change language     -        


Das Verschwinden der Mittelklasse

May 4, 2018, 10:33 am

Type: industrie

       




news_image

Roboter und künstliche Intelligenz werden die Arbeitswelt ändern, das ist sicher. Aber hilft da ein bedingungsloses Grundeinkommen? Zweifel sind angebracht.


 

Am Tag der Arbeit 2018 sind viele besorgt. Die Digitalisierung macht etwas mit der Arbeit, das bestreitet fast niemand. Trotzdem scheint der Effekt in Deutschland noch überschaubar. Dort, wo die Arbeitsplätze sind, gibt es ja auch zu selten schnelles Internet. In Berlin Mitte zum Beispiel, wo soeben Start-up-Gründer ihr Leid klagten, dass sie keine akzeptable digitale Infrastruktur bekommen. Ja, in Berlin Mitte.





Aber es kommt etwas. Und wenn man den Äußerungen von Siemens-Chef Joe Kaeser oder Philosoph Richard David Precht folgen möchte, herrscht jetzt nur die Ruhe vor dem Sturm. Schon bald wird praktisch die Hälfte der arbeitenden Bevölkerung durch Roboter und künstliche Intelligenz ersetzt werden können, das gilt irgendwie als ausgemacht. Auf dem Weltwirtschaftsgipfel 2018 in Davos wurde deshalb das bedingungslose Grundeinkommen diskutiert, das zum Beispiel auch Telekom-Chef Höttges vorschlägt. Es solle von "Internet-Konzernen" finanziert werden, womit er sicherlich nicht seinen eigenen meint. Meinen kann.

Der Subtext vieler solcher Diskussionen ist, dass die Hälfte der heutigen Arbeitnehmer demnächst nicht mehr gebraucht werde. Das wäre ein gewaltiges Problem, das mit Geld allein nicht lösbar wäre. Mir erscheint die Rede vom bedingungslosen Grundeinkommen in Davoser Sphären als diffuser Phantombegriff, als Rechtfertigung, die vom Arbeitsmarkt Ausgeschlossenen in Zukunft ignorieren zu dürfen. Hier hast Du Geld, jetzt halt die Schnauze, kauf Dir ein Smartphone und geh aus dem Weg!

Ich möchte der These des drohenden Verlustes der Hälfte der Arbeitsplätze nicht folgen. Stattdessen möchte ich die Gegenthese aufstellen, dass es sich um ein Scheinproblem handelt und das tatsächliche Problem längst da ist. Es ist nur schwer zu erkennen.





Die 400.000-Dollar-Mittelklasse

 

Digitalisierung, Robotik und künstliche Intelligenz werden in den nächsten Jahren nicht die oft bedrohlich gezeichnete, superplötzliche, revolutionäre Totalveränderung der Arbeitsgesellschaft bewirken. Aber sie verstärken Kapitalismuseffekte, die wir längst kennen.

Künstliche Intelligenz ist nicht das Ende der Arbeit, sondern begünstigt die weitere Aufspreizung der Arbeit in vergleichsweise wenige hochbezahlte, hochqualifizierte Jobs und eine Vielzahl von schlechter bezahlten. Eine Extremprojektion dieser Entwicklung findet rund um das Silicon Valley statt. Dort liegt der mittlere Verdienst (Median) von Facebook-Angestellten bei unfassbaren 240.000 Dollar. Die konkrete Folge: im weiten Umkreis von Facebook passt sich die Preisgestaltung an. Häuser sind für Normalverdiener vollkommen unerschwinglich. Das Silicon Valley ist so teuer geworden, dass Leute mit 400.000 Dollar Jahresverdienst ernsthaft glauben, sie seien "Mittelklasse".

Ein bekanntes Phänomen

Der Vergleich mit einem anderen Digitalkonzern verdeutlicht die Problematik, die meiner Ansicht nach die Arbeit der Zukunft mit sich bringen wird: Während der Durchschnittsverdienst bei Facebook fast eine Viertelmillion Dollar beträgt, liegt er bei Amazon bei 28.446 Dollar. Dort sind sehr viel mehr Lagerarbeiter beschäftigt als Softwareentwickler. Das ist die Gegenwart der Digitalisierung.

