change language     -        


Die Aktion des Zentrums für politische Schönheit zeigt, wie falsch deutsche Erinnerungskultur ist

20 December 2019, 22:46

Geschichte





news_image

FOTO: BERNARDO MARTINS

Die neue Installation des Kunstkollektivs Zentrum für politische Schönheithielt ich zuerst für einen schlechten Scherz. Vor dem Bundestag hat das ZPS eine sogenannte "Widerstandssäule" ausgestellt und behauptet, in ihr seien Überreste von Opfern des Nationalsozialismus eingeschlossen. Die Asche von ermordeten Jüdinnen und Juden und Sinti und Roma, öffentlich ausgestellt, mitten in Berlin. Auch wenn das Zentrum inzwischen zurückrudert und relativiert: Die Aktion gewinnt dadurch nicht an Geschmack.


 

Es gibt nicht nur eine jüdische Meinung oder eine einzige jüdische Perspektive. Niemand kann für alle Jüdinnen und Juden in Deutschland sprechen. Doch wie die meisten jüdischen Menschen in Deutschland halte ich recht wenig davon, wenn die Asche unseren ermordeten Angehörigen instrumentalisiert wird. Ganz egal, welchem Zweck so eine Aktion dient.

Das Zentrum für politische Schönheit hat scheinbar nicht bedacht, was wir davon halten, die Betroffenen, wenn die Überreste unserer ermordeten Vorfahren öffentlich ausgestellt werden. Sie hätten uns fragen können, haben sie nicht. Ich finde es makaber, dass unsere ermordeten Vorfahren nun als Lehrbeispiel herhalten müssten.

Das Zentrum tut ganz so, als ob wir Jüdinnen und Juden gar nicht mehr in Deutschland leben würden. Sie eignen sich als (deutsche) Künstler tote Körper an, von im industriellen Massenmord vernichteten Menschen. Das finde nicht nur ich unglaublich ekelhaft, die Installation des Zentrums für politische Schönheit geht dabei auch gegen sämtliche jüdische Bräuche. Sie widerspricht unserer eigenen Erinnerungskultur, die eine absolute Totenruhe vorschreibt.





Statt sich mit lebenden jüdischen Menschen zu befassen, gibt das Zentrum für politische Schönheit lieber vor, sich für das Schicksal der Toten zu interessieren. Gedenken ist wichtig, aber die aktuellen Ängste und Probleme von in Deutschland lebenden Juden werden viel zu oft ignoriert und kleingeredet. Wer fragt, wie wir Jüdinnen und Juden das Ganze wahrnehmen? Jüdische Menschen werden nicht gehört, weil sie nicht in das Bild eines Landes passen, das seine Vergangenheit vorbildlich aufgearbeitet hat. Sie sind nur da, um als politisches Werkzeug zu dienen. Das ist die Asche unserer Vorfahren wohl nützlicher als kritische Stimmen von Überlebenden und ihren Nachfahren.

Mittlerweile ist das Zentrum für politische Schönheit, wie gesagt, etwas zurückgerudert. Sie geben an, statt Asche "nur" Bodenproben aus der Nähe von Auschwitz entnommen zu haben. Doch das macht keinen Unterschied. Der Effekt ist derselbe: Grenzüberschreitung, Aufregung, Schock. Auf Twitter verbreitet das Zentrum Unterstützer-Tweets. Da heißt es dann: "Die gesamte jüdische Gemeinde kann man mit Erinnerungsaktionen erst mal sowieso nicht zufriedenstellen, denn in deren Sicht geht es um ihre emotionalen Bedürfnisse.”

Für mich fühlt sich die Form der Erinnerung falsch und absolut unehrlich an, denn sie stilisiert die Künstler zu Helden, aber lässt die Geschichten der Ermordeten außen vor. Nicht-Betroffene danken der Künstlerinnengruppe für ihren unermüdlichen Einsatz beim Gedenken an die Opfer der Shoah. Dieser Einsatz sieht ungefähr so aus: auf der Seite des Zentrums für politische Schönheit sind die entnommenen Bodenproben als sogenannte "Schwurwürfel" für 75 Euro käuflich zu erwerben, ein ideales Weihnachtsgeschenk. Das Geld fließt in die Kunstaktionen des Kollektivs – und nicht etwa an jüdische Organisationen oder Gruppen, deren politische Arbeit gegen Rechts mehr ist als leere Symbolik.

Fast schlimmer als die Aktion selbst ist jedoch die Überheblichkeit, mit der das Zentrum für politische Schönheit und seine Fans in sozialen Medien auf Kritik reagieren.

