manston (dpa) Seit Tagen warten zahlreiche Lastwagen in Südostengland auf die Ausreise nach Frankreich. Nun stehen die Grenzen wieder offen - aber nur bei negativem Corona-Test. Noch immer geht es nicht voran.

Voir plus


allnews_image

Zum Jahresende schließt das Krankenhaus in Ingelheim am Rhein, wie zuvor zwölf andere Kliniken seit Pandemiebeginn. Ein Bündnis hält dagegen

Voir plus


allnews_image

Klein wie ein Kabinenroller, aber vollkommen autark. Aptera verkauft ein Mini-Auto, das niemals an die Steckdose muss.

Voir plus


allnews_image

Auf meinem Smartphone gibt es 160 Apps. Was sie tatsächlich tun, weiß ich nicht. Aber ich habe beschlossen, es herauszufinden.

Voir plus


allnews_image

Wenn sie nicht von einer so angesehenen Quelle käme, würde diese Nachricht ohne Weiteres ignoriert werden.

Voir plus