Auch wenn immer mehr Lagerarbeiter durch Roboter ersetzt werden, ändert das wenig am Prinzip. Natürlich werden bestimmte Jobs wegfallen, und natürlich wird künstliche Intelligenz eine Menge Berufe und ganze Branchen stark verändern.

Aber in der Debatte um Arbeit neigt man dazu, die Wirkung der Digitalisierung auf einzelne Jobs - Lkw-Fahrerin, Steuerfachgehilfe, Rechtsanwältin - hochzurechnen. Auf diese Weise kommen auch scheinbar sinnvolle Vorhersagen zustande: "Ein Busfahrer, der seinen Beruf verliert, wird nicht anschließend Virtual-Reality-Designer." Nein, natürlich nicht. Aber auch vor 100 Jahren wurden Heizer, deren Jobs durch die Automatisierung verloren gingen, nicht anschließend Architekten. Der Arbeitsmarkt funktioniert einfach anders. Er zwingt viele Menschen in Jobs, bei denen nicht die Qualifikation das ausschlaggebende Kriterium ist, sondern das Akzeptieren schlechter Bezahlung.

Die Gefahr, die ich sehe: Wenn es in der Debatte um die Zukunft der Arbeit darum geht, wie man Leute versorgt, die wegen der Digitalisierung keinen Job mehr kriegen können, fokussiert man sich auf ein Godot-Problem, das vielleicht irgendwann kommt oder auch nicht. In der Zwischenzeit wird die Mittelschicht ausgedünnt, bekommen geringer Qualifizierte nur noch Jobs, die kaum zum Überleben reichen, braucht man schon zur Versorgung einer Familie mehr Geld, als viele Menschen heute erwirtschaften können.

Dieses alte Problem kann ohne wirksame Gegenmaßnahmen durch die Digitalisierung sehr viel schlimmer werden. Siehe den Gehälterunterschied zwischen dem entwicklerlastigen Facebook und dem arbeiterlastigen Amazon.

Gut bezahlte Jobs werden seltener





Meine Perspektive auf die Arbeit in der kommenden Digitalisierung ist keine technologische, sondern eine soziale. Sozialstaatliche Strukturen, Bildung und Fortbildung haben auf die Zukunft der Arbeit der einzelnen Menschen einen ungleich größeren Einfluss als Technologien.

Die Frage der Politik zu Arbeit und Digitalisierung darf nicht heißen: Was machen wir mit denen, die durch Digitalisierung keine Arbeit mehr finden? Sondern: Wie gehen wir mit Geringverdienern um? Denn deren Zahl wird zunehmen, quer durch alle Berufe, aber besonders bei den geringer Qualifizierten.

In der Fläche schwindet nicht die Arbeit, sondern die gut bezahlte Arbeit, ein Phänomen, das sich schon länger beobachten lässt. Das ist für die Bevölkerung sehr konkret spürbar: Im 20. Jahrhundert konnte sich eine Mittelschichtsfamilie ein Haus in einem Ballungsgebiet leisten - heute nicht mehr. Natürlich stehen hinter diesem Vergleich viele Faktoren, die nur indirekt mit dem Arbeitsmarkt zu tun haben: Globalisierung, Immobilienmarkt, Finanzierungsmechanismen. Aber die Entwicklung der Arbeit durch Digitalisierung kann diesen Trend verstärken.

Der unwahrscheinliche Umbau

Meiner Ansicht nach gibt es aus diesem gesellschaftlichen Problem nicht den einen, schon heute klar erkennbaren Ausweg. Dem Grundeinkommen gegenüber bin ich in den letzten Jahren skeptischer geworden (ohne es vollständig ausschließen zu wollen), weil es das Problem des Wandels der Arbeit eher verschiebt. Vielleicht ist es sogar die Lösung für ein Problem, das so wie befürchtet gar nicht eintreten wird.

