change language     -        


Erika Steinbach will kein "brauner Schmutz" sein

May 22, 2018, 12:05 pm

Type: Politik

       




news_image

 

Ob Markus Söder noch Briefe von Erika Steinbach liest? Egal - die frühere CDU-Politikerin und nun offene Unterstützerin der AfD hat via Twitter dafür gesorgt, dass ihr Schreiben an den bayerischen Ministerpräsidenten auf jeden Fall gelesen wird. Darin verkündet die 75-Jährige, den ihr einst verliehenen Bayerischen Verdienstorden zurückzugeben. Als Grund nennt sie das jüngst öffentlich gewordene Strategiepapier der CSU zur bayerischen Landtagswahl, das in schärfsten Worten die AfD abkanzelt.

"Wer bezogen auf die AfD verkündet 'Brauner Schmutz hat in Bayern nichts verloren', der unterbietet sein eigenes Niveau und stigmatisiert im Stile von Nazi-Jargon die Überzeugung sehr vieler Wähler, die sich aus Sorge um Deutschland der AfD zugewandt haben", schreibt Steinbach. Dagegen habe die CSU, von der sie sich früher oftmals gewünscht habe, sie sei bundesweit wählbar, kein Problem damit, auch der Grünen-Politikerin Claudia Roth den Verdienstorden zu verleihen, obwohl sich diese angeblich mit dem Spruch "Deutschland, du mieses Stück Scheiße" solidarisiert habe. Einen solchen Orden will Steinbach nun nicht mehr in der eigenen Vitrine haben, und kündigt an, ihn per Post an die Münchner Staatskanzlei zurückzuschicken.

 

Ob Markus Söder noch Briefe von Erika Steinbach liest? Egal - die frühere CDU-Politikerin und nun offene Unterstützerin der AfD hat via Twitter dafür gesorgt, dass ihr Schreiben an den bayerischen Ministerpräsidenten auf jeden Fall gelesen wird. Darin verkündet die 75-Jährige, den ihr einst verliehenen Bayerischen Verdienstorden zurückzugeben. Als Grund nennt sie das jüngst öffentlich gewordene Strategiepapier der CSU zur bayerischen Landtagswahl, das in schärfsten Worten die AfD abkanzelt.

"Wer bezogen auf die AfD verkündet 'Brauner Schmutz hat in Bayern nichts verloren', der unterbietet sein eigenes Niveau und stigmatisiert im Stile von Nazi-Jargon die Überzeugung sehr vieler Wähler, die sich aus Sorge um Deutschland der AfD zugewandt haben", schreibt Steinbach. Dagegen habe die CSU, von der sie sich früher oftmals gewünscht habe, sie sei bundesweit wählbar, kein Problem damit, auch der Grünen-Politikerin Claudia Roth den Verdienstorden zu verleihen, obwohl sich diese angeblich mit dem Spruch "Deutschland, du mieses Stück Scheiße" solidarisiert habe. Einen solchen Orden will Steinbach nun nicht mehr in der eigenen Vitrine haben, und kündigt an, ihn per Post an die Münchner Staatskanzlei zurückzuschicken.

 

 

Erika Steinbach: "AfD Fleisch vom Fleische der CSU"

"Ich unterstütze aus Überzeugung die AfD und habe sie gewählt", gibt Steinbach, die zuletzt auch als Leiterin einer AfD-nahen Stiftung im Gespräch war, in ihrem Brief ein Bekenntnis zur rechtspopulistischen Partei ab. Den Christsozialen, denen aus vielen Gründen vorgeworfen wurde, die AfD "rechts überholen zu wollen", schreibt sie ins Stammbuch: "Leider besitzt ihre Partei nicht die Hellsicht, zu erkennen, dass es mit der AfD eine zutiefst bürgerliche Partei nur deshalb gibt, weil die CDU und CSU eklatant versagt haben. Sie ist Fleisch von Ihrem Fleische." Und schiebt noch hinterher: "Mit Ihrer schwer erträglichen Beschreibung der AfD beschmutzen Sie sich damit selbst." Fremdenfeindliche und rechtsnationale Tendenzen in großen Teilen der Partei erwähnt Steinbach nicht.

Die Unterstützung aus berufenem Munde ließ nicht lange auf sich warten. Die AfD sprach auf Twitter - offensichtlich mit Blick auf das CSU-Strategiepapier - von einer "Hetzkampagne gegen die AfD" und würdigte Steinbach mit den Worten: "Eine Frau bleibt sich treu".


Quelle: Stern



news_image

Geschwisterlose Kinder gelten als verzogen und egoistisch. Was ist dran an den Vorurteilen?

Read more

news_image

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Read more


allnews_image

Chemnitz hat sich beim #wirsindmehr-Konzert gegen Rassismus gestellt. 65.000 Menschen kamen. AfD-Politikerin von Storch nannte sie "abscheulich". Die Landesregierung fordert nun die gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

Voir plus


allnews_image

Die Linken träumen davon, dass alle an einem Strang ziehen – nur wissen sie nicht, an welchem. Kann die Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht daran etwas ändern? Eine Analyse von Robert Misik

Voir plus


allnews_image

Das Innenministerium soll bei seiner Aufsicht über das Bamf versagt haben. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrechnungshof in einem Bericht, der nun in Teilen öffentlich wurde. Die fehlende Kontrolle hatte Folgen.

Voir plus



allnews_image

Ein junger Afghane sticht am Hauptbahnhof von Amsterdam zwei US-Touristen nieder. Die Behörden gehen von einem terroristischen Anschlag aus. Auch die deutsche Polizei ermittelt in dem Fall.

Voir plus


allnews_image

Mindestens 8500 Menschen haben an Demonstrationen am Samstag in Chemnitz teilgenommen - begleitet von 1800 Polizisten. Zwar gab es neun Verletzte und mehrere Straftaten, die große Eskalation blieb aber aus. Es soll einen Angriff auf ein MDR-Te

Voir plus


allnews_image

Ein 19 Jahre alter Afghane verletzt am Hauptbahnhof in Amsterdam zwei Menschen mit einem Messer.

Voir plus


allnews_image

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen haben Dutzende linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Der AfD-Bundeskonvent in Dresden endet deshalb frühzeitig.

Voir plus




allnews_image

Die Koalition hat sich bei den Themen Rente und Arbeitslosenversicherung endlich geeinigt. Was heißt das für die Rentnerinnen und Rentner - und für Arbeitnehmer? Wie geht es weiter?

Voir plus


allnews_image

Nach den Gewaltexzessen in Chemnitz sind Empörung und Betroffenheit groß. Die entscheidende Frage lautet nun: Wie können Rechtsextreme gestoppt werden? Aus der Politik kommen erste Antworten.

Voir plus


allnews_image

Lange hielt Google an seiner Social Media Plattform fest. Aber trotz zahlreicher Wiederbelebungsversuche konnte der Suchmaschinen-Gigant nie aufschließen zu Facebook, Twitter und Co. Jetzt scheint wenigstens Google Frankreich erkannt zuhaben, dass sämtlic

Voir plus


allnews_image

Für die einen sind sie absurder Unfug, für manche eine seltsame Faszination und für wieder andere schon fast eine Art Ersatzreligion: Verschwörungstheorien. Seit dem Ausbruch des Internetzeitalters erleben sie eine Revolution und sind essenzieller Bestand

Voir plus


allnews_image

L'entreprise de Google, DeepMind, spécialisée dans l'intelligence artificielle, a mis au point un logiciel capable de dépister plus de 50 maladies oculaires avec la même précision que des ophtalmologues aguerris.

Voir plus