change language     -        


Social Media macht Politik unmöglich

June 1, 2018, 11:00 pm

Type: Konsum

       




news_image

Der folgende Buchauszug stammt aus Laniers neuem Buch "Zehn Gründe, warum du deine Social-Media-Accounts sofort löschen musst" - aus Kapitel 9, "Social Media macht Politik unmöglich"

 

Früher einmal gab es einen moralischen Bogen, der sich durch die Geschichte zog: Im Laufe der Zeit gab es für immer mehr Menschen Gerechtigkeit, wie Martin Luther King ausgeführt hat. Zuerst wurden die Sklaven befreit, dann bekamen Frauen das Stimmrecht, dann erkämpften sich die LGBTQ-Communities ihre Rechte und ihre Würde. Die Demokratie verbreitete sich in immer mehr Ländern.

In jüngster Zeit jedoch, im BUMMER-Zeitalter (siehe Erklärkasten), scheint dieser Bogen einstürzen und brennend in Trümmer sinken zu wollen. Es gibt nicht nur Widerstand, während wir diesen Bogen erklettern, sondern auch für undenkbar gehaltene, katastrophale Rückschläge.

 

Stichwort BUMMER

In einem anderen Kapitel wird das Akronym BUMMER eingeführt. Es steht für "Behaviors of Users Modified, and Made into an Empire for Rent", also in etwa für: "Verhaltensweisen von Nutzern, die verändert und zu einem Imperium gemacht wurden, das jedermann mieten kann."

Anmerkung des Übersetzers: "Bummer" ist ein umgangssprachlicher Ausdruck für etwas Unerfreuliches, ähnlich wie "Mist!" oder "blöd!".

 

In den vergangenen Jahren sind in der Türkei, in Österreich, in den USA, in Indien und anderen demokratischen Staaten autoritär angehauchte Führer gewählt worden, die ihre Macht auf Stammesdenken gründen. Der Wähler wählt sich selbst ab. In all diesen Fällen hat BUMMER eine wichtige Rolle gespielt. Ich hoffe sehr, dass unsere Zeit einmal als kurzer Rückfall im ansonsten kontinuierlichen Aufstieg hin zu einer demokratischeren Welt erscheinen wird.

Im Augenblick aber stehen wir einer erschreckenden, plötzlichen Krise gegenüber. Vor der BUMMER-Ära herrschte die allgemeine Ansicht, dass ein Staat, der einmal demokratisch wurde, nicht nur demokratisch bleiben, sondern auch immer demokratischer werden würde, weil das Volk es so verlangte.

 

Etwas entfremdet junge Menschen von der Demokratie

Leider ist das nicht mehr der Fall, und zwar erst seit Kurzem. Etwas entfremdet junge Menschen von der Demokratie. Trotz all des hoffnungsvollen Eigenlobs der Social-Media-Unternehmen scheint es so, als ob durch die Schwächung der Demokratie auch das Internet hässlich und betrügerisch geworden ist.

Die Korrelation zeigt sich in Entwicklungsländern womöglich noch stärker. Der einfachere Zugang zu technischen Informationsmedien, zum Beispiel die Möglichkeit, SMS per Telefon zu verschicken, hat wahrscheinlich mit zum wunderbaren und historischen Rückgang schwerer Armut überall auf der Welt in den letzten Jahrzehnten beigetragen. Dann aber kamen die sozialen Netzwerke, und die Mobiltelefone verwandelten sich in Propagandawerkzeuge irrsinniger gesellschaftlicher Gewalt.

Eine der größten humanitären Katastrophen weltweit - die noch andauert, während ich dies schreibe - ist das Los der Rohingya in Myanmar. Diese Krise fällt zeitlich mit der Ankunft von Facebook vor Ort zusammen, das rasch mit Shitposts über die Rohingya überschwemmt wurde. Gleichzeitig verbreiteten sich im Internet virale Lügen über Kindesentführungen, meist auf WhatsApp, einem Facebook-Dienst, und destabilisierten Teile Indiens. Laut einem UN-Bericht sind die sozialen Netzwerke im Südsudan durch Shitposts zu einer tödlichen Waffe geworden.





 

Meme, die zum Völkermord anstiften sollen

Anonyme Urheber überfluten die sozialen Netzwerke mit bizarren Behauptungen über Unrecht, das eine Blutrache nach sich zieht, und angeblich von Angehörigen der feindlichen Gruppe begangen wurde. Meme, die zum Völkermord anstiften sollen, behaupten oft schreckliche Gewalttaten an Kindern. Wie immer bei BUMMER bekommen die abstoßendsten, paranoidesten Nachrichten die größte Aufmerksamkeit, die Emotionen verselbständigen sich, weil auch die Betroffenheit außer Kontrolle gerät.

