change language     -        


„Es geht um Geopolitik, um die Erpressung anderer Staaten“ – Ex-Greenpeace-Aktivist untersucht „Chemtrails“

25 February 2019, 12:13

Verschwörungstheorien





news_image

Quelle Image:  unbekannt

 

„Verschwörungstheorie“ oder „Verschwörungstatsache“? Die Rede ist von sogenannten Chemtrails – es könnten aber auch nur Kondensstreifen von Flugzeugen sein. Aber warum sind sie so dicht beieinander, in Gitterformation und lösen sich nur sehr langsam auf?

Im Jahr 2003 saß der ehemalige Greenpeace-Aktivist Werner Altnickel auf dem Dach seines Hauses in der Nähe von Oldenburg und beobachtete den Himmel.
Er sah zahlreiche weiße Streifen, die er in dieser Dichte vorher noch nie gesehen hatte. Er wunderte sich und dachte: „Das gibt es doch nicht, es sieht ja aus wie in Frankfurt. Haben die heimlich einen Flughafen gebaut?“
Später laß Altnickel eine Zeitung, in der ein Herr Gabriel Stetter, über diese Streifen am Himmel berichtete. Der Autor sprach von „Chemtrails“. Für den Aktivisten war klar, dass dies die Erklärung für die Streifen sein musste. Er fuhr zur Redaktion von „Raum und Zeit“ – dort wurde der Artikel von Gabriel Stetter veröffentlicht – und sprach mit den Zuständigen.

Im Anschluss besuchte er Stetter in Basel und sah sich bei ihm verschiedene Dokumente zu dem Thema Klimamanipulation an. Seitdem arbeiten Werner Altnickel und Gabriel Stetter zusammen und versuchen auch in Deutschland über Wettermanipulation aufzuklären.

Nach Aussagen von Altnickel sind „Chemtrails“ und HAARP-Anlagen keine „Verschwörungstheorie“, sondern „leider Verschwörungstatsache“. Er informierte Greenpeace, doch die Umweltorganisation fühlte sich nicht zuständig.




„Diese Themen haben nichts mit der Philosophie von Greenpeace zu tun…“

Werner Altnickel „fütterte Greenpeace immer weiter mit Informationen“, wie er selber sagt. Später setzte ihn Greenpeace buchstäblich „auf die Straße“. Der Grund: Seine Vortragsthemen hätten angeblich nichts mit der „Philosophie von Greenpeace“ zu tun.

Dann traf er Peter Platte, ehemaliger Luftwaffenoffizier der Bundeswehr aus Hannoversch Münden und versuchte dieÖffentlichkeit und die Medien über seine Erkenntnisse zu informieren.





Zuerst waren Journalisten, von „Aspekte“, „Sat 1“, „Deutschlandsender“, „Spiegel TV“ hoch interessiert und sehr offen. Doch bis auf ein kurzes Interview mit dem „Deutschlandsender“ wurde nichts veröffentlicht, was Altnickel den Journalisten an Dokumenten vorgelegt hatte. Die meisten Interviewtermine wurden kurzfristig sogar wieder abgesagt. Ist schon seltsam, oder?

 

„Die strategische Zerstörung jeglicher Naturgrundlage“

Bei dem Einsatz von „Chemtrails“, gehe es um „die strategische Zerstörung jeglicher Naturgrundlage“ schreibt ein britischer Wissenschaftler, der anonym bleiben will. „Es geht um Geopolitik, um die Erpressung anderer Staaten“ – Wettermanipulation als Waffe gegen andere Staaten, so der Forscher.

Werner Altnickel zitiert aus einem Buch des bereits verstorbenen österreichischen Autor und Zukunftsforscher Robert Jungk, aus dem Jahr 1950: In dem beschrieb Jungk, wie ein Farmer in den USA, Regen bestellt hat und was er dafür zu zahlen hatte. Demnach wusste man bereits im Jahr 1950, wie man das Wetter beeinflussen kann. Das Buch hatte den Titel: „Die Zukunft hat schon begonnen.“

Auch in Deutschland seien bereits Wolken mit Silberjodid behandelt worden, so der ehemalige Greenpeace-Aktivist. Damit seien bei Gefahr von Hagel die Hagelkörner verkleinert worden, um nicht so große Schäden zu verursachen.

