change language     -        


Die blaue Welle der Demokraten zerschellt an Trumps Mauer

7 November 2018, 23:19

Politik





news_image

Bild: Mark J. Terrill / AP

 

Mit Sorgenfalten auf der Stirn sind Beobachter der amerikanischen Kongresswahlen zum vorläufigen Schluss gekommen, die Spaltung des Landes in Fortschrittliche und Konservative sei nun noch stärker ausgeprägt. Das ist nicht überraschend, schliesslich war der Wahlkampf von beiden Seiten auf die totale Konfrontation ausgerichtet worden. Dass es nun schwieriger wird, im Kongress noch etwas zustande zu bringen, nehmen sowohl die Politiker als auch die Wähler in Kauf, auch wenn sie das nach den Wahlen jeweils beklagen.

Zwei Sieger

In einer demokratischen Mehrheit im Repräsentantenhaus und einer stärkeren republikanischen Kontrolle über den Senat spiegeln sich die wahren Kräfteverhältnisse Amerikas recht genau. Die Bevölkerungsmehrheit aus den dicht besiedelten städtischen Regionen setzt sich in der Volkskammer im Kongress durch, und der «regionale Minderheitenschutz» des föderalistischen Systems favorisiert das weite Hinterland und damit die republikanische Dominanz in der Vertretung der Gliedstaaten.

Dieses Resultat erlaubt, dass beide Seiten sich als Sieger ausrufen können. Es ermöglicht den Demokraten im Repräsentantenhaus für die nächsten zwei Jahre eine parlamentarische Aufsicht über die Regierungstätigkeit, von der sich die Republikaner in den letzten zwei Jahren aus Gründen der «Stammesloyalität» weitgehend verabschiedet haben. Die Grand Old Party kann dagegen mit dem Weissen Haus und dem Senat in ihrer Hand einige ihrer Kerngeschäfte weiterführen. Sie ist künftig nicht mehr abhängig von ein, zwei Wackelkandidaten, wenn es um die Besetzung wichtiger Ämter in der Regierung oder um das Bestücken des Gerichtswesens mit konservativen Richtern geht.

Hinter den demonstrativen Siegesfeiern beider Lager verstecken sich jedoch grosse Unterschiede in den Erfolgsbilanzen. Die Republikaner haben sich erheblich besser geschlagen, als erwartet wurde, während die vorausgesagte Flutwelle der Begeisterung für die Demokraten eine recht bescheidene Woge blieb, zu harmlos jedenfalls, als dass sie die republikanischen Dämme hätte brechen können.

Seit dem Zweiten Weltkrieg, so errechnete das Meinungsforschungsinstitut Gallup, verlor die Partei eines Präsidenten mit einer Zustimmungsquote unterhalb von 50 Prozent in der ersten Kongresswahl nach seiner Amtsübernahme im Durchschnitt 37 Sitze im Repräsentantenhaus. Trumps Zustimmungsquote liegt weit tiefer, bei 40 Prozent. Dennoch scheint es, als hätten die Demokraten den Durchschnittswert klar verfehlt.





Wie bereits in der Präsidentenwahl 2016 waren ihre Erwartungen zum Teil weit überrissen. Viele ihrer bekanntesten Stars, die in den Meinungsumfragen realistische Chancen zu haben schienen, mussten eine deutliche Niederlage einstecken. Ein republikanischer Analytiker führte das gegenüber der Nachrichtenplattform Axios auf den Umstand zurück, dass zwei bis drei Prozent der Trump-Wähler in den Umfragen nicht die Wahrheit sagten, weil sie Umfragen für ein Kontrollinstrument der Eliten hielten. Das mag sich auf den ersten Blick abenteuerlich anhören, würde aber so manche Fehleinschätzung von Meinungsumfragen in den letzten Jahren erklären.

Viel ist nun die Rede vom hasserfüllten Wahlkampf Trumps. Zum einen ist festzuhalten, dass dieser offensichtlich funktionierte, wie übrigens schon 2016. Zum andern braucht man sich nur in Foren umzuhören, die ein republikanisches Publikum anziehen, um die Bestätigung zu erhalten, dass auch der Wahlkampf der Demokraten mit seiner Dämonisierung Trumps und mit lärmigen Protesten oft als Hasskampagne empfunden wurde.

«Das Organisieren von Hass»

Dass Abneigung, Angst und Ablehnung für die Mobilisierung der eigenen Anhänger bedeutend wirkungsmächtiger sind als Zuneigung oder Zustimmung, mag dem Wunschtraum einer harmonischen Ausgeglichenheit in der Welt widersprechen. Es ist aber hundertfach bewiesen. Entgegen den verbreiteten Klagen ist diese Tatsache auch nichts Neues.

