change language     -        


Die Straße der sonnigen Zukunft

November 12, 2018, 8:46 pm

Type: Technik

       




news_image

 

Es sind nur 90 Meter. Für Donald Müller-Judex bedeuten diese 90 Meter, gepflastert aus 150 dunkelblauen Solarmodulen, gerade die Welt. "Es ist ein bisschen wie ein erster Schritt auf dem Mond", sagt er, "aber es ist auch nur ein Schritt."

Müller-Judex, 56, Ingenieur und Maschinenbauer, der lange Journalist war und drei Firmen gründete, ist ein Visionär. In den vergangenen vier Jahren hat er sich einen Traum verwirklicht: Er hat den ersten Solarweg Deutschlands konstruiert. Einen, der Geld verdient - auch wenn es erst einmal nur 90 Meter Radweg sind. In den Niederlanden gibt es seit 2014 einen.

Etwa 16.000 Kilowattstunden speist der neue Weg in Deutschland pro Jahr ins örtliche Stromnetz ein. Das ist in etwa so viel, wie vier vierköpfige Familien in einem Jahr verbrauchen. Der 200 Quadratmeter große Fliesenteppich absorbiert außerdem Lärm und braucht keinen Winterdienst: Die Solarzellen können Widerstandswärme erzeugen, wenn sie selbst mit Strom versorgt werden. Glatteis kann so verhindert werden. Das kostet Geld, was aber zurückgezahlt wird, sobald die Sonne scheint.

In den Solarteppich eingebaute Sensoren könnten bei größeren Straßen einmal Verkehrsströme messen und damit helfen, Ampelschaltungen zu optimieren oder autonome Fahrzeuge vor Eisglätte zu warnen. Anders als bei vorhandenen Solarstraßen - eine der ersten wurde 2016 in Frankreich eröffnet - klebt man den Teppich aus Solarmodulen einfach auf die vorhandenen Flächen und muss diese nicht auffräsen.





Struktur wie bei einem Gebirge im Miniaturformat

Dass er einmal den ersten Solarweg des Landes bauen würde, hätte Müller-Judex vor etwa zehn Jahren auf einer sonnigen Landstraße Im Allgäu nicht zu denken gewagt. Damals war er auf der Suche nach freien Dachflächen für Solarmodule. Es gab keine mehr, obwohl die Solartechnik - anders als heute - wenig ausgereift war. "Ich bin drei Tage über breite, einsame und sonnenbeschienene Straßen gefahren. Großartige, potenzielle Solarflächen, die ungenutzt blieben - und ich dachte mir: warum eigentlich?"

Müller-Judex tüftelte, gründete 2014 seine Berliner Firma Solmove - und investierte viel Geld. "So ziemlich alles, was ich damals hatte", sagt er. Heute beschäftigt er zwei Mitarbeiter. Damals hatte er auch Freunde und Verwandte um finanzielle Hilfe bitten müssen - und begann etwas zu entwickeln, das es bis dahin nicht gab. Einen "multifunktionalen Solarteppich", wie Müller-Judex es nennt.

Im Forschungsverbund mit zwei Fraunhofer-Instituten, der RWTH Aachen, der Universität Bayreuth und dem Forschungszentrum Jülich galt es, drei unterschiedliche Welten zu vereinen: die von Lichtdurchlässigkeit, Belastbarkeit und Rutschfestigkeit. Müller-Judex sagt: "Wir haben entwickelt, gemessen, probiert und heute ein Ergebnis, mit dem wir fürs Erste sehr zufrieden sind."

Die Noppenstruktur des Bodens vergleicht Müller-Judex mit der eines Gebirges. "In den Tälern sammelt sich der Dreck, dort fließt auch das Wasser, das den Schmutz wieder mitnimmt. So versuchen wir, den Verlust durch verdreckte Module möglichst gering zu halten." Die Bergkuppen halten den Reifen. Sie sind mit Korund besetzt, ein abriebfestes und hartes Mineral. Das Tal hat eine andere Funktion: "Es absorbiert den Schall und verhindert durch seine Tiefenstrukturen Aquaplaning."

