change language     -        


Megadeal mit Monsanto: Übernahme durch Bayer stärkt Leverkusen und Monheim

May 30, 2018, 10:03 pm

Type: industrie

       




news_image

Folgen für die Mitarbeiter

Für die Beschäftigten in der Region wird sich durch die Fusion nicht viel ändern. Die Zentrale der Agrochemie bleibt in Monheim, Bayers Agrochemie-Chef Liam Condon wird die Sparte führen. Auch am Hauptsitz von Monsanto in Saint Louis wird nicht gerüttelt werden. Von dort wird das US-Geschäft gesteuert. Da es keine Überschneidungen mit Monsanto in Europa gebe, habe die Übernahme keine Auswirkungen auf die Zahl der Mitarbeiter in Monheim und Leverkusen. Das habe man sich vom Vorstand zusichern lassen, sagt der Betriebsrat. Allerdings werden viele Beschäftigte bald die BASF als neuen Arbeitgeber haben. Dass mit den Ludwigshafenern ebenfalls ein deutsches Traditionsunternehmen das Sagen hat, ist für die Arbeitnehmervertreter eher beruhigend. Sie gehen von fairen Übergangslösungen aus.

Was Bayer abgeben muss

Der Leverkusener Konzern muss aber mehr Geschäftsanteile an BASF verkaufen als ursprünglich erwartet: Für 7,6 Milliarden Euro wird unter anderem das Gemüse- und Feldsaatgut-Geschäft, Aktivitäten bei „Digital Farming“ sowie das weltweite Geschäft mit Glufosinat-Ammonium abgegeben. Diese Bereiche stehen für einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro.

Wer noch Ja sagen muss

Insgesamt müssen Genehmigungen in rund 30 Ländern eingeholt werden, da Bayer und Monsanto fast rund um den Globus Geschäfte machen. Die EU und die den USA waren neben Brasilien die wichtigsten Hürden. Von den größeren Industrienationen fehlen nun noch Kanada und Mexiko.

Kritische Stimmen

Die organisierten Kritiker von der „Koordination gegen Bayer-Gefahren“ kommentierten die nun nicht mehr aufzuhaltende Übernahme so: „Keine Nation wagt es offensichtlich, der von Bayer & Co. betriebenen ökonomischen Neuordnung der Welternährung etwas entgegenzusetzen.“ Axel Köhler-Schnura aus dem Vorstand der Koordination, der Bayer seit Jahrzehnten piesackt, hält den Deal für eine „Katastrophe für die Weltbevölkerung und den Planeten“.

Nur noch vier Unternehmen teilten das weltweite Agrargeschäft unter sich auf, und Bayer stehe unangefochten an der Spitze: Bei den Gen-Pflanzen komme der Konzern jetzt auf einen Marktanteil von rund 90 Prozent, bei den Pestiziden auf einen von mehr als 20 Prozent. Auf Bayer mit Monsanto entfalle ein Viertel aller Patente im Landwirtschaftsbereich. Und mit der digitalen Landwirtschaft rüste sich der Konzern, „zum Google der Felder aufzusteigen und mit Apps, Wetter-Daten und Drohnen Zugriff noch auf die letzte Ackerkrume zu nehmen“.





Dass auch einigen Aktionären nicht ganz wohl ist bei der Übernahme, hatte sich auf der Hauptversammlung gezeigt. Vorigen Freitag wurde die Befürchtung formuliert, Monsantos schlechtes Image könne auf Bayer abfärben. So steht Monsanto wegen des Pestizids Glyphosat in der Kritik, das nach dem Willen maßgeblicher Politiker in Europa bald von den Feldern verschwinden soll.

Die letzten, nicht sehr guten Bayer-Zahlen mündeten zudem in der Mahnung an den Vorstand, im Fusionsfieber das heutige Kerngeschäft nicht zu vernachlässigen.

