change language     -        


Das Rätsel um den Blutwasserfall in der Antarktis ist gelöst

August 23, 2018, 3:00 pm

Type: Erde

       




news_image

Image PHOTOGRAPH BY ALASDAIR TURNER/GETTY IMAGES

Es sieht aus, als würde die Antarktis heftig bluten: Aus einem Gletscher am Südpol schießt unablässig ein Schwall aus rotem Wasser und fließt über das Eis. Auf seinem Weg verfärbt es den Gletscher und hinterlässt Flecken – man könnte meinen, an diesem surrealen Ort wurden Tiere geschlachtet.

Zwar ist schon lange bekannt, woher das Wasser der sogenannten Blood Falls seine Farbe hat. Aber erst jetzt, mehr als 100 Jahre nach seiner Entdeckung, haben Forschende die Quelle der Blood Falls entdeckt: Es ist ein uralter, unterirdischer See.

Der australische Forscher Griffith Taylor entdeckte die Blood Falls bei einer Expedition im Jahr 1911. Damals vermuteten er und andere Entdecker, die rote Farbe könnte von Algen stammen. "Es ist wie aus einer anderen Welt", sagt der Antarktis-Historiker Steve Martin im Gespräch mit Motherboard. "Als Griffith Taylor und seine Kollegen den blutigen Wasserfall aus dem Taylor-Gletscher sprudeln sahen, sahen sie darin wahrscheinlich nur ein weiteres Kuriosum in einem sehr seltsamen Erdteil."

Später erkannten Forscher, dass es der hohe Eisengehalt des Wassers ist, der die rote Färbung verursacht. Das Wasser oxidiert an der Luft und verfärbt sich. Woher das Wasser allerdings kommt, konnten sie nicht herausfinden.

Das ist die Quelle des blutroten Stroms

"Wir wussten nicht, wie sich das Salzwasser seinen Weg durch den Gletscher bahnt", erklärt Teamleiterin Erin Pettit, Professorin für Geophysik und Glaziologie an der Universität Fairbanks in Alaska. Der Ursprung des Wassers habe nicht an der Basis des Gletschers liegen können, schließlich schießt es mit Druck oben aus dem Gletscher, fließt an ihm hinab und mündet in einen See.

Um herauszufinden, woher das Wasser kommt, wanderten Pettit und ihr Team über den Taylor-Gletscher und machten Messungen mit einem Radiowellensensor. Das Messinstrument sendet Radioimpulse durch das Eis. Die Messergebnisse des Sensors verraten den Forschenden, wie der Gletscher unter ihnen beschaffen ist.





Wenn die Radiowellen das salzige, dickflüssige Wasser treffen, das bei den Blood Falls austritt, werden sie gestreut. Dadurch konnte das Forscherteam genau verfolgen, welchen Weg das Wasser durch den Gletscher nimmt. Dabei entdeckten sie einen unterirdischen See, ein Reservoir aus blutrotem Wasser. Von dort aus zwingt der schwere Gletscher das Wasser durch Druckverhältnisse ans Tageslicht.

Im Wasser leben extrem widerstandsfähige Mikroben

"Das Salzwasser in dem Kanal stand unter ziemlich hohem Druck", sagt Pettit. "Auch wenn es nicht immer oben aus dem Gletscher spritzt, das Eis drückt konstant auf diesen großen See aus Matsch." Das Team veröffentlichte seine Beobachtungen im Jahr 2017 in der Fachzeitschrift Journal of Glaciology. Eine Bohr-Crew konnte die Theorie über die Quelle des Blutwasserfalls daraufhin bestätigen, als sie nach dem unterirdischen See suchte: Blutrotes Wasser sprudelte aus dem Bohrloch hervor, das die Crew in den Gletscher gearbeitet hatte.

Zusammen mit ihrer Entdeckung über den Ursprung der Blood Falls veröffentlichten die Forschenden Informationen zu Lebensformen, die in dieser surrealen Umgebung gedeihen: Es sind Mikroben, die in extrem salzigem, eisenhaltigem und kaltem Wasser ohne Sonnenlicht überleben.

Die Entdeckung zeigt: Extrem widerstandsfähige Lebewesen, sogenannte Extremophile, vermehren sich sogar unter noch feindseligeren Umweltbedingungen als bisher angenommen. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass es auch an anderen Orten auf der Welt und im Universum Lebewesen gibt, die Forschende zunächst nicht für wahrscheinlich gehalten hatten. "Diese erste Entdeckung hat uns auf den Weg zu weiteren Entdeckungen gebracht", sagt Martin. "In der Antarktis gibt es noch viele Geheimnisse." Der Taylor-Gletscher gilt nun als der kälteste bekannte Gletscher, in dem flüssiges Wasser gefunden wurde.


