change language     -        


Die Aktion des Zentrums für politische Schönheit zeigt, wie falsch deutsche Erinnerungskultur ist

20 December 2019, 22:46

Geschichte





news_image

FOTO: BERNARDO MARTINS

Die neue Installation des Kunstkollektivs Zentrum für politische Schönheithielt ich zuerst für einen schlechten Scherz. Vor dem Bundestag hat das ZPS eine sogenannte "Widerstandssäule" ausgestellt und behauptet, in ihr seien Überreste von Opfern des Nationalsozialismus eingeschlossen. Die Asche von ermordeten Jüdinnen und Juden und Sinti und Roma, öffentlich ausgestellt, mitten in Berlin. Auch wenn das Zentrum inzwischen zurückrudert und relativiert: Die Aktion gewinnt dadurch nicht an Geschmack.


 

Es gibt nicht nur eine jüdische Meinung oder eine einzige jüdische Perspektive. Niemand kann für alle Jüdinnen und Juden in Deutschland sprechen. Doch wie die meisten jüdischen Menschen in Deutschland halte ich recht wenig davon, wenn die Asche unseren ermordeten Angehörigen instrumentalisiert wird. Ganz egal, welchem Zweck so eine Aktion dient.

Das Zentrum für politische Schönheit hat scheinbar nicht bedacht, was wir davon halten, die Betroffenen, wenn die Überreste unserer ermordeten Vorfahren öffentlich ausgestellt werden. Sie hätten uns fragen können, haben sie nicht. Ich finde es makaber, dass unsere ermordeten Vorfahren nun als Lehrbeispiel herhalten müssten.

Das Zentrum tut ganz so, als ob wir Jüdinnen und Juden gar nicht mehr in Deutschland leben würden. Sie eignen sich als (deutsche) Künstler tote Körper an, von im industriellen Massenmord vernichteten Menschen. Das finde nicht nur ich unglaublich ekelhaft, die Installation des Zentrums für politische Schönheit geht dabei auch gegen sämtliche jüdische Bräuche. Sie widerspricht unserer eigenen Erinnerungskultur, die eine absolute Totenruhe vorschreibt.





Statt sich mit lebenden jüdischen Menschen zu befassen, gibt das Zentrum für politische Schönheit lieber vor, sich für das Schicksal der Toten zu interessieren. Gedenken ist wichtig, aber die aktuellen Ängste und Probleme von in Deutschland lebenden Juden werden viel zu oft ignoriert und kleingeredet. Wer fragt, wie wir Jüdinnen und Juden das Ganze wahrnehmen? Jüdische Menschen werden nicht gehört, weil sie nicht in das Bild eines Landes passen, das seine Vergangenheit vorbildlich aufgearbeitet hat. Sie sind nur da, um als politisches Werkzeug zu dienen. Das ist die Asche unserer Vorfahren wohl nützlicher als kritische Stimmen von Überlebenden und ihren Nachfahren.

Mittlerweile ist das Zentrum für politische Schönheit, wie gesagt, etwas zurückgerudert. Sie geben an, statt Asche "nur" Bodenproben aus der Nähe von Auschwitz entnommen zu haben. Doch das macht keinen Unterschied. Der Effekt ist derselbe: Grenzüberschreitung, Aufregung, Schock. Auf Twitter verbreitet das Zentrum Unterstützer-Tweets. Da heißt es dann: "Die gesamte jüdische Gemeinde kann man mit Erinnerungsaktionen erst mal sowieso nicht zufriedenstellen, denn in deren Sicht geht es um ihre emotionalen Bedürfnisse.”

Für mich fühlt sich die Form der Erinnerung falsch und absolut unehrlich an, denn sie stilisiert die Künstler zu Helden, aber lässt die Geschichten der Ermordeten außen vor. Nicht-Betroffene danken der Künstlerinnengruppe für ihren unermüdlichen Einsatz beim Gedenken an die Opfer der Shoah. Dieser Einsatz sieht ungefähr so aus: auf der Seite des Zentrums für politische Schönheit sind die entnommenen Bodenproben als sogenannte "Schwurwürfel" für 75 Euro käuflich zu erwerben, ein ideales Weihnachtsgeschenk. Das Geld fließt in die Kunstaktionen des Kollektivs – und nicht etwa an jüdische Organisationen oder Gruppen, deren politische Arbeit gegen Rechts mehr ist als leere Symbolik.

