change language     -        


Macht uns zu viel Alu im Essen dumm?

April 30, 2018, 7:48 pm

Type: Konsum

       




news_image

Die Saison ist eröffnet. Neben Steak, Tofuwürstchen und Gemüsespießen kommt häufig auch Aluminium auf den Rost – in Form von Grillschalen und Aluminiumfolie. Einiges von dem Leichtmetall löst sich beim Kontakt mit Lebensmitteln. Ist das ein Problem?

Sicher ist: Auch wenn Aluminium nicht als Kochutensil verwendet wird, gelangt es mit der Nahrung in unseren Körper. Aluminium ist das dritthäufigste Element und häufigste Metall in der Erdkruste. Es kommt schon von Natur aus in diversen Lebensmitteln vor. Dazu gehören viele Gemüsesorten, Gewürze, Tee und Kakao, auch im Trinkwasser ist es enthalten. Während der menschliche Körper ohne Eisen, dem zweithäufigsten Metall, nicht lebensfähig wäre, kommen wir wunderbar ohne Aluminium klar. Der Körper braucht es genauso wenig wie beispielsweise Silber oder Gold. Das Aluminium, das wir über die Nahrung aufnehmen, wird normalerweise zu 95 Prozent über die Nieren wieder ausgeschieden. Das funktioniert bei Nierenkranken allerdings nicht. Auch Kinder, deren Entgiftungssystem noch nicht richtig ausgereift ist, sollten so wenig Aluminium wie möglich aufnehmen. Auch bei gesunden Menschen sammelt sich das nicht ausgeschiedene Aluminium im Laufe des Lebens an, vor allem in der Lunge und in den Knochen.

Grenzwert für das Leichtmetall

Aus Tierversuchen hat die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) eine tolerierbare wöchentliche Aufnahmemenge über die Nahrung von einem Milligramm Aluminium je Kilogramm Körpergewicht abgeleitet. „Diese Menge kann ein Mensch sein Leben lang aufnehmen, ohne dass es eine spürbare Auswirkung auf seine Gesundheit hat“, sagt Stefan Merkel von der Fachgruppe Sicherheit von Produkten mit Lebensmittelkontakt beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). „Da man diesen Wert zu einem großen Teil schon über die Nahrungsaufnahme ausgeschöpft hat, empfehlen wir, eine weitere Aluminiumaufnahme so gut wie möglich zu vermeiden.“ Eine moderate Überschreitung des Grenzwertes heiße allerdings nicht automatisch, dass eine Gefahr für die Gesundheit bestehe, dadurch werde lediglich der Sicherheitsabstand zu der im Tierversuch toxischen Aufnahmemenge verringert.

Weil Mensch und Tier verschieden auf Giftstoffe reagieren, hat die Efsa bei der Festlegung des Wertes von einem Milligramm pro Kilo Körpergewicht und Woche einen Puffer eingebaut. „Bei Tieren wirkt sich eine zu hohe Aluminiumaufnahme negativ auf das Nervensystem, die Knochenentwicklung und die Fruchtbarkeit aus“, sagt Merkel. Wissenschaftler haben zum Beispiel im Versuch mit Mäusen gezeigt, dass Tiere, die ihr ganzes Leben lang hohe Dosen Aluminium aufgenommen haben, vor allem im Gehirn geschädigt waren.





Was ist hier wohl ungesünder, die Bratwurst oder die Alufolie? : Bild: dpa

Da sich jeder Mensch anders ernährt und Pflanzen je nach Art und Standort sehr unterschiedliche Mengen Aluminium aufnehmen, ist es unmöglich, eine genaue Aussage darüber zu treffen, wie viel des Metalls wir insgesamt über Lebensmittel aufnehmen. Die Efsa schätzt, dass sich der Wert zwischen 0,2 und 1,5 Milligramm Aluminium pro Woche und Kilogramm Körpergewicht bewegt. Das entspricht bei einem 60 Kilogramm schweren Erwachsenen also 1,7 bis 13 Milligramm pro Tag. Ein großer Teil der Bevölkerung bekommt also ohnehin schon mehr ab als empfohlen.

Um sich nicht zusätzlich durch den Umgang mit Kochgeschirr aus Aluminium zu belasten, empfehlen Experten, sich am ALARA-Prinzip zu orientieren. Dieses aus dem Strahlenschutz bekannte Akronym steht für „as low as reasonably achievable“, auf Deutsch „so niedrig wie vernünftigerweise erreichbar“. Und setzt, der Name lässt es bereits erahnen, auf den gesunden Menschenverstand. „Wir sollten versuchen, uns generell so wenig Umweltschadstoffen wie möglich auszusetzen“, sagt Edmund Maser, Toxikologe an der Christian-Albrechts-Universität Kiel. „Denn selbst wenn einzelne davon als unbedenklich gelten, weiß niemand, welche Wechselwirkungen es möglicherweise gibt, und es steht zu befürchten, dass mehrere Schadstoffe sich in ihrer toxischen Wirkung verstärken.“


Quelle: FAZ



allnews_image

Zur Zeit geht es in den Medien heiß her. Ein Bottroper Apothker soll seid 2005 Krebsmedikamente falsch dosiert und sogar gestreckt haben. Es sollen rund 3.700 Menschen betroffen sein. Die Dunkelziffer könnte laut Experten aber deutlich höher ausfallen.

