change language     -        


Trumps erfolgreicher Egotrip

April 30, 2018, 7:36 pm

Type: Politik

       




news_image

Erst Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, nun Kanzlerin Angela Merkel: Europa will im Handelskonflikt mit den USA Zugeständnisse von Donald Trump erreichen. Der US-Präsident hatte vor einigen Wochen Importzölle auf Stahl und Aluminium verfügt und erst nach einer Lobbyinitiative unter anderem Südkorea, Kanada, Mexiko und der EU Ausnahmen gewährt.

 

Aus einem Streit um Zolltarife ist ein internationales Kräftemessen geworden. Mit seinem Protektionismus stellt Trump die bisherige multilaterale Weltwirtschaftsordnung infrage. Welche Folgen hat das? Vier Gedanken dazu:

1. China ist der unsichtbare Dritte

Wenn Donald Trump diese Woche Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft, wird ein unsichtbarer Dritter mit am Tisch sitzen: Xi Jinping, der Präsident von China. Warum? Weil Trump China schon seit Langem mit Handelssanktionen droht, diese nun umsetzen will und das eine Menge mit Deutschland zu tun hat. Merkel wird dem US-Präsidenten sagen, dass ein Handelskrieg der Weltwirtschaft schadet, vor allem aber Exportstaaten wie Deutschland hart trifft. Sie wird für eine dauerhafte Ausnahme Europas bei den Strafzöllen auf Stahl und Aluminium werben, und sie wird ihm vielleicht auch sagen, dass höhere Zölle zwischen Washington und Peking Einfuhren der Autokonzerne Daimler und BMW aus den USA nach China verteuern würden.





Trump stört sich zwar besonders am Handelsbilanzdefizit, das die USA mit China haben, und wettert deswegen auch gegen Exportnationen wie Deutschland oder Japan. Aber beide eint die Kritik an China, vor allem wenn es um den Diebstahl geistigen Eigentums und die fehlende Gleichbehandlung geht: In praktisch allen Industriezweigen sind die Bedingungen für ausländische Unternehmen und Investoren erheblich restriktiver als jene, die chinesische Firmen in den offenen Volkswirtschaften Europas und den USA vorfinden. Dazu sind Chinas Unternehmen im Ausland offen wie verdeckt mit Staatsgeldern- und krediten unterwegs. Die in Peking herrschenden Kommunisten wollen diesen Zustand auch so schnell nicht ändern. Falls überhaupt, werden sie allenfalls kosmetische Korrekturen vornehmen.

Merkel und Trump haben also das gleiche Problem mit China, nur das Deutschlands exportorientierte Unternehmen viel mehr auf Geschäfte mit China angewiesen sind. Zumindest mehr als die USA, die weniger von Exporten abhängig sind. Heikel bleibt für Trump aber die hohe Verschuldung gegenüber China, da die Volksrepublik seit Jahrzehnten durchgehend mehr in die USA exportiert, als sie von dort importiert. Mit den eingenommenen US-Dollar kauft China US-Anleihen. Washington geht davon aus, dass Peking diese Schuldpapiere im Wert von 1,2 Billionen US-Dollar nicht plötzlich verkaufen wird – die Gefahr eines rapiden Wertverlustes wäre viel zu hoch.

 
 

Der US-Präsident könnte also gut mit der Bundeskanzlerin und den übrigen EU-Staaten zusammenarbeiten. Doch Trump ist zu sprunghaft und zu sehr auf seine Devise America first fixiert. Außerdem verhandelt er lieber bilateral. Das tun die Chinesen im Übrigen auch. Nimmt man die drei großen Blöcke USA, EU und China, sind die Europäer mit ihrem Multilateralismus gerade ziemlich allein.

