change language     -        


Macron verurteilt "Gewalt israelischer Streitkräfte gegen Demonstranten"

May 15, 2018, 8:59 am

Type: Politik

       




news_image

  • Die Türkei und Südafrika ziehen aus Protest gegen die tödliche Gewalt Israels gegen palästinensische Demonstranten ihre Botschafter ab.
  • Der Weltsicherheitsrat trifft sich am Dienstag zu einer Sondersitzung, um über die Situation zu beraten.
 

Nach den tödlichen Auseinandersetzungen an der Grenze zum Gazastreifen hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron "die Gewalt der israelischen Streitkräfte gegen die Demonstranten" verurteilt. In Telefonaten mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und dem jordanischen König Abdullah habe Macron "die große Zahl ziviler palästinensischer Opfer in Gaza heute und in den vergangenen Wochen" beklagt. Das teilte der Élyséepalast mit.

Am Montag - dem 70. Jubiläum der Staatsgründung Israels - hatten die USA ihre neue Botschaft in Jerusalem eröffnet. Die Feierlichkeiten wurden von Ausschreitungen überschattet, bei denen mindestens 58 Palästinenser von israelischen Soldaten erschossen wurden. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurden zudem 2700 Menschen durch Schüsse und Tränengas verletzt. Es handelt sich um den verheerendsten Vorfall seit dem Gazakrieg 2014.

Macron habe alle Verantwortlichen zu Zurückhaltung und Deeskalation aufgerufen, hieß es aus Paris. Außerdem habe er hervorgehoben, wie wichtig es sei, dass die Demonstrationen in den kommenden Tagen friedlich blieben.

Türkei und Südafrika rufen Botschafter aus Israel zurück

Der Franzose erinnerte daran, dass Frankreich die Verlegung der US-Botschaft von Beginn an missbilligt habe. "Der Status von Jerusalem kann nur zwischen den Parteien bestimmt werden, in einem unter der Schirmherrschaft der internationalen Gemeinschaft ausgehandelten Rahmen." Am Dienstag will sich Macron mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu austauschen.





Die Türkei hat aus Protest gegen den Schritt der USA ihren Botschafter aus den Vereinigten Staaten abgezogen. Zudem berief Ankara seinen Botschafter in Israel für Konsultationen zurück in die Heimat. Das Außenministerium in Ankara teilte mit, die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem sei "juristisch null und nichtig" und missachte die legitimen Rechte des palästinensischen Volkes. Die tödliche Gewalt im Gazastreifen bezeichnete die türkische Regierung als "Massaker".

Kurz zuvor hatte bereits Südafrika das Handeln der israelischen Regierung scharf verurteilt und seinen Botschafter aus Israel abgezogen. "Angesichts der wahllosen und schwerwiegenden Weise des jüngsten israelischen Angriffs hat die südafrikanische Regierung die Entscheidung gefällt, Botschafter Sisa Ngombane mit sofortiger Wirkung bis auf Weiteres zurückzurufen", teilte das südafrikanische Außenministerium mit.

Weltsicherheitsrat tagt zur Gewalt im Gazastreifen

Wegen der tödlichen Gewalt im Grenzgebiet kommt am Dienstag der Weltsicherheitsrat zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen. Beantragt hatte den Termin Kuwait. Während der palästinensische UN-Botschafter den Weltsicherheitsrat aufforderte, die Tötungen zu verurteilen, rief Israels Botschafter das Gremium auf, die radikalislamische Hamas zu verurteilen. Die Gruppe regiert im Gazastreifen und hat die Proteste angeführt.

 

Unklar ist, was bei den UN-Beratungen herauskommen wird. Bei einer Sondersitzung nach ähnlichen Protesten im März riefen die Ratsmitglieder beide Seiten lediglich zur Zurückhaltung auf. Es gab keine gemeinsame Stellungnahme. Dieses Mal könnte es ähnlich ausgehen: Unter den Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats kursierte am Montag der Entwurf für eine gemeinsame Stellungnahme, in der auch eine unabhängige Untersuchung der Gewalt gefordert wurde. Diesen Entwurf blockierten die USA jedoch, wie ein Diplomat der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.


