change language     -        


Der Virus des Misstrauens

9 April 2019, 13:42

Verschwörungstheorien





news_image

Quelle Image:  unbekannt

 

Ich sehe was, was du nicht siehst, Teil IV: Verschwörungstheorien, wonach AIDS als Biowaffe in US-Laboren entwickelt wurde, halten sich hartnäckig


 

Am Anfang waren es nur fünf Fälle. Der Newsletter vom 5. Juni 1981 der US-Seuchenschutzbehörde CDC berichtete von einer rätselhaften neuen Krankheit, die in einem Krankenhaus in Los Angeles aufgetreten sei. Die erkrankten Männer hatten eine seltene Form der Lungenentzündung, aber die Symptome passten nicht recht dazu. Zwei von ihnen starben noch vor der Veröffentlichung des Newsletters, die anderen kurz darauf. Wenig später wurden Fälle in New York und Kalifornien publik, bei denen die Patienten an Grippeerscheinungen, Fieber, Nachtschweiß, Lymphdrüsenschwellung und einer generellen Immunschwäche litten. Viele weitere Fälle und Tote sollten folgen. Vor allem Männer, anfangs darunter viele Homosexuelle, weshalb man die rätselhafte Krankheit GRID – Gay Related Immune Deficiency – nannte. Ab 1982 erlangte sie eine weltweite traurige Berühmtheit unter dem Namen AIDS. Übersetzt steht das für „erworbenes Immundefektsyndrom“.

 

cms-image-000044041.jpg (Illustration: Falko Ohlmer)

(Illustration: Falko Ohlmer)

 

Heute weiß man, woher die Immunschwäche-Krankheit kommt. Dank molekularer Stammbaumanalysen und epidemiologischer Untersuchungen ist mittlerweile erwiesen, dass die verschiedenen AIDS-Erreger, genannt „HIV“ (Human Immunodeficiency Virus), von Viren afrikanischer Menschenaffen abstammen. Das weltweit häufigste Virus etwa, HIV-1-M, ist ein Nachkomme eines Schimpansenvirus, das Anfang des 20. Jahrhunderts in Westafrika auf Menschen übertragen wurde. Um 1966 gelangte das Virus aus Afrika nach Haiti, drei Jahre später in die USA – unwissentlich durch einen Flugbegleiter, der sich angesteckt hatte.

Mitte der 80er-Jahre, als die Hysterie um AIDS auf dem Höhepunkt war, wetterten Kirchen und Konservative in Amerika, die „Schwulenseuche“ sei Gottes Rache. Die US-Regierung unter Ronald Reagan schwieg eisig zu dem Thema, obgleich sich die Krankheit rapide verbreitete und bereits Tausende Menschen daran gestorben waren. In diese aufgeheizte Stimmung platzte ausgerechnet ein Professor aus Ostberlin mit einer spektakulären Erklärung in die Weltöffentlichkeit. Das HI-Virus, so der Biologe, stamme nicht aus Afrika, sondern aus dem US-Militärlabor Fort Detrick in Maryland, wo zu biologischen Waffen geforscht wurde. Gen-Ingenieure hätten das Virus 1979 erschaffen. Durch einen Laborunfall sei der Erreger in Umlauf geraten.

Der Mann, der diese wilde Verschwörungstheorie in die Welt setzte, war in der DDR kein Unbekannter. Er hieß Jakob Segal, war Professor und Leiter des Instituts für Allgemeine Biologie der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Theorie kam über verschlungene Wege in die Weltöffentlichkeit. Kurz nach dem Gipfel der blockfreien Staaten in Harare erschien in einer Simbabwer Zeitschrift eine Besprechung eines Buches mit dem Titel: „AIDS: U.S.A. – Home-Made Evil; Not Imported From Africa“. Das Buch sei von Jakob Segal und seiner Frau Lilli, die Immunologin war. Einzig: Das besprochene Buch gab es gar nicht. Segal hatte lediglich ein paar afrikanische Journalisten mit Material zu seinen Thesen versorgt.

Die Runde durch die Weltpresse machte die Geschichte dennoch. Zu heiß war das Thema. Insgesamt erschienen Segals Thesen in über 80 Ländern und 25 Sprachen. Ein Jahr später kam eine neue sensationelle Geschichte. Diesmal in der Tageszeitung „taz“. Am 18. Februar 1987 erschien ein Interview von DDR-Schriftsteller Stefan Heym mit Jakob Segal unter dem Titel „AIDS – man-made in USA“.





