change language     -        


„Mit zerbrochenen Armen und Beinen auf das Rad geflochten“

15 November 2020, 12:40

Geschichte





news_image

Erzbischof Engelbert von Berg (circa 1185–1225) hatte große Pläne. Er wollte seine Diözese Köln zu einer Grundherrschaft machen, in der die Untertanen ohne Angst vor adligen Übergriffen ihrem Tagewerk würden nachgehen können. Das missfiel seinem Neffen Friedrich von Isenberg, der nicht ganz zu Unrecht erhebliche Einkommensverluste befürchtete. Also lauerte er am 7. November 1225 in einem Hohlweg bei Gevelsberg im südlichen Westfalen dem Kirchenfürsten auf und erschlug ihn. Allerdings war damit das Problem nicht aus der Welt, denn Engelbert war ein enger Verbündeter des Stauferkaisers Friedrich II. Der verhängte die Reichsacht über Friedrich, ließ seine Burg schleifen und Jagd auf ihn machen. Im November 1226 fiel er Engelberts Nachfolger in die Hände.


 

„Ihm wäre zu gelind ein eichner Strang um seinen Kragen“, kommentierte der Dichter Walther von der Vogelweide den Vorgang. Erzbischof Heinrich I. von Müllenark sah das genauso und verhängte eine abschreckende wie ungewöhnliche Strafe: Tod auf dem Rad. Das war zum einen eine entsetzliche Form der Hinrichtung, zum anderen eine reichlich ungewöhnliche für einen Adligen, dem in der Regel der einigermaßen schnelle Tod durch Schwert oder Axt zugebilligt wurde.

Der bekannte Fall des Friedrich von Isenburg gehört zu den packenden Beispielen, die der Historiker und Wissenschaftspublizist Tillmann Bendikowski in seinem neuen Buch „Ein Jahr im Mittelalter“ ausbreitet. In zwölf Kapiteln, die den Monaten des Jahres zugeordnet sind, bietet er ein leichtfüßiges Panorama einer fernen und fremden Lebensrealität, die von einschlägigen Spielfilmen eher verzerrt als verständlich gemacht wird. Zum Beispiel das Rechtssystem, dem der Monat April gewidmet ist.

Mit dem komplexen Römischen Recht hatte das Mittelalter wenig gemein. Lange standen Sühne und Abschreckung im Vordergrund. Erst im elften Jahrhundert setzte sich der Gedanke durch, dass auch Buße bei der Bestrafung eine Rolle spielen sollte: Niemand dürfe von einem Schuldigen Bußgelder entgegennehmen und deshalb von einer Bestrafung Abstand nehmen, dekretierte der „Gottesfrieden in Köln“ 1083.





1024px-Rädern_des_Hans_Spiess

Der geschundene Körper wurde mit gebrochenen Armen und Beinen auf das Rad gebunden

Quelle: Wikipedia/Public Domain

 

Ohnehin gab es keine formalisierten Verfahrenswege oder kodifizierte Gesetzestexte. Der Spielraum der Richter war gewaltig, Korruption und Lynchjustiz waren wohl an der Tagesordnung. Hinzu kam, dass die Strafverfolgung abhängig war vom sozialen Status des Delinquenten. Gewaltsame Fehden unter Adligen etwa galten als durchaus legales Mittel im politischen Kampf, sodass zahlreiche Historiker den Tod Engelberts allenfalls als Totschlag werten. Den Richter Friedrichs von Isenburg focht das nicht an. Er verhängte die Todesstrafe, was sicherlich auch als politisches Signal gegenüber hochrangigen Oppositionellen zu verstehen war.

Vor dem Kölner Severinstor wurde auf einer Säule ein Wagenrad befestigt. Dann wurden Friedrich die Gliedmaßen gebrochen – eine Gewalttat, an der sich in der Regel viele kräftige Männer beteiligen mussten, denn der Verurteilte erlitt heftige Qualen und versuchte sich sicherlich zu wehren, kommentiert Bendikowski. Im Falle des Isenburgers kam ein Beil zum Einsatz. Dann wurde der geschundene Körper mit gebrochenen Armen und Beinen auf das Rad gebunden oder, wenn er durch die Verletzungen biegsam geworden war, zwischen die Speichen geflochten. Der Verurteilte soll erst am nächsten Tag verschieden sein, sein Leichnam wurde den Vögeln überlassen.

