change language     -        


"Ich will die Entschuldigung des Lkw-Fahrers nicht mehr"

19 December 2019, 17:22

Menschen





news_image

Quelle Image: https://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/siebenjaehrigen-jungen-ueberrollt-lkw-fahrer-bekommt-bewaehrung

 

Im Juni 2018 wurde der siebenjährige Constantin in Berlin von einem abbiegenden Lkw erfasst und tödlich verletzt - vor den Augen seiner Mutter. Der Fahrer wurde kürzlich zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Jetzt sprechen die Eltern des Kindes erstmals. Von Ulf Morling


 

rbb: Frau S., sie fuhren direkt hinter ihrem Kind, als die Ampel auf dem Radweg auf Grün sprang und Constantin von dem Lkw beim Rechtsabbiegen überrollt wurde. Der 61-jährige Berufskraftfahrer wurde vor knapp zwei Wochen wegen fahrlässiger Tötung unter anderem zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Ist das für Sie und ihren Mann eine Art Genugtuung?

Julia S.: Definitiv wird es nie Gerechtigkeit oder ein gerechtes Urteil für Constantin und unsere Familie geben. Aber wir brauchten den Prozess, um abschließen zu können. Aber die Trauer geht natürlich weiter.

 

Sie und Ihr Mann waren Nebenkläger im Prozess. Oma und Opa von Constantin, weitere Verwandte und viele Freunde saßen mit im Saal. Wie haben Sie das Verfahren erlebt?

Julia S.: Es war einfach nur schrecklich. Der Prozess hat für uns alle, fast anderthalb Jahre nach dem Tod unseres Jungen, höchste Kraftanstrengung und Konzentration bedeutet.

 

Wie haben Sie den angeklagten Lkw-Fahrer wahrgenommen?

Alexander S.: Der Angeklagte hat im Prozess erzählt, dass er eine Menschentraube beobachtet hatte und deshalb abgelenkt war. Er wollte sich also besser darstellen, als er sich verhalten hat. Es war sehr schwer für mich, im Prozess mit diesem Mann in einem Raum zu sitzen und mir das anzuhören. Aber es gehört zur Aufarbeitung und zur Suche nach Gerechtigkeit dazu. Und jetzt ist der Prozess gewissermaßen abgeschlossen.

 

Ist das Urteil aus ihrer Sicht gerecht?

Alexander S.: Natürlich nicht! Ich hätte den Lkw-Fahrer zumindest psychologisch begutachten lassen, ob er weiter Lkw, beziehungsweise Auto fahren darf. Bis heute kann der Angeklagte ja einfach weiterfahren. Gerade einmal vier Wochen nachdem er unseren Sohn getötet hatte, war er bei Rot über eine Ampel gefahren und geblitzt worden. Man könnte glauben, dass er sich den Tod Constantins nicht gerade zu Herzen genommen hatte. Aber ich bin kein Richter.

Julia S.: Eine sechsmonatige Bewährungsstrafe und 500 Euro Geldauflage für die Kindernothilfe ist wohl ein strafrechtlich eher hohes Urteil - aber nicht, was die Menschlichkeit angeht. Wenn man danach gegangen wäre, hätte es eine höhere Strafe sein müssen. Auch wenn der Täter jetzt arbeitslos wäre, wie er vor Gericht erzählte, wird er trotzdem vielleicht mit seinem Privatauto weiter herumfahren. Die Menschen müssten mehr aufeinander achten im Verkehr.





Der Lkw-Fahrer wurde wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Sie wären bei dem tödlichen Unfall ihres Sohnes fast auch noch überrollt worden, weil Sie direkt hinter ihrem Kind fuhren, stellte das Gericht fest. Das Schöffengericht urteilte, der Angeklagte habe mehrere Sekunden lang nicht aufgepasst beim Rechtsabbiegen und trage eine vergleichsweise geringe Schuld. Können Sie diesen Tenor des Urteils verstehen?

