change language     -        


Deutsche-Bank-Analyst schlägt Homeoffice-Steuer vor

13 November 2020, 12:16

Finanzen





news_image

"Unsere Gesellschaft bewegt sich derzeit in Richtung 'menschliche Entkoppelung' - und unser Steuersystem sollte sich in gleicher Weise mitbewegen." So sieht es Luke Templeman in einem Aufsatz, den er für DB Research geschrieben hat, die Forschungs- und Trendabteilung der Deutschen Bank.


 

Seine Schlussfolgerung aus dieser Bewegung: Der Staat sollte eine Steuer auf Arbeit im Homeoffice erheben, fünf Prozent vom Bruttogehalt.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Damit zielt er nicht auf die Millionen von Arbeitnehmern weltweit, die derzeit im Homeoffice arbeiten müssen, weil ihre Staaten damit die Ansteckungsmöglichkeiten mit dem neuartigen Coronavirus verringern wollen. Templeman geht es um die Zeit danach. Homeoffice sei schon vor der Pandemie immer populärer geworden, die Kontaktbeschränkungen der vergangenen Monate haben diese Entwicklung drastisch beschleunigt. Er ist sicher: Viele, die jetzt von zu Hause aus arbeiten, werden es auch weiterhin tun, wenn die Pandemieregeln auslaufen.

 

"Kein Beitrag zur Infrastruktur"

Und darum geht es dem Deutsche-Bank-Forscher: Freiwilliges Homeoffice sei ein Privileg. Nicht nur weil sich Arbeit und Privatleben oft leichter organisieren lassen. Die Arbeit sei sicherer und die Arbeitnehmer sparten dabei enorme Kosten: Sie müssten nicht mehr teuer zur Arbeit fahren, nicht auswärts essen und sie bräuchten viel weniger neue oder frisch gereinigte Businesskleidung. Nicht zuletzt fielen die Kosten beim Socialising, etwa wenn man mit Kollegen einen Kaffee trinken geht, dann weg.

Wenn all dieses Geld nicht ausgegeben wird, fehlt es der Wirtschaft, folgert Templeman: Homeoffice-Kräfte trügen weniger zur wirtschaftlichen Infrastruktur bei. "Das ist ein großes Problem für die Wirtschaft, schließlich hat es Jahrhunderte gedauert, eine wirtschaftliche Infrastruktur aufzubauen, bei der man von Angesicht zu Angesicht zusammen arbeitet." Der Homeoffice-Trend könne deshalb das Wirtschaftswachstum bremsen.





So kommt er zu seiner Forderung nach einer Steuer: Würde man seinem Vorschlag folgen und fünf Prozent auf die Bruttogehälter in Deutschland erheben, könnte der Fiskus damit nach seinen Berechnungen rund 15,9 Milliarden Euro einsammeln. Jeder Arbeitnehmer würde demnach nur für die tatsächlichen Arbeitstage im Homeoffice die Steuer zahlen, um gemischten Modellen gerecht zu werden.

Die Idee dürfte unter den Betroffenen kaum für Begeisterung sorgen. Und es ist tatsächlich ungewöhnlich, wenn ein Ökonom der Deutschen Bank eine zusätzliche Steuer empfiehlt.

Vielleicht auch deshalb legt der Autor Wert darauf, dass die Abgabe nicht ungerecht sei. Er rechnet vor, dass sie sich bei einem Jahresgehalt von 40.000 Euro unter bestimmten Annahmen auf 7,50 Euro pro Tag belaufe – die Summe sei vergleichbar mit den Kosten, die Büroarbeiter sonst fürs Pendeln, für die Kantine und die Reinigung ausgeben. Sie seien durch die Steuer also gar nicht schlechter gestellt. Ob dabei die Mehrkosten der Homeoffice-Arbeiter etwa für Strom, Heizung und Drucker berücksichtigt sind, geht aus dem Aufsatz nicht hervor.

Und was soll die Regierung mit dem Geld anfangen? Templemanns Vorschlag: Sie könnte Subventionen an Menschen am unteren Ende der Einkommensleiter zahlen. Die haben meist keine Jobs, die man von zu Hause erledigen kann. Bei so einer Entwicklung sei es "sinnvoll, die vielen Menschen zu unterstützen, die ohne eigenes Verschulden in Schwierigkeiten geraten sind".