Fast schlimmer als die Aktion selbst ist jedoch die Überheblichkeit, mit der das Zentrum für politische Schönheit und seine Fans in sozialen Medien auf Kritik reagieren.

Sie erheben die Stimme über uns. Sie maßen sich an, die Opfer des Nationalsozialismus aus der Vergessenheit geholt zu haben. Wir als jüdische Community, so divers und vielschichtig diese auch sein mag, haben sie jedoch niemals vergessen. Mein Wissen über die Shoah habe ich über den jüdischen Religionsunterricht, über Recherche in Archiven, über den Austausch mit Überlebenden, über einen persönlichen Bezug. Ich brauche dafür kein Zentrum für politische Schönheit, das sich im großen Stil als deutscher Erinnerungsweltmeister inszeniert.





Die Aktion des Zentrums für politische Schönheit zeigt, wie anmaßend die Erinnerungskultur in Deutschland ist. In ihr dürfen wir Jüdinnen und Juden höchstens als Lehrobjekte für das deutsche Volk herhalten, als Objekte geschmackloser Aktionen. Jegliche Kritik von jüdischer Seite ist unerwünscht und wird kleingeredet. Doch es tut weh, wenn die eigene Stimme nicht gehört wird. Ganz egal, was sich das Zentrum für politische Schönheit bei ihrer Aktion ursprünglich gedacht hat: Wir in Deutschland lebenden Jüdinnen und Juden, und auch die im Porajmos ermordeten Sinti und Roma, wurden dabei nicht gefragt.


Folge VICE auf FacebookInstagram und Snapchat.


Quelle: Motherboard


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Das Bundesinnenministerium fordert eine anlasslose Personen-Vorratsdatenspeicherung mit verifizierten Daten aller Bürger:innen, die im Internet über Messenger oder E-Mail kommunizieren. Wir veröffentlichen den Volltext des Forderungskataloges.

Read more

news_image

Unbekannte haben sich offenbar Corona-Hilfen ergaunert - in derart großem Stil, dass der Bund die Abschlagszahlungen vorerst einstellt - mitten in der Krise.

Read more

news_image

Vor der Küste Nordkaliforniens spielt sich ein weiteres ökologisches Desaster ab. Ein artenreiches Ökosystem wird aufgefressen – und kehrt wohl lange nicht mehr wieder.

Read more

news_image

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen B

Read more


allnews_image

Wie geht es mit der Impfpflicht weiter? Bekommt Deutschland auch einen grünen Pass, oder etwas ähnliches? Werden wir womöglich doch "Gezwungen" uns impfen zu lassen um am Leben teilhaben zu können? Was geschieht mit den nicht geimpften? Was dürfen und was

Voir plus


allnews_image

Wer heute Abend zwischen 21 Uhr und 22 Uhr noch nicht weiß was er machen soll, kann sich die erste Rede von Donald Trump live auf Youtube verfolgen.

Voir plus


allnews_image

Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass es bald eine Rückkehr „zu einem normaleren Leben“ geben werde. Bei dem Zusammenspiel zwischen der Öffnungsstrategie, den Impfungen und dem Testen brauche es aber „eine Lösung aus einem Guss“

Voir plus


allnews_image

Sie sind kaum mehr als kriechender Schleim - doch sie lösen komplexe Aufgaben. Dabei hilft ihnen anscheinend eine Art Gedächtnis.

Voir plus


allnews_image

UNO veröffentlicht Zahlen zu zivilen Opfern. BRD will Bundeswehr-Einsatz verlängern

Voir plus


allnews_image

Der umstrittene Tierschützer Erwin Kessler zog gegen Wikipedia vor Gericht – mit Erfolg. Das Online-Lexikon muss Inhalte über ihn löschen. Das Urteil dürfte Nachahmer ermutigen.

Voir plus



allnews_image

Mannheim.Nun ist sie aufgehoben - nach fast drei Monaten gilt die nächtliche Ausgangssperre ab Samstag nicht mehr und die Mannheimer dürfen auch nach 21 Uhr wieder auf die Straße gehen. Per Allgemeinverfügung hat die Stadt Mannheim am Freitagabend die Spe

Voir plus


allnews_image

Die Klage gegen die aktuellen Ladenschließungen des Stuttgarter Luxus-Modehändlers Breuninger wurde abgelehnt.