Handelsstreit - US-Präsident Trump droht China mit zusätzlichen Zöllen Im Handelsstreit mit China will US-Präsident Donald Trump auf die seiner Ansicht nach »unfaire Vergeltung« reagieren und zusätzliche Zölle im Volumen von 100 Milliarden Dollar gegen das Land verhängen. Auch gegen die EU kündigte Trump Maßnahmen an. © Foto: Susan Walsh/dpa

2. Trump gewinnt (ein bisschen)

Donald Trump will das Freihandelsabkommen Nafta neu verhandeln, aus dem transpazifischem Handelsabkommen TPP erst aus- und jetzt vielleicht wieder einsteigen. Er kritisiert den angeblich unfairen Handel, den weite Teile der Welt gegen die USA betreiben. Das Klimaabkommen von Paris hat er bereits einseitig gekündigt.

Der Rest der Welt steht diesem nationalistischen Gebaren auch mehr als ein Jahr nach Trumps Amtsführung ungläubig gegenüber. Wie soll man mit diesem Präsidenten umgehen? Einem Regierungschef, dem internationale Vereinbarungen schnuppe sind, wenn sie nicht vollumfänglich dem amerikanischen Interesse dienen.

Donald Trump wird für seine Tweets und sein darin offenbartes Nichtwissen über weltwirtschaftliche Zusammenhänge belächelt, teilweise verhöhnt. Aber genau das gereicht ihm zum Vorteil, auch weil in seinen Tiraden manchmal ein Körnchen Wahrheit steckt. Aber statt eine multilaterale Strategie zu entwickeln, wie man diesem, für letztlich alle schädlichen Protektionismus und der Übermacht Chinas begegnen sollte, stehen die Industrieländer Schlange, um von Trump verschont zu werden. Südkorea ist den USA im Streit um Stahlimporte bereits entgegengekommen, um Ausnahmen zu erhalten. Mexiko und Kanada signalisieren Kompromissbereitschaft in Sachen Nafta. Auch die EU will im Streit um mögliche US-Importzölle am liebsten dauerhafte Ausnahmen aushandeln.

Gleichzeitig wird viel über Trumps Mantra "Make America great again" geredet. Unternehmen versprechen neue Jobs in den USA und holen im Ausland geparkte Gewinne zurück. Der amerikanische Aktienmarkt feiert Trumps Steuerreform, die vor allem die Reichen entlastet. Für die amerikanische Wirtschaft insgesamt wird all dies wahrscheinlich von eher geringer Bedeutung sein: Die US-Wirtschaft boomte schon vor Trump, die Arbeitslosigkeit war niedrig und viele Ankündigungen sind nicht mehr als gute Unternehmens-PR.

Aber: Es setzt sich in Teilen der amerikanischen Bevölkerung der Glaube durch, dass Trump Amerika wieder nach vorn bringt. Dass nationaler Egoismus mehr einbringt als multilaterale Regeln und Verträge. Und genau das spielt dem US-Präsidenten in die Hände. Wen interessiert es schon, dass langfristig nur die Schulden und die Ungleichheit in den USA steigen werden und dass man Globalisierung und die damit einhergehenden großen Ungleichgewichte so nicht vernünftig steuern kann?


Quelle: Zeit



news_image

Der Guppyfriend-Waschbeutel verhindert, dass Mikroplastik beim Waschen von Kunstfaser-Kleidung in die Umwelt gelangt. Eine tolle Erfindung – die aber nur eine Notlösung sein sollte.

Read more

news_image

Trotz blendender Wirtschaftsdaten kann in Deutschland keine Rede von allgemeinem Wohlstand sein. Dies belegt der neue Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbands. Seit der Jahrtausendwende steigt die Anzahl der von Armut betroffenen Menschen kontinuier

Read more

allnews_image

Wenn man Cannabis mit Tabak mischt und sich daraus einen Joint dreht, nennt man das Spliff. Spliffs sind in Deutschland sehr beliebt, vermutlich um Cannabis zu sparen. Allerdings nennen die meisten Deutschen dass dann nicht Spliff sondern Joint was offizi

Voir plus


allnews_image

Es ist ein Rückschlag für den Artenschutz: China will den Handel mit Körperteilen bedrohter Tierarten wie Nashörner und Tiger zu bestimmten Zwecken erlauben. Ausnahmen beim bisherigen Verkaufsverbot solle es etwa zu Heilzwecken, für die Forschung und aus

Voir plus


allnews_image

Gut zwei Wochen nach ihrer Landung auf dem Mars hat die Sonde "InSight" ihr erstes Selfie zur Erde geschickt. Eine zweite Aufnahme soll helfen, die Messgeräte des Geräts in Position zu bringen.

