change language     -        


Wenn vom Stundenlohn 1,77 Euro bleiben

May 9, 2018, 8:45 am

Type: work

       




news_image

Hartz IV – für die einen steht der Begriff synonym für den Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt, für die anderen ist es der Inbegriff für die Prekarisierung von Teilen der Beschäftigten in Deutschland. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will das System reformieren, am besten sogar komplett abschaffen. Die Diskussion um Hartz IV ist (wieder einmal) in vollem Gange. Oft genug wird sie aber verkürzt und faktenarm diskutiert. Wir erläutern das System anhand von zehn Zahlen.

 

9,6 Prozent aller Haushalte erhalten ganz oder teilweise Hartz IV

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geht kontinuierlich zurück – aktuell sind 2,38 Millionen Menschen als arbeitslos registriert. Die Arbeitslosenquote liegt mit 5,3 Prozent auf einem Rekordtief. Manch einer träumt da schon von Vollbeschäftigung. Aber: Fast jeder zehnte Haushalt erhält immer noch ganz oder teilweise Leistungen aus Hartz IV. Rund sechs Millionen Deutsche sind in der Statistik der Bundesagentur für Arbeit als Hilfebedürftige erfasst und beziehen Leistungen aus der Grundsicherung für Arbeitssuchende. Darunter fallen Arbeitslosengeld oder Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II, also auch unterstützende Leistungen wie Wohngeld oder gesonderte Kinderzuschläge (zusätzlich zum Kindergeld), die an Geringverdiener gezahlt werden. "Damit waren 7,8 Prozent der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter hilfebedürftig", schlüsselt die Bundesagentur für Arbeit in ihren neuesten Statistiken auf, "und 9,6 Prozent aller Haushalte".

650 Tage verbleibt ein Arbeitsloser im Schnitt im Hartz-System

Wer Arbeitslosengeld II bezieht, bekommt es heute über einen längeren Zeitraum als noch vor einigen Jahren. Die Bezugsdauer hat sich im Durchschnitt auf 650 Tage erhöht. Vor acht Jahren waren es noch 555 Tage. Das heißt zwar, dass viele Menschen heute tendenziell länger ohne Job sind als noch 2010. Aber es bedeutet ebenso: Nach rund zwei Jahren haben die Hartz-IV-Bezieher dennoch mehrheitlich wieder einen Job gefunden. Nur wenige beziehen für mehr als drei Jahre Hartz-Leistungen. Aktuell sind es 317.000 Bundesbürger, die länger als drei Jahre auf Arbeitslosengeld angewiesen sind. 2011 waren es allerdings weniger, nämlich 298.000. Auf diese Entwicklung machte jüngst die Linkspartei durch eine Anfrage im Bundestag aufmerksam. Die gestiegene Zahl der Dauerbezieher deute auf eine "Verhärtung der Langzeitarbeitslosigkeit" hin, sagte dazu ein Sprecher der Bundesagentur für Arbeit.





841.000 Arbeitslose sind Langzeitarbeitslose

Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen hat sich in den vergangenen Jahren reduziert. Waren es 2005 noch 1,8 Millionen, so sind es derzeit nur noch 841.000. Als langzeitarbeitslos gilt laut Bundesagentur für Arbeit, wer länger als ein Jahr ohne Beschäftigung ist, obwohl er eine Stelle sucht. So gesehen ist das kein Beleg dafür, dass die Hartz-Reformen den Arbeitsmarkt unsozialer gemacht haben und nur die "fähigen" Arbeitslosen sich in Boomzeiten wieder integrieren konnten. Zudem gibt es derzeit 1,2 Millionen unbesetzte Arbeitsplätze. Darunter seien auch viele für ungelernte und wenig qualifizierte Arbeitskräfte, sagen Arbeitsmarktforscher. Es spricht also vieles dafür, dass es vielerorts ein Mismatch gibt zwischen der Art der offenen Stellen und den jeweiligen Arbeitssuchenden am Ort. Wären sie zum Beispiel mobiler und wanderungswilliger, fänden sie vermutlich schneller einen Job.