Doch diese Methode „ist schon in den 40er Jahren angewendet worden und deshalb bereits sehr alt“, so Altnickel weiter.

Ebenfalls Jahre her ist die Erprobung des Wetters als Waffe. Infolge diverser Versuche versank 1952 die britische Stadt Lynmouth in ungewöhnlich starkem Regen und musste mit der daraus resultierenden Flut zurechtkommen. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass es nicht die Natur war, die für die Unwetter verantwortlich war.





„Statt himmelblau nur noch chemtrailgrau“

„Gegenüber normalen Kondensstreifen, welche sich nach kurzer Zeit – maximal dreißig Minuten – auflösen, bleiben die Chemtrails bis zu Stunden am Himmel stehen und bilden langsam eine durchgehende Wolkenschicht,“ sagt Altnickel. Das sei der Unterschied zwischen Chemtrails und normalen Kondensstreifen von Passagiermaschinen in der Luft, so der Forscher.

Nicht nur Aluminium – und Bariumstaub werde versprüht, auch verschiedene Salze würden in der Luft ausgebracht. Diese Substanzen würden mit Polymeren vermischt, um unter anderem die Absenkgeschwindigkeit zu verringern und damit die „Haltbarkeit“ der Wolken zu verlängern, heißt es.

„Aluminiumstaub wurde bereits im 2. Weltkrieg von Großbritannien als Radarablenkung versprüht,“ so Altnickel. Auch die so schön aussehenden bunten Wolken, seien nur die Metallpartikel, die die Sonne reflektieren.

Laut Vortrag von Altnickel gibt es in dem Chemtrailstaub weitere Substanzen wie: Quarz, Thorium, Ethylen und Dibromide. Aber auch Viren und Bakterien sollen untergemischt werden. (vm)

 


Quelle: Chemtrail


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Das Bundesinnenministerium fordert eine anlasslose Personen-Vorratsdatenspeicherung mit verifizierten Daten aller Bürger:innen, die im Internet über Messenger oder E-Mail kommunizieren. Wir veröffentlichen den Volltext des Forderungskataloges.

Read more

news_image

Unbekannte haben sich offenbar Corona-Hilfen ergaunert - in derart großem Stil, dass der Bund die Abschlagszahlungen vorerst einstellt - mitten in der Krise.

Read more

news_image

Vor der Küste Nordkaliforniens spielt sich ein weiteres ökologisches Desaster ab. Ein artenreiches Ökosystem wird aufgefressen – und kehrt wohl lange nicht mehr wieder.

Read more

news_image

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen B

Read more


allnews_image

Wie geht es mit der Impfpflicht weiter? Bekommt Deutschland auch einen grünen Pass, oder etwas ähnliches? Werden wir womöglich doch "Gezwungen" uns impfen zu lassen um am Leben teilhaben zu können? Was geschieht mit den nicht geimpften? Was dürfen und was

Voir plus


allnews_image

Wer heute Abend zwischen 21 Uhr und 22 Uhr noch nicht weiß was er machen soll, kann sich die erste Rede von Donald Trump live auf Youtube verfolgen.

Voir plus


allnews_image

Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass es bald eine Rückkehr „zu einem normaleren Leben“ geben werde. Bei dem Zusammenspiel zwischen der Öffnungsstrategie, den Impfungen und dem Testen brauche es aber „eine Lösung aus einem Guss“

Voir plus


allnews_image

Sie sind kaum mehr als kriechender Schleim - doch sie lösen komplexe Aufgaben. Dabei hilft ihnen anscheinend eine Art Gedächtnis.

Voir plus


allnews_image

UNO veröffentlicht Zahlen zu zivilen Opfern. BRD will Bundeswehr-Einsatz verlängern

Voir plus


allnews_image

Der umstrittene Tierschützer Erwin Kessler zog gegen Wikipedia vor Gericht – mit Erfolg. Das Online-Lexikon muss Inhalte über ihn löschen. Das Urteil dürfte Nachahmer ermutigen.

Voir plus



allnews_image

Mannheim.Nun ist sie aufgehoben - nach fast drei Monaten gilt die nächtliche Ausgangssperre ab Samstag nicht mehr und die Mannheimer dürfen auch nach 21 Uhr wieder auf die Straße gehen. Per Allgemeinverfügung hat die Stadt Mannheim am Freitagabend die Spe

Voir plus


allnews_image

Die Klage gegen die aktuellen Ladenschließungen des Stuttgarter Luxus-Modehändlers Breuninger wurde abgelehnt.