Das Glas stammt aus einer Fabrik in Brandenburg. Bei den Tests im Labor hielt es der Belastung von eineinhalb LKW stand. Nun muss es beständig genug sein, um extremen Umwelteinflüssen zu trotzen. Ein weiteres Problem des Solarweges war die hohe elektrische Spannung. Um der deutschen Straßenbaunorm zu entsprechen, musste eine spezielle Konvertertechnologie her. Nun fließen nur noch 30 Volt durch die Module, sie sind ungefährlich für Mensch und Tier.

Erftstadt als Gegenentwurf zum Hambacher Forst

Nach der Test- und Tüftelphase beginnt nun die Praxis. Am Montag kommt Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) zur Eröffnung des Solarweges nach Erftstadt, 20 Kilometer südwestlich von Köln. Die 50.000-Einwohner-Stadt hatte sich mit einem aufwendigen Radwegkonzept beim Bund beworben und Förderung für die Solarfliesen erhalten. Der Hambacher Forst, um den sich der Energiekonzern RWE und Braunkohlegegner zuletzt energisch stritten, liegt nur etwas mehr als eine halbe Stunde mit dem Auto entfernt. Das macht Erftstadt auch zu einem politischen Ort. Er zeige die beiden Enden dessen, was möglich sei, sagte Müller-Judex. Das Gestern und das Morgen.





Dass das Morgen extrem teuer ist, gibt der Entwickler zu. Die Projektkosten sind hoch. Genaue Zahlen möchte der Unternehmer nicht nennen. Er sagt aber: "Wir streben einen Preis von 250 Euro pro Quadratmeter an - derzeit liegen wir aber noch deutlich höher."

Politisch sieht Müller-Judex für seine Idee in Deutschland eher Gegen- als Rückenwind. Er glaubt jedoch an das Potenzial der Technologie, das er mithilfe von Investoren realisieren will: "Das Straßennetz in Deutschland, ohne die Autobahnen, würde reichen, um 20 Millionen Elektroautos zu versorgen", sagt er. Solarstraßen- und Parkplätze böten die Möglichkeit, dass sich Elektroautos auch automatisch aufladen lassen - per Induktion, wie bei einer elektrischen Zahnbürste.

Die Technologie existiert bereits: etwa in China. Dort will Müller-Judex nun hin, um eine Straße für elektrische Shuttle-Busse mitzurealisieren. Auch Projekte in Los Angeles und im Silicon Valley sind geplant.

Als nächste Projekte in Deutschland will der Solarpionier eine Testanlage für den Energieversorger RheinEnergie in Köln und einem Parkplatz aus Solarteppich in Recklinghausen in Kürze realisieren, über den auch Autos rollen sollen.

Doch Müller-Judex denkt größer. "Ich will noch viel weitergehen, am liebsten um die ganze Welt."


Quelle: Spiegel



news_image

Der Guppyfriend-Waschbeutel verhindert, dass Mikroplastik beim Waschen von Kunstfaser-Kleidung in die Umwelt gelangt. Eine tolle Erfindung – die aber nur eine Notlösung sein sollte.

Read more

news_image

Trotz blendender Wirtschaftsdaten kann in Deutschland keine Rede von allgemeinem Wohlstand sein. Dies belegt der neue Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbands. Seit der Jahrtausendwende steigt die Anzahl der von Armut betroffenen Menschen kontinuier

Read more

allnews_image

Wenn man Cannabis mit Tabak mischt und sich daraus einen Joint dreht, nennt man das Spliff. Spliffs sind in Deutschland sehr beliebt, vermutlich um Cannabis zu sparen. Allerdings nennen die meisten Deutschen dass dann nicht Spliff sondern Joint was offizi

Voir plus


allnews_image

Es ist ein Rückschlag für den Artenschutz: China will den Handel mit Körperteilen bedrohter Tierarten wie Nashörner und Tiger zu bestimmten Zwecken erlauben. Ausnahmen beim bisherigen Verkaufsverbot solle es etwa zu Heilzwecken, für die Forschung und aus

Voir plus


allnews_image

Gut zwei Wochen nach ihrer Landung auf dem Mars hat die Sonde "InSight" ihr erstes Selfie zur Erde geschickt. Eine zweite Aufnahme soll helfen, die Messgeräte des Geräts in Position zu bringen.