 

Massive Kritik

Denn bei einem Umbruch wie dem Schwenk zum Homeoffice würden viele ihren Job verlieren und in schlechter bezahlte Beschäftigung ausweichen müssen. Explizit nennt er auch all die systemrelevanten Beschäftigten, die bei der Arbeit keine Wahl haben, ob sie sich einem höheren Covid-Risiko aussetzen: Auch sie müsse man unterstützen. "Die Glücklichen, die sich aus der Face-to-Face-Wirtschaft zurückziehen können, sind es ihnen schuldig."

Die ersten Reaktionen auf Twitter sind durchgehend negativ, allerdings dürften die Berufsgruppen, die von diesem Vorschlag am meisten profitieren könnten, in dem Netzwerk unterrepräsentiert sein. Einige der Argumente, die auf Twitter gegen das DB-Research-Papier vorgebracht werden: dass es sich um eine Form von Vermögensteuer handle, die auch Menschen ohne größere Vermögen treffe; dass mit dem Homeoffice ausgerechnet etwas besteuert würde, das die Luftverschmutzung in Großstädten verringere und die Work-Life-Balance vieler Menschen verbessere; dass so eine Steuer nicht zuletzt Menschen mit Körperbehinderung besonders träfe.





In der Einleitung der Aufsatzsammlung, in der Templemans Text erschienen ist, schreibt DB Research: "Manche unserer Ideen mögen radikal erscheinen." Da dürften auch die Kritiker zustimmen.

 


Quelle:spiegel


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Vergessen Sie die Gesichtserkennung! Forscher auf der ganzen Welt haben neue Wege und Technologien gefunden, um Sie zu überwachen. Laser, die Ihren Herzschlag oder ihren individuellen Mikroorganismus erfassen, werden längst entwickelt.

Read more

news_image

Wir alle kennen das Gefühl uns hin und wieder Niedergeschlagen oder trauig zu fühlen. Wenn diese Geühle allerdings über längeren Zeitraum anhalten, spricht man von einer Depression oder einer depressiven Verstimmung.

Read more

news_image

Der Stadtrat hat ein 1,2-Milliarden-Dollar-Hilfspaket zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit gewährt, bis 2025 soll es in LA Tausende Betten in Mini-Siedlungen geben, derzeit sind es insgesamt 1500. Wenn jedes davon von mehreren Leuten genutzt wird, niemand s

Read more

news_image

Hauptaufgabe des Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetzes (LSD-BG) ist es, die arbeitsrechtlichen Ansprüche von Arbeitnehmern zu sichern und einen fairen Wettbewerb zwischen den Unternehmungen zu ermöglichen.

Read more

news_image

m die Herstellungskosten von Waren zu senken, suchen Unternehmen nach Strategien, um sicherzustellen, dass die Preise ihrer Produkte niedrig genug sind. In diesem Bestreben lagern Unternehmen, die in entwickelten Ländern ansässig sind, nicht nur die Produ

Read more


allnews_image

Jetzt möchte das Unternehmen Geld verdienen und das soll nicht nur mit Werbung passieren.

Voir plus


allnews_image

Seit 2015 forscht und lehrt er am Institut für Soziale Ökologie an der Universität für Bodenkultur in Wien. Er ist Mitherausgeber eines Sachstandberichts des Climate Change Center Austria, der die gesellschaftlichen Strukturen für ein klimafreundlicheres

Voir plus


allnews_image

Partnerschaften mit pharmazeutischen Labors Nähere Details nennt die Ankündigung nicht, wir haben jedoch bereits gesehen, wie KI im medizinischen Bereich eingesetzt wird, beispielsweise als AlphaFold von DeepMind die Struktur von Proteinen vorhersagen ko

Voir plus


allnews_image

Wie Google zu seiner Zeit, aus der Alphabet wurde, ändert Facebook seinen Namen, damit seine zukünftigen Produkte wie eine vernetzte Uhr und das Metaverse nicht unter dem Image von ... Facebook leiden

Voir plus


allnews_image

Es ist das derzeit am meisten gehypte Essen! Und das ist gut in dieser Zeit der COP 26, in der sich bereits 80 Länder verpflichtet haben, die Methanemissionen bis 2030 um 30 % zu senken balbisiana.

Voir plus


allnews_image

Wie bei allen maschinellen Lernalgorithmen passt sich Delphi an, und diese Antworten sind nicht mehr dieselben. Delphi scheint in seiner Reife gemildert zu sein und reagiert nun mit angemesseneren Antworten.