Julia S.: Man sollte definitiv die Strafen anheben, damit solche Unfälle nicht mehr passieren. Der Führerschein muss - gerade bei einem Berufskraftfahrer - weg; die meistens verhängten Geldstrafen müssen höher sein. Wir können im Prinzip schon froh sein, dass der Lkw-Fahrer, der Constantin totfuhr, nicht nur die üblichen drei Monatsgehälter seines Einkommens als Strafe zahlen muss, sondern für ihn eine Freiheitsstrafe ausgesprochen wurde. Er sollte Sozialstunden ableisten müssen in einer Kinderunfallklinik und sich so mit den Unfallopfern beschäftigen. Das fände ich auch eine menschliche Strafe.

 

Am 13. Juni 2018 waren Sie mit ihrem Sohn auf dem Rad unterwegs. Sie wollten ihn zur Schule bringen. Sie fuhren geradeaus und der Lkw wollte rechts abbiegen. Sie hatten Grün, als Sie losfuhren...

Julia S.: Er hätte uns sehen müssen, denn laut Unfallgutachter waren wir zwölf Sekunden lang in allen Spiegeln auf der rechten Seite des Lkw zu sehen. Er hat wohl nicht bemerkt, was er getan hat, selbst nach der ersten Kollision mit dem Fahrrad meines Sohnes, der dadurch stürzte und unter die Hinterreifen geriet. Hätte der Angeklagte beim ersten Anstoß eine Notbremsung eingeleitet, oder wenn ein Abbiegeassistent mit Notstop-Funktion eingebaut gewesen wäre, wäre es nicht zum Überrollen von Constantin gekommen. Der Lkw-Fahrer wurde erst aufmerksam, als die Leute auf der Straße geschrien, Autos gehupt und Zeugen gegen den Lkw geklopft haben. So kam er laut Gutachten erst nach weiteren 14 Metern zum Stehen. Bis zu zwölf Sekunden soll der Berufskraftfahrer nicht in die Spiegel seines Lkw gesehen und nicht einmal angehalten haben, als er um die Ecke bog.

 

Wie erlebten Sie den Lkw-Fahrer direkt nach dem Unfall?

Julia S.:
 Ich sah Constantin auf der Straße liegen. Der Angeklagte stieg aus seinem Lkw und ich fragte ihn, ob er der Lkw-Fahrer sei und er sagte: "Ja". Ich zeigte mit beiden Händen auf meinen toten Sohn und fragte ihn: "Und nun?" Er sagte dann: "Auf was soll ich noch alles achten?" Das wars. Dann habe ich nichts mehr von ihm gesehen oder gehört in anderthalb Jahren. Erst jetzt im Prozess habe ich ihn wiedergesehen.

 

Nach dem Opferentschädigungsgesetz wird Opfern und Angehörigen von vorsätzlich an ihnen begangenen Straftaten Hilfe zuteil. Constantin kam durch fahrlässige Tötung ums Leben. Wie wurden Sie, Ihr Mann und die beiden Schwestern Constantins von den Behörden unterstützt?

Julia S.: 
Da gab es leider gar nichts. Wir mussten uns um alles selber kümmern. Wir haben das Glück, einen stabilen Familien- und Freundeskreis zu haben. Aber von öffentlicher Seite kam gar nichts. Erst nach sieben Monaten hatten wir die Möglichkeit, Psychologen aufzusuchen. Das wurde uns aber über unsere Hausärzte vermittelt. Von den Krankenkassen oder der Notfallseelsorge kam gar nichts. Mein Mann und ich waren immer füreinander da. Und mit dem Beistand der Familie und der Freunde haben wir das überstanden. Ansonsten hätten wir das nie geschafft.

 

Hätte es sie schockiert, oder hätten Sie es sich gewünscht, dass sich der Lkw-Fahrer einmal bei ihnen meldet?

Julia S.: 
Ich hätte es mir sehr gewünscht, unbedingt. Ich habe anderthalb Jahre darauf gewartet, eine menschliche Reaktion von ihm zu bekommen. Und wenn es nur ein Brief oder eine Karte gewesen wäre, irgendetwas, auch wenn es vielleicht seine Anwälte formuliert hätten. Aber da kam gar nichts. Auch im Gerichtssaal  gab es keinen Blick, nichts. Eine über die Anwälte angebotene Entschuldigung brauche ich anderthalb Jahre nach dem Tod unseres Sohnes auch nicht mehr. Ich will die Entschuldigung des Lkw-Fahrers nicht mehr.

