change language     -        


Grundwasser weiter stark mit Nitrat belastet

May 22, 2018, 3:10 pm

Type: Erde

       




news_image

Das Grundwasser in Deutschland ist vielerorts weiterhin zu stark mit Nitrat belastet. Das geht aus einem Bericht der EU-Kommission hervor, über den die Zeitungen der "Funke Mediengruppe" berichten. Demnach überschritten im Schnitt 28 Prozent der Messstationen zwischen 2012 und 2015 den Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter Wasser.

Das deckte sich ungefähr mit Erkenntnissen aus einem Bericht der Bundesregierung vom vergangenen Jahr. Demnach waren an rund einem Viertel der für den Report ausgewerteten Grundwassermessstellen die Nitratgrenzwerte überschritten. Nachgemessen hatten die Experten vor allem in der Nähe von landwirtschaftlichen Flächen. Überdüngung mit mineralischem Dünger und Gülle sind vielerorts Schuld an den überhöhten Werten.

Tatsächlich ist es so, dass der Grenzwert für Nitrat im deutschen Grundwasser seit Jahren an vielen Stellen überschritten wird, er liegt bei 50 Milligramm pro Liter. Die Europäische Union hat Deutschland wegen der Überschreitungen bereits 2016 vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt. Die Regierung habe zu wenig unternommen, um die Belastung zu senken, so das Argument. Allerdings ist es auch so, dass selbst nach einem Stopp des Eintrags neuer Nitrat-Verbindungen die Belastungen im Trinkwasser für Jahre bis Jahrzehnte andauern würden.

Trinkwasseraufbereitung droht teurer zu werden

Stickstoffhaltiger Dünger lässt zwar die Pflanzen auf den Äckern sprießen. Aber wenn die Nährstoffe in den Gewässerkreislauf geraten,sorgen sie in Seen, Flüssen und Meeren auch für mehr Algen. Außerdem wird die Aufbereitung von Trinkwasser dadurch vielerorts komplizierter - und damit potentiell auch teurer.

"Es ist Zeit zu handeln, das zeigt der aktuelle EU-Bericht wieder einmal deutlich", kommentiert ein Sprecher des Verbands kommunaler Unternehmen. "Die übermäßigen Einträge von Nitrat in unsere Gewässer müssen endlich konsequent reduziert werden, um unsere Trinkwasserressourcen zu schützen."





Die Wasserversorger müssen sich nämlich an eine niedrigere Grenze halten als die 50 Milligramm pro Liter. Für sie gilt ein Wert von 37,5 Milligramm. Ab dieser Marke müssen die Unternehmen Maßnahmen ergreifen, um den Zustand des Grundwassers zu verbessern. Das allerdings wird angesichts der steigenden Nitratbelastung immer schwieriger.

Der aktuelle EU-Bericht zeigt nur für ein EU-Land überhaupt schlechtere Nitrat-Werte als für Deutschland - und zwar für Malta. Dort sei an 71 Prozent der Messstationen der Grenzwert nicht eingehalten worden.

EU-weit Insgesamt registrierten die dem Bericht zufolge immerhin eine leichte Entspannung. Demnach sank im Vergleich zum vorigen Bericht die Zahl der "belasteten" Messstellen in der EU von 14,4 auf 13,2 Prozent. Der Grünen-Politiker Friedrich Ostendorff sagte den Zeitungen der "Funke Mediengruppe": "Der EU-Bericht bestätigt die hohe Belastung von Grundwasser durch Nitrate aus der Intensivtierhaltung."

Nitrat ist eine chemische Verbindung aus Stickstoff und Sauerstoff. In Gewässern fördert sie Algenwachstum, was anderen Pflanzen schadet. Nehmen Menschen Wasser mit einem höheren Nitratgehalt zu sich, kann das erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben - weil Nitrat im Körper unter Umständen zu schädlichem Nitrit umgebaut wird. Das verhindert in großen Mengen, dass Sauerstoff im Blut transportiert werden kann. Auch über eine Krebsgefahr durch den Stoff wird diskutiert. Allerdings kommt Nitrit auch in manchen Gemüsesorten vor.

