change language     -        


Mark Zuckerberg: "Alles nur Blablabla"

May 23, 2018, 11:21 am

Type: Politik

       




news_image

Vielleicht hatte es einen einfachen Grund, weshalb Facebook-Chef Mark Zuckerberg letztlich doch einwilligte, das Treffen mit den Fraktionsspitzen des Europäischen Parlaments öffentlich zu machen. Anstatt jedem Abgeordneten Frage und Antwort zu stehen wie vor dem US-Kongress, formulierten die europäischen Vertreter und Vertreterinnen am Dienstagabend in Brüssel alle ihre Fragen nacheinander. Erst am Ende, als planmäßig nur noch 15 Minuten übrig waren, gab Zuckerberg einige ausgewählte Antworten. Dieses Format habe der Präsident des EU-Parlaments, Antonio Tajani, Facebook zugesichert, twitterte der Grünen-Sprecher Sven Giegold. Und natürlich half es Zuckerberg, unbequemen Fragen einfach auszuweichen.

Das Ergebnis war eine bemerkenswerte, ja bizarre Veranstaltung. Ein Dutzend Abgeordnete aller Fraktionen hatten jeweils etwa fünf Minuten Zeit, ihre Fragen zu stellen. Zuckerberg schrieb fleißig mit, fragte sogar einmal höflich nach, und beantwortet am Ende in 30 Minuten – fast nichts. Zumindest nichts, was er nicht schon vorher fast wortgetreu gesagt hätte. Nachfragen? Keine Chance. Stattdessen beendete Zuckerberg das Treffen praktisch selbst mit einer aus dem US-Kongress nur allzu bekannten Phrase: "Wir liefern den Rest schriftlich nach."

Das Europarlament hat sich mit dem ungewöhnlichen Format einen Bärendienst erwiesen. Wochenlang hatten sich die Vertreter darum bemüht, Zuckerberg nach Europa einzuladen. Er sollte noch einmal vor den europäischen Politikern erklären, wie der Datenskandal um Cambridge Analytica zustande kam, welche Änderungen Facebook im Hinblick auf die Datenschutz-Grundverordnung trifft, die am Freitag in Kraft tritt, und wie es eigentlich seine eigene Verantwortung sieht. "Wir brauchen neue Regeln für soziale Netzwerke", sagte Tajani in seinem Eingangsstatement.

Muss Facebook zerschlagen werden?

Im Gegensatz zu den US-amerikanischen Abgeordneten, die in langwierigen zehn Stunden Anhörung vor allem ihr eigenes Unwissen preisgaben, waren die europäischen Abgeordneten besser vorbereitet. Bis auf einige schiefe literarische Vergleiche und die Behauptung des EU-Skeptikers Nigel Farage, Facebooks Algorithmus unterdrücke konservative Stimmen, bezogen sich viele Fragen auf wichtige Aspekte.

Guy Verhofstadt von der liberalen Fraktion ALDE etwa ging auf das Thema Regulierung ein. Zuckerberg habe sich in den vergangenen Jahren schon bestimmt 15-mal öffentlich entschuldigt. Man müsse sich deshalb fragen, ob er überhaupt noch die Kontrolle über sein Unternehmen habe und ob die von ihm häufig genannte Selbstregulierung funktioniere. "Auch die Banken haben in der Finanzkrise gesagt, sie würden sich selbst regulieren, was sie aber nicht getan haben", sagte Verhofstadt. Er wollte außerdem wissen, ob Facebook mit den europäischen Wettbewerbsrichtern kooperieren würde – und ob es eine Option sei, etwa Facebook und den Messenger oder Instagram aufzuteilen, sprich Facebook zu zerschlagen.





Das ist nicht so weit hergeholt wie es klingt. Anders als in den USA hat die EU ein weitaus strengeres Wettbewerbsrecht, was in den vergangenen Jahren vor allem amerikanische Technikunternehmen zu spüren bekamen. Nach hohen Strafen für Google und Microsoft musste im vergangenen Jahr auch Facebook 110 Millionen Euro zahlen weil sich die EU von der Übernahme des Messengers WhatsApp getäuscht sah. Die amtierende EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager gilt als harte Kritikern der Technikkonzerne und eine Regulierung in Europa könnte Facebook empfindlich treffen.

Zuckerberg wich den konkreten Fragen aus: "Ich glaube, die Frage ist nicht, ob man regulieren sollte oder nicht. Sondern, wie man es richtig macht". Er sehe auch weiterhin Facebook nicht als Monopol, denn gefühlt jeden Tag entstünden neue Konkurrenten mit Millionen Nutzern. Facebook müssen sich deshalb immer weiter entwickeln.

