change language     -        


"Lenkt bitte nicht von eurem eigenen Antisemitismus ab"

April 27, 2018, 8:50 am

Type: Rechte

       




news_image

  1. aktuell"

Antisemitismus ist überall – er ist nicht neu und nicht auf Muslime beschränkt, sagt die Vorsitzende der jüdischen Studierendeninitiative Berlins. Macht ihr das Angst?

Am Dienstagabend haben mehrere junge Männer in Berlin zwei junge Männer angegriffen, die eine Kippa trugen. Einer der Männer wurde mit einem Gürtel geschlagen. Der Angriff hat eine Debatte über Antisemitismus in Deutschland ausgelöst. Wie erleben Juden in Deutschland die Diskussion über solche Angriffe?

 

Darüber hat ZEIT Campus ONLINE mit Anastassia Pletoukhina gesprochen. Sie ist 32 Jahre alt und Vorstandsvorsitzende von Studentim, der jüdischen Studierendeninitiative Berlin. Außerdem arbeitet sie als freiberufliche Bildungsreferentin in verschiedenen jüdischen Institutionen, unter anderem in der Jewish Agency for Israel, der europäischen Janusz-Korczak-Akademie und im Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland.

ZEIT Campus ONLINE: Anastassia, Deutschland spricht über ein Video, in dem ein junger Mann in Berlin angegriffen wird, weil er eine Kippa trägt. Du bist Jüdin und lebst in Berlin. Was hast du gedacht, als du das Video gesehen hast?

Anastassia Pletoukhina: Mich hat erschreckt, dass das Video aus dem Prenzlauer Berg kommt. Ich dachte: Krass, wenn es dort Antisemitismus gibt, dann ist er wirklich überall. An Berlin schätze ich nämlich eigentlich, dass das Judentum hier sehr präsent ist und ganz selbstverständlich gelebt wird. Ich lebe in Charlottenburg, da brauche ich nur aus der Haustür zu gehen und höre Hebräisch. Natürlich ist das nicht überall so, aber ich habe hier immer sehr geschätzt, dass ich mir meine eigenen jüdischen Räume suchen konnte und mich dort sehr sicher fühlte. 

ZEIT Campus ONLINE: Hat dich der Vorfall überrascht?

Pletoukhina: Nein, überrascht hat mich das Video nicht, weil es mir vor Augen geführt hat, was ich schon wusste: dass antisemitische Übergriffe überall passieren können. Und für viele Jüdinnen und Juden ist es eben oft nicht möglich, sich ihre eigenen Räume zu suchen. Zum Beispiel an Schulen oder in Kindergärten. Ich kenne Vorfälle aus Kindergärten, wo Kinder beschimpft werden, weil sie jüdisch sind und die Erzieherin nichts sagt. Und das Video zeigt: Man ist nicht vor Antisemitismus gefeit, es reicht schon, auf die Straße zu gehen.

ZEIT Campus ONLINE: Das heißt, das Video ist repräsentativ für jüdisches Leben?

Pletoukhina: Ja, insofern, dass Antisemitismus überall passiert. In Schulen, auch schon in Kindergärten. Die jüdische Gemeinschaft schockt so was nicht, weil sie es gewohnt ist. Antisemitismus ist immer präsent. Du weißt nur nie, aus welcher Richtung was angeflogen kommt.





ZEIT Campus ONLINE: Macht dir der Vorfall Angst?

Pletoukhina: Mir selbst macht das keine Angst, aus dem einfachen Grund, dass ich auf der Straße als Jüdin nicht zu erkennen bin. Mein Mann schon, denn er trägt Kippa. Und wenn er in traditioneller jüdischer Kleidung auf dem Weg zur Synagoge ist, denke ich oft: Gut, dass er so groß und stark ist. Ich selbst trage manchmal eine Halskette mit einem kleinen Davidstern. Das ist aber eher selten und kommt dann auf das Outfit an. Wenn ich es mal trage, weiß ich jedoch immer: Es ist ein Hingucker. Jüdische Mitbürger wissen dann: Okay, sie gehört in den Club. Und auch für andere bin ich dann offen als Jüdin erkennbar.

ZEIT Campus ONLINE: Wie reagieren nicht jüdische Menschen darauf?

Pletoukhina: Dass mir gegenüber dann ein Gürtel gezogen wird, wie auf dem Video, so etwas ist mir noch nicht passiert. Aber die Leute machen mich zum Infopoint für alles, was mit dem Judentum zu tun hat. Oder wollen sofort mit mir über Israel sprechen, ihre Kritik bei mir abladen. Es wird sofort angenommen, dass ich irgendwas mit der israelischen Politik zu tun habe.

ZEIT Campus ONLINE: Wie äußert sich das?

Pletoukhina: Ich komme dann in eine Position, in der ich antworten muss. Die Leute denken oft: Ich habe das Recht, dir alle Fragen zu stellen, die ich stellen möchte. Wenn ich dann zu Israel befragt werde, habe ich oft mit israelbezogenem Antisemitismus zu tun. Und der kann eben von allen Seiten kommen. Oft wird mir gesagt: Was Israel macht, ist ganz furchtbar. Aus dem einfachen Grund, dass ich Jüdin bin. Das wird einfach so salopp dahingesagt.

ZEIT Campus ONLINE: Fühlst du dich in solchen Fällen diskriminiert?

