change language     -        


Xi will Loyalität zur Partei stärken

May 9, 2018, 8:52 am

Type: Politik

       




news_image

So habe eine Gruppe Studierender und Lehrkräfte der Wuhan-Universität im Sommer 2017 eine solche Parteizelle an der University of Illinois at Urbana-Champaign (UIUC) errichtet. Genauer gesagt, im dritten Stockwerk eines Wohnheims. Auf Veranstaltungen wurde über die Ideologie der Kommunistischen Partei (KP) diskutiert, Reden von Staatspräsident Xi Jinping besprochen und Fotos gemacht, die Studentinnen und Studenten vor einer roten Flagge mit Hammer und Sichel zeigen.

Laut „FP“, die sich auf Artikel in chinesischen Medien und Gesprächen mit Studierenden beruft, nutzen Chinas Universitäten diese Zellen für eine „ideologische Kontrolle“. Die chinesischen Staatsangehörigen würden nämlich dazu angehalten, subversive Meinungen ihrer Studienkollegen zu melden. „Zurück in China hatten wir Einzeltreffen mit unseren Professoren. Wir sprachen über unsere Leistung und die der anderen“, wird ein Student zitiert. „Wir mussten erzählen, ob jemand Antiparteigedanken hegt.“

„Patriotische Bildung“ statt „schädlicher Ideologie“

Nicht nur in Illinois soll es „FP“ zufolge Zellen geben. Auch an Universitäten in New York, Ohio und Kalifornien seien KP-Zweigstellen aufgetaucht, berichtet das US-Medium. Gegründet werden sie unter der Federführung der KP von Studierenden und Gastlehrenden. Die Zellen, so heißt es im Bericht, seien Teil von Xis Strategie, die Parteikontrolle weltweit auszuweiten, die Loyalität zur KP zu stärken und Chinesen im Ausland vom Einfluss „schädlicher Ideologie“ zu isolieren.

 

Plakat mit dem chinesischen Staatspräsidentn Xi Jinping

Reuters/Aly Song

Staatspräsident Xi Jinping will nicht nur Kontrolle über die Partei, sondern auch über die Loyalität der Chinesen

Ganz so neu ist das alles allerdings nicht. Schon 2016 sprach sich das chinesische Bildungsministerium für eine „patriotische Bildung“ aus - auch für jene Studierenden, die derzeit im Ausland weilen. „Bauen Sie ein Netzwerk auf, das Inland und Ausland miteinander verbindet - Vaterland, Botschaften und Studierende im Ausland“, zitierte die „New York Times“ aus einem Papier. Auch Studierende im Ausland müssten sich auf „Chinas Traum des nationalen Wiedererwachens“ fokussieren, soll Staatspräsident Xi gesagt haben.

Und tatsächlich verhält sich die KP nicht gerade zurückhaltend, wenn es um ihre Ableger im Ausland geht. Im vergangenen November erschien in der englischsprachigen Parteizeitung „Global Times“ ein Bericht über die steigende Zahl der Zellen in den USA, die im Schnitt aus acht bis zehn Personen bestehen. Die Zweigstelle, so heißt es, sei ein neues Phänomen, das den wachsenden Einfluss Chinas und der KP bestätige. Sie seien dafür zuständig, "für die Partei und die Regierungspolitik zu werben.“





Eine Zelle löste sich auf

Während die Universität in Illinois sich nicht über mögliche Zellen der KP auf ihrem Campus äußert, sorgte ein im November 2017 gegründeter Ableger in Kalifornien für Aufregung. Nachdem Medien von der KP-Zelle Wind bekommen haben, löste die Gruppe ihre Einheit auf. Gegenüber der „South China Morning Post“ erklärte ein Verantwortlicher, dass man erfahren hätte, dass die Zelle nicht US-Gesetzen entspricht. „Natürlich sollten wir die lokalen Gesetze respektieren, wenn wir hier sind“, wurde er zitiert.

Andere Parteifilialen existieren allerdings weiterhin. So berichtet „FP“, dass acht Lehrende der Zhejiang-Universität im August 2017 eine weitere Zelle in Kalifornien aufgebaut hätten. Auch am Campus einer Universität in West Virginia sei eine Zweigstelle der KP gegründet worden. Dort sollen chinesische Studierende mit dem hiesigen Konfuzius-Institut, das 2015 eröffnet wurde, Veranstaltungen organisieren. Andere KP-Zellen würden sich auch an Hochschulen in den US-Bundesstaaten Connecticut, Ohio und North Dakota finden lassen.

Doch Xi und die Kommunistische Partei sollen ihre Arme auch nach anderen Ländern ausstrecken. So betreffe die Verästelung laut „FP“ auch Hochschulen in Kanada, Mexiko, Chile, Australien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Spanien, Italien, Portugal, Griechenland, Südkorea und Thailand. Ein Ausgangspunkt dieser Zweigstellen soll die Fremdsprachenuniversität in Schanghai mit ihren Unipartnerschaften in 56 verschiedenen Ländern und Regionen sein. Laut „Global Times“ haben Studierende dieser Uni bereits 2009 mit der Gründung von KP-Zellen begonnen.