 

Ein Umbau des Sozialstaats erscheint aus demografischen und digitalisierungsbezogenen Gründen erforderlich. Zum Beispiel, was die Absicherung von Selbstständigen angeht oder die Anpassung an die sehr divers gewordenen Lebensentwürfe selbst durchschnittlicher Arbeitnehmer. Ein solcher Wandel ist aber wenig wahrscheinlich, weil eine Menge Leute nicht zu Unrecht befürchten, dass dabei mehr Schaden als Zukunftsfähigkeit entsteht.

Alle sind besorgt am Tag der Arbeit 2018. Aber nicht so besorgt, dass etwas grundsätzlich geändert würde.


Quelle: Spiegel



news_image

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Read more

news_image

Nachts vollbringt unser Organismus Höchstleistungen. Denn er regeneriert den gesamten Körper - aber nur, wenn wir auch tief und fest schlafen. Die Abwehrkräfte werden gestärkt, Hormone kurbeln das Zellwachstum an und das Gedächtnis speichert, was wir am T

Read more

allnews_image

Chemnitz hat sich beim #wirsindmehr-Konzert gegen Rassismus gestellt. 65.000 Menschen kamen. AfD-Politikerin von Storch nannte sie "abscheulich". Die Landesregierung fordert nun die gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

Voir plus


allnews_image

Die Linken träumen davon, dass alle an einem Strang ziehen – nur wissen sie nicht, an welchem. Kann die Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht daran etwas ändern? Eine Analyse von Robert Misik

Voir plus


allnews_image

Das Innenministerium soll bei seiner Aufsicht über das Bamf versagt haben. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrechnungshof in einem Bericht, der nun in Teilen öffentlich wurde. Die fehlende Kontrolle hatte Folgen.

Voir plus


allnews_image

Ein junger Afghane sticht am Hauptbahnhof von Amsterdam zwei US-Touristen nieder. Die Behörden gehen von einem terroristischen Anschlag aus. Auch die deutsche Polizei ermittelt in dem Fall.

Voir plus



allnews_image

Mindestens 8500 Menschen haben an Demonstrationen am Samstag in Chemnitz teilgenommen - begleitet von 1800 Polizisten. Zwar gab es neun Verletzte und mehrere Straftaten, die große Eskalation blieb aber aus. Es soll einen Angriff auf ein MDR-Te

Voir plus


allnews_image

Ein 19 Jahre alter Afghane verletzt am Hauptbahnhof in Amsterdam zwei Menschen mit einem Messer.

Voir plus


allnews_image

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen haben Dutzende linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Der AfD-Bundeskonvent in Dresden endet deshalb frühzeitig.

Voir plus


allnews_image

Michael Kretschmer spricht sich in Chemnitz mit Bürgern aus. Die stören sich an Medien und kriminellen Flüchtlingen – und kaum an rechten Ausschreitungen in ihrer Stadt.

Voir plus




allnews_image

Nach den Gewaltexzessen in Chemnitz sind Empörung und Betroffenheit groß. Die entscheidende Frage lautet nun: Wie können Rechtsextreme gestoppt werden? Aus der Politik kommen erste Antworten.

Voir plus


allnews_image

Lange hielt Google an seiner Social Media Plattform fest. Aber trotz zahlreicher Wiederbelebungsversuche konnte der Suchmaschinen-Gigant nie aufschließen zu Facebook, Twitter und Co. Jetzt scheint wenigstens Google Frankreich erkannt zuhaben, dass sämtlic

Voir plus


allnews_image

Für die einen sind sie absurder Unfug, für manche eine seltsame Faszination und für wieder andere schon fast eine Art Ersatzreligion: Verschwörungstheorien. Seit dem Ausbruch des Internetzeitalters erleben sie eine Revolution und sind essenzieller Bestand

Voir plus


allnews_image

L'entreprise de Google, DeepMind, spécialisée dans l'intelligence artificielle, a mis au point un logiciel capable de dépister plus de 50 maladies oculaires avec la même précision que des ophtalmologues aguerris.

Voir plus


allnews_image

Des chercheurs Finnois et Suédois ont voulu savoir s'il y avait un lien entre le bien-être mental d'une personne et le contenu de ses rêves. La réponse est " oui " !

Voir plus