change language     -        


Megadeal mit Monsanto: Übernahme durch Bayer stärkt Leverkusen und Monheim

May 30, 2018, 10:03 pm

Type: industrie

       




news_image

Folgen für die Mitarbeiter

Für die Beschäftigten in der Region wird sich durch die Fusion nicht viel ändern. Die Zentrale der Agrochemie bleibt in Monheim, Bayers Agrochemie-Chef Liam Condon wird die Sparte führen. Auch am Hauptsitz von Monsanto in Saint Louis wird nicht gerüttelt werden. Von dort wird das US-Geschäft gesteuert. Da es keine Überschneidungen mit Monsanto in Europa gebe, habe die Übernahme keine Auswirkungen auf die Zahl der Mitarbeiter in Monheim und Leverkusen. Das habe man sich vom Vorstand zusichern lassen, sagt der Betriebsrat. Allerdings werden viele Beschäftigte bald die BASF als neuen Arbeitgeber haben. Dass mit den Ludwigshafenern ebenfalls ein deutsches Traditionsunternehmen das Sagen hat, ist für die Arbeitnehmervertreter eher beruhigend. Sie gehen von fairen Übergangslösungen aus.

Was Bayer abgeben muss

Der Leverkusener Konzern muss aber mehr Geschäftsanteile an BASF verkaufen als ursprünglich erwartet: Für 7,6 Milliarden Euro wird unter anderem das Gemüse- und Feldsaatgut-Geschäft, Aktivitäten bei „Digital Farming“ sowie das weltweite Geschäft mit Glufosinat-Ammonium abgegeben. Diese Bereiche stehen für einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro.

Wer noch Ja sagen muss

Insgesamt müssen Genehmigungen in rund 30 Ländern eingeholt werden, da Bayer und Monsanto fast rund um den Globus Geschäfte machen. Die EU und die den USA waren neben Brasilien die wichtigsten Hürden. Von den größeren Industrienationen fehlen nun noch Kanada und Mexiko.

Kritische Stimmen

Die organisierten Kritiker von der „Koordination gegen Bayer-Gefahren“ kommentierten die nun nicht mehr aufzuhaltende Übernahme so: „Keine Nation wagt es offensichtlich, der von Bayer & Co. betriebenen ökonomischen Neuordnung der Welternährung etwas entgegenzusetzen.“ Axel Köhler-Schnura aus dem Vorstand der Koordination, der Bayer seit Jahrzehnten piesackt, hält den Deal für eine „Katastrophe für die Weltbevölkerung und den Planeten“.

Nur noch vier Unternehmen teilten das weltweite Agrargeschäft unter sich auf, und Bayer stehe unangefochten an der Spitze: Bei den Gen-Pflanzen komme der Konzern jetzt auf einen Marktanteil von rund 90 Prozent, bei den Pestiziden auf einen von mehr als 20 Prozent. Auf Bayer mit Monsanto entfalle ein Viertel aller Patente im Landwirtschaftsbereich. Und mit der digitalen Landwirtschaft rüste sich der Konzern, „zum Google der Felder aufzusteigen und mit Apps, Wetter-Daten und Drohnen Zugriff noch auf die letzte Ackerkrume zu nehmen“.





Dass auch einigen Aktionären nicht ganz wohl ist bei der Übernahme, hatte sich auf der Hauptversammlung gezeigt. Vorigen Freitag wurde die Befürchtung formuliert, Monsantos schlechtes Image könne auf Bayer abfärben. So steht Monsanto wegen des Pestizids Glyphosat in der Kritik, das nach dem Willen maßgeblicher Politiker in Europa bald von den Feldern verschwinden soll.

Die letzten, nicht sehr guten Bayer-Zahlen mündeten zudem in der Mahnung an den Vorstand, im Fusionsfieber das heutige Kerngeschäft nicht zu vernachlässigen.

Was der Covestro-Chef sagt

Anzeige

Bei Markus Steilemann, dem neuen Chef der von Bayer ausgegliederten Kunststoff-Firma Covestro, weckte der Deal am Mittwoch keine großen Emotionen. „Wir haben seit der Zeit des Börsengangs nicht mehr viel miteinander zu tun“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Bayer halte noch sieben Prozent der Covestro-Aktien, die geplante Übernahme von Monsanto sei eine „unternehmerische Entscheidung, die wir nicht zu bewerten und zu kommentieren haben“, so Steilemann, der bis zur Ausgliederung unter dem Bayer-Dach Karriere gemacht hatte. Grundsätzlich sei die Ausrichtung der Ex-Mutter auf Agrochemie und Pharma „sicherlich die richtige strategische Entscheidung“.

 


Quelle: msn



news_image

Der Guppyfriend-Waschbeutel verhindert, dass Mikroplastik beim Waschen von Kunstfaser-Kleidung in die Umwelt gelangt. Eine tolle Erfindung – die aber nur eine Notlösung sein sollte.

