change language     -        


"Lenkt bitte nicht von eurem eigenen Antisemitismus ab"

April 27, 2018, 8:50 am

Type: Rechte

       




news_image

  1. aktuell"

Antisemitismus ist überall – er ist nicht neu und nicht auf Muslime beschränkt, sagt die Vorsitzende der jüdischen Studierendeninitiative Berlins. Macht ihr das Angst?

Am Dienstagabend haben mehrere junge Männer in Berlin zwei junge Männer angegriffen, die eine Kippa trugen. Einer der Männer wurde mit einem Gürtel geschlagen. Der Angriff hat eine Debatte über Antisemitismus in Deutschland ausgelöst. Wie erleben Juden in Deutschland die Diskussion über solche Angriffe?

 

Darüber hat ZEIT Campus ONLINE mit Anastassia Pletoukhina gesprochen. Sie ist 32 Jahre alt und Vorstandsvorsitzende von Studentim, der jüdischen Studierendeninitiative Berlin. Außerdem arbeitet sie als freiberufliche Bildungsreferentin in verschiedenen jüdischen Institutionen, unter anderem in der Jewish Agency for Israel, der europäischen Janusz-Korczak-Akademie und im Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland.

ZEIT Campus ONLINE: Anastassia, Deutschland spricht über ein Video, in dem ein junger Mann in Berlin angegriffen wird, weil er eine Kippa trägt. Du bist Jüdin und lebst in Berlin. Was hast du gedacht, als du das Video gesehen hast?

Anastassia Pletoukhina: Mich hat erschreckt, dass das Video aus dem Prenzlauer Berg kommt. Ich dachte: Krass, wenn es dort Antisemitismus gibt, dann ist er wirklich überall. An Berlin schätze ich nämlich eigentlich, dass das Judentum hier sehr präsent ist und ganz selbstverständlich gelebt wird. Ich lebe in Charlottenburg, da brauche ich nur aus der Haustür zu gehen und höre Hebräisch. Natürlich ist das nicht überall so, aber ich habe hier immer sehr geschätzt, dass ich mir meine eigenen jüdischen Räume suchen konnte und mich dort sehr sicher fühlte. 

ZEIT Campus ONLINE: Hat dich der Vorfall überrascht?

Pletoukhina: Nein, überrascht hat mich das Video nicht, weil es mir vor Augen geführt hat, was ich schon wusste: dass antisemitische Übergriffe überall passieren können. Und für viele Jüdinnen und Juden ist es eben oft nicht möglich, sich ihre eigenen Räume zu suchen. Zum Beispiel an Schulen oder in Kindergärten. Ich kenne Vorfälle aus Kindergärten, wo Kinder beschimpft werden, weil sie jüdisch sind und die Erzieherin nichts sagt. Und das Video zeigt: Man ist nicht vor Antisemitismus gefeit, es reicht schon, auf die Straße zu gehen.

ZEIT Campus ONLINE: Das heißt, das Video ist repräsentativ für jüdisches Leben?

Pletoukhina: Ja, insofern, dass Antisemitismus überall passiert. In Schulen, auch schon in Kindergärten. Die jüdische Gemeinschaft schockt so was nicht, weil sie es gewohnt ist. Antisemitismus ist immer präsent. Du weißt nur nie, aus welcher Richtung was angeflogen kommt.





ZEIT Campus ONLINE: Macht dir der Vorfall Angst?

Pletoukhina: Mir selbst macht das keine Angst, aus dem einfachen Grund, dass ich auf der Straße als Jüdin nicht zu erkennen bin. Mein Mann schon, denn er trägt Kippa. Und wenn er in traditioneller jüdischer Kleidung auf dem Weg zur Synagoge ist, denke ich oft: Gut, dass er so groß und stark ist. Ich selbst trage manchmal eine Halskette mit einem kleinen Davidstern. Das ist aber eher selten und kommt dann auf das Outfit an. Wenn ich es mal trage, weiß ich jedoch immer: Es ist ein Hingucker. Jüdische Mitbürger wissen dann: Okay, sie gehört in den Club. Und auch für andere bin ich dann offen als Jüdin erkennbar.

ZEIT Campus ONLINE: Wie reagieren nicht jüdische Menschen darauf?

Pletoukhina: Dass mir gegenüber dann ein Gürtel gezogen wird, wie auf dem Video, so etwas ist mir noch nicht passiert. Aber die Leute machen mich zum Infopoint für alles, was mit dem Judentum zu tun hat. Oder wollen sofort mit mir über Israel sprechen, ihre Kritik bei mir abladen. Es wird sofort angenommen, dass ich irgendwas mit der israelischen Politik zu tun habe.