Nun hatten die Regionen, in denen dies geschieht, schon immer ihre Probleme. Ihre Geschichte ist voller seltsamer, böser und verrückter Politiker, Massenhysterien und gewalttätiger Ausschreitungen aufgrund zahlreicher Gerüchte. Und voller gescheiterter Staaten. Leben wir wirklich in einer so ungewöhnlichen Zeit?

Das müssen die Historiker der Zukunft entscheiden. Mir scheint jedenfalls, dass in unserer Welt etwas schrecklich schiefläuft, und zwar erst seit wenigen Jahren, seit dem Aufkommen von BUMMER. Wir erleben keine nie da gewesenen Gräuel - sie sind alle schon da gewesen -, aber der kostbare Bogen des Fortschritts entgleitet uns. Auf einmal rutschen wir ihn auf schreckliche Weise wieder hinunter.

Ein typischer Fall von Social-Media-Einfluss auf die Politik sieht so aus: Eine Gruppe hipper, junger Gebildeter entdeckt eine Social-Media-Plattform für sich, weil solche Plattformen von anderen hippen, jungen Gebildeten gegründet werden. Sie sind Idealisten. Vielleicht sind sie Liberale, vielleicht Konservative, was auch immer. Sie wollen ernsthaft die Welt verbessern. Das gilt sowohl für die IT-Leute, die eine BUMMER-Plattform ins Netz stellen, wie für die Nutzer draußen am Rechner.

 

Idealisten werden mit Shitposts bombardiert

Zuerst funktioniert das wunderbar, oft mit spektakulärem Erfolg, mit ekstatischem Erfolg, aber dann wird wie durch einen Zauber alles kaputt gemacht. BUMMER zieht letztlich eher großmäulige Arschlöcher und Betrüger an als hippe, junge, gebildete Idealisten, weil BUMMER langfristig mehr der versteckten, böswilligen Manipulation dient als jedem anderen Zweck.

Von seinem Wesen her, ganz ohne bösen Plan, studiert BUMMER die frühen Idealisten und katalogisiert ihre Eigenheiten. Das Ergebnis hat den ungewollten Effekt, dass die angelockten Idealisten mit Shitposts bombardiert werden, die sie, statistisch gesehen, ein wenig verärgerter und ein wenig unfähiger machen, mit Menschen zu kommunizieren, die eine andere Ansicht vertreten. In der Konsequenz sind sie nun ein wenig isolierter und ein wenig unfähiger, gemäßigte oder pragmatische Politik zu tolerieren.

BUMMER untergräbt die politische Entwicklung und schädigt Millionen Menschen, aber viele dieser Geschädigten sind gleichzeitig so süchtig, dass sie nicht anders können, als BUMMER zu loben, weil sie sich darin über die Katastrophen beklagen können, die BUMMER ihnen eingebrockt hat. Das ist wie das Stockholm-Syndrom oder Hörigkeit in einer gewalttätigen Zweierbeziehung. Die ehrlichen Idealisten der Anfangszeit sind die Verlierer, doch sie danken BUMMER noch dafür, was es ihnen geschenkt hat und wie es sie zusammengebracht hat.

 

Der Arabische Frühling als Beispiel

Den Arabischen Frühling nahm das Silicon Valley zum Anlass, sich von ganzem Herzen selbst zu beglückwünschen. Wir nahmen ihn damals für uns als Ruhmesblatt in Anspruch. Die Begriffe "Facebook-Revolution" und "Twitter-Revolution" hörte man ziemlich oft.

Wir versammelten uns vor Großbildschirmen, um den jungen Leuten auf dem Tahrir-Platz in Kairo zuzuschauen, wie sie es mit einer despotischen Regierung aufnahmen, und wir liebten sie. Wir feierten, wie ganz gewöhnliche Bürger mithilfe der sozialen Netzwerke der Nato Ziele für Luftangriffe angaben. Social Media stellte den normalen Social-Media-Nutzern eine moderne Armee zur Verfügung.

Revolutionen hat es schon immer gegeben, aber diesmal war etwas anders. Es gab zum Beispiel keine charismatische Führergestalt, keinen George Washington oder Wladimir Iljitsch Lenin. Das, dachten wir, ist wirklich eine Revolution des Volkes. Es gab keine Guerillaführer, die sich, umschwärmt von Untergebenen, über große Tische mit Landkarten beugten. Es gab kein grundlegendes Manifest, keine allgemeine Vereinbarung oder auch nur eine unverbindliche Absprache, wie es nach der Revolution weitergehen sollte.

