change language     -        


KriminalstatistikZahl der Straftaten sinkt auf tiefsten Stand seit 1992

May 8, 2018, 1:02 pm

Type: Rechte

       




news_image

Das teilte Innenminister Horst Seehofer mit. Die Zahl der Straftaten im Jahr 2017 ist demnach um fast zehn Prozent zurückgegangen. Etwa jeder zwölfte Tatverdächtige im vergangenen Jahr war demnach ein Flüchtling.

Im Verhältnis zur Bevölkerungszahl ist die erfasste Kriminalitätsrate sogar niedriger als in den vergangenen 30 Jahren, wie das Bundesinnenministerium am Dienstag in Berlin bekanntgab.

Innenminister Horst Seehofer sagte: "Deutschland ist sicherer geworden. Gleichwohl gibt es zur Entwarnung keinen Anlass." Für die Behörden von Bund und Ländern bleibe viel zu tun, sagte der CSU-Politiker. Die insgesamt positive Entwicklung gehe nicht mit dem subjektiven Empfinden der Bevölkerung einher, beklagte der Minister. So fühlten sich laut einer Umfrage 44 Prozent der Bevölkerung heute weniger sicher als noch vor einigen Jahren.

Politisch motiviert Taten bleiben auf hohem Niveau

Laut Statistik ist auch die Zahl politisch motivierter Straftaten rückläufig; sie machen 0,7 Prozent aller registrierten Straftaten aus. Nach einem Anstiegen in den letzten vier Jahren fiel sie nun um 4,9 Prozent auf 39.505 Straftaten, darunter 3.754 Gewalttaten. Sie bleibt aber nach Seehofers Worten weiter auf dem zweithöchsten Niveau seit der Einführung der Statistik im Jahr 2001. "Trotz des Rückgangs der politischen motivierten Straftaten gibt es keinen Grund zur Entwarnung", so der Bundesminister. Der Rechtsstaat müsse sich weiterhin mit allen Mitteln gegen jede Form von Extremismus und Terrorismus zur Wehr setzen.

Deutlich zurückgegangen sind laut Analyse auch Angriffe auf Asyl- und Flüchtlingsunterkünfte. Gegenüber dem Vorjahr verzeichneten die Behörden einen Rückgang um knapp 69 Prozent auf 312 Straftaten. Die Zahlen liege damit wieder auf einem ähnlichen Niveau wie vor der starken Zuwanderung in den Jahren 2015 und 2016 so Seehofer. Dennoch sei jeder Fall ein Fall zuviel.

Im Bereich "religiöse Ideologie" gab es im vergangenen Jahr laut PKS 1.102 Straftaten. Dabei liege bei 95 Prozent dieser Taten ein islamistischer Hintergrund vor. Antisemitische Straftaten stiegen mit 1.504 Fällen um 2,5 Prozent gegenüber 2016. Auch die sogenannten "importierten antisemitischen Straftaten" seien wieder ansteigen. Der weit überwiegende Teil dieser Straftaten sei aber mit 94 Prozent nach wie vor dem rechten Spektrum zuzuordnen, betonte Seehofer.





Widerspruch zwischen Realität und Wirklichkeit

Die gefühlte Sicherheit in Deutschland steht nach Ansicht des Vorsitzenden des Bundes Deutscher Kriminalbeamter André Schulz im Widerspruch zur Statistik, wonach die Zahl der Straftaten gesunken ist. Er sagte: „Das ist tatsächlich ein Phänomen, ein Paradoxon“. Seit Jahren schon sei zu beobachten, „dass das in keinem Verhältnis steht“.

Bei der Betrachtung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) muss dem Direktor des Kriminologischen Instituts Niedersachsen, Thomas Bliesener, zufolge auch die schwankende Anzeigebereitschaft von Betroffenen berücksichtigt werden. Im Gesamtbild mit weiteren Quellen sei aber ein Trend zu weniger Kriminalität zu erkennen.

"Wir hatten aufgrund des Zuzugs von Flüchtlingen ein kleines Zwischenhoch", sagte Bliesener der "Berliner Zeitung" (Dienstag) mit Blick auf die erhobenen Zahlen. "Aber wir bewegen uns bei den Straftaten auf einem Niveau, das deutlich unter dem liegt, was wir Anfang der Nullerjahre gehabt haben. Deshalb sind wir relativ sicher, dass die PKS nicht nur ein statistisches Artefakt ist, sondern dass die Kriminalität tatsächlich zurückgeht."

 


Quelle: Focus



news_image

Geschwisterlose Kinder gelten als verzogen und egoistisch. Was ist dran an den Vorurteilen?

Read more

news_image

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Read more


allnews_image

Chemnitz hat sich beim #wirsindmehr-Konzert gegen Rassismus gestellt. 65.000 Menschen kamen. AfD-Politikerin von Storch nannte sie "abscheulich". Die Landesregierung fordert nun die gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

Voir plus


allnews_image

Die Linken träumen davon, dass alle an einem Strang ziehen – nur wissen sie nicht, an welchem. Kann die Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht daran etwas ändern? Eine Analyse von Robert Misik

Voir plus


allnews_image

Das Innenministerium soll bei seiner Aufsicht über das Bamf versagt haben. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrechnungshof in einem Bericht, der nun in Teilen öffentlich wurde. Die fehlende Kontrolle hatte Folgen.

Voir plus



allnews_image

Ein junger Afghane sticht am Hauptbahnhof von Amsterdam zwei US-Touristen nieder. Die Behörden gehen von einem terroristischen Anschlag aus. Auch die deutsche Polizei ermittelt in dem Fall.

Voir plus


allnews_image

Mindestens 8500 Menschen haben an Demonstrationen am Samstag in Chemnitz teilgenommen - begleitet von 1800 Polizisten. Zwar gab es neun Verletzte und mehrere Straftaten, die große Eskalation blieb aber aus. Es soll einen Angriff auf ein MDR-Te

Voir plus


allnews_image

Ein 19 Jahre alter Afghane verletzt am Hauptbahnhof in Amsterdam zwei Menschen mit einem Messer.

Voir plus


allnews_image

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen haben Dutzende linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Der AfD-Bundeskonvent in Dresden endet deshalb frühzeitig.

Voir plus




allnews_image

Die Koalition hat sich bei den Themen Rente und Arbeitslosenversicherung endlich geeinigt. Was heißt das für die Rentnerinnen und Rentner - und für Arbeitnehmer? Wie geht es weiter?

Voir plus


allnews_image

Nach den Gewaltexzessen in Chemnitz sind Empörung und Betroffenheit groß. Die entscheidende Frage lautet nun: Wie können Rechtsextreme gestoppt werden? Aus der Politik kommen erste Antworten.

Voir plus


allnews_image

Lange hielt Google an seiner Social Media Plattform fest. Aber trotz zahlreicher Wiederbelebungsversuche konnte der Suchmaschinen-Gigant nie aufschließen zu Facebook, Twitter und Co. Jetzt scheint wenigstens Google Frankreich erkannt zuhaben, dass sämtlic

Voir plus


allnews_image

Für die einen sind sie absurder Unfug, für manche eine seltsame Faszination und für wieder andere schon fast eine Art Ersatzreligion: Verschwörungstheorien. Seit dem Ausbruch des Internetzeitalters erleben sie eine Revolution und sind essenzieller Bestand

Voir plus


allnews_image

L'entreprise de Google, DeepMind, spécialisée dans l'intelligence artificielle, a mis au point un logiciel capable de dépister plus de 50 maladies oculaires avec la même précision que des ophtalmologues aguerris.

Voir plus