Was der Covestro-Chef sagt

Anzeige

Bei Markus Steilemann, dem neuen Chef der von Bayer ausgegliederten Kunststoff-Firma Covestro, weckte der Deal am Mittwoch keine großen Emotionen. „Wir haben seit der Zeit des Börsengangs nicht mehr viel miteinander zu tun“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Bayer halte noch sieben Prozent der Covestro-Aktien, die geplante Übernahme von Monsanto sei eine „unternehmerische Entscheidung, die wir nicht zu bewerten und zu kommentieren haben“, so Steilemann, der bis zur Ausgliederung unter dem Bayer-Dach Karriere gemacht hatte. Grundsätzlich sei die Ausrichtung der Ex-Mutter auf Agrochemie und Pharma „sicherlich die richtige strategische Entscheidung“.

 


Quelle: msn



news_image

Geschwisterlose Kinder gelten als verzogen und egoistisch. Was ist dran an den Vorurteilen?

Read more

news_image

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Read more


allnews_image

Chemnitz hat sich beim #wirsindmehr-Konzert gegen Rassismus gestellt. 65.000 Menschen kamen. AfD-Politikerin von Storch nannte sie "abscheulich". Die Landesregierung fordert nun die gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

Voir plus


allnews_image

Die Linken träumen davon, dass alle an einem Strang ziehen – nur wissen sie nicht, an welchem. Kann die Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht daran etwas ändern? Eine Analyse von Robert Misik

Voir plus


allnews_image

Das Innenministerium soll bei seiner Aufsicht über das Bamf versagt haben. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrechnungshof in einem Bericht, der nun in Teilen öffentlich wurde. Die fehlende Kontrolle hatte Folgen.

Voir plus



allnews_image

Ein junger Afghane sticht am Hauptbahnhof von Amsterdam zwei US-Touristen nieder. Die Behörden gehen von einem terroristischen Anschlag aus. Auch die deutsche Polizei ermittelt in dem Fall.

Voir plus


allnews_image

Mindestens 8500 Menschen haben an Demonstrationen am Samstag in Chemnitz teilgenommen - begleitet von 1800 Polizisten. Zwar gab es neun Verletzte und mehrere Straftaten, die große Eskalation blieb aber aus. Es soll einen Angriff auf ein MDR-Te

Voir plus


allnews_image

Ein 19 Jahre alter Afghane verletzt am Hauptbahnhof in Amsterdam zwei Menschen mit einem Messer.

Voir plus


allnews_image

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen haben Dutzende linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Der AfD-Bundeskonvent in Dresden endet deshalb frühzeitig.

Voir plus




allnews_image

Die Koalition hat sich bei den Themen Rente und Arbeitslosenversicherung endlich geeinigt. Was heißt das für die Rentnerinnen und Rentner - und für Arbeitnehmer? Wie geht es weiter?

Voir plus


allnews_image

Nach den Gewaltexzessen in Chemnitz sind Empörung und Betroffenheit groß. Die entscheidende Frage lautet nun: Wie können Rechtsextreme gestoppt werden? Aus der Politik kommen erste Antworten.

Voir plus


allnews_image

Lange hielt Google an seiner Social Media Plattform fest. Aber trotz zahlreicher Wiederbelebungsversuche konnte der Suchmaschinen-Gigant nie aufschließen zu Facebook, Twitter und Co. Jetzt scheint wenigstens Google Frankreich erkannt zuhaben, dass sämtlic

Voir plus


allnews_image

Für die einen sind sie absurder Unfug, für manche eine seltsame Faszination und für wieder andere schon fast eine Art Ersatzreligion: Verschwörungstheorien. Seit dem Ausbruch des Internetzeitalters erleben sie eine Revolution und sind essenzieller Bestand

Voir plus


allnews_image

L'entreprise de Google, DeepMind, spécialisée dans l'intelligence artificielle, a mis au point un logiciel capable de dépister plus de 50 maladies oculaires avec la même précision que des ophtalmologues aguerris.

Voir plus