Sie erheben die Stimme über uns. Sie maßen sich an, die Opfer des Nationalsozialismus aus der Vergessenheit geholt zu haben. Wir als jüdische Community, so divers und vielschichtig diese auch sein mag, haben sie jedoch niemals vergessen. Mein Wissen über die Shoah habe ich über den jüdischen Religionsunterricht, über Recherche in Archiven, über den Austausch mit Überlebenden, über einen persönlichen Bezug. Ich brauche dafür kein Zentrum für politische Schönheit, das sich im großen Stil als deutscher Erinnerungsweltmeister inszeniert.





Die Aktion des Zentrums für politische Schönheit zeigt, wie anmaßend die Erinnerungskultur in Deutschland ist. In ihr dürfen wir Jüdinnen und Juden höchstens als Lehrobjekte für das deutsche Volk herhalten, als Objekte geschmackloser Aktionen. Jegliche Kritik von jüdischer Seite ist unerwünscht und wird kleingeredet. Doch es tut weh, wenn die eigene Stimme nicht gehört wird. Ganz egal, was sich das Zentrum für politische Schönheit bei ihrer Aktion ursprünglich gedacht hat: Wir in Deutschland lebenden Jüdinnen und Juden, und auch die im Porajmos ermordeten Sinti und Roma, wurden dabei nicht gefragt.


Folge VICE auf FacebookInstagram und Snapchat.


Quelle:Motherboard


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Vergessen Sie die Gesichtserkennung! Forscher auf der ganzen Welt haben neue Wege und Technologien gefunden, um Sie zu überwachen. Laser, die Ihren Herzschlag oder ihren individuellen Mikroorganismus erfassen, werden längst entwickelt.

Read more

news_image

Wir alle kennen das Gefühl uns hin und wieder Niedergeschlagen oder trauig zu fühlen. Wenn diese Geühle allerdings über längeren Zeitraum anhalten, spricht man von einer Depression oder einer depressiven Verstimmung.

Read more

news_image

Der Stadtrat hat ein 1,2-Milliarden-Dollar-Hilfspaket zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit gewährt, bis 2025 soll es in LA Tausende Betten in Mini-Siedlungen geben, derzeit sind es insgesamt 1500. Wenn jedes davon von mehreren Leuten genutzt wird, niemand s

Read more

news_image

Hauptaufgabe des Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetzes (LSD-BG) ist es, die arbeitsrechtlichen Ansprüche von Arbeitnehmern zu sichern und einen fairen Wettbewerb zwischen den Unternehmungen zu ermöglichen.

Read more

news_image

m die Herstellungskosten von Waren zu senken, suchen Unternehmen nach Strategien, um sicherzustellen, dass die Preise ihrer Produkte niedrig genug sind. In diesem Bestreben lagern Unternehmen, die in entwickelten Ländern ansässig sind, nicht nur die Produ

Read more


allnews_image

Jetzt möchte das Unternehmen Geld verdienen und das soll nicht nur mit Werbung passieren.

Voir plus


allnews_image

Seit 2015 forscht und lehrt er am Institut für Soziale Ökologie an der Universität für Bodenkultur in Wien. Er ist Mitherausgeber eines Sachstandberichts des Climate Change Center Austria, der die gesellschaftlichen Strukturen für ein klimafreundlicheres

Voir plus


allnews_image

Partnerschaften mit pharmazeutischen Labors Nähere Details nennt die Ankündigung nicht, wir haben jedoch bereits gesehen, wie KI im medizinischen Bereich eingesetzt wird, beispielsweise als AlphaFold von DeepMind die Struktur von Proteinen vorhersagen ko

Voir plus


allnews_image

Wie Google zu seiner Zeit, aus der Alphabet wurde, ändert Facebook seinen Namen, damit seine zukünftigen Produkte wie eine vernetzte Uhr und das Metaverse nicht unter dem Image von ... Facebook leiden

Voir plus


allnews_image

Es ist das derzeit am meisten gehypte Essen! Und das ist gut in dieser Zeit der COP 26, in der sich bereits 80 Länder verpflichtet haben, die Methanemissionen bis 2030 um 30 % zu senken balbisiana.

Voir plus


allnews_image

Wie bei allen maschinellen Lernalgorithmen passt sich Delphi an, und diese Antworten sind nicht mehr dieselben. Delphi scheint in seiner Reife gemildert zu sein und reagiert nun mit angemesseneren Antworten.