Derartige Hinrichtungen waren in einer Zeit ohne Fernsehen, Acht-Stunden-Tag und Party-Zone Anlass zu ausgelassenem Jahrmarktstrubel. Doch die Zuschauer trieb nicht einfach ein perverser Voyeurismus an, der sich an spitzenden Körperflüssigkeiten erfreute, sondern für sie ging es auch um die Wiederherstellung der göttlichen Ordnung durch die Ausschaltung eines Menschen, der diese geschändet hatte. Entsprechend bemüht war daher die Kirche, den Sündern so weit beizustehen, dass ihnen nach dem Erleiden ihrer Strafe doch noch ihr Seelenheil zuteilwerde. In diesem Sinn sollten Ketzer, Sodomiten und Zauberer durch eine irdische Variante des Fegefeuers gehen.

Die Todesstrafe war nicht zuletzt eine quälend-brutale Angelegenheit, weil es an ihrer professionellen Vollstreckung fehlte. Als Galgen reichte oft ein Baumstamm, der quer zwischen zwei Astgabeln gelegt wurde, schreibt Bendikowski. „In Ermangelung natürlicher Gegebenheiten muss es auch schon einmal ein Schnell- oder Kniegalgen tun, eine selbst gezimmerte Konstruktion aus einem senkrechten Pfahl mit einem Querbalken. Für den Verurteilten kann dieses Vorgehen allerdings die Qual verlängern, wenn – was nicht selten geschieht – dieser Galgen bei der Hinrichtung zusammenbricht. Laien begnügen sich beim spontanen Hängen, wenn sie den Täter auf frischer Tat ertappt zu haben wähnen, mit dem stabilen Ast des nächstbesten Baumes, was für den Todeskandidaten die ,sichere‘ Methode sein kann.“

 

2-R40-I1-1500-55 (109878) Inquisition / Holzst. nach R de Moraine Religion: Christentum / Inquisition. - Folterszene. - Holzstich nach Rene de Moraine (geb. 1816). Aus: M.V. de Fereal, Mysteres de l'In- quisition, Paris (P.Boizard) 1846. E: Inquisition / woodcut after R de Moraine Religion: Christianity / Inquisition. - Torture scene. - Woodcut after Rene de Moraine (born 1816). From: M.V. de Fereal, Mysteres de l'In- quisition, Paris (P. Boizard) 1846. |

Auch die Inquisition versuchte, mit der Folter Geständnisse zu erlangen

Quelle: picture alliance / akg-images





Es sind die wohlhabenden Städte, die als erste Spezialisten für die Vollstreckung in ihren Dienst nahmen. In der Handelsstadt Augsburg wird erstmals 1276 ein Scharfrichter erwähnt. Obwohl mit einem sozialen Kerngeschäft betraut, wurde ihm ein Platz am Rande der Gesellschaft zugewiesen. Daher erhielt er auch die Aufgabe, die Kloaken zu reinigen und Aussätzige aus der Stadt zu treiben. Für jede Hinrichtung erhielt er eine festgelegte Geldsumme und die Habe des Verurteilten, die er vom Gürtel abwärts trug. Verstümmelungen waren weniger lukrativ. Das Herausschneiden der Zunge oder das Abschlagen der Hände brachte ihm nur das ein, was das Opfer mit sich trug.

Mit dem Entstehen des Henkerstandes veränderte sich auch die Beweisaufnahme. Hatten Gerichte sich ihre Meinung gern mit einem Gottesurteil gebildet, etwa indem ein Beschuldigter ins Wasser gedrückt wurde und je nach Glück oder Lungenvolumen den Tauchvorgang überlebte, kam nun die Folter zum Einsatz. Mit ihr hatte die Kirche im Umgang mit vermeintlichen Ketzern gute Erfahrungen gemacht. Nun verfestigte sich auch in der weltlichen Gerichtsbarkeit die Ansicht, dass Geständnisse eine sicherere Basis für die Rechtsfindung darstellten als ein Lottospiel im Namen Gottes.