Eine erstaunlich langlebige Theorie

Zwar erklärten zahlreiche Wissenschaftler – auch aus dem Ostblock – damals schon, dass die These Unsinn sei. Schon deshalb, weil das HI-Virus nachweislich lange vor 1979 zum ersten Mal in einer Blutprobe gefunden worden war. Es kann also nicht erst dann in Umlauf geraten sein, wie Segal behauptete. Dennoch war die Verschwörungstheorie erstaunlich langlebig. Bis heute taucht sie dann und wann auf. Erst im Oktober 2014 wieder, als Louis Farrakahn, der prominente wie umstrittene Anführer der Nation of Islam, sagte, AIDS sei wie Ebola eine Bio-Waffe der US-Regierung, um die schwarze Bevölkerung auszurotten.

Über die Hintergründe von Segals Medienkarriere wurde viel spekuliert. Lange hielt sich das Gerücht, dass er im Auftrag der Stasi oder des KGB arbeitete. Beides ließ sich nie erhärten. Mindestens gegen die Stasi spricht einiges. Immerhin wollte die DDR-Regierung nicht, dass Segal seine Thesen in der heimischen Presse veröffentlichte. Und die Stasi bekam von dem Interview von Stefan Heym mit Segal in der „taz“ erst viel später etwas mit.

Segals Theorie blieb nicht die einzige Verschwörung rund um AIDS. Eine zweite, die allerdings weit schlimmere Folgen hatte, ist die Leugnung, dass AIDS von dem HI-Virus ausgelöst wird. Diese Theorie, die dem gängigen Forschungskonsens zuwiderläuft, vertritt unter anderem Peter Duesberg von der University of California in Berkeley. Der beriet Thabo Mbeki, südafrikanischer Präsident von 1999 bis 2008. Unter Mbekis Führung empfahl die Gesundheitsministerin, statt der gängigen antiretroviralen Behandlung etwa Rote Bete, Knoblauch und Olivenöl einzunehmen. 2002 musste Mbeki unter öffentlichem Druck einlenken und zumindest Schwangeren und Opfern von Vergewaltigungen geeignete Medikamente zugänglich machen. Laut Modellrechnungen der Harvard School of Public Health AIDS Initiative und derUniversität von Kapstadt starben durch diese Politik der Leugnung mehr als 330.000 Menschen an den Folgen von AIDS, 171.000 infizierten sich neu mit HIV, und 35.000 Babys wurden mit HIV geboren.

 


Quelle: Fluter


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Das Bundesinnenministerium fordert eine anlasslose Personen-Vorratsdatenspeicherung mit verifizierten Daten aller Bürger:innen, die im Internet über Messenger oder E-Mail kommunizieren. Wir veröffentlichen den Volltext des Forderungskataloges.

Read more

news_image

Unbekannte haben sich offenbar Corona-Hilfen ergaunert - in derart großem Stil, dass der Bund die Abschlagszahlungen vorerst einstellt - mitten in der Krise.

Read more

news_image

Vor der Küste Nordkaliforniens spielt sich ein weiteres ökologisches Desaster ab. Ein artenreiches Ökosystem wird aufgefressen – und kehrt wohl lange nicht mehr wieder.

Read more

news_image

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen B

Read more


allnews_image

Wie geht es mit der Impfpflicht weiter? Bekommt Deutschland auch einen grünen Pass, oder etwas ähnliches? Werden wir womöglich doch "Gezwungen" uns impfen zu lassen um am Leben teilhaben zu können? Was geschieht mit den nicht geimpften? Was dürfen und was

Voir plus


allnews_image

Wer heute Abend zwischen 21 Uhr und 22 Uhr noch nicht weiß was er machen soll, kann sich die erste Rede von Donald Trump live auf Youtube verfolgen.

Voir plus


allnews_image

Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass es bald eine Rückkehr „zu einem normaleren Leben“ geben werde. Bei dem Zusammenspiel zwischen der Öffnungsstrategie, den Impfungen und dem Testen brauche es aber „eine Lösung aus einem Guss“

Voir plus


allnews_image

Sie sind kaum mehr als kriechender Schleim - doch sie lösen komplexe Aufgaben. Dabei hilft ihnen anscheinend eine Art Gedächtnis.

Voir plus


allnews_image

UNO veröffentlicht Zahlen zu zivilen Opfern. BRD will Bundeswehr-Einsatz verlängern

Voir plus


allnews_image

Der umstrittene Tierschützer Erwin Kessler zog gegen Wikipedia vor Gericht – mit Erfolg. Das Online-Lexikon muss Inhalte über ihn löschen. Das Urteil dürfte Nachahmer ermutigen.

