change language     -        


Warum vor allem die Deutschen einen Handelskrieg fürchten

May 31, 2018, 9:34 pm

Type: industrie

       




news_image

Die Amerikaner scheinen wenig Lust darauf zu haben, in Paris am Rande des Ministertreffens der OECD ernsthaft über eine Beilegung des Handelskonflikts zu verhandeln. US-Handelsminister Wilbur Ross hat die Europäische Union (EU) vor Gegenmaßnahmen zu möglichen US-Sonderzöllen auf Stahl und Aluminium gewarnt.

"Falls es eine Eskalation gibt, dann weil die EU entscheidet, zurückzuschlagen", sagte er. Nun warten alle darauf, ob und wann Präsident Donald Trump seine Entscheidung zu möglichen Strafzöllen bekannt gibt. WELT gibt einen Überblick über die wichtigsten Fakten zum Handelskrieg.

Was werfen die Amerikaner den Europäern vor?

Hintergrund des aktuellen Konflikts ist das hohe Handelsbilanzdefizit der USA mit den wichtigsten Handelspartnern der Amerikaner: China und der Europäischen Union. Die Amerikaner kaufen dort mehr, als sie Güter und Dienstleistungen dorthin verkaufen. Im vergangenen Jahr war das US-Handelsdefizit auf rund 566 Milliarden Dollar gestiegen und damit auf das höchste Niveau seit 2008.

Besonders groß ist es im Handel mit China und Deutschland. Trump behauptet, die Chinesen und Europäer würden die USA mit ihren Waren "überschwemmen". Zölle sollen Importe verteuern und so die amerikanische Wirtschaft schützen, hofft Trump.

Was verlangt die US-Regierung?

Die am 8. März von US-Präsident Donald Trump beschlossenen Zölle sind seit 23. März in Kraft. Für eine unbefristete Ausnahme für die EU verlangten die USA generelle Handelserleichterungen für US-Unternehmen und/oder Obergrenzen bei den Stahllieferungen beziehungsweise Kontingente.

Die Rede war laut EU-Kreisen von einer Reduktion um bis zu 16 Prozent. Außerdem will Washington Zollsenkungen auf US-Produkte wie etwa Autos. Die EU will sich aber nicht erpressen lassen. Erst bei permanenten Zollausnahmen soll über andere Themen verhandelt werden. Freiwillige Exportbeschränkungen sind nach Überzeugung der EU nicht mit den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) vereinbar.





Wer entscheidet über die US-Zölle und Gegenmaßnahmen der EU?

Die zwei Mal verlängerte, einmonatige Ausnahme für die EU läuft am 31. Mai um Mitternacht aus. Laut EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström wird US-Präsident Trump selbst über das weitere Vorgehen entscheiden. In der EU hat die Brüsseler Kommission das Mandat in Handelsfragen.

Anzeige

Sie hat eine Liste mit 332 US-Produkten für Vergeltungsmaßnahmen bei der Welthandelsorganisation vorgelegt. Da es sich um eine Aufrechnung des erwartbaren Schadens durch die US-Zölle handelt, braucht die EU aber kein grünes Licht von der WTO, sondern kann die Zölle ohne Konditionen beschließen. Sie sollen am 20. Juni in Kraft treten.


Quelle: MSN



news_image

Geschwisterlose Kinder gelten als verzogen und egoistisch. Was ist dran an den Vorurteilen?

Read more

news_image

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Read more


allnews_image

Chemnitz hat sich beim #wirsindmehr-Konzert gegen Rassismus gestellt. 65.000 Menschen kamen. AfD-Politikerin von Storch nannte sie "abscheulich". Die Landesregierung fordert nun die gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

Voir plus


allnews_image

Die Linken träumen davon, dass alle an einem Strang ziehen – nur wissen sie nicht, an welchem. Kann die Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht daran etwas ändern? Eine Analyse von Robert Misik

Voir plus


allnews_image

Das Innenministerium soll bei seiner Aufsicht über das Bamf versagt haben. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrechnungshof in einem Bericht, der nun in Teilen öffentlich wurde. Die fehlende Kontrolle hatte Folgen.

Voir plus



allnews_image

Ein junger Afghane sticht am Hauptbahnhof von Amsterdam zwei US-Touristen nieder. Die Behörden gehen von einem terroristischen Anschlag aus. Auch die deutsche Polizei ermittelt in dem Fall.

Voir plus


allnews_image

Mindestens 8500 Menschen haben an Demonstrationen am Samstag in Chemnitz teilgenommen - begleitet von 1800 Polizisten. Zwar gab es neun Verletzte und mehrere Straftaten, die große Eskalation blieb aber aus. Es soll einen Angriff auf ein MDR-Te

Voir plus


allnews_image

Ein 19 Jahre alter Afghane verletzt am Hauptbahnhof in Amsterdam zwei Menschen mit einem Messer.

Voir plus


allnews_image

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen haben Dutzende linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Der AfD-Bundeskonvent in Dresden endet deshalb frühzeitig.

Voir plus




allnews_image

Die Koalition hat sich bei den Themen Rente und Arbeitslosenversicherung endlich geeinigt. Was heißt das für die Rentnerinnen und Rentner - und für Arbeitnehmer? Wie geht es weiter?

Voir plus


allnews_image

Nach den Gewaltexzessen in Chemnitz sind Empörung und Betroffenheit groß. Die entscheidende Frage lautet nun: Wie können Rechtsextreme gestoppt werden? Aus der Politik kommen erste Antworten.

Voir plus


allnews_image

Lange hielt Google an seiner Social Media Plattform fest. Aber trotz zahlreicher Wiederbelebungsversuche konnte der Suchmaschinen-Gigant nie aufschließen zu Facebook, Twitter und Co. Jetzt scheint wenigstens Google Frankreich erkannt zuhaben, dass sämtlic

Voir plus


allnews_image

Für die einen sind sie absurder Unfug, für manche eine seltsame Faszination und für wieder andere schon fast eine Art Ersatzreligion: Verschwörungstheorien. Seit dem Ausbruch des Internetzeitalters erleben sie eine Revolution und sind essenzieller Bestand

Voir plus


allnews_image

L'entreprise de Google, DeepMind, spécialisée dans l'intelligence artificielle, a mis au point un logiciel capable de dépister plus de 50 maladies oculaires avec la même précision que des ophtalmologues aguerris.

Voir plus