change language     -        


Bundeswehr sieht Schuld für "Tiger"-Absturz bei Airbus

December 13, 2018, 3:45 pm

Type: Politik





news_image

Quelle Image: picture alliance / Britta Peders

Der tödliche Absturz eines "Tiger"-Hubschraubers der Bundeswehr im Sommer 2017 in Mali soll maßgeblich durch einen Techniker-Fehler des Herstellers Airbus ausgelöst worden sein. Diese sollen den Hauptrotor falsch eingestellt haben. Dies geht nach SPIEGEL-Informationen aus einem Untersuchungsbericht der Bundeswehr hervor.

Laut dem 95-seitigen Bericht vom 7. Dezember war die falsche Anstellung der Rotorblätter letztlich dafür verantwortlich, dass der Helikopter mit zwei Piloten bei etwa 135 Knoten (rund 250 Kilometer pro Stunde) in einer Höhe von etwa 550 Metern völlig unerwartet nach vorne kippte und mit fast 180 Knoten (rund 333 Kilometer pro Stunde) gen Boden raste.

 

Die Crew konnte den Sturzflug nicht mehr korrigieren

Der Unfall ereignete sich auf einem Flug zu einem Einsatz für die Uno. Laut dem Bericht war die "fehlerhafte Nivellierung" des Rotorkopfs die Hauptursache für den Absturz. In der Folge sei es zu einer "Fehleinstellung der Hauptrotorsteuerung" gekommen, die "im Endergebnis zum Abkippen und zur Zerstörung des Hubschraubers führte".




 

Vereinfacht gesagt habe die falsche Einstellung am Unglückstag eine extreme Flugsituation erzeugt, daraufhin habe der Autopilot den Flieger erst nach unten gesteuert und sich dann abgeschaltet. Die Crew konnte den Sturzflug nicht mehr korrigieren.

Wörtlich heißt es in dem Bericht, die Hauptrotorsteuerung des Hubschraubers sei bereits im Mai 2016 "vom Personal des Herstellers", konkret von drei Airbus-Technikern, beim sogenannten Rigging "falsch eingestellt" worden. Dies sei ein "direkt wirkender Faktor" für den späteren Absturz.

Laut den Recherchen der Bundeswehr hatten die Airbus-Techniker ihre "vorgegebene Ausbildung noch nicht abgeschlossen" und verfügten nicht "über die erforderliche Qualifikation zur Durchführung bzw. der Abnahme der Einstellarbeiten an der Hauptrotor-Steuerung".

Diese Arbeiten aber, so der Report, "hätten unter Anleitung von erfahrenem Personal durchgeführt werden müssen".

 

Die Crew hatte keine Chance

Die Crew, zwei sehr erfahrene Piloten der Bundeswehr, hatten laut dem Bericht bei dem Crash keine Chance. Der Untersuchung zufolge hatten sie während des Autopilot-Flugs die Hände nicht an den Steuerhebeln. Nach dem völlig unerwarteten Abkippen aber wirkten die G-Kräfte so stark, das sie den Hubschrauber nicht mehr hätten stabilisieren können. Dass sie dies nicht schafften, wertet der Bericht als "nicht wirkenden Faktor".

An dem Tag im Juli 2017 waren zwei "Tiger" von der Uno für eine Mission angefordert worden, da sich nahe der Ortschaft Tabankort rund 150 Kilometer nördlich von Gao Gefechte abspielten. Der Absturz ereignete sich allerdings schon nach etwa 70 Kilometer Flug gegen 12 Uhr 20 Ortszeit, lange bevor die Rotte von zwei Helikoptern das Zielgebiet erreicht hatte.

Die Bundeswehr hatte nach dem Unglück die Benutzung des Autopiloten für alle "Tiger" bereits massiv eingeschränkt und Beschränkungen für Höhe und Tempo erlassen. Airbus gab seinerseits eine Warnmeldung heraus, laut dieser müssen die Piloten auch beim automatisierten Flug beide Hände am Steuer behalten, um jederzeit reagieren zu können.

