change language     -        


Hartz-IV-Gespräch in Karlsruhe Schlensog empfängt Jens Spahn

April 29, 2018, 10:45 pm

Type: Politik

       




news_image

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich mit der Hartz-IV-Kritikerin Sandra Schlensog aus Karlsruhe getroffen. Anlass des Gesprächs war eine von Schlensog gestartete Online-Petition, die den CDU-Politiker auffordert, einen Monat von der Grundsicherung zu leben. "Es war ein gutes Gespräch", sagte Spahn nach dem gut einstündigen Treffen.

Begrüßung mit Handschlag: Sandra Schlensog (l.) spricht mit Gesundheitsminister Jens Spahn.

Begrüßung mit Handschlag: Sandra Schlensog (l.) spricht mit Gesundheitsminister Jens Spahn.(Foto: dpa)

Zum Auftakt des Gesprächs überreichte Schlensog dem Minister auch ihre Petition, der sich im Internet insgesamt rund 210.000 Unterstützer angeschlossen hatten. "Insgesamt bleiben mir rund zehn Euro am Tag zum Leben für mich und meinen Sohn", heißt es in dem Petitionstext der arbeitslosen Karlsruherin, die selbst auf die Grundsicherung im Rahmen von Hartz IV angewiesen ist. "Das bedeutet finanzielle Armut."




 

Spahn nannte es in einer schriftlichen Erklärung nach dem Treffen bemerkenswert, wie viele Unterschriften zusammengekommen waren. Wie es sich anfühlt, einen Monat lang von Hartz IV zu leben, wollte er jedoch auch nach der persönlichen Unterredung mit Schlensog nicht ausprobieren.

"Mein beruflicher Alltag"

"Ich denke, dass es viele Bürger eher als Farce empfänden, wenn ich als Bundesminister versuchte, für einen Monat von Hartz IV zu leben", erklärte der Bundespolitiker. "Denn zu offenkundig käme mein beruflicher Alltag auch dann der realen Lage eines Hartz-IV-Empfängers nicht nahe." Er räumte allerdings ein, dass es ohne Zweifel schwierig sei, von Hartz IV zu leben. Schlensog nannte es schade, dass Spahn sich auf das Experiment nicht einlasse. Seine Einwände seien aber nicht völlig von der Hand zu weisen.

Hintergrund der ungewöhnlichen Begegnung zwischen Spahn und seiner Kritikerin sind die Aussagen des CDU-Politikers, Hartz IV bedeute nicht Armut, sondern sei die Antwort der Solidargemeinschaft auf Armut. Mit seinen Worten hatte Spahn bundesweit großes Aufsehen ausgelöst.

Die alleinerziehende Mutter eines zehnjährigen Sohnes forderte Spahn daraufhin auf, sich besser mit den Verhältnissen in der Gesellschaft vertraut zu machen und einen Monat selbst von Hartz IV zu leben. Spahn hatte Schlensog daraufhin angerufen und ihr ein Gespräch unter vier Augen angeboten.

"Schämen Sie sich"

Vor dem Treffen in der Wohnung der 40-Jährigen demonstrierten etwa 100 Menschen in der Karlsruher Innenstadt. Die Teilnehmer forderten mehr Geld und eine bessere Behandlung für Empfänger von Sozialleistungen. Schlensog zeigte sich hier kämpferisch: "Wir sind hier, weil es Zeit ist aufzustehen", erklärte sie vor dem Treffen.

Sie warf Spahn vor, mit seinen Aussagen auf den Gefühlen jener Menschen herumzutrampeln, die sich am wenigsten wehren könnten. "Herr Spahn, leugnen Sie nicht weiter die Armut, die Hartz IV verursacht", rief sie vor dem Treffen den Teilnehmern der Demonstration zu. "Schämen Sie sich."


Quelle: N-TV



news_image

Geschwisterlose Kinder gelten als verzogen und egoistisch. Was ist dran an den Vorurteilen?

Read more

news_image

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Read more


allnews_image

Chemnitz hat sich beim #wirsindmehr-Konzert gegen Rassismus gestellt. 65.000 Menschen kamen. AfD-Politikerin von Storch nannte sie "abscheulich". Die Landesregierung fordert nun die gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

Voir plus


allnews_image

Die Linken träumen davon, dass alle an einem Strang ziehen – nur wissen sie nicht, an welchem. Kann die Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht daran etwas ändern? Eine Analyse von Robert Misik

Voir plus


allnews_image

Das Innenministerium soll bei seiner Aufsicht über das Bamf versagt haben. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrechnungshof in einem Bericht, der nun in Teilen öffentlich wurde. Die fehlende Kontrolle hatte Folgen.

Voir plus



allnews_image

Ein junger Afghane sticht am Hauptbahnhof von Amsterdam zwei US-Touristen nieder. Die Behörden gehen von einem terroristischen Anschlag aus. Auch die deutsche Polizei ermittelt in dem Fall.

Voir plus


allnews_image

Mindestens 8500 Menschen haben an Demonstrationen am Samstag in Chemnitz teilgenommen - begleitet von 1800 Polizisten. Zwar gab es neun Verletzte und mehrere Straftaten, die große Eskalation blieb aber aus. Es soll einen Angriff auf ein MDR-Te

Voir plus


allnews_image

Ein 19 Jahre alter Afghane verletzt am Hauptbahnhof in Amsterdam zwei Menschen mit einem Messer.

Voir plus


allnews_image

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen haben Dutzende linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Der AfD-Bundeskonvent in Dresden endet deshalb frühzeitig.

Voir plus




allnews_image

Die Koalition hat sich bei den Themen Rente und Arbeitslosenversicherung endlich geeinigt. Was heißt das für die Rentnerinnen und Rentner - und für Arbeitnehmer? Wie geht es weiter?

Voir plus


allnews_image

Nach den Gewaltexzessen in Chemnitz sind Empörung und Betroffenheit groß. Die entscheidende Frage lautet nun: Wie können Rechtsextreme gestoppt werden? Aus der Politik kommen erste Antworten.

Voir plus


allnews_image

Lange hielt Google an seiner Social Media Plattform fest. Aber trotz zahlreicher Wiederbelebungsversuche konnte der Suchmaschinen-Gigant nie aufschließen zu Facebook, Twitter und Co. Jetzt scheint wenigstens Google Frankreich erkannt zuhaben, dass sämtlic

Voir plus


allnews_image

Für die einen sind sie absurder Unfug, für manche eine seltsame Faszination und für wieder andere schon fast eine Art Ersatzreligion: Verschwörungstheorien. Seit dem Ausbruch des Internetzeitalters erleben sie eine Revolution und sind essenzieller Bestand

Voir plus


allnews_image

L'entreprise de Google, DeepMind, spécialisée dans l'intelligence artificielle, a mis au point un logiciel capable de dépister plus de 50 maladies oculaires avec la même précision que des ophtalmologues aguerris.

Voir plus