Vor mehr als hundert Jahren studierte Henry Adams, ein Spross aus der Familie von zwei amerikanischen Präsidenten, mit besonderer Leidenschaft die Mechanik der Politik und widmete der Demokratie sogar einen Roman. In seinen postum veröffentlichten Memoiren, «The Education of Henry Adams», gelangte er bereits im ersten Kapitel zur Erkenntnis: «In ihrer Anwendung war Politik, egal welcher Ausrichtung, schon immer das systematische Organisieren von Hass.»

In Trumps Rhetorik, für manche reine Demagogie, spielen die Furcht vor Überfremdung und die Abwehr von demografischen Veränderungen eine wesentliche Rolle. Seine Mauer war nie nur das «schöne Bauwerk», das er in seinen Wahlkampfreden anpries, sondern immer auch ein Symbol: Die Grenze, die es zu schützen gilt, liegt nicht nur im Südwesten, sondern ebenso in den Köpfen vieler Amerikanerinnen und Amerikaner.





Es ist abstossend, dass Trump verzweifelte Männer, Frauen und Kinder aus Zentralamerika auf dem Marsch zur amerikanischen Grenze als blutrünstige, gleichzeitig aber von übelsten Krankheiten verzehrte Eindringlinge bezeichnet, die mit militärischer Gewalt abgewehrt werden müssten. Aber es ist nicht von der Hand zu weisen, dass diese Art böswilliger Übertreibung auch deswegen so offensichtlich funktioniert, weil die Gegenseite zur Frage der Zuwanderung keine Antworten hat.

Wenn sich die Rauchschwaden dieser Kongresswahl verzogen haben, wird bereits der Schatten der nächsten Präsidenten- und Kongresswahl von 2020 sichtbar. Wollen die Demokraten die Kräfteverhältnisse ändern, in denen sie gegenwärtig gefangen zu sein scheinen, müssen sie nicht nur eine ausserordentlich charismatische Person für das Rennen um den Einzug ins Weisse Haus aufbieten. Sie müssen auch Antworten finden, die abseits der Küsten und grossen Städte auf Resonanz stossen. Im Rust Belt entlang der Grossen Seen ist ihnen das im Vergleich zu 2016 zum Teil bereits gelungen. In anderen Gegenden, oft wahren Hochburgen der Republikaner wie Texas, Georgia oder Arizona, haben sie zwar verloren, doch ihre Kandidatinnen und Kandidaten konnten die Arena erhobenen Hauptes verlassen. Auf diesen Achtungserfolgen müssen sie aufbauen, oder sie werden in zwei Jahren noch viel deutlicher an Trump scheitern.


Quelle: Neue Züricher Zeitung


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Auf der Grundlage von 258 bestehenden Studien betrachteten die Forscher um Jonathan Lenoir (Amiens) und Romain Bertrand (Toulouse) gut 30.000 Lebensraumveränderungen bei mehr als 12.000 Arten von Bakterien, Pilzen, Pflanzen und Tieren. Über die Ergebniss

Read more


allnews_image

Busfahrer unterstützen Proteste gegen Polizeigewalt und für soziale Gerechtigkeit in den USA

Voir plus


allnews_image

Während der Corona-Krise wurden Kinderrechte stark beschnitten. Sie im Grundgesetz zu verankern, sorgt in der Große Koalition weiter für Streit.

Voir plus


allnews_image

"Wir aber haben mit dem neuen Hype um die Klasse massive Probleme." Zur Kritik der "neuen Klassenpolitik"

Voir plus


allnews_image

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat einen Tweet des US-Präsidenten Trump mit einem selbstgestrickten Faktencheck versehen und sich damit mit seinem mächtigsten und wohl auch bekanntesten Nutzer angelegt. Dies konnte der selbsternannte „Führer der freien

Voir plus


allnews_image

Neu Delhi - Mitten in der Corona-Krise plagt Indien die schlimmste Heuschreckenplage seit knapp drei Jahrzehnten.

Voir plus



allnews_image

US-Präsident Trump bricht alle Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation ab.

Voir plus


allnews_image

Bereits die zweite Nacht in Folge hat es in Minneapolis schwere Ausschreitungen gegeben. Der Grund: Ein Video, das die qualvolle Tötung eines Schwarzen durch einen Polizisten zeigt. Aufgenommen hat die Szenen eine 17-Jährige – damit der Fall nicht vertusc

Voir plus


allnews_image

Das beliebte Urlaubsland der Deutschen und die menschenunwürdigen politischen Verhältnisse. Kommentar

Voir plus


allnews_image

Schnell über die Grenze kommen Urlauber in die Niederlande, denn trotz der Corona-Pandemie gab es für Deutsche nie ein Einreiseverbot. Beim nächsten Holland-Trip müssen sich Touristen aber an einige Regeln halten.