Rettungsaktion im libyschen Bürgerkrieg

Die Zellen seien aber nicht nur dazu da, um ideologische Ansichten zu stärken und Notizen über das eigene und Verhalten andere zu machen. Im März 2011, als im Zuge des „arabischen Frühlings“ in Libyen ein Bürgerkrieg ausbrach, startete die Regierung in Peking eine Rettungsaktion, um die rund 35.000 chinesischen Staatsanghörigen aus dem Land zu schaffen. Mit einem Marineschiff wurden sie nach Tunesien, Malta und Griechenland gebracht.

Nach Informationen des KP-Sprachrohrs „Volkszeitung“ wartete auf Kreta bereits eine kleine Gruppe chinesischer Studierender auf die Ankommenden. Elf Tage lang hätten sie im Zuge der Rettungsaktion bei der Übersetzung und der Suche nach Unterkünften geholfen, heißt es im Bericht. Am Ende wurden die Studierenden, die an Universität in Athen eine Parteizelle unterhielten, vom chinesischen Außenministerium für ihre Taten gelobt.

Für viele Experten und Expertinnen, darunter die Forscher Jonas Parello-Plesner und Mathieu Duchatel, die gemeinsam das Buch „China’s Strong Arm: Protecting Citizens and Assets Abroad“ verfasst haben, offenbart die rasche Mobilisierung, dass es der Regierung in Peking nicht nur gelungen sei, durch funktionierende Zellen junge Menschen außerhalb des Landes an die Kommunistische Partei zu binden. Es verdeutliche auch, dass China auf ein globales Netzwerk vertrauen und bei Bedarf sofort darauf zugreifen kann.

 


Quelle: Orf



news_image

Geschwisterlose Kinder gelten als verzogen und egoistisch. Was ist dran an den Vorurteilen?

Read more

news_image

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Read more


allnews_image

Chemnitz hat sich beim #wirsindmehr-Konzert gegen Rassismus gestellt. 65.000 Menschen kamen. AfD-Politikerin von Storch nannte sie "abscheulich". Die Landesregierung fordert nun die gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

Voir plus


allnews_image

Die Linken träumen davon, dass alle an einem Strang ziehen – nur wissen sie nicht, an welchem. Kann die Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht daran etwas ändern? Eine Analyse von Robert Misik

Voir plus


allnews_image

Das Innenministerium soll bei seiner Aufsicht über das Bamf versagt haben. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrechnungshof in einem Bericht, der nun in Teilen öffentlich wurde. Die fehlende Kontrolle hatte Folgen.

Voir plus



allnews_image

Ein junger Afghane sticht am Hauptbahnhof von Amsterdam zwei US-Touristen nieder. Die Behörden gehen von einem terroristischen Anschlag aus. Auch die deutsche Polizei ermittelt in dem Fall.

Voir plus


allnews_image

Mindestens 8500 Menschen haben an Demonstrationen am Samstag in Chemnitz teilgenommen - begleitet von 1800 Polizisten. Zwar gab es neun Verletzte und mehrere Straftaten, die große Eskalation blieb aber aus. Es soll einen Angriff auf ein MDR-Te

Voir plus


allnews_image

Ein 19 Jahre alter Afghane verletzt am Hauptbahnhof in Amsterdam zwei Menschen mit einem Messer.

Voir plus


allnews_image

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen haben Dutzende linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Der AfD-Bundeskonvent in Dresden endet deshalb frühzeitig.

Voir plus




allnews_image

Die Koalition hat sich bei den Themen Rente und Arbeitslosenversicherung endlich geeinigt. Was heißt das für die Rentnerinnen und Rentner - und für Arbeitnehmer? Wie geht es weiter?

Voir plus


allnews_image

Nach den Gewaltexzessen in Chemnitz sind Empörung und Betroffenheit groß. Die entscheidende Frage lautet nun: Wie können Rechtsextreme gestoppt werden? Aus der Politik kommen erste Antworten.

Voir plus


allnews_image

Lange hielt Google an seiner Social Media Plattform fest. Aber trotz zahlreicher Wiederbelebungsversuche konnte der Suchmaschinen-Gigant nie aufschließen zu Facebook, Twitter und Co. Jetzt scheint wenigstens Google Frankreich erkannt zuhaben, dass sämtlic

Voir plus


allnews_image

Für die einen sind sie absurder Unfug, für manche eine seltsame Faszination und für wieder andere schon fast eine Art Ersatzreligion: Verschwörungstheorien. Seit dem Ausbruch des Internetzeitalters erleben sie eine Revolution und sind essenzieller Bestand

Voir plus


allnews_image

L'entreprise de Google, DeepMind, spécialisée dans l'intelligence artificielle, a mis au point un logiciel capable de dépister plus de 50 maladies oculaires avec la même précision que des ophtalmologues aguerris.

Voir plus