 

Nach dem Urteil beginnt für ihre Familie erstmals eine Zeit, in der sie sich ganz und gar auf ihre Trauer einlassen kann?

Julia S.: Absolut. Der Prozess war ein großer Rucksack, den wir uns aufgeladen und anderthalb Jahre mit uns herumgetragen haben. Der ist jetzt weg, der offizielle Teil ist beendet. Jetzt kann man beginnen, die Trauer und den Schmerz zu leben und aufzuarbeiten. Wir brauchen aber weiter unsere psychologische Betreuung.

Hilft das?

Julia S.: Ja, es wäre natürlich schön gewesen, wenn wir einen Traumatherapeuten hätten wählen können. Aber der steht uns staatlicherseits nicht zu. Mein Mann und ich gehen zu Verhaltenstherapeuten. Aber jeder muss, glaube ich, seinen eigenen Weg finden, um damit umzugehen und es zu verarbeiten.





Was wünschen Sie sich für die Opfer und Angehörigen von Straftaten, wie sie Ihnen widerfuhr?

Julia S.: 
Gerade direkt nach dem Tod Constantins wäre es so wichtig gewesen, dass wir von professionellen Betreuern an die Hand genommen worden wären, um die ganzen Behördengänge zu erledigen, selbst um die Beerdigung zu organisieren. Eine schnelle psychologische Hilfe statt monatelangen Wartens, wenn der ganzen Familie der Boden unter den Füßen weggezogen wird, ist genauso überlebenswichtig. Aber vielleicht kann das keiner verstehen, der so etwas nicht selbst erlebt hat.

Vielen Dank für das Gespräch!


Quelle: rbb24


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Das Bundesinnenministerium fordert eine anlasslose Personen-Vorratsdatenspeicherung mit verifizierten Daten aller Bürger:innen, die im Internet über Messenger oder E-Mail kommunizieren. Wir veröffentlichen den Volltext des Forderungskataloges.

Read more

news_image

Unbekannte haben sich offenbar Corona-Hilfen ergaunert - in derart großem Stil, dass der Bund die Abschlagszahlungen vorerst einstellt - mitten in der Krise.

Read more

news_image

Vor der Küste Nordkaliforniens spielt sich ein weiteres ökologisches Desaster ab. Ein artenreiches Ökosystem wird aufgefressen – und kehrt wohl lange nicht mehr wieder.

Read more

news_image

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen B

Read more


allnews_image

Wie geht es mit der Impfpflicht weiter? Bekommt Deutschland auch einen grünen Pass, oder etwas ähnliches? Werden wir womöglich doch "Gezwungen" uns impfen zu lassen um am Leben teilhaben zu können? Was geschieht mit den nicht geimpften? Was dürfen und was

Voir plus


allnews_image

Wer heute Abend zwischen 21 Uhr und 22 Uhr noch nicht weiß was er machen soll, kann sich die erste Rede von Donald Trump live auf Youtube verfolgen.

Voir plus


allnews_image

Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass es bald eine Rückkehr „zu einem normaleren Leben“ geben werde. Bei dem Zusammenspiel zwischen der Öffnungsstrategie, den Impfungen und dem Testen brauche es aber „eine Lösung aus einem Guss“

Voir plus


allnews_image

Sie sind kaum mehr als kriechender Schleim - doch sie lösen komplexe Aufgaben. Dabei hilft ihnen anscheinend eine Art Gedächtnis.

Voir plus


allnews_image

UNO veröffentlicht Zahlen zu zivilen Opfern. BRD will Bundeswehr-Einsatz verlängern

Voir plus


allnews_image

Der umstrittene Tierschützer Erwin Kessler zog gegen Wikipedia vor Gericht – mit Erfolg. Das Online-Lexikon muss Inhalte über ihn löschen. Das Urteil dürfte Nachahmer ermutigen.

Voir plus



allnews_image

Mannheim.Nun ist sie aufgehoben - nach fast drei Monaten gilt die nächtliche Ausgangssperre ab Samstag nicht mehr und die Mannheimer dürfen auch nach 21 Uhr wieder auf die Straße gehen. Per Allgemeinverfügung hat die Stadt Mannheim am Freitagabend die Spe

Voir plus


allnews_image

Die Klage gegen die aktuellen Ladenschließungen des Stuttgarter Luxus-Modehändlers Breuninger wurde abgelehnt.