Voir plus



allnews_image

Die vielleicht auffälligsten und alarmierendsten Veränderungen wurden jedoch im Gehirn beobachtet. Durch den Vergleich von Gehirnscans, die vor und nach dem Experiment durchgeführt wurden, stellten die Ärzte fest, dass die Ernährung die Schaffung neuer fu

Voir plus


allnews_image

Das eVTOL-Elektroflugfahrzeugkonzept von SkyDrive wird derzeit durch den SD-03 repräsentiert, der im August 2020 eine erfolgreiche bemannte Flugdemonstration absolvierte.

Voir plus


allnews_image

Obwohl ich mir sicher bin, dass Impossible Foods darauf aus ist, die Angeberrechte dafür zu bekommen, bin ich nicht ganz davon überzeugt, dass künstliche Lebensmittel etwas sind, das wir wirklich brauchen. Ich meine, die Idee, tonnenweise Nahrung zu sich

Voir plus


allnews_image

Jetzt fordern sie die Haushalte auf, vor dem Winter Lebensmittel zu lagern, was unter den Internetnutzern wilde Verschwörungen über die Verschärfung der Spannungen mit Taiwan entfacht.

Voir plus


allnews_image

Kennen Sie das Cognitive Warefare Project (Projekt zur kognitiven Kriegsführung) der NATO? Ich bislang auch noch nicht.

Voir plus


allnews_image

Die Briten wurden auch gewarnt, auf die Anzeichen zu achten, dass sich die Supererkältung zu einer tödlichen Lungenentzündung entwickelt hat.

Voir plus


allnews_image

Kassenlose Discounter: Aldi Nord eröffnet bald ein neues Ladenkonzept, das ganz ohne Kassiererinnen auskommt. Per KI-gestützter Infrastruktur soll der Einkauf unkomplizierter werden.

Voir plus


allnews_image

Stellen Sie sich ein Netzwerk unsichtbarer Sensoren vor, die in Stadtstraßen eingebettet sind, um den Verkehr, Straßenschäden zu überwachen und alle verfügbaren Parkplätze in Echtzeit zu identifizieren.

Voir plus


allnews_image

Seit geraumer Zeit hört man wieder vermehrt das Thema "Cannabis Legalisierung" in Deutschland. Was ist dran an dem getuschel und kommt die Legalisierung wirklich nach Deutschland? Unter welchen Vorraussetzungen könnte das passieren? Und stimmt es das durc

Voir plus


allnews_image

Samsung forscht bereits an einem Nachfolger des noch relativ jungen 5G-Standards. Für 6G hat das Unternehmen schon letztes Jahr ein Whitepaper vorgelegt, das auch Mobilfunk im Terahertz-Frequenzbereich vorsieht. Mit der University of California, Santa Bar

Voir plus


allnews_image

Alle Videos der #AllesDichtMachen Kampagne

Voir plus


allnews_image

Alle Videos der #AllesDichtMachen Kampagne

Voir plus


allnews_image

Das Bundesinnenministerium fordert eine anlasslose Personen-Vorratsdatenspeicherung mit verifizierten Daten aller Bürger:innen, die im Internet über Messenger oder E-Mail kommunizieren. Wir veröffentlichen den Volltext des Forderungskataloges.

Voir plus


allnews_image

Unbekannte haben sich offenbar Corona-Hilfen ergaunert - in derart großem Stil, dass der Bund die Abschlagszahlungen vorerst einstellt - mitten in der Krise.

Voir plus




allnews_image

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen B

Voir plus


allnews_image

Nach dem Corona-Gipfel heißt es, Angela Merkel habe ihre Strategie geändert. Hat sie gar nicht. Sie ist wieder allen voraus und beweist Gespür. Ein Kommentar. STEPHAN-ANDREAS CASDORFF

Voir plus


allnews_image

Wie geht es mit der Impfpflicht weiter? Bekommt Deutschland auch einen grünen Pass, oder etwas ähnliches? Werden wir womöglich doch "Gezwungen" uns impfen zu lassen um am Leben teilhaben zu können? Was geschieht mit den nicht geimpften? Was dürfen und was

Voir plus


allnews_image

Wer heute Abend zwischen 21 Uhr und 22 Uhr noch nicht weiß was er machen soll, kann sich die erste Rede von Donald Trump live auf Youtube verfolgen.

Voir plus


allnews_image

Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass es bald eine Rückkehr „zu einem normaleren Leben“ geben werde. Bei dem Zusammenspiel zwischen der Öffnungsstrategie, den Impfungen und dem Testen brauche es aber „eine Lösung aus einem Guss“

Voir plus