Read more

news_image

Trotz blendender Wirtschaftsdaten kann in Deutschland keine Rede von allgemeinem Wohlstand sein. Dies belegt der neue Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbands. Seit der Jahrtausendwende steigt die Anzahl der von Armut betroffenen Menschen kontinuier

Read more

allnews_image

Wenn man Cannabis mit Tabak mischt und sich daraus einen Joint dreht, nennt man das Spliff. Spliffs sind in Deutschland sehr beliebt, vermutlich um Cannabis zu sparen. Allerdings nennen die meisten Deutschen dass dann nicht Spliff sondern Joint was offizi

Voir plus


allnews_image

Es ist ein Rückschlag für den Artenschutz: China will den Handel mit Körperteilen bedrohter Tierarten wie Nashörner und Tiger zu bestimmten Zwecken erlauben. Ausnahmen beim bisherigen Verkaufsverbot solle es etwa zu Heilzwecken, für die Forschung und aus

Voir plus


allnews_image

Gut zwei Wochen nach ihrer Landung auf dem Mars hat die Sonde "InSight" ihr erstes Selfie zur Erde geschickt. Eine zweite Aufnahme soll helfen, die Messgeräte des Geräts in Position zu bringen.

Voir plus


allnews_image

Im Juli 2017 stürzte ein Bundeswehr-Helikopter in Mali ab, zwei Menschen starben. Nach SPIEGEL-Informationen war eine fehlerhafte Rotorjustierung durch Airbus-Techniker Schuld an dem Unglück.

Voir plus



allnews_image

Der malerische Weihnachtsmarkt in Straßburg zieht jedes Jahr viele Besucher an. Nun hält der Terror in der Stadt im Elsass Einzug. Ein Mann eröffnete das Feuer im Stadtzentrum – und versetzt damit das ganze Land in höchsten Alarmzustand.

Voir plus


allnews_image

Immer mehr Studien beweisen: Weihrauch kann Tumorzellen in den Tod treiben. Viele Menschen denken bei Weihrauch an balsamisch duftende Rauchschwaden, die einst durch düstere Gotteshäuser zogen (und das heute immer noch tun). Manch einem kommen bei dem Wor

Voir plus


allnews_image

Unfassbar – Als der Forscher Curtis Waltman von der Website Muckrock beim Washington State Fusion Center für eine Recherche, Akten über die Antifa und die White Supremacy beantragte, bekam er etwas mehr, als er erwartet hatte, wenn auch ausversehen:

Voir plus


allnews_image

Westliche Medizin hat einige gute Punkte und erweist in einem Notfall große Dienste. Jedoch es ist höchste Zeit, dass die Menschen erkennen, dass die heutige Schulmedizin (westliche Medizin oder Allopathie) mit ihren Schwerpunkten Drogen (Medikamente), Dr

Voir plus


allnews_image

Über 180 internationale Wissenschaftler und Ärzte warnen vor dem neuen 5G Mobilfunknetz. Sie fordern in einem von ihnen unterzeichneten Schreiben, dass die Auswirkungen der Strahlung auf die Gesundheit geprüft werden müssen. Für die neue Technologie müsst

Voir plus




allnews_image

Wusstest Du, dass die Wurzeln der Cannabispflanze giftige Schwermetalle aus dem Boden ziehen und sie in harmlose Substanzen verwandeln, ohne sich dabei in ihrem Wachstum stören zu lassen? Vor Kurzem haben einige italienische Landwirte in der Gegend von Ta

Voir plus


allnews_image

Die Sache mit dem Vitamin D hat sich ja ziemlich rumgesprochen. Mittlerweile kommen aber immer mehr Berichte, Sendungen und „warnende Stimmen“ bezüglich Vitamin D. Das Ziel ist erreicht: Legenden, Warnungen und Kritik zum Vitamin D wurden jetzt so weit

Voir plus


allnews_image

Da liegt Thomas Woska schon wieder. Und schon wieder schneiden sie ihn auf. Fünf Jahre ist es her, dass er zum ersten Mal an der Wirbelsäule operiert worden ist. Beim Fußbodenverlegen ist es passiert. Bandscheibenvorfall.

Voir plus


allnews_image

Weltweit mehren sich Hinweise, dass Insekten massenhaft verschwinden. Ihr funktionaler Verlust könnte für die Menschheit noch gravierender sein als der Klimawandel.

Voir plus


allnews_image

Valsartan und Irbesartan: Neue Rückrufe von Blutdrucksenkern In den vergangenen Monaten wurden mehrere Rückrufe für Bluthochdruck-Mittel mit Valsartan gestartet, nachdem bekannt geworden war, dass die Präparate mit gefährlichen Substanzen verunreinigt wa

Voir plus