Von da brauchte es allerdings noch einige Jahrhunderte, bis sich die Erkenntnis durchsetzte, dass die „peinliche Befragung“ nur sehr bedingt zur juristischen Wahrheitsfindung beitrug.


Quelle:welt


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Vergessen Sie die Gesichtserkennung! Forscher auf der ganzen Welt haben neue Wege und Technologien gefunden, um Sie zu überwachen. Laser, die Ihren Herzschlag oder ihren individuellen Mikroorganismus erfassen, werden längst entwickelt.

Read more

news_image

Wir alle kennen das Gefühl uns hin und wieder Niedergeschlagen oder trauig zu fühlen. Wenn diese Geühle allerdings über längeren Zeitraum anhalten, spricht man von einer Depression oder einer depressiven Verstimmung.

Read more

news_image

Der Stadtrat hat ein 1,2-Milliarden-Dollar-Hilfspaket zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit gewährt, bis 2025 soll es in LA Tausende Betten in Mini-Siedlungen geben, derzeit sind es insgesamt 1500. Wenn jedes davon von mehreren Leuten genutzt wird, niemand s

Read more

news_image

Hauptaufgabe des Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetzes (LSD-BG) ist es, die arbeitsrechtlichen Ansprüche von Arbeitnehmern zu sichern und einen fairen Wettbewerb zwischen den Unternehmungen zu ermöglichen.

Read more

news_image

m die Herstellungskosten von Waren zu senken, suchen Unternehmen nach Strategien, um sicherzustellen, dass die Preise ihrer Produkte niedrig genug sind. In diesem Bestreben lagern Unternehmen, die in entwickelten Ländern ansässig sind, nicht nur die Produ

Read more


allnews_image

Jetzt möchte das Unternehmen Geld verdienen und das soll nicht nur mit Werbung passieren.

Voir plus


allnews_image

Seit 2015 forscht und lehrt er am Institut für Soziale Ökologie an der Universität für Bodenkultur in Wien. Er ist Mitherausgeber eines Sachstandberichts des Climate Change Center Austria, der die gesellschaftlichen Strukturen für ein klimafreundlicheres

Voir plus


allnews_image

Partnerschaften mit pharmazeutischen Labors Nähere Details nennt die Ankündigung nicht, wir haben jedoch bereits gesehen, wie KI im medizinischen Bereich eingesetzt wird, beispielsweise als AlphaFold von DeepMind die Struktur von Proteinen vorhersagen ko

Voir plus


allnews_image

Wie Google zu seiner Zeit, aus der Alphabet wurde, ändert Facebook seinen Namen, damit seine zukünftigen Produkte wie eine vernetzte Uhr und das Metaverse nicht unter dem Image von ... Facebook leiden

Voir plus


allnews_image

Es ist das derzeit am meisten gehypte Essen! Und das ist gut in dieser Zeit der COP 26, in der sich bereits 80 Länder verpflichtet haben, die Methanemissionen bis 2030 um 30 % zu senken balbisiana.

Voir plus


allnews_image

Wie bei allen maschinellen Lernalgorithmen passt sich Delphi an, und diese Antworten sind nicht mehr dieselben. Delphi scheint in seiner Reife gemildert zu sein und reagiert nun mit angemesseneren Antworten.

Voir plus



allnews_image

Die vielleicht auffälligsten und alarmierendsten Veränderungen wurden jedoch im Gehirn beobachtet. Durch den Vergleich von Gehirnscans, die vor und nach dem Experiment durchgeführt wurden, stellten die Ärzte fest, dass die Ernährung die Schaffung neuer fu

Voir plus


allnews_image

Das eVTOL-Elektroflugfahrzeugkonzept von SkyDrive wird derzeit durch den SD-03 repräsentiert, der im August 2020 eine erfolgreiche bemannte Flugdemonstration absolvierte.