Voir plus


allnews_image

Ab Sonntag gibt es in Israel eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“: Ein grüner Pass verschafft Geimpften Zutritt zu Theatern, Hotels und Schwimmbädern. Sogar das Reisen wird wieder möglich. Schlechte Nachrichten gibt es für deutsche Touristen.

Voir plus


allnews_image

Nach historischem Friedensschluss kooperieren immer mehr Institutionen und Organisationen aus Israel und den VAE

Voir plus


allnews_image

Großbritannien: Skandal um Nahrungsmittelpakete für arme Schüler. Verantwortliches Unternehmen mit guten Beziehungen zu Regierung

Voir plus


allnews_image

Aufgrund weiter hoher Infektionszahlen in der Corona-Pandemie ist der Lockdown in Deutschland bislang bis Ende Januar terminiert. Wie es weitergeht, wollen Bund und Länder am 19. Januar besprechen.

Voir plus


allnews_image

Mit dem Protest gegen die Trump-Sperre in sozialen Medien vollziehe die Bundesregierung eine 180-Grad-Wende in ihrer Politik gegen Hassrede, meinen Beobachter.

Voir plus


allnews_image

Twitter-Chef Dorsey hat seine Entscheidung, Trumps Nutzerkonto zu sperren, verteidigt. Zugleich übte er Selbstkritik und sprach von der Gefahr, wenn ein Unternehmen unkontrollierte Macht habe.

Voir plus


allnews_image

Der Lockdown wird bis zum 31. Januar verlängert - und besonders die Kontaktbeschränkungen verschärft. Private Treffen sind nur noch mit einer Person aus einem anderen Haushalt möglich.

Voir plus


allnews_image

Eigentlich wollten die Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag ab 11 Uhr über eine Verlängerung des Lockdowns beraten. Nach Informationen von Business Insider ist der Termin jedoch geplatzt, der Gipfel um mindestens z

Voir plus


allnews_image

Ein längerer Lockdown scheint sicher. Doch was bedeutet das für die Schulen? Eine einheitliche Linie zeichnet sich vor der heutigen Kultusministerkonferenz noch nicht ab. Auch die Koalitionspartner in Bayern sind sich offenbar noch nicht einig.

Voir plus


allnews_image

Etwa 240 israelische Bürger erkrankten an COVID-19, nachdem sie die erste Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes erhalten hatten. Die Hersteller verweisen darauf, dass der Infektionsschutz von 95 Prozent erst eine Woche nach der zweiten Dosis erreicht werd

Voir plus


allnews_image

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat am Dienstagabend betont, dass es wohl auch nach dem 10. Januar 2021 weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus geben wird. „Stand heute sind wir mit den Zahlen bei weitem noch nicht da, wo wir hin müss

Voir plus


allnews_image

Feuerwerk und entsprechende Verletzungen sollen das Gesundheitssystem nicht zusätzlich belasten: Der Bund hat deshalb die "Überlassung" von Feuerwerk bundesweit verboten. Zuvor hatten Gerichte ähnliche Regeln der Länder gekippt.

Voir plus




allnews_image

Dover/Manston (dpa) Seit Tagen warten zahlreiche Lastwagen in Südostengland auf die Ausreise nach Frankreich. Nun stehen die Grenzen wieder offen - aber nur bei negativem Corona-Test. Noch immer geht es nicht voran.

Voir plus


allnews_image

Zum Jahresende schließt das Krankenhaus in Ingelheim am Rhein, wie zuvor zwölf andere Kliniken seit Pandemiebeginn. Ein Bündnis hält dagegen

Voir plus


allnews_image

Klein wie ein Kabinenroller, aber vollkommen autark. Aptera verkauft ein Mini-Auto, das niemals an die Steckdose muss.

Voir plus


allnews_image

Auf meinem Smartphone gibt es 160 Apps. Was sie tatsächlich tun, weiß ich nicht. Aber ich habe beschlossen, es herauszufinden.

Voir plus


allnews_image

Wenn sie nicht von einer so angesehenen Quelle käme, würde diese Nachricht ohne Weiteres ignoriert werden.

Voir plus