Voir plus


allnews_image

Im Juli 2017 stürzte ein Bundeswehr-Helikopter in Mali ab, zwei Menschen starben. Nach SPIEGEL-Informationen war eine fehlerhafte Rotorjustierung durch Airbus-Techniker Schuld an dem Unglück.

Voir plus



allnews_image

Der malerische Weihnachtsmarkt in Straßburg zieht jedes Jahr viele Besucher an. Nun hält der Terror in der Stadt im Elsass Einzug. Ein Mann eröffnete das Feuer im Stadtzentrum – und versetzt damit das ganze Land in höchsten Alarmzustand.

Voir plus


allnews_image

Immer mehr Studien beweisen: Weihrauch kann Tumorzellen in den Tod treiben. Viele Menschen denken bei Weihrauch an balsamisch duftende Rauchschwaden, die einst durch düstere Gotteshäuser zogen (und das heute immer noch tun). Manch einem kommen bei dem Wor

Voir plus


allnews_image

Unfassbar – Als der Forscher Curtis Waltman von der Website Muckrock beim Washington State Fusion Center für eine Recherche, Akten über die Antifa und die White Supremacy beantragte, bekam er etwas mehr, als er erwartet hatte, wenn auch ausversehen:

Voir plus


allnews_image

Westliche Medizin hat einige gute Punkte und erweist in einem Notfall große Dienste. Jedoch es ist höchste Zeit, dass die Menschen erkennen, dass die heutige Schulmedizin (westliche Medizin oder Allopathie) mit ihren Schwerpunkten Drogen (Medikamente), Dr

Voir plus


allnews_image

Über 180 internationale Wissenschaftler und Ärzte warnen vor dem neuen 5G Mobilfunknetz. Sie fordern in einem von ihnen unterzeichneten Schreiben, dass die Auswirkungen der Strahlung auf die Gesundheit geprüft werden müssen. Für die neue Technologie müsst

Voir plus




allnews_image

Wusstest Du, dass die Wurzeln der Cannabispflanze giftige Schwermetalle aus dem Boden ziehen und sie in harmlose Substanzen verwandeln, ohne sich dabei in ihrem Wachstum stören zu lassen? Vor Kurzem haben einige italienische Landwirte in der Gegend von Ta

Voir plus


allnews_image

Die Sache mit dem Vitamin D hat sich ja ziemlich rumgesprochen. Mittlerweile kommen aber immer mehr Berichte, Sendungen und „warnende Stimmen“ bezüglich Vitamin D. Das Ziel ist erreicht: Legenden, Warnungen und Kritik zum Vitamin D wurden jetzt so weit

Voir plus


allnews_image

Da liegt Thomas Woska schon wieder. Und schon wieder schneiden sie ihn auf. Fünf Jahre ist es her, dass er zum ersten Mal an der Wirbelsäule operiert worden ist. Beim Fußbodenverlegen ist es passiert. Bandscheibenvorfall.

Voir plus


allnews_image

Weltweit mehren sich Hinweise, dass Insekten massenhaft verschwinden. Ihr funktionaler Verlust könnte für die Menschheit noch gravierender sein als der Klimawandel.

Voir plus


allnews_image

Valsartan und Irbesartan: Neue Rückrufe von Blutdrucksenkern In den vergangenen Monaten wurden mehrere Rückrufe für Bluthochdruck-Mittel mit Valsartan gestartet, nachdem bekannt geworden war, dass die Präparate mit gefährlichen Substanzen verunreinigt wa

Voir plus