Voir plus


allnews_image

Obwohl ich mir sicher bin, dass Impossible Foods darauf aus ist, die Angeberrechte dafür zu bekommen, bin ich nicht ganz davon überzeugt, dass künstliche Lebensmittel etwas sind, das wir wirklich brauchen. Ich meine, die Idee, tonnenweise Nahrung zu sich

Voir plus


allnews_image

Jetzt fordern sie die Haushalte auf, vor dem Winter Lebensmittel zu lagern, was unter den Internetnutzern wilde Verschwörungen über die Verschärfung der Spannungen mit Taiwan entfacht.

Voir plus


allnews_image

Kennen Sie das Cognitive Warefare Project (Projekt zur kognitiven Kriegsführung) der NATO? Ich bislang auch noch nicht.

Voir plus


allnews_image

Die Briten wurden auch gewarnt, auf die Anzeichen zu achten, dass sich die Supererkältung zu einer tödlichen Lungenentzündung entwickelt hat.

Voir plus


allnews_image

Kassenlose Discounter: Aldi Nord eröffnet bald ein neues Ladenkonzept, das ganz ohne Kassiererinnen auskommt. Per KI-gestützter Infrastruktur soll der Einkauf unkomplizierter werden.

Voir plus


allnews_image

Stellen Sie sich ein Netzwerk unsichtbarer Sensoren vor, die in Stadtstraßen eingebettet sind, um den Verkehr, Straßenschäden zu überwachen und alle verfügbaren Parkplätze in Echtzeit zu identifizieren.

Voir plus


allnews_image

Seit geraumer Zeit hört man wieder vermehrt das Thema "Cannabis Legalisierung" in Deutschland. Was ist dran an dem getuschel und kommt die Legalisierung wirklich nach Deutschland? Unter welchen Vorraussetzungen könnte das passieren? Und stimmt es das durc

Voir plus


allnews_image

Samsung forscht bereits an einem Nachfolger des noch relativ jungen 5G-Standards. Für 6G hat das Unternehmen schon letztes Jahr ein Whitepaper vorgelegt, das auch Mobilfunk im Terahertz-Frequenzbereich vorsieht. Mit der University of California, Santa Bar

Voir plus


allnews_image

Alle Videos der #AllesDichtMachen Kampagne

Voir plus


allnews_image

Alle Videos der #AllesDichtMachen Kampagne

Voir plus


allnews_image

Das Bundesinnenministerium fordert eine anlasslose Personen-Vorratsdatenspeicherung mit verifizierten Daten aller Bürger:innen, die im Internet über Messenger oder E-Mail kommunizieren. Wir veröffentlichen den Volltext des Forderungskataloges.

Voir plus


allnews_image

Unbekannte haben sich offenbar Corona-Hilfen ergaunert - in derart großem Stil, dass der Bund die Abschlagszahlungen vorerst einstellt - mitten in der Krise.

Voir plus




allnews_image

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen B

Voir plus


allnews_image

Nach dem Corona-Gipfel heißt es, Angela Merkel habe ihre Strategie geändert. Hat sie gar nicht. Sie ist wieder allen voraus und beweist Gespür. Ein Kommentar. STEPHAN-ANDREAS CASDORFF

Voir plus


allnews_image

Wie geht es mit der Impfpflicht weiter? Bekommt Deutschland auch einen grünen Pass, oder etwas ähnliches? Werden wir womöglich doch "Gezwungen" uns impfen zu lassen um am Leben teilhaben zu können? Was geschieht mit den nicht geimpften? Was dürfen und was

Voir plus


allnews_image

Wer heute Abend zwischen 21 Uhr und 22 Uhr noch nicht weiß was er machen soll, kann sich die erste Rede von Donald Trump live auf Youtube verfolgen.

Voir plus


allnews_image

Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass es bald eine Rückkehr „zu einem normaleren Leben“ geben werde. Bei dem Zusammenspiel zwischen der Öffnungsstrategie, den Impfungen und dem Testen brauche es aber „eine Lösung aus einem Guss“

Voir plus