 




 

Bundeswehr räumt Fehler ein

Trotz der klaren Schuldzuweisung in Richtung Airbus räumt die Bundeswehr in dem Untersuchungsbericht auch eigene Fehler ein. So seien Techniker, die die Helikopter nach der Lieferung durch die Industrie untersuchen müssen, noch nicht ausreichend für die fordernde Aufgabe ausgebildet gewesen.

Offenbar hatten die Bundeswehr-Techniker zwar die Papiere des später verunglückten Helikopters korrekt geprüft, kannten aber die technische Methode, die Airbus für die Rotoreinstellung eingesetzt hatte, nicht. Zudem sei eine erste Meldung über Flugauffälligkeiten an dem Unglückshubschrauber nicht ernst genug genommen worden. Die Bundeswehrexperten kommen trotzdem zu dem Urteil, dass dieser Mangel nicht direkt für den Absturz verantwortlich war.

Für die Angehörigen der beiden Piloten endet mit dem Bericht eine quälende Zeit der Ungewissheit. Noch vor den Abgeordneten hatte sie Peter Clement, der derzeit den Posten des General Flugsicherheit innehat, über die komplizierten Ergebnisse seiner Recherchen informiert.

Ob Airbus die klare Schuldzuweisung akzeptiert, ist unklar. Der Hersteller des "Tiger", der auch für andere europäische Armeen im Einsatz ist, hatte bei der Untersuchung kooperiert, war aber nicht an der Bewertung der Ergebnisse beteiligt.

 


Quelle: Spiegel



news_image

Ein kleiner Ratgeber der dabei helfen kann etwas erleichterter durch das Leben zu gehen. Es ist die Wiederholung eines Systems das schon lange bekannt ist und in vielen Formen veräußerlicht und praktiziert wurde und wird. Auf das beim lesen Eure Liebe ent

Read more

news_image

Weitere schlaflose Nächte mit ähnlichen Gedanken wie schon in Gesammelte Gedanken einer schlaflosen Nacht Teil 2 und Teil 1 zu finden sind - werden hier genau so unverschönt präsentiert wie schon zuvor.

Read more

news_image

Der kalifornische Mono Lake ist nichts für Weicheier. Denn das Gewässer ist stark alkalisch. Jetzt wurden dort unbekannte Tierarten entdeckt.

Read more

news_image

Schreiben aus Frustration, in schlaflosen Nächten. Die Ergebnisse sind höchst subjektiv.

Read more

news_image

Die Reisebranche setzt auf "Dark Patterns", um Kunden zu manipulieren. Britische Behörden erteilten Auflagen, in Österreich gibt es noch keine solchen Pläne

Read more


allnews_image

Es sind herzzerreißende Bilder, die regelmäßig um die Welt gehen: Von Kindern, die in Fabriken schuften, in Minen kauern oder auf Plantagen bei der Ernte helfen. Sicher möchte niemand gerne dafür verantwortlich sein, dass Kinder auf diese Weise ausgebeute

Voir plus


allnews_image

Großer Erfolg für den Artenschutz: Die Kampagne "Zootier des Jahres" hat 2018 mehr als 50.000 Euro für den Schutz der Scharnierschildkröten erbringen können. Diese Mittel gehen nun zwei Projekten zu, die sich um die Rettung der hochbedrohten Gattung bemüh

Voir plus


allnews_image

Es war eines der Wahlversprechen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron - jetzt debattiert die französische Nationalversammlung über den umstrittenen Entwurf zu einem neuen Bioethikgesetz. Es würde auch lesbischen Paaren und alleinstehenden Frauen erla