Der Brite Syed Kamall wollte mehr über sogenannte Schattenprofile erfahren: Jene Datensammlungen von Menschen, die gar kein Facebook-Konto haben, aber etwa über Werbetracker und Cookies trotzdem von Facebook erfasst werden. "Ist der einzige Weg, Facebook zu entkommen, das Internet komplett zu vermeiden", fragte der Abgeordnete.

Schon vor dem US-Kongress versuchte Zuckerberg, dieses Thema möglichst zu vermeiden. Man müssen Daten auch von Nicht-Nutzern aufzeichnen, "um die Sicherheit der Facebook-Nutzer zu garantieren", sagte er nun in Brüssel denkbar knapp auf Nachfrage des Grünen-Datenschutzexperten Jan Philipp Albrecht und wirkte dabei für einen Moment auffällig nervös. Man hätte sich gewünscht, die Abgeordneten hätten noch die Chance für Nachfragen gehabt. Denn Schattenprofile sind auch vor dem Hintergrund der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ein brisantes Thema: Wie soll Facebook die Einstimmung zur Datenverarbeitung von Nutzern einholen, die gar nicht auf seiner eigenen Seite unterwegs sind?

DSGVO, alles kein Problem

Die DSGVO war ein dritter großer Themenkomplex. Der deutsche Sozialdemokrat Udo Bullman wollte wissen, ob Facebook die neuen Regularien umsetze. "Facebook wird ab dem 25. Mai DSGVO-konform sein", sagte Zuckerberg. Schon in den vergangenen Monaten hätte das Netzwerk entsprechende Änderungen getroffen.

Weitaus interessantere Fragen, etwa ob Facebook gemäß der DSGVO seinen Nutzern bei Datenmissbrauch Schadensersatz zahle, blieben dagegen unbeantwortet. Auch Albrechts Frage, ob Zuckerberg garantiere könne, die Daten von Facebook und WhatsApp nicht zusammenzuführen, umging der Firmenchef. Dabei dürfte die geplante Einführung von Werbung in WhatsApp noch zu großen Diskussionen führen und möglicherweise neben Datenschützern auch Wettbewerbshüter alarmieren.

Die Fragen sagten mehr als die Antworten

Auf alle weiteren Fragen, etwa zur Bekämpfung von Bots und Hasskommentaren, griff Zuckerberg auf seine vorgestanzten Antworten zurück. Man nutze neue Technologien wie künstliche Intelligenz, stelle mehr Personal ein und nehme die Gefahr von Wahlmanipulationen sehr ernst. Was Cambridge Analytica angehe, so habe man inzwischen stärkere Kontrollen für den Datenzugriff durch Dritte eingeführt. Es sei aber denkbar, dass noch andere Apps in der Vergangenheit übermäßigen Datenzugriff hatten. Das müssten weitere Untersuchungen klären.

Immerhin bleibt die Erkenntnis, dass Facebook in der europäischen Union ein stärkerer Wind entgegen bläst als in den USA. Die Fragen der Abgeordneten waren allerdings aussagekräftiger als Zuckerbergs Antworten. Schließlich enthielten sie Hinweise darauf, was in den kommenden Monaten und Jahren noch auf das soziale Netzwerk zukommen könnte. 

Umso unverständlicher ist die Entscheidung des Parlamentspräsidiums, Zuckerberg selbst auswählen zu lassen, welche Fragen er beantwortet und welche er ignoriert. Selbst die Fraktionsspitzen konnten das nicht nachvollziehen und reagierten zum Abschluss ungehalten: "Ich habe ihnen sechs Ja-oder Nein-Fragen gestellt und nicht eine Antwort erhalten!", klagte der Grüne Philippe Lamberts. "Alles nur Blablabla" konnte man seinen Kollegen Guy Verhofstadt noch sagen hören, bevor der Livestream endete. Es war eine treffende Zusammenfassung.  

 


Quelle: MSN



news_image

Der Guppyfriend-Waschbeutel verhindert, dass Mikroplastik beim Waschen von Kunstfaser-Kleidung in die Umwelt gelangt. Eine tolle Erfindung – die aber nur eine Notlösung sein sollte.