ZEIT Campus ONLINE: Wie äußert sich das?

Pletoukhina: Ich komme dann in eine Position, in der ich antworten muss. Die Leute denken oft: Ich habe das Recht, dir alle Fragen zu stellen, die ich stellen möchte. Wenn ich dann zu Israel befragt werde, habe ich oft mit israelbezogenem Antisemitismus zu tun. Und der kann eben von allen Seiten kommen. Oft wird mir gesagt: Was Israel macht, ist ganz furchtbar. Aus dem einfachen Grund, dass ich Jüdin bin. Das wird einfach so salopp dahingesagt.

ZEIT Campus ONLINE: Fühlst du dich in solchen Fällen diskriminiert?

Pletoukhina: Ja. Mich fragt ja auch keiner, ob ich Merkel gut finde, obwohl ich deutsche Mitbürgerin bin. Sie verfrachten mich in ihrem Kopf dann erst mal nach Israel. Sie könnten mich auch zu der deutschen Politik befragen, mit der identifiziere ich mich viel mehr. Schließlich bin ich deutsche Staatsbürgerin. Und ich mag Israel als Land, ja. Aber ich habe die Regierung dort ja nicht gewählt. Ich finde das diskriminierend, weil mich solche Fragen in eine Sonderrolle rücken. Ich bin dann sofort draußen, werde reduziert auf mein Jüdischsein und muss in dieser Rolle performen.


Quelle: Zeit



news_image

Geschwisterlose Kinder gelten als verzogen und egoistisch. Was ist dran an den Vorurteilen?

Read more

news_image

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Read more


allnews_image

Chemnitz hat sich beim #wirsindmehr-Konzert gegen Rassismus gestellt. 65.000 Menschen kamen. AfD-Politikerin von Storch nannte sie "abscheulich". Die Landesregierung fordert nun die gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

Voir plus


allnews_image

Die Linken träumen davon, dass alle an einem Strang ziehen – nur wissen sie nicht, an welchem. Kann die Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht daran etwas ändern? Eine Analyse von Robert Misik

Voir plus


allnews_image

Das Innenministerium soll bei seiner Aufsicht über das Bamf versagt haben. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrechnungshof in einem Bericht, der nun in Teilen öffentlich wurde. Die fehlende Kontrolle hatte Folgen.

Voir plus



allnews_image

Ein junger Afghane sticht am Hauptbahnhof von Amsterdam zwei US-Touristen nieder. Die Behörden gehen von einem terroristischen Anschlag aus. Auch die deutsche Polizei ermittelt in dem Fall.

Voir plus


allnews_image

Mindestens 8500 Menschen haben an Demonstrationen am Samstag in Chemnitz teilgenommen - begleitet von 1800 Polizisten. Zwar gab es neun Verletzte und mehrere Straftaten, die große Eskalation blieb aber aus. Es soll einen Angriff auf ein MDR-Te

Voir plus


allnews_image

Ein 19 Jahre alter Afghane verletzt am Hauptbahnhof in Amsterdam zwei Menschen mit einem Messer.

Voir plus


allnews_image

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen haben Dutzende linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Der AfD-Bundeskonvent in Dresden endet deshalb frühzeitig.

Voir plus




allnews_image

Die Koalition hat sich bei den Themen Rente und Arbeitslosenversicherung endlich geeinigt. Was heißt das für die Rentnerinnen und Rentner - und für Arbeitnehmer? Wie geht es weiter?

Voir plus


allnews_image

Nach den Gewaltexzessen in Chemnitz sind Empörung und Betroffenheit groß. Die entscheidende Frage lautet nun: Wie können Rechtsextreme gestoppt werden? Aus der Politik kommen erste Antworten.

Voir plus


allnews_image

Lange hielt Google an seiner Social Media Plattform fest. Aber trotz zahlreicher Wiederbelebungsversuche konnte der Suchmaschinen-Gigant nie aufschließen zu Facebook, Twitter und Co. Jetzt scheint wenigstens Google Frankreich erkannt zuhaben, dass sämtlic

Voir plus


allnews_image

Für die einen sind sie absurder Unfug, für manche eine seltsame Faszination und für wieder andere schon fast eine Art Ersatzreligion: Verschwörungstheorien. Seit dem Ausbruch des Internetzeitalters erleben sie eine Revolution und sind essenzieller Bestand

Voir plus


allnews_image

L'entreprise de Google, DeepMind, spécialisée dans l'intelligence artificielle, a mis au point un logiciel capable de dépister plus de 50 maladies oculaires avec la même précision que des ophtalmologues aguerris.

Voir plus