Voir plus


allnews_image

Im Juli 2017 stürzte ein Bundeswehr-Helikopter in Mali ab, zwei Menschen starben. Nach SPIEGEL-Informationen war eine fehlerhafte Rotorjustierung durch Airbus-Techniker Schuld an dem Unglück.

Voir plus



allnews_image

Der malerische Weihnachtsmarkt in Straßburg zieht jedes Jahr viele Besucher an. Nun hält der Terror in der Stadt im Elsass Einzug. Ein Mann eröffnete das Feuer im Stadtzentrum – und versetzt damit das ganze Land in höchsten Alarmzustand.

Voir plus


allnews_image

Immer mehr Studien beweisen: Weihrauch kann Tumorzellen in den Tod treiben. Viele Menschen denken bei Weihrauch an balsamisch duftende Rauchschwaden, die einst durch düstere Gotteshäuser zogen (und das heute immer noch tun). Manch einem kommen bei dem Wor

Voir plus


allnews_image

Unfassbar – Als der Forscher Curtis Waltman von der Website Muckrock beim Washington State Fusion Center für eine Recherche, Akten über die Antifa und die White Supremacy beantragte, bekam er etwas mehr, als er erwartet hatte, wenn auch ausversehen:

Voir plus


allnews_image

Westliche Medizin hat einige gute Punkte und erweist in einem Notfall große Dienste. Jedoch es ist höchste Zeit, dass die Menschen erkennen, dass die heutige Schulmedizin (westliche Medizin oder Allopathie) mit ihren Schwerpunkten Drogen (Medikamente), Dr

Voir plus


allnews_image

Über 180 internationale Wissenschaftler und Ärzte warnen vor dem neuen 5G Mobilfunknetz. Sie fordern in einem von ihnen unterzeichneten Schreiben, dass die Auswirkungen der Strahlung auf die Gesundheit geprüft werden müssen. Für die neue Technologie müsst

Voir plus




allnews_image

Wusstest Du, dass die Wurzeln der Cannabispflanze giftige Schwermetalle aus dem Boden ziehen und sie in harmlose Substanzen verwandeln, ohne sich dabei in ihrem Wachstum stören zu lassen? Vor Kurzem haben einige italienische Landwirte in der Gegend von Ta

Voir plus


allnews_image

Die Sache mit dem Vitamin D hat sich ja ziemlich rumgesprochen. Mittlerweile kommen aber immer mehr Berichte, Sendungen und „warnende Stimmen“ bezüglich Vitamin D. Das Ziel ist erreicht: Legenden, Warnungen und Kritik zum Vitamin D wurden jetzt so weit

Voir plus


allnews_image

Da liegt Thomas Woska schon wieder. Und schon wieder schneiden sie ihn auf. Fünf Jahre ist es her, dass er zum ersten Mal an der Wirbelsäule operiert worden ist. Beim Fußbodenverlegen ist es passiert. Bandscheibenvorfall.

Voir plus


allnews_image

Weltweit mehren sich Hinweise, dass Insekten massenhaft verschwinden. Ihr funktionaler Verlust könnte für die Menschheit noch gravierender sein als der Klimawandel.

Voir plus


allnews_image

Valsartan und Irbesartan: Neue Rückrufe von Blutdrucksenkern In den vergangenen Monaten wurden mehrere Rückrufe für Bluthochdruck-Mittel mit Valsartan gestartet, nachdem bekannt geworden war, dass die Präparate mit gefährlichen Substanzen verunreinigt wa

Voir plus