1.570.000 Hartz-Empfänger sind arbeitslos

Nicht alle Leistungsempfänger sind auch arbeitslos – im Gegenteil. Insgesamt werden die Leistungen auch für nichtberufstätige Partner gezahlt, die im selben Haushalt leben. Und natürlich für minderjährige Kinder, deshalb ist die Zahl der Hartz-IV-Empfänger viel größer als die Zahl der Arbeitslosen. Zudem werden auch Leistungen gezahlt, wenn die Hilfsbedürftigen nicht arbeiten können, weil sie sehr kleine Kinder versorgen oder Angehörige pflegen, weshalb die Annahme einer Arbeit dann als nicht zumutbar gilt. Als arbeitssuchend gelten sie dann aber nicht. Insgesamt macht die Gruppe der nicht arbeitsfähigen Hartz-IV-Empfänger rund 1,7 Millionen Menschen aus. Darunter fallen alle, die zu alt, zu krank oder zu jung zum Arbeiten sind. Die übrigen 4,2 Millionen Hilfebedürftigen sind jedoch im richtigen Arbeitsalter und gesund genug für Arbeit. Von ihnen sind 1,57 Millionen als arbeitslos gemeldet. Die übrigen 2,6 Millionen sind nicht arbeitslos und gehen entweder ungeförderten Beschäftigungsverhältnissen nach (so heißt es, wenn sie weniger als 15 Stunden pro Woche arbeiten), sind in Ausbildungs- oder Umschulungsmaßnahmen oder arbeiten sogar ganz regelmäßig in Minijobs, regulären Arbeitsverhältnissen oder sind selbstständig. Insgesamt verdienen sich knapp 29 Prozent durch eigene Erwerbstätigkeit auch eigenes Geld hinzu.

 


Quelle: Zeit



news_image

Die Bundesregierung hat bislang keine Beweise aus London zum Fall Skripal bekommen. Die deutschen Nachrichtendienste haben keine Erkenntnisse, dass Russland für den Giftanschlag verantwortlich sein könnte.

Read more

news_image

Düsseldorf Elektronische Fußfessel, WhatsApp-Überwachung und bis zu einem Monat Polizeigewahrsam - NRW soll noch vor der Sommerpause sein bisher schärfstes Polizeigesetz bekommen. Die Kritik ist groß. Aber Proteste ähnlich wie in Bayern bleiben aus.

Read more

news_image

Bäume produzieren den Sauerstoff, den wir zum Leben brauchen. Aber immer wieder ist die Rede von Waldsterben, -bränden und Rodungen. Gleichzeitig steigt die Zahl der Weltbevölkerung. Gibt es bald nicht mehr genug Bäume für uns alle?

Read more

news_image

Ein Flug von Gran Canaria nach Amsterdam hat am Dienstagabend in Faro, Portugal, einen Zwischenstopp einlegen müssen. Der Grund: Ein Passagier roch so stark, dass Mitreisende sich teilweise übergeben mussten.

Read more

news_image

Milch hat so viele Kalorien, dass sie nicht als Getränk, sondern als Lebensmittel gilt. Daneben liefert sie dem Körper wichtige Nährstoffe und Kalzium. Trotzdem warnen viele vor dem Konsum - zu Recht?

Read more

allnews_image

Der einstige Tech-Guru Jaron Lanier plädiert in seinem neuen Buch dafür, sich von sozialen Netzwerken zu verabschieden: Die Webdienste füllten ihre Nutzer mit dem Zorn der Unsicherheit - mit drastischen Konsequenzen.

Voir plus


allnews_image

In wenigen Stunden gelten die US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der EU. Was will die US-Regierung? Wie reagiert Brüssel? Was bedeutet der Schritt für Konsumenten? WELT beantwortet die wichtigsten Fragen.

Voir plus


allnews_image

Es ist die größte Übernahme eines deutschen Unternehmens im Ausland. Leverkusen und das benachbarte Monheim gewinnen mit dem Kauf von Monsanto durch Bayer weiteres Gewicht in der globalen Wirtschaft. Weitere Aspekte des Deals im Überblick.

