change language     -        


Nichts ist so, wie es scheint

April 27, 2018, 8:55 am

Type: Verschwörungstheorien

       




news_image

Warum verfangen Verschwörungstheorien eigentlich? Eine gewisse Anfälligkeit dafür liegt offenbar in der Natur des Menschen. Der Germanist Sören Stumpf erforscht gemeinsam mit seinem Kollegen David Römer an der Universität Trier, welche sprachlichen Mittel Verschwörungstheorien glaubwürdig machen.

ZEIT ONLINE: Sie betrachten Verschwörungstheorien als festen Bestandteil der modernen Mediengesellschaften. Neben sprachlichen Mitteln, die solche Theorien erfolgreich machen – welche Rolle spielen Internet und Social Media?

 

 

 

Sören Stumpf: Das Web 2.0 hat Verschwörungstheorien sichtbarer gemacht, sodass es uns so vorkommt, als ob diese allgegenwärtig seien. Sie sind auch zugänglicher geworden, man kann sich mit aller Welt vernetzen und in Foren austauschen. Der Amerikanist und Kulturwissenschaftler Michael Butter hat allerdings auch nachgewiesen, dass Verschwörungstheorien in der Geschichte völlig legitimes Wissen gewesen sind und es bis 1945 durchaus nicht ungewöhnlich war, an Verschwörungstheorien zu glauben und sie zu verbreiten.





ZEIT ONLINE: Was macht Verschwörungstheorien aus?

Stumpf: Man kann Verschwörungstheorien als Versuch definieren, Ereignisse oder Zustände als das heimliche Wirken einer Gruppe zu erklären, nämlich die der Verschwörer, die im Verborgenen nach einem Plan agieren und Vorteile für sich selbst herausschlagen wollen. Die Strategie der Verschwörungstheoretiker ist es, vermeintliche Ungereimtheiten in der allgemein anerkannten Sicht auf die Dinge, den Konsens in der Politik, in den Medien oder in der Wissenschaft, aufzudecken und dem eine andere Version entgegenzusetzen. In einer Verschwörungstheorie ist nichts Zufall, nichts ist so, wie es scheint, und alles ist irgendwie miteinander verbunden. Und es wird eigentlich immer die Frage nach den Nutznießern der angeblichen Verschwörung gestellt.

ZEIT ONLINE: Man könnte sagen, jeder kann spinnen, wie er möchte. Oder haben Verschwörungstheorien konkrete Folgen?

Stumpf: Ja, durchaus, wobei hier vor allem die negativen ins Auge fallen. Zum Beispiel der Reichsbürger, der einen Polizisten erschossen hat, als die Polizei ihn in seinem Haus aufsuchte. Verschwörungstheorien sind auch an den Lügenpresse-Vorwürfen nicht unbeteiligt. Diese haben in manchen Fällen auch zu Angriffen auf Journalisten geführt. In dem Wort Lügenpresse steckt ja ganz konkret der Gedanke, dass die Presse von oben gesteuert wird, dass sie nicht frei ist, dass vorgegeben wird, was sie zu berichten hat.

ZEIT ONLINE: Die Lügenpresse-Vorwürfe werden ja auch von populistischen Parteien und Bewegungen erhoben.

Stumpf: Da gibt es durchaus Überschneidungen, insbesondere im Rechtspopulismus. Doch nicht jede Verschwörungstheorie ist populistisch. Solche wie "Die Erde ist flach" sind eher absurd. Aber bei Verschwörungstheorien, bei denen es um politische und gesellschaftliche Themen geht, gibt es Parallelen: die starke Verkürzung und Vereinfachung, der Kontrast zwischen "denen da oben und uns hier unten", die Eliten gegen das Volk. Und so wie es Links- und Rechtspopulismus gibt, gibt es auch Verschwörungstheorien, die eher auf rechter Seite oder auf linker Seite verbreitet werden.

Ein Paradebeispiel dafür ist laut Butter Donald Trump: Er hat im Wahlkampf gezielt Verschwörungstheorien eingesetzt, zuerst etwas distanzierter mit Formulierungen wie "Ich habe gehört, dass …". Doch als die Wahl näher rückte, hat er in seinen Reden beispielsweise ganz direkt Verschwörungstheorien über seine Gegner verbreitet. Damit präsentierte er sich als jemand, der sich gegen das Establishment stellt und selbst mit dem Volk verbunden ist.