Pletoukhina: Ja. Mich fragt ja auch keiner, ob ich Merkel gut finde, obwohl ich deutsche Mitbürgerin bin. Sie verfrachten mich in ihrem Kopf dann erst mal nach Israel. Sie könnten mich auch zu der deutschen Politik befragen, mit der identifiziere ich mich viel mehr. Schließlich bin ich deutsche Staatsbürgerin. Und ich mag Israel als Land, ja. Aber ich habe die Regierung dort ja nicht gewählt. Ich finde das diskriminierend, weil mich solche Fragen in eine Sonderrolle rücken. Ich bin dann sofort draußen, werde reduziert auf mein Jüdischsein und muss in dieser Rolle performen.


Quelle: Zeit



allnews_image

Zur Zeit geht es in den Medien heiß her. Ein Bottroper Apothker soll seid 2005 Krebsmedikamente falsch dosiert und sogar gestreckt haben. Es sollen rund 3.700 Menschen betroffen sein. Die Dunkelziffer könnte laut Experten aber deutlich höher ausfallen.

Voir plus


allnews_image

Der spanische Außenminister erklärt, warum sein Land das Flüchtlingsschiff "Aquarius" aufgenommen hat - und beklagt, dass Europa in der Migrationspolitik nicht das Hirn einschaltet.

Voir plus



allnews_image

Die Bundesregierung hat bislang keine Beweise aus London zum Fall Skripal bekommen. Die deutschen Nachrichtendienste haben keine Erkenntnisse, dass Russland für den Giftanschlag verantwortlich sein könnte.

Voir plus


allnews_image

Düsseldorf Elektronische Fußfessel, WhatsApp-Überwachung und bis zu einem Monat Polizeigewahrsam - NRW soll noch vor der Sommerpause sein bisher schärfstes Polizeigesetz bekommen. Die Kritik ist groß. Aber Proteste ähnlich wie in Bayern bleiben aus.

Voir plus


allnews_image

Bäume produzieren den Sauerstoff, den wir zum Leben brauchen. Aber immer wieder ist die Rede von Waldsterben, -bränden und Rodungen. Gleichzeitig steigt die Zahl der Weltbevölkerung. Gibt es bald nicht mehr genug Bäume für uns alle?

Voir plus


allnews_image

Ein Flug von Gran Canaria nach Amsterdam hat am Dienstagabend in Faro, Portugal, einen Zwischenstopp einlegen müssen. Der Grund: Ein Passagier roch so stark, dass Mitreisende sich teilweise übergeben mussten.

Voir plus


allnews_image

Milch hat so viele Kalorien, dass sie nicht als Getränk, sondern als Lebensmittel gilt. Daneben liefert sie dem Körper wichtige Nährstoffe und Kalzium. Trotzdem warnen viele vor dem Konsum - zu Recht?

Voir plus


allnews_image

Der einstige Tech-Guru Jaron Lanier plädiert in seinem neuen Buch dafür, sich von sozialen Netzwerken zu verabschieden: Die Webdienste füllten ihre Nutzer mit dem Zorn der Unsicherheit - mit drastischen Konsequenzen.

Voir plus


allnews_image

In wenigen Stunden gelten die US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der EU. Was will die US-Regierung? Wie reagiert Brüssel? Was bedeutet der Schritt für Konsumenten? WELT beantwortet die wichtigsten Fragen.

Voir plus


allnews_image

Es ist die größte Übernahme eines deutschen Unternehmens im Ausland. Leverkusen und das benachbarte Monheim gewinnen mit dem Kauf von Monsanto durch Bayer weiteres Gewicht in der globalen Wirtschaft. Weitere Aspekte des Deals im Überblick.

Voir plus


allnews_image

Am 29. Mai 1993 töteten Rechtsextreme fünf Menschen in Solingen. Mehmet Daimagüler war damals in der FDP aktiv, heute vertritt er Opfer der NSU-Anschläge.

Voir plus


allnews_image

Rom (Reuters) - Rund drei Monate nach der Wahl in Italien sind die populistische 5-Sterne-Bewegung und rechtsextreme Lega mit ihrer geplanten Regierungsbildung gescheitert.

Voir plus


allnews_image

Mal so, mal so: US-Präsident Trump verspielt Amerikas Glaubwürdigkeit. Seine Irrlichterei folgt keiner außenpolitischen Linie, sondern Gefühlen.

Voir plus


allnews_image

Deutschland im Verpackungswahn: schnell noch einen »Coffee to go« oder ein Wasser aus der Plastikflasche für unterwegs und zu Mittag einen Salat aus der Plastikschüssel mit Einwegbesteck aus Kunststoff. Im Supermarkt landen Brot, Wurst, Käse, Obst, Gemüse

Voir plus




allnews_image

Ein aktueller EU-Bericht belegt erneut: Deutschlands Grundwasser hat ein Nitratproblem. Schuld ist vor allem die Landwirtschaft. Es wird teils Jahrzehnte dauern, bis sich die Lage bessert.

Voir plus


allnews_image

Cette année, après quatre décennies d'essais infructueux, l'agence spatiale américaine a testé avec succès un prototype de réacteur qui pourrait alimenter des colonies lunaires ou martiennes.

Voir plus


allnews_image

L’isolement social chronique a des effets qui fragilisent la santé mentale des mammifères, souvent associé, par exemple, à la dépression et au trouble de stress post-traumatique chez les humains. Une récente étude suggère aujourd’hui que cet isolement soc

Voir plus


allnews_image

Parlement européen, réception collective puis tête-à-tête chez Macron, VivaTech : le PDG de Facebook mène une campagne de visites européennes, en évitant Londres.

Voir plus


allnews_image

Suite à la présentation par Jean-Louis Borloo le 26 avril dernier d’un rapport ambitieux, c’est mardi 22 mai que le président de la République détaillera son programme pour améliorer la vie des habitants des quartiers défavorisés, non pas avec de "grands

Voir plus