Voir plus


allnews_image

Der Gospelday auf Langeoog war ein großer Erfolg, der Langeooger Gospelchor um Noemi Rohloff sang am Wasserturm bei herrlichem Sommerwetter zeitgleich mit 65 Chören in ganz Deutschland für eine gerechtere Welt und ein großes Publikum war der Einladung zum

Voir plus


allnews_image

JEVER Jevers Bürgermeister Jan Edo Albers ruft zum Weltfriedenstag der Vereinten Nationen am Samstag, 21. September, dazu auf, ein Zeichen zu setzen: Um 17 Uhr trifft sich Albers mit Vertretern der Friedensinitiativen vor dem Rathaus, um auf die besondere

Voir plus


allnews_image

"Wie könnt ihr es wagen?": Klima-Aktivistin Greta Thunberg klagt in New York die Politik an, mit ihrer Untätigkeit die Welt zu gefährden. Auf dem UN-Gipfel gibt es anschließend zwar neue Versprechen. Doch gibt es Zweifel, ob die den nötigen Aufbruch bring

Voir plus



allnews_image

Einweg-Produkte aus Plastik sollen verschwinden und zwar schnell. Indien will deshalb bis Anfang Oktober Besteck, Strohhalme, Geschirr, Tüten und kleine Getränkeflaschen verbieten. Das Land wäre damit eines der ersten Länder, die so einen drastischen Schr

Voir plus


allnews_image

Julian Reitze und Stefan Zender wollen den Komfort von Kapselkaffee und Umweltverträglichkeit miteinander vereinbaren. Ob das gelingen kann?

Voir plus


allnews_image

Eigentlich war Karachi für Ruth Pfau nur eine Durchgangsstation, wo die junge Ärztin und Nonne auf ihr Visum für Indien warten sollte. Doch dann stand sie 1960 dem Elend der Lepra-Kranken in der pakistanischen Hafenstadt gegenüber. "Man wurde nicht behand

Voir plus


allnews_image

Seit je her rätseln die Menschen darüber ob die Zukunft vorherbestimmt ist oder nicht. Dabei gehen einige Menschen davon aus, dass unsere Zukunft wie in Stein gemeißelt fest steht und das egal was auch geschehen mag, diese nicht abänderbar ist. Auf der an

Voir plus


allnews_image

Wie bei jedem anderen „Medikament“ auch, gibt es auch bei dem CBD Öl die ein oder andere Wechselwirkung oder auch Nebenwirkung die es zu beachten gilt. Allerdings sind die Zahlen der Nebenwirkungen sehr gering und in der Regel auch völlig harmlos, im G

Voir plus


allnews_image

Marihuana wird seit ewigen Zeiten verwendet, vor allem zur Behandlung von Krankheiten. Es wurde im alten China als Anästhetikum verwendet. Es war eines von fünf Kräutern, die während der indischen Eisenzeit eingenommen wurden, um Angst zu lindern. Cannabi

Voir plus




allnews_image

Was passiert, wenn alles zur App wird? Ökonomen sehen für viele Berufe in den kommenden Jahrzehnten schwarz. Es gibt Prognosen, die jeden zweiten Job in Gefahr sehen – auch in Deutschland.

Voir plus


allnews_image

Die einen sind echte Sonnenanbeter, die anderen verbringen die Sommermonate konsequent im Schatten – oder drinnen, weil sie die Sonne fürchten? Ist das übertrieben oder vollkommen gerechtfertigt? Zwei FIT FOR FUN-Redakteure diskutieren.

Voir plus


allnews_image

Stellen Sie sich Ihr Leben vor, wie Smart-Home-Entwickler es gerne sehen würden: Ein langer Arbeitstag ist vorbei und es fehlen nur noch wenige Meter bis nach Hause. Ihre Haustüre öffnet sich dank Gesichts- und Iriserkennung automatisch. Das Haus ist bere

Voir plus


allnews_image

Unsichtbare Gefahr

Voir plus


allnews_image

Energiequelle der Zukunft

Voir plus