Quelle: Sueddeutsche



news_image

Salvini verschärft seine Polemik gegenüber der Europäischen Kommission und plant einen Tag der Proteste gegen die gegenwärtige europäische Politik mit einer Kundgebung am 8. Dezember in Rom. Auch Drohungen werden laut.

Read more

news_image

Hochwirksame Substanz gegen aggressive Tumorzellen gefunden Verborgen im kongolesischen Regenwald könnte ein effektives Heilmittel gegen Krebs schlummern. Ein deutsch-japanisches Forschungsteam entdeckte in Regenwald-Lianen einen natürlichen Wirkstoffe,

Read more

allnews_image

Große Meteoriteneinschläge können das Klima noch lange danach beeinflussen. Der Einschlag eines Asteroiden in Amerika trug wohl zum Aussterben der Saurier bei. Auch Grönland wurde von einem Giganten aus dem All getroffen; der entdeckte Krater ist größer a

Voir plus


allnews_image

FÜR EINEN TAG GLEICHZEITIGEN WIDERSTANDS, OHNE GRENZEN, AM 10. DEZEMBER 2018, GEGEN DAS ERSTARKEN DES KAPITALISMUS UND EINER AUTORITÄREN GESELLSCHAFT

Voir plus



allnews_image

Der Cannabiskonsum soll schlaffördernd sein. Die Studienlage ist jedoch nicht eindeutig. In einem aktuellen Bericht sind jetzt die wichtigsten Studien zusammengefasst worden.

Voir plus


allnews_image

Kuhmilch, Fettarm und Medien Seit Jahren werben die Medien für die Vorteile des Milch trinkens. TV-Werbungen singen Lobeshymnen auf die Kuhmilch und erklären das sie angeblich alles, von der Knochenstärke bis zur Vitaminaufnahme verbessert. Als die fetta

Voir plus


allnews_image

Genau wie man Englisch, Klavierspielen oder Radfahren lernen kann, kann man durch kleine Übungen auch das Selbstbild verbessern. Tipps für mehr Selbstbewusstsein.

Voir plus


allnews_image

In Paris haben Polizisten einen Lamborghini kontrolliert - und im Innenraum des Sportwagens ein Löwenbaby gefunden. Es war nicht der erste Vorfall dieser Art in der französischen Hauptstadt.

Voir plus


allnews_image

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek will Fördersätze und den Wohnzuschlag erhöhen. Dem Studentenwerk und der Opposition reicht das nicht.

Voir plus


allnews_image

Er spendet Strom, schluckt Lärm und bringt Eis zum Schmelzen: In der Nähe von Köln eröffnet der erste Solarweg des Landes. Das sündhafte teure Projekt erzählt von Visionen.

Voir plus




allnews_image

Le procureur a requis douze mois, dont quatre ferme, contre deux prévenus et six mois avec sursis contre cinq autres, dépourvus de casier judiciaire.

Voir plus


allnews_image

Le concours d'abstinence est une aubaine pour les sites de lutte contre la pornographie et la masturbation.

Voir plus


allnews_image

Ob per Smartphone oder PC: Die Internet-Sucht ist eine Verhaltenssucht, die zunehmend häufiger wird. Vor allem Jugendliche werden schnell in den Bann der virtuellen Welt gezogen. Freunde, Familie und die Schule verlieren an Bedeutung. Die Abschottung von

Voir plus


allnews_image

Bisher konzentrierte sich die Forschung zur Phagentherapie – und deren klinische Anwendung – vor allem auf osteuropäische Länder. Das erste Deutsche Bakteriophagen-Symposium soll den Weg zur Therapie mit den Viren auch in Deutschland ebnen.

Voir plus


allnews_image

Ein „Labor der Menschheit“, das sollte die vor 50 Jahren gegründete Kleinstadt Auroville in Südindien werden: Grundeinkommen für alle, keine Hierarchien, Entscheidungen werden im Konsens gefällt. Frederick Schulze-Buxloh war von Anfang an dabei. In den P

Voir plus