change language     -        


Macht uns zu viel Alu im Essen dumm?

April 30, 2018, 7:48 pm

Type: Konsum

       




news_image

Die Saison ist eröffnet. Neben Steak, Tofuwürstchen und Gemüsespießen kommt häufig auch Aluminium auf den Rost – in Form von Grillschalen und Aluminiumfolie. Einiges von dem Leichtmetall löst sich beim Kontakt mit Lebensmitteln. Ist das ein Problem?

Sicher ist: Auch wenn Aluminium nicht als Kochutensil verwendet wird, gelangt es mit der Nahrung in unseren Körper. Aluminium ist das dritthäufigste Element und häufigste Metall in der Erdkruste. Es kommt schon von Natur aus in diversen Lebensmitteln vor. Dazu gehören viele Gemüsesorten, Gewürze, Tee und Kakao, auch im Trinkwasser ist es enthalten. Während der menschliche Körper ohne Eisen, dem zweithäufigsten Metall, nicht lebensfähig wäre, kommen wir wunderbar ohne Aluminium klar. Der Körper braucht es genauso wenig wie beispielsweise Silber oder Gold. Das Aluminium, das wir über die Nahrung aufnehmen, wird normalerweise zu 95 Prozent über die Nieren wieder ausgeschieden. Das funktioniert bei Nierenkranken allerdings nicht. Auch Kinder, deren Entgiftungssystem noch nicht richtig ausgereift ist, sollten so wenig Aluminium wie möglich aufnehmen. Auch bei gesunden Menschen sammelt sich das nicht ausgeschiedene Aluminium im Laufe des Lebens an, vor allem in der Lunge und in den Knochen.

Grenzwert für das Leichtmetall

Aus Tierversuchen hat die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) eine tolerierbare wöchentliche Aufnahmemenge über die Nahrung von einem Milligramm Aluminium je Kilogramm Körpergewicht abgeleitet. „Diese Menge kann ein Mensch sein Leben lang aufnehmen, ohne dass es eine spürbare Auswirkung auf seine Gesundheit hat“, sagt Stefan Merkel von der Fachgruppe Sicherheit von Produkten mit Lebensmittelkontakt beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). „Da man diesen Wert zu einem großen Teil schon über die Nahrungsaufnahme ausgeschöpft hat, empfehlen wir, eine weitere Aluminiumaufnahme so gut wie möglich zu vermeiden.“ Eine moderate Überschreitung des Grenzwertes heiße allerdings nicht automatisch, dass eine Gefahr für die Gesundheit bestehe, dadurch werde lediglich der Sicherheitsabstand zu der im Tierversuch toxischen Aufnahmemenge verringert.

Weil Mensch und Tier verschieden auf Giftstoffe reagieren, hat die Efsa bei der Festlegung des Wertes von einem Milligramm pro Kilo Körpergewicht und Woche einen Puffer eingebaut. „Bei Tieren wirkt sich eine zu hohe Aluminiumaufnahme negativ auf das Nervensystem, die Knochenentwicklung und die Fruchtbarkeit aus“, sagt Merkel. Wissenschaftler haben zum Beispiel im Versuch mit Mäusen gezeigt, dass Tiere, die ihr ganzes Leben lang hohe Dosen Aluminium aufgenommen haben, vor allem im Gehirn geschädigt waren.





Was ist hier wohl ungesünder, die Bratwurst oder die Alufolie? : Bild: dpa

Da sich jeder Mensch anders ernährt und Pflanzen je nach Art und Standort sehr unterschiedliche Mengen Aluminium aufnehmen, ist es unmöglich, eine genaue Aussage darüber zu treffen, wie viel des Metalls wir insgesamt über Lebensmittel aufnehmen. Die Efsa schätzt, dass sich der Wert zwischen 0,2 und 1,5 Milligramm Aluminium pro Woche und Kilogramm Körpergewicht bewegt. Das entspricht bei einem 60 Kilogramm schweren Erwachsenen also 1,7 bis 13 Milligramm pro Tag. Ein großer Teil der Bevölkerung bekommt also ohnehin schon mehr ab als empfohlen.