Voir plus



allnews_image

Mannheim.Nun ist sie aufgehoben - nach fast drei Monaten gilt die nächtliche Ausgangssperre ab Samstag nicht mehr und die Mannheimer dürfen auch nach 21 Uhr wieder auf die Straße gehen. Per Allgemeinverfügung hat die Stadt Mannheim am Freitagabend die Spe

Voir plus


allnews_image

Die Klage gegen die aktuellen Ladenschließungen des Stuttgarter Luxus-Modehändlers Breuninger wurde abgelehnt.

Voir plus


allnews_image

Ab Sonntag gibt es in Israel eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“: Ein grüner Pass verschafft Geimpften Zutritt zu Theatern, Hotels und Schwimmbädern. Sogar das Reisen wird wieder möglich. Schlechte Nachrichten gibt es für deutsche Touristen.

Voir plus


allnews_image

Nach historischem Friedensschluss kooperieren immer mehr Institutionen und Organisationen aus Israel und den VAE

Voir plus


allnews_image

Großbritannien: Skandal um Nahrungsmittelpakete für arme Schüler. Verantwortliches Unternehmen mit guten Beziehungen zu Regierung

Voir plus


allnews_image

Aufgrund weiter hoher Infektionszahlen in der Corona-Pandemie ist der Lockdown in Deutschland bislang bis Ende Januar terminiert. Wie es weitergeht, wollen Bund und Länder am 19. Januar besprechen.

Voir plus


allnews_image

Mit dem Protest gegen die Trump-Sperre in sozialen Medien vollziehe die Bundesregierung eine 180-Grad-Wende in ihrer Politik gegen Hassrede, meinen Beobachter.

Voir plus


allnews_image

Twitter-Chef Dorsey hat seine Entscheidung, Trumps Nutzerkonto zu sperren, verteidigt. Zugleich übte er Selbstkritik und sprach von der Gefahr, wenn ein Unternehmen unkontrollierte Macht habe.

Voir plus


allnews_image

Der Lockdown wird bis zum 31. Januar verlängert - und besonders die Kontaktbeschränkungen verschärft. Private Treffen sind nur noch mit einer Person aus einem anderen Haushalt möglich.

Voir plus


allnews_image

Eigentlich wollten die Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag ab 11 Uhr über eine Verlängerung des Lockdowns beraten. Nach Informationen von Business Insider ist der Termin jedoch geplatzt, der Gipfel um mindestens z

Voir plus


allnews_image

Ein längerer Lockdown scheint sicher. Doch was bedeutet das für die Schulen? Eine einheitliche Linie zeichnet sich vor der heutigen Kultusministerkonferenz noch nicht ab. Auch die Koalitionspartner in Bayern sind sich offenbar noch nicht einig.

Voir plus


allnews_image

Etwa 240 israelische Bürger erkrankten an COVID-19, nachdem sie die erste Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes erhalten hatten. Die Hersteller verweisen darauf, dass der Infektionsschutz von 95 Prozent erst eine Woche nach der zweiten Dosis erreicht werd

Voir plus


allnews_image

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat am Dienstagabend betont, dass es wohl auch nach dem 10. Januar 2021 weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus geben wird. „Stand heute sind wir mit den Zahlen bei weitem noch nicht da, wo wir hin müss

Voir plus


allnews_image

Feuerwerk und entsprechende Verletzungen sollen das Gesundheitssystem nicht zusätzlich belasten: Der Bund hat deshalb die "Überlassung" von Feuerwerk bundesweit verboten. Zuvor hatten Gerichte ähnliche Regeln der Länder gekippt.

Voir plus




allnews_image

Dover/Manston (dpa) Seit Tagen warten zahlreiche Lastwagen in Südostengland auf die Ausreise nach Frankreich. Nun stehen die Grenzen wieder offen - aber nur bei negativem Corona-Test. Noch immer geht es nicht voran.

Voir plus


allnews_image

Zum Jahresende schließt das Krankenhaus in Ingelheim am Rhein, wie zuvor zwölf andere Kliniken seit Pandemiebeginn. Ein Bündnis hält dagegen

Voir plus


allnews_image

Klein wie ein Kabinenroller, aber vollkommen autark. Aptera verkauft ein Mini-Auto, das niemals an die Steckdose muss.

Voir plus


allnews_image

Auf meinem Smartphone gibt es 160 Apps. Was sie tatsächlich tun, weiß ich nicht. Aber ich habe beschlossen, es herauszufinden.

Voir plus


allnews_image

Wenn sie nicht von einer so angesehenen Quelle käme, würde diese Nachricht ohne Weiteres ignoriert werden.

Voir plus