 

ZEIT ONLINE: Sie haben sich etwa 1.800 Kommentare zu Videos auf YouTube angesehen, die Verschwörungstheorien zum Attentat auf den Berliner Breitscheidplatz enthalten. Welche Theorien wurden vertreten?

Stumpf: Wir haben erst mal festgestellt, dass es auf YouTube im Grunde mehr Weihnachtsmarkt-Verschwörungstheorie-Videos gibt als andere Videos zum Thema "Attentat auf dem Breitscheidplatz". Unter den Kommentaren waren die beiden meistgenannten Theorien: Der Anschlag sei eigentlich im Auftrag der Bundesregierung als sogenannte False Flag ausgeführt worden, um härtere Überwachungsgesetze durchzusetzen. Der andere beliebte Erzählstrang war, dass der Anschlag ebenfalls von der Regierung inszeniert wurde, er aber in der Form überhaupt nicht stattgefunden habe, und dass alle Beteiligten nur Schauspieler gewesen seien – auch mit dem Ziel, ein Klima zu schaffen, das mehr Kontrolle über die Bevölkerung legitimiert.

ZEIT ONLINE: Welche Argumentationsmuster sind Ihnen dabei aufgefallen?

Stumpf: Wir haben insbesondere zwei abstrakte Muster gefunden. Das erste lässt sich so zusammenfassen: Wenn Beweise für die offizielle Version fehlen, ist diese nicht wahr. Konkret hieß es zum Beispiel, es hätten sich keine Blutspuren am Lkw gefunden, es gäbe keine Handyvideos und keine Verletzten – deswegen hätte es den Anschlag nicht gegeben. Und das zweite Muster lautet: Die offizielle Version widerspreche Naturgesetzen, deshalb sei sie nicht wahr. So wurde beispielsweise behauptet, der Lkw wäre gar nicht durch diese schmale Gasse gekommen, bestimmte Poller und Buden seien unbeschädigt geblieben. Das wird dann als Beleg gesehen, dass die offizielle Version nicht wahr sei.





ZEIT ONLINE: Welche sprachlichen Mittel verwenden die Kommentatoren?

Stumpf: Zum einen haben wir sogenanntes Entlarvungsvokabular entdeckt wie Negationen, etwa "kein Anschlag", oder relativierende Ausdrücke wie "angeblich" und "vermeintlich". Um umgekehrt die eigene Version zu stärken, wurden Adjektive wie "sicher" und "eindeutig" genutzt. Dann haben wir zusammengesetzte Wörter entdeckt, wie "Staatsterrorismus", "Fake-Terroranschlag", "Verarschungsregierung". Außerdem wird mit festen Redewendungen versucht, die Glaubwürdigkeit infrage zu stellen, wie "Etwas stinkt zum Himmel", "Etwas wird unter den Teppich gekehrt" oder "Jemand hat seine Hände im Spiel". Darüber hinaus spielen Metaphern eine große Rolle: etwa "hinters Licht führen" oder die "Marionetten", die man auch bei den Lügenpresse-Vorwürfen findet.


Quelle: Zeit



news_image

Der Guppyfriend-Waschbeutel verhindert, dass Mikroplastik beim Waschen von Kunstfaser-Kleidung in die Umwelt gelangt. Eine tolle Erfindung – die aber nur eine Notlösung sein sollte.

