change language     -        


Grüne Kraftwerke: Wie viele Menschen können von einem Baum leben?

June 5, 2018, 10:08 am

Type: Erde

       




news_image

Wir atmen andauernd, ohne darüber nachzudenken. Genau genommen tun wir es 17 Mal pro Minute. Ohne die Atmung gäbe es kein Leben, denn jede Zelle unseres Körpers braucht den Sauerstoff aus der Luft, um zu funktionieren. Das Volumen der Luft, das jeden Tag durch unsere Lunge fließt, beträgt 1.200 Liter – das sind mehr als acht volle Badewannen. Da der Sauerstoffgehalt der Luft bei 21 Prozent liegt und nur ein Teil von dem, was wir einatmen, tatsächlich in unseren Körper gelangt, erreichen von diesen 1.200 Litern insgesamt 576 Liter reiner Sauerstoff unsere Zellen. Das entspricht 24 Litern pro Stunde.

Fotosynthese erzeugt Sauerstoff

 

 

Mit jedem Atemzug entnehmen wir also unserer Umgebungsluft etwas Sauerstoff. Trotzdem haben wir immer genug Luft zum Atmen, genaugenommen bleibt der Sauerstoffgehalt der Luft immer konstant. Denn: Pflanzen sind die Sauerstofflieferanten unserer Erde; sie erzeugen ihn mithilfe von Sonnenlicht und Wasser in einem biochemischen Prozess, der Fotosynthese genannt wird.

 

 

Die Sauerstoffmenge, die ein Baum produziert, ist abhängig von der Baumart, dessen Holzdichte und seinem Alter. Generell gilt: Ein Nadelbaum produziert mehr Sauerstoff als ein Laubbaum und ein junger Baum mehr als ein alter. Im Durchschnitt gibt ein hundertjähriger Baum pro Stunde 1.200 Liter Sauerstoff an die Luft ab. Wenn ein Mensch also 24 Liter Sauerstoff pro Stunde benötigt, könnte ein Baum fünfzig Menschen Luft zum Atmen liefern.




 

 

Das klingt nach einer Menge – und fast so, als müssten wir uns um den Baumbestand der Erde keine Sorgen machen, es ist ja genug für alle da. Aber das ist ein Trugschluss: Bäume liefern nicht nur lebensnotwendigen Sauerstoff, sie verarbeiten auch Kohlenstoffdioxid (CO2), das beim Atmen wieder an die Luft abgegeben wird. Genau genommen produzieren wir zehn bis zwanzig Liter Kohlenstoffdioxid pro Stunde, ein Baum kann in der gleichen Zeit 1.800 Liter von diesem Gas verarbeiten und damit den CO2-Ausstoß von 120 Menschen binden.

 

 

Energiebedarf in Deutschland

 

 

Dennoch: Wir atmen nicht nur, wir fahren Auto, duschen, heizen und schalten nachts das Licht ein – das alles verbraucht Energie. Die stündliche CO2-Emission für eine Person liegt in Deutschland bei etwas über 900 Litern. Das zeigt: Theoretisch könnte ein Baum den CO2-Ausstoß von 120 Menschen binden. Berücksichtig man aber unseren verschwenderischen Lebensstil, bleiben von über hundert Menschen gerade einmal zwei – ein ernüchterndes Ergebnis. Jeder zweite Deutsche bräuchte einen hundertjährigen Baum in seinem Garten, um die eigenen CO2-Emission auszugleichen. Aus diesem Grund rät der Weltklimarat, die Emissionen jedes Erdenbürgers auf zwei Tonnen pro Jahr zu reduzieren; umgerechnet sind das gerade mal 170 Liter pro Stunde. Das würde heißen, wir müssten unseren Energiebedarf auf ein Fünftel reduzieren.
 
Also: Licht aus, Heizung herunterdrehen und bestenfalls gleich noch einen Baum pflanzen. Wer dann vor lauter Bäumen den Wald nicht sieht, kann guten Gewissens auch mal wieder mit dem Auto zur Arbeit fahren. 


Quelle: MSN



news_image

Geschwisterlose Kinder gelten als verzogen und egoistisch. Was ist dran an den Vorurteilen?

Read more

news_image

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Read more


allnews_image

Chemnitz hat sich beim #wirsindmehr-Konzert gegen Rassismus gestellt. 65.000 Menschen kamen. AfD-Politikerin von Storch nannte sie "abscheulich". Die Landesregierung fordert nun die gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

Voir plus


allnews_image

Die Linken träumen davon, dass alle an einem Strang ziehen – nur wissen sie nicht, an welchem. Kann die Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht daran etwas ändern? Eine Analyse von Robert Misik

Voir plus


allnews_image

Das Innenministerium soll bei seiner Aufsicht über das Bamf versagt haben. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrechnungshof in einem Bericht, der nun in Teilen öffentlich wurde. Die fehlende Kontrolle hatte Folgen.

Voir plus



allnews_image

Ein junger Afghane sticht am Hauptbahnhof von Amsterdam zwei US-Touristen nieder. Die Behörden gehen von einem terroristischen Anschlag aus. Auch die deutsche Polizei ermittelt in dem Fall.

Voir plus


allnews_image

Mindestens 8500 Menschen haben an Demonstrationen am Samstag in Chemnitz teilgenommen - begleitet von 1800 Polizisten. Zwar gab es neun Verletzte und mehrere Straftaten, die große Eskalation blieb aber aus. Es soll einen Angriff auf ein MDR-Te

Voir plus


allnews_image

Ein 19 Jahre alter Afghane verletzt am Hauptbahnhof in Amsterdam zwei Menschen mit einem Messer.

Voir plus


allnews_image

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen haben Dutzende linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Der AfD-Bundeskonvent in Dresden endet deshalb frühzeitig.

Voir plus




allnews_image

Die Koalition hat sich bei den Themen Rente und Arbeitslosenversicherung endlich geeinigt. Was heißt das für die Rentnerinnen und Rentner - und für Arbeitnehmer? Wie geht es weiter?

Voir plus


allnews_image

Nach den Gewaltexzessen in Chemnitz sind Empörung und Betroffenheit groß. Die entscheidende Frage lautet nun: Wie können Rechtsextreme gestoppt werden? Aus der Politik kommen erste Antworten.

Voir plus


allnews_image

Lange hielt Google an seiner Social Media Plattform fest. Aber trotz zahlreicher Wiederbelebungsversuche konnte der Suchmaschinen-Gigant nie aufschließen zu Facebook, Twitter und Co. Jetzt scheint wenigstens Google Frankreich erkannt zuhaben, dass sämtlic

Voir plus


allnews_image

Für die einen sind sie absurder Unfug, für manche eine seltsame Faszination und für wieder andere schon fast eine Art Ersatzreligion: Verschwörungstheorien. Seit dem Ausbruch des Internetzeitalters erleben sie eine Revolution und sind essenzieller Bestand

Voir plus


allnews_image

L'entreprise de Google, DeepMind, spécialisée dans l'intelligence artificielle, a mis au point un logiciel capable de dépister plus de 50 maladies oculaires avec la même précision que des ophtalmologues aguerris.

Voir plus