Voir plus


allnews_image

Erinnern Sie sich noch an den Skandal um Stefan Kohn? Das war der Mann aus dem Bundesinnenministerium, der seinen Posten verloren hat, weil er eine Denkschrift zu den Corona-Maßnahmen der Regierung geschrieben hat und darin die Maßnahmen der Regierung deu

Voir plus


allnews_image

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Tests mit dem Malaria-Medikament Hydroxychloroquin zur Bekämpfung von Covid-19 ausgesetzt. Grund sind Sicherheitsbedenken gegen das Mittel.

Voir plus


allnews_image

Zum ersten Mal überhaupt soll ein privates Raumfahrtunternehmen zwei Nasa-Astronauten auf die ISS bringen. Wir verraten euch, wie ihr den historischen Raketenstart live im Stream verfolgen könnt.

Voir plus


allnews_image

So etwas gab es noch nie: Biologieforschern gelingt es, sehr spezielle Lebewesen zu erschaffen, die zur Hälfte Schweine und zur Hälfte Affen sind. Dies wirft natürlich ethische Fragen auf, könnte uns aber auch dabei helfen, dem Mangel an Spenderorganen en

Voir plus


allnews_image

Nach Ramelows Lockerungskurs in Thüringen: Kritik aus allen Richtungen. Nachbar Bayern denkt an gar Abschottungsmaßnahmen.

Voir plus


allnews_image

Wie kommt es, dass ausgerechnet die Bevölkerungsgruppe, die am wenigsten gefährdet ist, schwer an Covid-19 zu erkranken, und ein Sterberisiko von null Prozent hat, am meisten unter den Corona-Maßnahmen leiden muss? Und dass eine Rückkehr zur Normalität, d

Voir plus


allnews_image

Eltern müssen täglich eine Gesundheitsbestätigung ausfüllen, wenn ihr Kind eine Grundschule oder Förderschule (Primarbereich) besucht. Die wichtigsten Fragen dazu gibt es im Blog.

Voir plus


allnews_image

Plötzliche Wende bei Corona-Maßnahmen: Mit Thüringen will das erste Bundesland die Maßnahmen beenden - das neue Alarmsystem soll schon ab Juni gelten. Nun haben sich andere Bundesländer zu dem Vorstoß geäußert.

Voir plus


allnews_image

In einem Schreiben des Staatsministeriums für Kultus des Freistaats Sachsen wird Eltern in letzter Konsequenz mit Kindesentzug gedroht, wenn sie ihren Kindern nicht eine tägliche Gesundheitsbestätigung in die Schule mitgeben sollten. Das Schreiben sei täg

Voir plus


allnews_image

Eine Grundschullehrerin rüttelt derzeit Eltern und Lehrer wach. "Nina" macht auf die derzeitigen Missstände in ihrer Schulen aufmerksam. Seit einigen Jahren sei sie als Grundschullehrerin tätig. Nun unterrichte sie kleine Gruppen im Präsenzunterricht. Ihr

Voir plus




allnews_image

Die Bundesregierung verhindert nicht, dass europäische Unternehmen bienengiftige und EU-weit nicht zugelassene Pestizidwirkstoffe nach Brasilien exportieren und dort vertreiben. Das zeigt eine Untersuchung von Greenpeace anlässlich des heutigen Tages der

Voir plus


allnews_image

Sachsen. Neu: Eltern von Grundschülern entscheiden, ob Kinder Zuhause lernen oder in der Schule

Voir plus


allnews_image

Pontus Jansson baut Steinmännchen wie kaum ein anderer. Der Schwede dokumentiert sein besonderes Talent in den Sozialen Medien. Ihm zuzusehen ist faszinierend – und beruhigend.

Voir plus


allnews_image

Die „Eisheiligen“ sind vorbei. Der Bibber-Mai ein Ende. Jetzt nimmt ein ganz anderes Wetterphänomen Kurs auf Europa. Und das Wetter in Deutschland dreht nach dem Wochenende richtig auf.

Voir plus


allnews_image

Die Verbraucher-Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Lahr bereitet derzeit im Fall Harbarth eine Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) vor. Das Bundesverfassungsgericht hatte am 18. März 2020 (Az:. 2

Voir plus