Voir plus


allnews_image

Am 29. Mai 1993 töteten Rechtsextreme fünf Menschen in Solingen. Mehmet Daimagüler war damals in der FDP aktiv, heute vertritt er Opfer der NSU-Anschläge.

Voir plus


allnews_image

Rom (Reuters) - Rund drei Monate nach der Wahl in Italien sind die populistische 5-Sterne-Bewegung und rechtsextreme Lega mit ihrer geplanten Regierungsbildung gescheitert.

Voir plus


allnews_image

Mal so, mal so: US-Präsident Trump verspielt Amerikas Glaubwürdigkeit. Seine Irrlichterei folgt keiner außenpolitischen Linie, sondern Gefühlen.

Voir plus



allnews_image

Deutschland im Verpackungswahn: schnell noch einen »Coffee to go« oder ein Wasser aus der Plastikflasche für unterwegs und zu Mittag einen Salat aus der Plastikschüssel mit Einwegbesteck aus Kunststoff. Im Supermarkt landen Brot, Wurst, Käse, Obst, Gemüse

Voir plus


allnews_image

Die Fraktionschefs im EU-Parlament haben Facebook-Chef Mark Zuckerberg zum Datenskandal gehört. Das Ganze war eine Farce, aber das lag nicht an den Fragen der Politiker.

Voir plus


allnews_image

Ein aktueller EU-Bericht belegt erneut: Deutschlands Grundwasser hat ein Nitratproblem. Schuld ist vor allem die Landwirtschaft. Es wird teils Jahrzehnte dauern, bis sich die Lage bessert.

Voir plus


allnews_image

Immer wieder verursachen ältere Autofahrer schwere Unfälle. Aber wie teilt man den eigenen Eltern oder Großeltern mit, dass sie den Führerschein besser abgeben?

Voir plus


allnews_image

Die frühere CDU-Politikerin Erika Steinbach lässt kaum einen Anlass aus, ihre Unterstützung für die AfD deutlich zu machen. Nun gibt sie den Bayerischen Verdienstorden zurück - mit entsprechendem Statement.

Voir plus


allnews_image

Der Sonderbeauftragte in der Russlandaffäre kann den US-Präsidenten nicht anklagen – sagt Trumps Anwalt. Und fordert nach einem Jahr das Ende der Ermittlungen.

Voir plus


allnews_image

Brüssel nimmt Deutschland beim Diesel in die Mangel: Damit Grenzwerte endlich eingehalten werden, zieht die EU-Kommission vor Gericht. Legt die Bundesregierung doch noch nach, um Autos sauberer zu bekommen?

Voir plus


allnews_image

Auf der Ausgrabungsstätte Göbekli Tepe nahe der türkischen Stadt Sanliurfa ist der älteste bekannte Tempel der Menschheitsgeschichte zu finden, mit einem Alter von etwa 11.000 Jahren.

Voir plus




allnews_image

Avec le retour des sanctions, toute entreprise commerçant avec l'Iran risque de voir ses crédits dénoncés en France à l'échéance du moratoire fixé par Donald Trump.

Voir plus


allnews_image

A l’occasion des débats sur la loi Alimentation, qui commencent la semaine prochaine à l’Assemblée Nationale, le député LREM Matthieu Orphelin déposera un amendement proposant l’interdiction du glyphosate d'ici à 2021.

Voir plus


allnews_image

Berlin - Auch bei denen, die von dem Gesetz profitieren sollen, ist die Skepsis groß. „Das Polizeiaufgabengesetz enthält Regelungen, die nicht dazu dienen, das Vertrauen zwischen der Bevölkerung und der Polizei zu stabilisieren“, sagte der stellvertret

Voir plus


allnews_image

Avec le massacre perpétré par l’armée israélienne contre des civils palestiniens ce 14 mai, la question des partenariats entre l’Union européenne et le gouvernement de Netanyahou se pose. D’autant que Bruxelles y finance des recherches militaires et que d

Voir plus


allnews_image

Depuis quelques semaines, les autorités se divisent sur l’épineux sujet de la démoustication de la Presqu’île d’Ambès. Le maire juge « insuffisants » les traitements imposés par le préfet, et le conseil départemental refuse de financer un épandage de bioc

Voir plus