Voir plus


allnews_image

Ab Sonntag gibt es in Israel eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“: Ein grüner Pass verschafft Geimpften Zutritt zu Theatern, Hotels und Schwimmbädern. Sogar das Reisen wird wieder möglich. Schlechte Nachrichten gibt es für deutsche Touristen.

Voir plus


allnews_image

Nach historischem Friedensschluss kooperieren immer mehr Institutionen und Organisationen aus Israel und den VAE

Voir plus


allnews_image

Großbritannien: Skandal um Nahrungsmittelpakete für arme Schüler. Verantwortliches Unternehmen mit guten Beziehungen zu Regierung

Voir plus


allnews_image

Aufgrund weiter hoher Infektionszahlen in der Corona-Pandemie ist der Lockdown in Deutschland bislang bis Ende Januar terminiert. Wie es weitergeht, wollen Bund und Länder am 19. Januar besprechen.

Voir plus


allnews_image

Mit dem Protest gegen die Trump-Sperre in sozialen Medien vollziehe die Bundesregierung eine 180-Grad-Wende in ihrer Politik gegen Hassrede, meinen Beobachter.

Voir plus


allnews_image

Twitter-Chef Dorsey hat seine Entscheidung, Trumps Nutzerkonto zu sperren, verteidigt. Zugleich übte er Selbstkritik und sprach von der Gefahr, wenn ein Unternehmen unkontrollierte Macht habe.

Voir plus


allnews_image

Der Lockdown wird bis zum 31. Januar verlängert - und besonders die Kontaktbeschränkungen verschärft. Private Treffen sind nur noch mit einer Person aus einem anderen Haushalt möglich.

Voir plus


allnews_image

Eigentlich wollten die Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag ab 11 Uhr über eine Verlängerung des Lockdowns beraten. Nach Informationen von Business Insider ist der Termin jedoch geplatzt, der Gipfel um mindestens z

Voir plus


allnews_image

Ein längerer Lockdown scheint sicher. Doch was bedeutet das für die Schulen? Eine einheitliche Linie zeichnet sich vor der heutigen Kultusministerkonferenz noch nicht ab. Auch die Koalitionspartner in Bayern sind sich offenbar noch nicht einig.

Voir plus


allnews_image

Etwa 240 israelische Bürger erkrankten an COVID-19, nachdem sie die erste Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes erhalten hatten. Die Hersteller verweisen darauf, dass der Infektionsschutz von 95 Prozent erst eine Woche nach der zweiten Dosis erreicht werd

Voir plus


allnews_image

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat am Dienstagabend betont, dass es wohl auch nach dem 10. Januar 2021 weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus geben wird. „Stand heute sind wir mit den Zahlen bei weitem noch nicht da, wo wir hin müss

Voir plus


allnews_image

Feuerwerk und entsprechende Verletzungen sollen das Gesundheitssystem nicht zusätzlich belasten: Der Bund hat deshalb die "Überlassung" von Feuerwerk bundesweit verboten. Zuvor hatten Gerichte ähnliche Regeln der Länder gekippt.

Voir plus




allnews_image

Dover/Manston (dpa) Seit Tagen warten zahlreiche Lastwagen in Südostengland auf die Ausreise nach Frankreich. Nun stehen die Grenzen wieder offen - aber nur bei negativem Corona-Test. Noch immer geht es nicht voran.

Voir plus


allnews_image

Zum Jahresende schließt das Krankenhaus in Ingelheim am Rhein, wie zuvor zwölf andere Kliniken seit Pandemiebeginn. Ein Bündnis hält dagegen

Voir plus


allnews_image

Klein wie ein Kabinenroller, aber vollkommen autark. Aptera verkauft ein Mini-Auto, das niemals an die Steckdose muss.

Voir plus


allnews_image

Auf meinem Smartphone gibt es 160 Apps. Was sie tatsächlich tun, weiß ich nicht. Aber ich habe beschlossen, es herauszufinden.

Voir plus


allnews_image

Wenn sie nicht von einer so angesehenen Quelle käme, würde diese Nachricht ohne Weiteres ignoriert werden.

Voir plus