Der Begriff "Demokratie" fiel immer wieder, aber es gab keine Einigkeit, was darunter zu verstehen sei. Hier wurde die Demokratie als vager Glaube an die weltverbessernde Kraft der kollektiven Dynamik des Internets missverstanden. Eine sich selbst organisierende Revolution konnte ja nichts falsch machen. Damit, so glaubten wir, erfüllte sich unser Glaube an Social Media.

 





Keine Arbeit für Revolutionäre

Ich war mir da nicht so sicher und verärgerte einige meiner Freunde mit Fragen wie: "Und wo bekommen diese jungen Leute nachher einen Arbeitsplatz?" Oder, noch schlimmer: "Vielleicht bei Twitter oder Facebook?" Außerdem fand ich, dass eine Revolution denen gehörte, die sie machten, und dass es falsch war, ihr die Markennamen von Silicon-Valley-Unternehmen anzukleben.

Tatsächlich fanden die Revolutionäre später keine Arbeit, und tatsächlich gab es niemanden, der Ägypten nachher politisch kohärent organisieren konnte - außer theokratischen Extremisten, die dann wieder durch einen Militärputsch entmachtet wurden. Noch immer hatte kaum einer der inspirierenden jungen Revolutionäre einen anständigen Job.

Wie immer bestand die Leistung von Social Media auch damals darin, dass sie Illusionen schufen: Dass man die Gesellschaft durch bloßes Wünschen verbessern könne, dass in harten Machtkämpfen immer die Vernünftigsten siegen und sich materieller Wohlstand dann schon ganz von selbst einstellen würde. Solche Illusionen platzen grundsätzlich erst dann, wenn es zu spät ist, und die Brutalsten, Selbstsüchtigsten und Uninformiertesten erben die Welt. Wer kein Arschloch ist, wird zum Opfer.

Ich war also der zynische Spielverderber, aber wie sich herausstellte, war ich noch lange nicht zynisch genug. Den folgenden Geschehnissen wollte kein IT-Unternehmer mehr seinen Markennamen anhängen.

Gegenbewegungen zur Revolutionen gab es schon immer, genauso wie Versuche, eine Revolution an sich zu reißen, sie zu korrumpieren, sie in eine Terrorherrschaft zu verwandeln, und was derlei Perversionen mehr sind. Diesmal aber war etwas anders.

 

Junge Leute wurden zu Gräuelsüchtigen

Es kam zu einer Explosion nihilistischen Terrors im Internet. Junge Leute schauten sich die schrecklichsten, sadistischsten Videos an, die ihnen über Silicon-Valley-Unternehmen geliefert wurden, und es entstand eine Dynamik ähnlich wie bei Pornografie: Die jungen Leuten wurden zu Gräuelsüchtigen. Auch das hat es leider schon immer gegeben, aber früher waren das organisierte Gräuel. Die vielen Schlachtfelder der Geschichte haben wir organisierten Banden zu verdanken, aber jetzt waren es Einzelgänger am Rechner, die sich selbst radikalisierten.

Das Bild des einsamen männlichen Nutzers, der sich in einer imaginären Welt ergeht, wurde geboren, eines Nutzers, der von den kleinlichsten Illusionen heimgesucht wird, erfüllt von dem Zorn der Unsicherheit.

Aber der Glaube des Silicon Valleys, dass Social Media sozialen Fortschritt bewirken würde, blieb unerschütterlich. In mir lebt er immer noch. Während ich dies schreibe, am 1. Januar 2018, blockiert das iranische Regime soziale Netzwerke, um Proteste zu unterdrücken, die im ganzen Land ausgebrochen sind. Eine innere Stimme erhebt sich in mir: "Ja! Doch, Internettechnologie hilft den Menschen, sich zu organisieren, und sie sind schlau genug, die Versuche, sie auszusperren, zu umgehen."

Ich will diese Hoffnung einfach nicht aufgeben. Keiner von uns will sie aufgeben. Aber bis jetzt ist die Lage nicht sehr ermutigend.


Quelle: Spiegel



news_image

Der Guppyfriend-Waschbeutel verhindert, dass Mikroplastik beim Waschen von Kunstfaser-Kleidung in die Umwelt gelangt. Eine tolle Erfindung – die aber nur eine Notlösung sein sollte.

