change language     -        


Roboter übernehmen erstmals die Spargelernte

April 25, 2018, 9:01 am

Type: Technik

       




news_image

Steht die Spargelernte an, kämpfen Landwirte alljährlich mit den gleichen Problemen: Die Stangen müssen gestochen werden, aber Helfer sind rar. "Kannst du nicht einmal eine Spargelerntemaschine entwickeln?", fragte Spargelbauer Marc Vermeer seinen Bruder Ad, einen freiberuflichen Erfinder. Das Gespräch vor einigen Jahren auf einem Familienfest in Brabant in den südlichen Niederlanden hatte Folgen: 2014 gründeten die Brüder zusammen mit Ads Frau Thérèse van Vinken das Unternehmen Cerescon, wie Technology Review in seiner aktuellen Ausgabe 05/18 berichtet.

Marc Vermeer ist inzwischen verstorben, doch Cerescon hat schon den ersten "Sparter" verkauft, einen automatischen Spargelernter. Zwei weitere Maschinen sind im Testeinsatz. Das Unternehmen hat dafür ein neuartiges System entwickelt, mit dem die Spargelstangen schon entdeckt werden, bevor sie die Erdoberfläche berühren. Der Sparter fährt dabei über das Feld und bearbeitet, je nach Modell, einen bis drei Spargeldämme gleichzeitig.

Entsprechend der Breite des Damms schieben sich zwischen 19 und 23 Fühler durch die Erde. Jeder Fühler sendet Strom aus. Fließt dieser durch eine Spargelstange, kommt auf der anderen Seite ein stärkerer Strom an – denn weißer Spargel besteht hauptsächlich aus Wasser und hat deshalb eine höhere Leitfähigkeit als Erde. Dadurch erkennt der Fühler die Position des Spargels und gibt sie an das Erntemesser weiter. Er findet auch tief liegende Stangen, die ein Erntehelfer erst zwei oder drei Tage später unter der Oberfläche entdecken würde.





"Deshalb kann die Maschine in einem einzigen Durchgang den gesamten reifen Spargel ernten, für den bisher 60 bis 75 Arbeitskräfte drei Tage hintereinander eingesetzt werden mussten", berichtet Thérèse van Vinken. Mit dem Sparter benötigen die Landwirte nur noch zwei Personen für die Ernte: einen Traktorfahrer und einen Operator zur Überwachung. Die Kosten ließen sich somit halbieren, der Kaufpreis von rund 600.000 Euro amortisiere sich in höchstens dreieinhalb Erntesaisons.

Schön früher haben sich Roboter bei anderen Aufgaben in der Landwirtschaft als wertvolle Helfer erwiesen. Autonome Maschinen ernten Felder ab oder verpacken Heuballen, Drohnen versprühen Dünger. Doch anspruchsvolles Obst wie Äpfel oder auch Gemüse wie Gurken oder Blumenkohl stellen große Herausforderungen für die Konstrukteure dar. Vor allem, wenn die Maschinen nur die reifen Früchte pflücken dürfen. Manche Gemüsesorten, etwa Paprika, verstecken sich zudem hinter Blättern oder wachsen sehr eng beieinander.

 


Quelle: Heise



news_image

Geschwisterlose Kinder gelten als verzogen und egoistisch. Was ist dran an den Vorurteilen?

Read more

news_image

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Read more


allnews_image

Chemnitz hat sich beim #wirsindmehr-Konzert gegen Rassismus gestellt. 65.000 Menschen kamen. AfD-Politikerin von Storch nannte sie "abscheulich". Die Landesregierung fordert nun die gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

Voir plus


allnews_image

Die Linken träumen davon, dass alle an einem Strang ziehen – nur wissen sie nicht, an welchem. Kann die Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht daran etwas ändern? Eine Analyse von Robert Misik

Voir plus


allnews_image

Das Innenministerium soll bei seiner Aufsicht über das Bamf versagt haben. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrechnungshof in einem Bericht, der nun in Teilen öffentlich wurde. Die fehlende Kontrolle hatte Folgen.

Voir plus



allnews_image

Ein junger Afghane sticht am Hauptbahnhof von Amsterdam zwei US-Touristen nieder. Die Behörden gehen von einem terroristischen Anschlag aus. Auch die deutsche Polizei ermittelt in dem Fall.

Voir plus


allnews_image

Mindestens 8500 Menschen haben an Demonstrationen am Samstag in Chemnitz teilgenommen - begleitet von 1800 Polizisten. Zwar gab es neun Verletzte und mehrere Straftaten, die große Eskalation blieb aber aus. Es soll einen Angriff auf ein MDR-Te

Voir plus


allnews_image

Ein 19 Jahre alter Afghane verletzt am Hauptbahnhof in Amsterdam zwei Menschen mit einem Messer.

Voir plus


allnews_image

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen haben Dutzende linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Der AfD-Bundeskonvent in Dresden endet deshalb frühzeitig.

Voir plus




allnews_image

Die Koalition hat sich bei den Themen Rente und Arbeitslosenversicherung endlich geeinigt. Was heißt das für die Rentnerinnen und Rentner - und für Arbeitnehmer? Wie geht es weiter?

Voir plus


allnews_image

Nach den Gewaltexzessen in Chemnitz sind Empörung und Betroffenheit groß. Die entscheidende Frage lautet nun: Wie können Rechtsextreme gestoppt werden? Aus der Politik kommen erste Antworten.

Voir plus


allnews_image

Lange hielt Google an seiner Social Media Plattform fest. Aber trotz zahlreicher Wiederbelebungsversuche konnte der Suchmaschinen-Gigant nie aufschließen zu Facebook, Twitter und Co. Jetzt scheint wenigstens Google Frankreich erkannt zuhaben, dass sämtlic

Voir plus


allnews_image

Für die einen sind sie absurder Unfug, für manche eine seltsame Faszination und für wieder andere schon fast eine Art Ersatzreligion: Verschwörungstheorien. Seit dem Ausbruch des Internetzeitalters erleben sie eine Revolution und sind essenzieller Bestand

Voir plus


allnews_image

L'entreprise de Google, DeepMind, spécialisée dans l'intelligence artificielle, a mis au point un logiciel capable de dépister plus de 50 maladies oculaires avec la même précision que des ophtalmologues aguerris.

Voir plus