Problematisch für das Grundwasser ist auch die hohe Belastung durch Phosphor. Auch dieser Nährstoff gelangt über landwirtschaftliche Flächen in die Gewässer. In dem deutschen Regierungsbericht wiesen sogar 65 Prozent der Messstellen zu hohe Werte auf.


Quelle: Spiegel



news_image

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Read more

news_image

Nachts vollbringt unser Organismus Höchstleistungen. Denn er regeneriert den gesamten Körper - aber nur, wenn wir auch tief und fest schlafen. Die Abwehrkräfte werden gestärkt, Hormone kurbeln das Zellwachstum an und das Gedächtnis speichert, was wir am T

Read more

allnews_image

Chemnitz hat sich beim #wirsindmehr-Konzert gegen Rassismus gestellt. 65.000 Menschen kamen. AfD-Politikerin von Storch nannte sie "abscheulich". Die Landesregierung fordert nun die gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

Voir plus


allnews_image

Die Linken träumen davon, dass alle an einem Strang ziehen – nur wissen sie nicht, an welchem. Kann die Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht daran etwas ändern? Eine Analyse von Robert Misik

Voir plus


allnews_image

Das Innenministerium soll bei seiner Aufsicht über das Bamf versagt haben. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrechnungshof in einem Bericht, der nun in Teilen öffentlich wurde. Die fehlende Kontrolle hatte Folgen.

Voir plus


allnews_image

Ein junger Afghane sticht am Hauptbahnhof von Amsterdam zwei US-Touristen nieder. Die Behörden gehen von einem terroristischen Anschlag aus. Auch die deutsche Polizei ermittelt in dem Fall.

Voir plus



allnews_image

Mindestens 8500 Menschen haben an Demonstrationen am Samstag in Chemnitz teilgenommen - begleitet von 1800 Polizisten. Zwar gab es neun Verletzte und mehrere Straftaten, die große Eskalation blieb aber aus. Es soll einen Angriff auf ein MDR-Te

Voir plus


allnews_image

Ein 19 Jahre alter Afghane verletzt am Hauptbahnhof in Amsterdam zwei Menschen mit einem Messer.

Voir plus


allnews_image

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen haben Dutzende linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Der AfD-Bundeskonvent in Dresden endet deshalb frühzeitig.

Voir plus


allnews_image

Michael Kretschmer spricht sich in Chemnitz mit Bürgern aus. Die stören sich an Medien und kriminellen Flüchtlingen – und kaum an rechten Ausschreitungen in ihrer Stadt.

Voir plus




allnews_image

Nach den Gewaltexzessen in Chemnitz sind Empörung und Betroffenheit groß. Die entscheidende Frage lautet nun: Wie können Rechtsextreme gestoppt werden? Aus der Politik kommen erste Antworten.

Voir plus


allnews_image

Lange hielt Google an seiner Social Media Plattform fest. Aber trotz zahlreicher Wiederbelebungsversuche konnte der Suchmaschinen-Gigant nie aufschließen zu Facebook, Twitter und Co. Jetzt scheint wenigstens Google Frankreich erkannt zuhaben, dass sämtlic

Voir plus


allnews_image

Für die einen sind sie absurder Unfug, für manche eine seltsame Faszination und für wieder andere schon fast eine Art Ersatzreligion: Verschwörungstheorien. Seit dem Ausbruch des Internetzeitalters erleben sie eine Revolution und sind essenzieller Bestand

Voir plus


allnews_image

L'entreprise de Google, DeepMind, spécialisée dans l'intelligence artificielle, a mis au point un logiciel capable de dépister plus de 50 maladies oculaires avec la même précision que des ophtalmologues aguerris.

Voir plus


allnews_image

Des chercheurs Finnois et Suédois ont voulu savoir s'il y avait un lien entre le bien-être mental d'une personne et le contenu de ses rêves. La réponse est " oui " !

Voir plus