Um sich nicht zusätzlich durch den Umgang mit Kochgeschirr aus Aluminium zu belasten, empfehlen Experten, sich am ALARA-Prinzip zu orientieren. Dieses aus dem Strahlenschutz bekannte Akronym steht für „as low as reasonably achievable“, auf Deutsch „so niedrig wie vernünftigerweise erreichbar“. Und setzt, der Name lässt es bereits erahnen, auf den gesunden Menschenverstand. „Wir sollten versuchen, uns generell so wenig Umweltschadstoffen wie möglich auszusetzen“, sagt Edmund Maser, Toxikologe an der Christian-Albrechts-Universität Kiel. „Denn selbst wenn einzelne davon als unbedenklich gelten, weiß niemand, welche Wechselwirkungen es möglicherweise gibt, und es steht zu befürchten, dass mehrere Schadstoffe sich in ihrer toxischen Wirkung verstärken.“


Quelle: FAZ



news_image

Geschwisterlose Kinder gelten als verzogen und egoistisch. Was ist dran an den Vorurteilen?

Read more

news_image

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Read more


allnews_image

Chemnitz hat sich beim #wirsindmehr-Konzert gegen Rassismus gestellt. 65.000 Menschen kamen. AfD-Politikerin von Storch nannte sie "abscheulich". Die Landesregierung fordert nun die gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

Voir plus


allnews_image

Die Linken träumen davon, dass alle an einem Strang ziehen – nur wissen sie nicht, an welchem. Kann die Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht daran etwas ändern? Eine Analyse von Robert Misik

Voir plus


allnews_image

Das Innenministerium soll bei seiner Aufsicht über das Bamf versagt haben. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrechnungshof in einem Bericht, der nun in Teilen öffentlich wurde. Die fehlende Kontrolle hatte Folgen.

Voir plus



allnews_image

Ein junger Afghane sticht am Hauptbahnhof von Amsterdam zwei US-Touristen nieder. Die Behörden gehen von einem terroristischen Anschlag aus. Auch die deutsche Polizei ermittelt in dem Fall.

Voir plus


allnews_image

Mindestens 8500 Menschen haben an Demonstrationen am Samstag in Chemnitz teilgenommen - begleitet von 1800 Polizisten. Zwar gab es neun Verletzte und mehrere Straftaten, die große Eskalation blieb aber aus. Es soll einen Angriff auf ein MDR-Te

Voir plus


allnews_image

Ein 19 Jahre alter Afghane verletzt am Hauptbahnhof in Amsterdam zwei Menschen mit einem Messer.

Voir plus


allnews_image

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen haben Dutzende linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Der AfD-Bundeskonvent in Dresden endet deshalb frühzeitig.

Voir plus




allnews_image

Die Koalition hat sich bei den Themen Rente und Arbeitslosenversicherung endlich geeinigt. Was heißt das für die Rentnerinnen und Rentner - und für Arbeitnehmer? Wie geht es weiter?

Voir plus


allnews_image

Nach den Gewaltexzessen in Chemnitz sind Empörung und Betroffenheit groß. Die entscheidende Frage lautet nun: Wie können Rechtsextreme gestoppt werden? Aus der Politik kommen erste Antworten.

Voir plus


allnews_image

Lange hielt Google an seiner Social Media Plattform fest. Aber trotz zahlreicher Wiederbelebungsversuche konnte der Suchmaschinen-Gigant nie aufschließen zu Facebook, Twitter und Co. Jetzt scheint wenigstens Google Frankreich erkannt zuhaben, dass sämtlic

Voir plus


allnews_image

Für die einen sind sie absurder Unfug, für manche eine seltsame Faszination und für wieder andere schon fast eine Art Ersatzreligion: Verschwörungstheorien. Seit dem Ausbruch des Internetzeitalters erleben sie eine Revolution und sind essenzieller Bestand

Voir plus


allnews_image

L'entreprise de Google, DeepMind, spécialisée dans l'intelligence artificielle, a mis au point un logiciel capable de dépister plus de 50 maladies oculaires avec la même précision que des ophtalmologues aguerris.

Voir plus