Quelle: motherboard



news_image

Der Guppyfriend-Waschbeutel verhindert, dass Mikroplastik beim Waschen von Kunstfaser-Kleidung in die Umwelt gelangt. Eine tolle Erfindung – die aber nur eine Notlösung sein sollte.

Read more

news_image

Trotz blendender Wirtschaftsdaten kann in Deutschland keine Rede von allgemeinem Wohlstand sein. Dies belegt der neue Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbands. Seit der Jahrtausendwende steigt die Anzahl der von Armut betroffenen Menschen kontinuier

Read more

allnews_image

Wenn man Cannabis mit Tabak mischt und sich daraus einen Joint dreht, nennt man das Spliff. Spliffs sind in Deutschland sehr beliebt, vermutlich um Cannabis zu sparen. Allerdings nennen die meisten Deutschen dass dann nicht Spliff sondern Joint was offizi

Voir plus


allnews_image

Es ist ein Rückschlag für den Artenschutz: China will den Handel mit Körperteilen bedrohter Tierarten wie Nashörner und Tiger zu bestimmten Zwecken erlauben. Ausnahmen beim bisherigen Verkaufsverbot solle es etwa zu Heilzwecken, für die Forschung und aus

Voir plus


allnews_image

Gut zwei Wochen nach ihrer Landung auf dem Mars hat die Sonde "InSight" ihr erstes Selfie zur Erde geschickt. Eine zweite Aufnahme soll helfen, die Messgeräte des Geräts in Position zu bringen.

Voir plus


allnews_image

Im Juli 2017 stürzte ein Bundeswehr-Helikopter in Mali ab, zwei Menschen starben. Nach SPIEGEL-Informationen war eine fehlerhafte Rotorjustierung durch Airbus-Techniker Schuld an dem Unglück.

Voir plus



allnews_image

Der malerische Weihnachtsmarkt in Straßburg zieht jedes Jahr viele Besucher an. Nun hält der Terror in der Stadt im Elsass Einzug. Ein Mann eröffnete das Feuer im Stadtzentrum – und versetzt damit das ganze Land in höchsten Alarmzustand.

Voir plus


allnews_image

Immer mehr Studien beweisen: Weihrauch kann Tumorzellen in den Tod treiben. Viele Menschen denken bei Weihrauch an balsamisch duftende Rauchschwaden, die einst durch düstere Gotteshäuser zogen (und das heute immer noch tun). Manch einem kommen bei dem Wor

Voir plus


allnews_image

Unfassbar – Als der Forscher Curtis Waltman von der Website Muckrock beim Washington State Fusion Center für eine Recherche, Akten über die Antifa und die White Supremacy beantragte, bekam er etwas mehr, als er erwartet hatte, wenn auch ausversehen:

Voir plus


allnews_image

Westliche Medizin hat einige gute Punkte und erweist in einem Notfall große Dienste. Jedoch es ist höchste Zeit, dass die Menschen erkennen, dass die heutige Schulmedizin (westliche Medizin oder Allopathie) mit ihren Schwerpunkten Drogen (Medikamente), Dr

Voir plus


allnews_image

Über 180 internationale Wissenschaftler und Ärzte warnen vor dem neuen 5G Mobilfunknetz. Sie fordern in einem von ihnen unterzeichneten Schreiben, dass die Auswirkungen der Strahlung auf die Gesundheit geprüft werden müssen. Für die neue Technologie müsst

Voir plus




allnews_image

Wusstest Du, dass die Wurzeln der Cannabispflanze giftige Schwermetalle aus dem Boden ziehen und sie in harmlose Substanzen verwandeln, ohne sich dabei in ihrem Wachstum stören zu lassen? Vor Kurzem haben einige italienische Landwirte in der Gegend von Ta

Voir plus


allnews_image

Die Sache mit dem Vitamin D hat sich ja ziemlich rumgesprochen. Mittlerweile kommen aber immer mehr Berichte, Sendungen und „warnende Stimmen“ bezüglich Vitamin D. Das Ziel ist erreicht: Legenden, Warnungen und Kritik zum Vitamin D wurden jetzt so weit

Voir plus


allnews_image

Da liegt Thomas Woska schon wieder. Und schon wieder schneiden sie ihn auf. Fünf Jahre ist es her, dass er zum ersten Mal an der Wirbelsäule operiert worden ist. Beim Fußbodenverlegen ist es passiert. Bandscheibenvorfall.

Voir plus


allnews_image

Weltweit mehren sich Hinweise, dass Insekten massenhaft verschwinden. Ihr funktionaler Verlust könnte für die Menschheit noch gravierender sein als der Klimawandel.

Voir plus


allnews_image

Valsartan und Irbesartan: Neue Rückrufe von Blutdrucksenkern In den vergangenen Monaten wurden mehrere Rückrufe für Bluthochdruck-Mittel mit Valsartan gestartet, nachdem bekannt geworden war, dass die Präparate mit gefährlichen Substanzen verunreinigt wa

Voir plus