change language     -        


"Starker Verdacht" der Korruption im Europarat

April 23, 2018, 7:12 pm

Type: Politik

       




news_image

In der Parlamentarischen Versammlung des Europarats, der eigentlich auch gegen Korruption vorgehen soll, haben mehrere Mitglieder sehr wahrscheinlich Bestechungsgelder und andere Zuwendungen angenommen. Es gebe den "starken Verdacht", dass sich mehrere gegenwärtige und frühere Mitglieder der Versammlung "korrupten Aktivitäten zugunsten Aserbaidschans" hingegeben hätten, stellen drei unabhängige Experten in ihrem in Straßburg vorgelegten Untersuchungsbericht fest. Erarbeitet wurde der über 200 Seiten umfassende Bericht von den beiden ehemaligen Richtern am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, Nicolas Bratza und Elisabet Fura, sowie von Jean-Louis Bruguière, einem der bekanntesten Untersuchungsrichter Frankreichs.

Massiv belastet wird in dem Papier der ehemalige Bundestagsabgeordnete Eduard Lintner (CSU), der von 1999 bis 2010 Mitglied der Parlamentarischen Versammlung war. Lintner war demnach Aserbaidschans "Schlüssel-Lobbyist". Zwischen 2012 und 2014 soll er insgesamt fast 820.000 Euro aus Baku erhalten haben - über drei Briefkastenfirmen mit Sitz in Großbritannien.

 

Auffällige Unterstützerin

Im Fokus der Ermittler steht zudem die Bundestagsabgeordnete Karin Strenz, die ebenso über Umwege Geld aus dem Land am Kaspischen Meer angenommen haben soll. Der CDU-Frau wird zudem vorgeworfen, Interessenskonflikte verschwiegen zu haben, bevor sie an Wahlbeobachtungsmissionen in Aserbaidschan teilnahm. Strenz war für Lintners Beraterfirma "Line M-Trade" tätig, die von Baku bezahlte Lobby-Arbeit für Aserbaidschan betrieb. In ihrer Straßburger Zeit war die Politikerin, die mittlerweile aus der Parlamentarischen Versammlung ausgeschieden ist, immer wieder als Unterstützerin Aserbaidschans aufgefallen.





Machte Lobbyarbeit für Aserbaidschan: Eduard Lintner © Imago/S. Spiegl Machte Lobbyarbeit für Aserbaidschan: Eduard Lintner Schweigt zu den Vorwürfen: Karin Strenz © picture alliance/dpa-Zentralbild/J. Büttner Schweigt zu den Vorwürfen: Karin Strenz

Sowohl Lintner als auch Strenz hätten sich trotz mehrerer Einladungen geweigert, persönlich Stellung zu den Vorwürfen zu beziehen, bedauern die Autoren des Untersuchungsberichts. Auch der italienische Christdemokrat Luca Volonte - ebenfalls eine Schlüsselfigur in der Affäre - schwieg. Gegen Volonte hatte die Mailänder Staatsanwaltschaft Ende 2016 ein Ermittlungsverfahren wegen Korruption und Geldwäsche eingeleitet, was den Skandal im Europarat ins Rollen brachte. Dabei ging es um Bestechungsgelder aus Aserbaidschan in Höhe von fast 2,4 Millionen Euro.

 

"Kaviar-Diplomatie"

Seit ihrer Aufnahme in den Europarat 2001 hat die ölreiche Ex-Sowjetrepublik nach Erkenntnissen der Ermittler ein regelrechtes Netzwerk aus Sympathisanten geschaffen - nicht zuletzt dank großzügiger Geschenke. Die Rede ist von Kaviar, aber auch von Einladungen in Luxushotels. Auf diese Weise gelang es Baku, kritische Berichte über Wahlen oder die Menschenrechtslage in dem autoritär regierten Land zu verhindern. Dem Europarat gehören insgesamt 47 Länder an, darunter alle EU-Staaten, aber auch Länder wie Russland und die Türkei.


Quelle: MSN



news_image

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Read more

news_image

Nachts vollbringt unser Organismus Höchstleistungen. Denn er regeneriert den gesamten Körper - aber nur, wenn wir auch tief und fest schlafen. Die Abwehrkräfte werden gestärkt, Hormone kurbeln das Zellwachstum an und das Gedächtnis speichert, was wir am T

Read more

allnews_image

Chemnitz hat sich beim #wirsindmehr-Konzert gegen Rassismus gestellt. 65.000 Menschen kamen. AfD-Politikerin von Storch nannte sie "abscheulich". Die Landesregierung fordert nun die gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

Voir plus


allnews_image

Die Linken träumen davon, dass alle an einem Strang ziehen – nur wissen sie nicht, an welchem. Kann die Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht daran etwas ändern? Eine Analyse von Robert Misik

Voir plus


allnews_image

Das Innenministerium soll bei seiner Aufsicht über das Bamf versagt haben. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrechnungshof in einem Bericht, der nun in Teilen öffentlich wurde. Die fehlende Kontrolle hatte Folgen.

Voir plus


allnews_image

Ein junger Afghane sticht am Hauptbahnhof von Amsterdam zwei US-Touristen nieder. Die Behörden gehen von einem terroristischen Anschlag aus. Auch die deutsche Polizei ermittelt in dem Fall.

Voir plus



allnews_image

Mindestens 8500 Menschen haben an Demonstrationen am Samstag in Chemnitz teilgenommen - begleitet von 1800 Polizisten. Zwar gab es neun Verletzte und mehrere Straftaten, die große Eskalation blieb aber aus. Es soll einen Angriff auf ein MDR-Te

Voir plus


allnews_image

Ein 19 Jahre alter Afghane verletzt am Hauptbahnhof in Amsterdam zwei Menschen mit einem Messer.

Voir plus


allnews_image

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen haben Dutzende linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Der AfD-Bundeskonvent in Dresden endet deshalb frühzeitig.

Voir plus


allnews_image

Michael Kretschmer spricht sich in Chemnitz mit Bürgern aus. Die stören sich an Medien und kriminellen Flüchtlingen – und kaum an rechten Ausschreitungen in ihrer Stadt.

Voir plus




allnews_image

Nach den Gewaltexzessen in Chemnitz sind Empörung und Betroffenheit groß. Die entscheidende Frage lautet nun: Wie können Rechtsextreme gestoppt werden? Aus der Politik kommen erste Antworten.

Voir plus


allnews_image

Lange hielt Google an seiner Social Media Plattform fest. Aber trotz zahlreicher Wiederbelebungsversuche konnte der Suchmaschinen-Gigant nie aufschließen zu Facebook, Twitter und Co. Jetzt scheint wenigstens Google Frankreich erkannt zuhaben, dass sämtlic

Voir plus


allnews_image

Für die einen sind sie absurder Unfug, für manche eine seltsame Faszination und für wieder andere schon fast eine Art Ersatzreligion: Verschwörungstheorien. Seit dem Ausbruch des Internetzeitalters erleben sie eine Revolution und sind essenzieller Bestand

Voir plus


allnews_image

L'entreprise de Google, DeepMind, spécialisée dans l'intelligence artificielle, a mis au point un logiciel capable de dépister plus de 50 maladies oculaires avec la même précision que des ophtalmologues aguerris.

Voir plus


allnews_image

Des chercheurs Finnois et Suédois ont voulu savoir s'il y avait un lien entre le bien-être mental d'une personne et le contenu de ses rêves. La réponse est " oui " !

Voir plus