Read more

news_image

Trotz blendender Wirtschaftsdaten kann in Deutschland keine Rede von allgemeinem Wohlstand sein. Dies belegt der neue Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbands. Seit der Jahrtausendwende steigt die Anzahl der von Armut betroffenen Menschen kontinuier

Read more

allnews_image

Wenn man Cannabis mit Tabak mischt und sich daraus einen Joint dreht, nennt man das Spliff. Spliffs sind in Deutschland sehr beliebt, vermutlich um Cannabis zu sparen. Allerdings nennen die meisten Deutschen dass dann nicht Spliff sondern Joint was offizi

Voir plus


allnews_image

Es ist ein Rückschlag für den Artenschutz: China will den Handel mit Körperteilen bedrohter Tierarten wie Nashörner und Tiger zu bestimmten Zwecken erlauben. Ausnahmen beim bisherigen Verkaufsverbot solle es etwa zu Heilzwecken, für die Forschung und aus

Voir plus


allnews_image

Gut zwei Wochen nach ihrer Landung auf dem Mars hat die Sonde "InSight" ihr erstes Selfie zur Erde geschickt. Eine zweite Aufnahme soll helfen, die Messgeräte des Geräts in Position zu bringen.

Voir plus


allnews_image

Im Juli 2017 stürzte ein Bundeswehr-Helikopter in Mali ab, zwei Menschen starben. Nach SPIEGEL-Informationen war eine fehlerhafte Rotorjustierung durch Airbus-Techniker Schuld an dem Unglück.

Voir plus



allnews_image

Der malerische Weihnachtsmarkt in Straßburg zieht jedes Jahr viele Besucher an. Nun hält der Terror in der Stadt im Elsass Einzug. Ein Mann eröffnete das Feuer im Stadtzentrum – und versetzt damit das ganze Land in höchsten Alarmzustand.

Voir plus


allnews_image

Immer mehr Studien beweisen: Weihrauch kann Tumorzellen in den Tod treiben. Viele Menschen denken bei Weihrauch an balsamisch duftende Rauchschwaden, die einst durch düstere Gotteshäuser zogen (und das heute immer noch tun). Manch einem kommen bei dem Wor

Voir plus


allnews_image

Unfassbar – Als der Forscher Curtis Waltman von der Website Muckrock beim Washington State Fusion Center für eine Recherche, Akten über die Antifa und die White Supremacy beantragte, bekam er etwas mehr, als er erwartet hatte, wenn auch ausversehen:

Voir plus


allnews_image

Westliche Medizin hat einige gute Punkte und erweist in einem Notfall große Dienste. Jedoch es ist höchste Zeit, dass die Menschen erkennen, dass die heutige Schulmedizin (westliche Medizin oder Allopathie) mit ihren Schwerpunkten Drogen (Medikamente), Dr

Voir plus


allnews_image

Über 180 internationale Wissenschaftler und Ärzte warnen vor dem neuen 5G Mobilfunknetz. Sie fordern in einem von ihnen unterzeichneten Schreiben, dass die Auswirkungen der Strahlung auf die Gesundheit geprüft werden müssen. Für die neue Technologie müsst

Voir plus




allnews_image

Wusstest Du, dass die Wurzeln der Cannabispflanze giftige Schwermetalle aus dem Boden ziehen und sie in harmlose Substanzen verwandeln, ohne sich dabei in ihrem Wachstum stören zu lassen? Vor Kurzem haben einige italienische Landwirte in der Gegend von Ta

Voir plus


allnews_image

Die Sache mit dem Vitamin D hat sich ja ziemlich rumgesprochen. Mittlerweile kommen aber immer mehr Berichte, Sendungen und „warnende Stimmen“ bezüglich Vitamin D. Das Ziel ist erreicht: Legenden, Warnungen und Kritik zum Vitamin D wurden jetzt so weit

Voir plus


allnews_image

Da liegt Thomas Woska schon wieder. Und schon wieder schneiden sie ihn auf. Fünf Jahre ist es her, dass er zum ersten Mal an der Wirbelsäule operiert worden ist. Beim Fußbodenverlegen ist es passiert. Bandscheibenvorfall.

Voir plus


allnews_image

Weltweit mehren sich Hinweise, dass Insekten massenhaft verschwinden. Ihr funktionaler Verlust könnte für die Menschheit noch gravierender sein als der Klimawandel.

Voir plus


allnews_image

Valsartan und Irbesartan: Neue Rückrufe von Blutdrucksenkern In den vergangenen Monaten wurden mehrere Rückrufe für Bluthochdruck-Mittel mit Valsartan gestartet, nachdem bekannt geworden war, dass die Präparate mit gefährlichen Substanzen verunreinigt wa

Voir plus