Voir plus



allnews_image

Die vielleicht auffälligsten und alarmierendsten Veränderungen wurden jedoch im Gehirn beobachtet. Durch den Vergleich von Gehirnscans, die vor und nach dem Experiment durchgeführt wurden, stellten die Ärzte fest, dass die Ernährung die Schaffung neuer fu

Voir plus


allnews_image

Das eVTOL-Elektroflugfahrzeugkonzept von SkyDrive wird derzeit durch den SD-03 repräsentiert, der im August 2020 eine erfolgreiche bemannte Flugdemonstration absolvierte.

Voir plus


allnews_image

Obwohl ich mir sicher bin, dass Impossible Foods darauf aus ist, die Angeberrechte dafür zu bekommen, bin ich nicht ganz davon überzeugt, dass künstliche Lebensmittel etwas sind, das wir wirklich brauchen. Ich meine, die Idee, tonnenweise Nahrung zu sich

Voir plus


allnews_image

Jetzt fordern sie die Haushalte auf, vor dem Winter Lebensmittel zu lagern, was unter den Internetnutzern wilde Verschwörungen über die Verschärfung der Spannungen mit Taiwan entfacht.

Voir plus


allnews_image

Kennen Sie das Cognitive Warefare Project (Projekt zur kognitiven Kriegsführung) der NATO? Ich bislang auch noch nicht.

Voir plus


allnews_image

Die Briten wurden auch gewarnt, auf die Anzeichen zu achten, dass sich die Supererkältung zu einer tödlichen Lungenentzündung entwickelt hat.

Voir plus


allnews_image

Kassenlose Discounter: Aldi Nord eröffnet bald ein neues Ladenkonzept, das ganz ohne Kassiererinnen auskommt. Per KI-gestützter Infrastruktur soll der Einkauf unkomplizierter werden.

Voir plus


allnews_image

Stellen Sie sich ein Netzwerk unsichtbarer Sensoren vor, die in Stadtstraßen eingebettet sind, um den Verkehr, Straßenschäden zu überwachen und alle verfügbaren Parkplätze in Echtzeit zu identifizieren.

Voir plus


allnews_image

Seit geraumer Zeit hört man wieder vermehrt das Thema "Cannabis Legalisierung" in Deutschland. Was ist dran an dem getuschel und kommt die Legalisierung wirklich nach Deutschland? Unter welchen Vorraussetzungen könnte das passieren? Und stimmt es das durc

Voir plus


allnews_image

Samsung forscht bereits an einem Nachfolger des noch relativ jungen 5G-Standards. Für 6G hat das Unternehmen schon letztes Jahr ein Whitepaper vorgelegt, das auch Mobilfunk im Terahertz-Frequenzbereich vorsieht. Mit der University of California, Santa Bar

Voir plus


allnews_image

Alle Videos der #AllesDichtMachen Kampagne

Voir plus


allnews_image

Alle Videos der #AllesDichtMachen Kampagne

Voir plus


allnews_image

Das Bundesinnenministerium fordert eine anlasslose Personen-Vorratsdatenspeicherung mit verifizierten Daten aller Bürger:innen, die im Internet über Messenger oder E-Mail kommunizieren. Wir veröffentlichen den Volltext des Forderungskataloges.

Voir plus


allnews_image

Unbekannte haben sich offenbar Corona-Hilfen ergaunert - in derart großem Stil, dass der Bund die Abschlagszahlungen vorerst einstellt - mitten in der Krise.

Voir plus




allnews_image

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen B

Voir plus


allnews_image

Nach dem Corona-Gipfel heißt es, Angela Merkel habe ihre Strategie geändert. Hat sie gar nicht. Sie ist wieder allen voraus und beweist Gespür. Ein Kommentar. STEPHAN-ANDREAS CASDORFF

Voir plus


allnews_image

Wie geht es mit der Impfpflicht weiter? Bekommt Deutschland auch einen grünen Pass, oder etwas ähnliches? Werden wir womöglich doch "Gezwungen" uns impfen zu lassen um am Leben teilhaben zu können? Was geschieht mit den nicht geimpften? Was dürfen und was

Voir plus


allnews_image

Wer heute Abend zwischen 21 Uhr und 22 Uhr noch nicht weiß was er machen soll, kann sich die erste Rede von Donald Trump live auf Youtube verfolgen.

Voir plus


allnews_image

Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass es bald eine Rückkehr „zu einem normaleren Leben“ geben werde. Bei dem Zusammenspiel zwischen der Öffnungsstrategie, den Impfungen und dem Testen brauche es aber „eine Lösung aus einem Guss“

Voir plus