Voir plus


allnews_image

Ab Sonntag gibt es in Israel eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“: Ein grüner Pass verschafft Geimpften Zutritt zu Theatern, Hotels und Schwimmbädern. Sogar das Reisen wird wieder möglich. Schlechte Nachrichten gibt es für deutsche Touristen.

Voir plus


allnews_image

Nach historischem Friedensschluss kooperieren immer mehr Institutionen und Organisationen aus Israel und den VAE

Voir plus


allnews_image

Großbritannien: Skandal um Nahrungsmittelpakete für arme Schüler. Verantwortliches Unternehmen mit guten Beziehungen zu Regierung

Voir plus


allnews_image

Aufgrund weiter hoher Infektionszahlen in der Corona-Pandemie ist der Lockdown in Deutschland bislang bis Ende Januar terminiert. Wie es weitergeht, wollen Bund und Länder am 19. Januar besprechen.

Voir plus


allnews_image

Mit dem Protest gegen die Trump-Sperre in sozialen Medien vollziehe die Bundesregierung eine 180-Grad-Wende in ihrer Politik gegen Hassrede, meinen Beobachter.

Voir plus


allnews_image

Twitter-Chef Dorsey hat seine Entscheidung, Trumps Nutzerkonto zu sperren, verteidigt. Zugleich übte er Selbstkritik und sprach von der Gefahr, wenn ein Unternehmen unkontrollierte Macht habe.

Voir plus


allnews_image

Der Lockdown wird bis zum 31. Januar verlängert - und besonders die Kontaktbeschränkungen verschärft. Private Treffen sind nur noch mit einer Person aus einem anderen Haushalt möglich.

Voir plus


allnews_image

Eigentlich wollten die Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag ab 11 Uhr über eine Verlängerung des Lockdowns beraten. Nach Informationen von Business Insider ist der Termin jedoch geplatzt, der Gipfel um mindestens z

Voir plus


allnews_image

Ein längerer Lockdown scheint sicher. Doch was bedeutet das für die Schulen? Eine einheitliche Linie zeichnet sich vor der heutigen Kultusministerkonferenz noch nicht ab. Auch die Koalitionspartner in Bayern sind sich offenbar noch nicht einig.

Voir plus


allnews_image

Etwa 240 israelische Bürger erkrankten an COVID-19, nachdem sie die erste Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes erhalten hatten. Die Hersteller verweisen darauf, dass der Infektionsschutz von 95 Prozent erst eine Woche nach der zweiten Dosis erreicht werd

Voir plus


allnews_image

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat am Dienstagabend betont, dass es wohl auch nach dem 10. Januar 2021 weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus geben wird. „Stand heute sind wir mit den Zahlen bei weitem noch nicht da, wo wir hin müss

Voir plus


allnews_image

Feuerwerk und entsprechende Verletzungen sollen das Gesundheitssystem nicht zusätzlich belasten: Der Bund hat deshalb die "Überlassung" von Feuerwerk bundesweit verboten. Zuvor hatten Gerichte ähnliche Regeln der Länder gekippt.

Voir plus




allnews_image

Dover/Manston (dpa) Seit Tagen warten zahlreiche Lastwagen in Südostengland auf die Ausreise nach Frankreich. Nun stehen die Grenzen wieder offen - aber nur bei negativem Corona-Test. Noch immer geht es nicht voran.

Voir plus


allnews_image

Zum Jahresende schließt das Krankenhaus in Ingelheim am Rhein, wie zuvor zwölf andere Kliniken seit Pandemiebeginn. Ein Bündnis hält dagegen

Voir plus


allnews_image

Klein wie ein Kabinenroller, aber vollkommen autark. Aptera verkauft ein Mini-Auto, das niemals an die Steckdose muss.

Voir plus


allnews_image

Auf meinem Smartphone gibt es 160 Apps. Was sie tatsächlich tun, weiß ich nicht. Aber ich habe beschlossen, es herauszufinden.

Voir plus


allnews_image

Wenn sie nicht von einer so angesehenen Quelle käme, würde diese Nachricht ohne Weiteres ignoriert werden.

Voir plus