Read more

news_image

Trotz blendender Wirtschaftsdaten kann in Deutschland keine Rede von allgemeinem Wohlstand sein. Dies belegt der neue Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbands. Seit der Jahrtausendwende steigt die Anzahl der von Armut betroffenen Menschen kontinuier

Read more

allnews_image

Wenn man Cannabis mit Tabak mischt und sich daraus einen Joint dreht, nennt man das Spliff. Spliffs sind in Deutschland sehr beliebt, vermutlich um Cannabis zu sparen. Allerdings nennen die meisten Deutschen dass dann nicht Spliff sondern Joint was offizi

Voir plus


allnews_image

Es ist ein Rückschlag für den Artenschutz: China will den Handel mit Körperteilen bedrohter Tierarten wie Nashörner und Tiger zu bestimmten Zwecken erlauben. Ausnahmen beim bisherigen Verkaufsverbot solle es etwa zu Heilzwecken, für die Forschung und aus

Voir plus


allnews_image

Gut zwei Wochen nach ihrer Landung auf dem Mars hat die Sonde "InSight" ihr erstes Selfie zur Erde geschickt. Eine zweite Aufnahme soll helfen, die Messgeräte des Geräts in Position zu bringen.

Voir plus


allnews_image

Im Juli 2017 stürzte ein Bundeswehr-Helikopter in Mali ab, zwei Menschen starben. Nach SPIEGEL-Informationen war eine fehlerhafte Rotorjustierung durch Airbus-Techniker Schuld an dem Unglück.

Voir plus



allnews_image

Der malerische Weihnachtsmarkt in Straßburg zieht jedes Jahr viele Besucher an. Nun hält der Terror in der Stadt im Elsass Einzug. Ein Mann eröffnete das Feuer im Stadtzentrum – und versetzt damit das ganze Land in höchsten Alarmzustand.

Voir plus


allnews_image

Immer mehr Studien beweisen: Weihrauch kann Tumorzellen in den Tod treiben. Viele Menschen denken bei Weihrauch an balsamisch duftende Rauchschwaden, die einst durch düstere Gotteshäuser zogen (und das heute immer noch tun). Manch einem kommen bei dem Wor

Voir plus


allnews_image

Unfassbar – Als der Forscher Curtis Waltman von der Website Muckrock beim Washington State Fusion Center für eine Recherche, Akten über die Antifa und die White Supremacy beantragte, bekam er etwas mehr, als er erwartet hatte, wenn auch ausversehen:

Voir plus


allnews_image

Westliche Medizin hat einige gute Punkte und erweist in einem Notfall große Dienste. Jedoch es ist höchste Zeit, dass die Menschen erkennen, dass die heutige Schulmedizin (westliche Medizin oder Allopathie) mit ihren Schwerpunkten Drogen (Medikamente), Dr

Voir plus


allnews_image

Über 180 internationale Wissenschaftler und Ärzte warnen vor dem neuen 5G Mobilfunknetz. Sie fordern in einem von ihnen unterzeichneten Schreiben, dass die Auswirkungen der Strahlung auf die Gesundheit geprüft werden müssen. Für die neue Technologie müsst

Voir plus




allnews_image

Wusstest Du, dass die Wurzeln der Cannabispflanze giftige Schwermetalle aus dem Boden ziehen und sie in harmlose Substanzen verwandeln, ohne sich dabei in ihrem Wachstum stören zu lassen? Vor Kurzem haben einige italienische Landwirte in der Gegend von Ta

Voir plus


allnews_image

Die Sache mit dem Vitamin D hat sich ja ziemlich rumgesprochen. Mittlerweile kommen aber immer mehr Berichte, Sendungen und „warnende Stimmen“ bezüglich Vitamin D. Das Ziel ist erreicht: Legenden, Warnungen und Kritik zum Vitamin D wurden jetzt so weit

Voir plus


allnews_image

Da liegt Thomas Woska schon wieder. Und schon wieder schneiden sie ihn auf. Fünf Jahre ist es her, dass er zum ersten Mal an der Wirbelsäule operiert worden ist. Beim Fußbodenverlegen ist es passiert. Bandscheibenvorfall.

Voir plus


allnews_image

Weltweit mehren sich Hinweise, dass Insekten massenhaft verschwinden. Ihr funktionaler Verlust könnte für die Menschheit noch gravierender sein als der Klimawandel.

Voir plus


allnews_image

Valsartan und Irbesartan: Neue Rückrufe von Blutdrucksenkern In den vergangenen Monaten wurden mehrere Rückrufe für Bluthochdruck-Mittel mit Valsartan gestartet, nachdem bekannt geworden war, dass die Präparate mit gefährlichen Substanzen verunreinigt wa

Voir plus