Read more

news_image

Trotz blendender Wirtschaftsdaten kann in Deutschland keine Rede von allgemeinem Wohlstand sein. Dies belegt der neue Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbands. Seit der Jahrtausendwende steigt die Anzahl der von Armut betroffenen Menschen kontinuier

Read more

allnews_image

Wenn man Cannabis mit Tabak mischt und sich daraus einen Joint dreht, nennt man das Spliff. Spliffs sind in Deutschland sehr beliebt, vermutlich um Cannabis zu sparen. Allerdings nennen die meisten Deutschen dass dann nicht Spliff sondern Joint was offizi

Voir plus


allnews_image

Es ist ein Rückschlag für den Artenschutz: China will den Handel mit Körperteilen bedrohter Tierarten wie Nashörner und Tiger zu bestimmten Zwecken erlauben. Ausnahmen beim bisherigen Verkaufsverbot solle es etwa zu Heilzwecken, für die Forschung und aus

Voir plus


allnews_image

Gut zwei Wochen nach ihrer Landung auf dem Mars hat die Sonde "InSight" ihr erstes Selfie zur Erde geschickt. Eine zweite Aufnahme soll helfen, die Messgeräte des Geräts in Position zu bringen.

Voir plus


allnews_image

Im Juli 2017 stürzte ein Bundeswehr-Helikopter in Mali ab, zwei Menschen starben. Nach SPIEGEL-Informationen war eine fehlerhafte Rotorjustierung durch Airbus-Techniker Schuld an dem Unglück.

Voir plus



allnews_image

Der malerische Weihnachtsmarkt in Straßburg zieht jedes Jahr viele Besucher an. Nun hält der Terror in der Stadt im Elsass Einzug. Ein Mann eröffnete das Feuer im Stadtzentrum – und versetzt damit das ganze Land in höchsten Alarmzustand.

Voir plus


allnews_image

Immer mehr Studien beweisen: Weihrauch kann Tumorzellen in den Tod treiben. Viele Menschen denken bei Weihrauch an balsamisch duftende Rauchschwaden, die einst durch düstere Gotteshäuser zogen (und das heute immer noch tun). Manch einem kommen bei dem Wor

Voir plus


allnews_image

Unfassbar – Als der Forscher Curtis Waltman von der Website Muckrock beim Washington State Fusion Center für eine Recherche, Akten über die Antifa und die White Supremacy beantragte, bekam er etwas mehr, als er erwartet hatte, wenn auch ausversehen:

Voir plus


allnews_image

Westliche Medizin hat einige gute Punkte und erweist in einem Notfall große Dienste. Jedoch es ist höchste Zeit, dass die Menschen erkennen, dass die heutige Schulmedizin (westliche Medizin oder Allopathie) mit ihren Schwerpunkten Drogen (Medikamente), Dr

Voir plus


allnews_image

Über 180 internationale Wissenschaftler und Ärzte warnen vor dem neuen 5G Mobilfunknetz. Sie fordern in einem von ihnen unterzeichneten Schreiben, dass die Auswirkungen der Strahlung auf die Gesundheit geprüft werden müssen. Für die neue Technologie müsst

Voir plus




allnews_image

Wusstest Du, dass die Wurzeln der Cannabispflanze giftige Schwermetalle aus dem Boden ziehen und sie in harmlose Substanzen verwandeln, ohne sich dabei in ihrem Wachstum stören zu lassen? Vor Kurzem haben einige italienische Landwirte in der Gegend von Ta

Voir plus


allnews_image

Die Sache mit dem Vitamin D hat sich ja ziemlich rumgesprochen. Mittlerweile kommen aber immer mehr Berichte, Sendungen und „warnende Stimmen“ bezüglich Vitamin D. Das Ziel ist erreicht: Legenden, Warnungen und Kritik zum Vitamin D wurden jetzt so weit

Voir plus


allnews_image

Da liegt Thomas Woska schon wieder. Und schon wieder schneiden sie ihn auf. Fünf Jahre ist es her, dass er zum ersten Mal an der Wirbelsäule operiert worden ist. Beim Fußbodenverlegen ist es passiert. Bandscheibenvorfall.

Voir plus


allnews_image

Weltweit mehren sich Hinweise, dass Insekten massenhaft verschwinden. Ihr funktionaler Verlust könnte für die Menschheit noch gravierender sein als der Klimawandel.

Voir plus


allnews_image

Valsartan und Irbesartan: Neue Rückrufe von Blutdrucksenkern In den vergangenen Monaten wurden mehrere Rückrufe für Bluthochdruck-Mittel mit Valsartan gestartet, nachdem bekannt geworden war, dass die Präparate mit gefährlichen Substanzen verunreinigt wa

Voir plus