Voir plus


allnews_image

Der spanische Außenminister erklärt, warum sein Land das Flüchtlingsschiff "Aquarius" aufgenommen hat - und beklagt, dass Europa in der Migrationspolitik nicht das Hirn einschaltet.

Voir plus



allnews_image

Die Bundesregierung hat bislang keine Beweise aus London zum Fall Skripal bekommen. Die deutschen Nachrichtendienste haben keine Erkenntnisse, dass Russland für den Giftanschlag verantwortlich sein könnte.

Voir plus


allnews_image

Düsseldorf Elektronische Fußfessel, WhatsApp-Überwachung und bis zu einem Monat Polizeigewahrsam - NRW soll noch vor der Sommerpause sein bisher schärfstes Polizeigesetz bekommen. Die Kritik ist groß. Aber Proteste ähnlich wie in Bayern bleiben aus.

Voir plus


allnews_image

Bäume produzieren den Sauerstoff, den wir zum Leben brauchen. Aber immer wieder ist die Rede von Waldsterben, -bränden und Rodungen. Gleichzeitig steigt die Zahl der Weltbevölkerung. Gibt es bald nicht mehr genug Bäume für uns alle?

Voir plus


allnews_image

Ein Flug von Gran Canaria nach Amsterdam hat am Dienstagabend in Faro, Portugal, einen Zwischenstopp einlegen müssen. Der Grund: Ein Passagier roch so stark, dass Mitreisende sich teilweise übergeben mussten.

Voir plus


allnews_image

Milch hat so viele Kalorien, dass sie nicht als Getränk, sondern als Lebensmittel gilt. Daneben liefert sie dem Körper wichtige Nährstoffe und Kalzium. Trotzdem warnen viele vor dem Konsum - zu Recht?

Voir plus


allnews_image

Der einstige Tech-Guru Jaron Lanier plädiert in seinem neuen Buch dafür, sich von sozialen Netzwerken zu verabschieden: Die Webdienste füllten ihre Nutzer mit dem Zorn der Unsicherheit - mit drastischen Konsequenzen.

Voir plus


allnews_image

In wenigen Stunden gelten die US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der EU. Was will die US-Regierung? Wie reagiert Brüssel? Was bedeutet der Schritt für Konsumenten? WELT beantwortet die wichtigsten Fragen.

Voir plus


allnews_image

Es ist die größte Übernahme eines deutschen Unternehmens im Ausland. Leverkusen und das benachbarte Monheim gewinnen mit dem Kauf von Monsanto durch Bayer weiteres Gewicht in der globalen Wirtschaft. Weitere Aspekte des Deals im Überblick.

Voir plus


allnews_image

Am 29. Mai 1993 töteten Rechtsextreme fünf Menschen in Solingen. Mehmet Daimagüler war damals in der FDP aktiv, heute vertritt er Opfer der NSU-Anschläge.

Voir plus


allnews_image

Rom (Reuters) - Rund drei Monate nach der Wahl in Italien sind die populistische 5-Sterne-Bewegung und rechtsextreme Lega mit ihrer geplanten Regierungsbildung gescheitert.

Voir plus


allnews_image

Mal so, mal so: US-Präsident Trump verspielt Amerikas Glaubwürdigkeit. Seine Irrlichterei folgt keiner außenpolitischen Linie, sondern Gefühlen.

Voir plus


allnews_image

Deutschland im Verpackungswahn: schnell noch einen »Coffee to go« oder ein Wasser aus der Plastikflasche für unterwegs und zu Mittag einen Salat aus der Plastikschüssel mit Einwegbesteck aus Kunststoff. Im Supermarkt landen Brot, Wurst, Käse, Obst, Gemüse

Voir plus




allnews_image

Ein aktueller EU-Bericht belegt erneut: Deutschlands Grundwasser hat ein Nitratproblem. Schuld ist vor allem die Landwirtschaft. Es wird teils Jahrzehnte dauern, bis sich die Lage bessert.

Voir plus


allnews_image

Cette année, après quatre décennies d'essais infructueux, l'agence spatiale américaine a testé avec succès un prototype de réacteur qui pourrait alimenter des colonies lunaires ou martiennes.

Voir plus


allnews_image

L’isolement social chronique a des effets qui fragilisent la santé mentale des mammifères, souvent associé, par exemple, à la dépression et au trouble de stress post-traumatique chez les humains. Une récente étude suggère aujourd’hui que cet isolement soc

Voir plus


allnews_image

Parlement européen, réception collective puis tête-à-tête chez Macron, VivaTech : le PDG de Facebook mène une campagne de visites européennes, en évitant Londres.

Voir plus


allnews_image

Suite à la présentation par Jean-Louis Borloo le 26 avril dernier d’un rapport ambitieux, c’est mardi 22 mai que le président de la République détaillera son programme pour améliorer la vie des habitants des quartiers défavorisés, non pas avec de "grands

Voir plus