change language     -        


Digitaler Fußabdruck: 6 Links, die zeigen, wie Google dich sieht

April 2, 2018, 11:37 am

Type: Technik

       




news_image

Der Suchmaschinendienst Google drängt schon ziemlich tief in die digitale Privatsphäre seiner Nutzer. Ob Standorte, Profildaten, Browserverläufe, Suchhistorie, genutzte Geräte oder Gesprächsverläufe in Gmail – das Unternehmen aus dem kalifornischen Mountain View zeichnet alles auf und wertet aus, was es in die Hände bekommt. Die Ambitionen sind dabei klar: Personalisierte Werbung an Nutzer richten – darauf beruht der überragende Teil der Einnahmen.

Doch es geht nicht nur darum, den Nutzer so gläsern wie möglich zu machen und Geld damit zu verdienen. Fakt ist auch, dass manche Daten einfach benötigt werden, um die Funktionalität von Programmen aufrechtzuerhalten oder eben um das Nutzererlebnis in den hauseigenen Diensten zu verbessern.

Für viele Nutzer wird es jedoch immer schwerer durchzublicken, was wie wo und wozu aufgezeichnet wird – und wer an den Daten partizipiert und sie zur Verfügung gestellt bekommt. Experten sprechen in dem Sinne auch vom informationellen Kontrollverlust.

Transparenz schafft Vertrauen: Google zeigt, wie es dich sieht

Google Headquarter in Mountain View: Hier laufen alle Stränge zusammen. (Bild: Flickr-Christian Barmala / CC-BY-2.0)

Google Headquarter in Mountain View: Hier laufen alle Stränge zusammen. (Bild: Flickr-Christian Barmala / CC-BY-2.0)

Um dem entgegenzutreten, haben Datenschützer und Aktivisten auf der ganzen Welt energisch für mehr Transparenz gekämpft. In Folge dessen hat Google unter anderem einen sogenannten „Transparency Report“ aufgesetzt, der jährlich erscheint und Interessierte über die Häufigkeit von Behördenanfragen informiert. Wie wichtig derartige Bestrebungen sind, haben Ex-Google-Chairman Eric Schmidt und Jared Cohen sogar in ihrem Buch „Die Vernetzung der Welt“ aufgezeigt, als sie darin klarmachten: „Wer nicht für seine Privatsphäre kämpft, wird sie verlieren.“

„Wer nicht für seine Privatsphäre kämpft, wird sie verlieren.“

 

Wer Daten aufzeichnet und verarbeitet ist heutzutage gut beraten, die eigenen Nutzer so gut wie möglich aufzuklären und somit nicht zuletzt auch das Vertrauen aufrechtzuerhalten. Google hat das verinnerlicht und eine ganze Reihe an Services veröffentlicht, die zumindest einen Anhaltspunkt geben, wie das Unternehmen seine Kunden sieht. Das ist zwar noch lange nicht der Heilige Gral der Transparenz, aber eben ein wichtiger Schritt vorwärts. In diesem Sinne haben wir sechs Links gesammelt, die aufzeigen, was Google über euch weiß  – insofern ihr die Aufzeichnung von Cookies, Standortdaten und Co. nicht sowieso schon deaktiviert habt.

1. Google Preferences: In diesen Werbekategorien steckst du





Google versucht ein Grundprofil von seinen Nutzer zu erstellen. Darin enthalten sind in etwas Informationen zum Alter, Geschlecht und Interessen. Das Unternehmen nutzt die Daten, um euch relevante Anzeigen auszugeben.

Hier könnt ihr überprüfen, wie Google euch sieht.

2. Google Location History: Diese Orte hast du besucht

Solltet ihr ein Android-Smartphone verwenden, kann euer Mobilgerät ständig eure Standorte ermitteln und an Google senden, insofern es die Geräte-Einstellungen nicht unterbinden.

Hier könnt ihr euren gesamten Standortverlauf sehen und exportieren.

3. Google Search History: Nach diesen Suchbegriffen hast du gesucht

Google speichert jeden einzelnen Suchbegriff, den ihr in der Google-Suche eingegeben habt. Hinzu kommen zudem die geklickten Google-Anzeige.

Hier könnt ihr das Protokoll einsehen.

4. Google Activity: Mit diesen Geräte nutzt du Google

Google weiß, mit welchen Geräte du angemeldet bist. Das hat auch Vorteile: Wenn ihr befürchtet, dass eine andere Person euer Google-Konto nutzt, könnt ihr das hier einsehen.

Hier könnt ihr die Geräte und IP-Adressen einsehen.

5. Google Permissions: Diese Add-ons greifen auf dein Konto zu

Das ist eine Liste aller Erweiterungen, die einen Zugriff auf eure Daten haben. Ihr könnt die Art der jeweiligen Berechtigungen einsehen und sie zudem widerrufen.

Hier könnt ihr die Liste der Erweiterung aufrufen.

6. Google Takeout: Kopiere deine persönlichen Google-Daten

Google lässt euch alle persönlichen Daten von den Servern kopieren: Lesezeichen, E-Mails, Kontakte, Profilinformationen, YouTube-Videos, Fotos und vieles mehr.

Hier kannst du deine gesamten Daten herunterladen.

 


Quelle: t3n



news_image

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Read more

news_image

Nachts vollbringt unser Organismus Höchstleistungen. Denn er regeneriert den gesamten Körper - aber nur, wenn wir auch tief und fest schlafen. Die Abwehrkräfte werden gestärkt, Hormone kurbeln das Zellwachstum an und das Gedächtnis speichert, was wir am T

Read more

allnews_image

Chemnitz hat sich beim #wirsindmehr-Konzert gegen Rassismus gestellt. 65.000 Menschen kamen. AfD-Politikerin von Storch nannte sie "abscheulich". Die Landesregierung fordert nun die gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

Voir plus


allnews_image

Die Linken träumen davon, dass alle an einem Strang ziehen – nur wissen sie nicht, an welchem. Kann die Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht daran etwas ändern? Eine Analyse von Robert Misik

Voir plus


allnews_image

Das Innenministerium soll bei seiner Aufsicht über das Bamf versagt haben. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrechnungshof in einem Bericht, der nun in Teilen öffentlich wurde. Die fehlende Kontrolle hatte Folgen.

Voir plus


allnews_image

Ein junger Afghane sticht am Hauptbahnhof von Amsterdam zwei US-Touristen nieder. Die Behörden gehen von einem terroristischen Anschlag aus. Auch die deutsche Polizei ermittelt in dem Fall.

Voir plus



allnews_image

Mindestens 8500 Menschen haben an Demonstrationen am Samstag in Chemnitz teilgenommen - begleitet von 1800 Polizisten. Zwar gab es neun Verletzte und mehrere Straftaten, die große Eskalation blieb aber aus. Es soll einen Angriff auf ein MDR-Te

Voir plus


allnews_image

Ein 19 Jahre alter Afghane verletzt am Hauptbahnhof in Amsterdam zwei Menschen mit einem Messer.

Voir plus


allnews_image

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen haben Dutzende linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Der AfD-Bundeskonvent in Dresden endet deshalb frühzeitig.

Voir plus


allnews_image

Michael Kretschmer spricht sich in Chemnitz mit Bürgern aus. Die stören sich an Medien und kriminellen Flüchtlingen – und kaum an rechten Ausschreitungen in ihrer Stadt.

Voir plus




allnews_image

Nach den Gewaltexzessen in Chemnitz sind Empörung und Betroffenheit groß. Die entscheidende Frage lautet nun: Wie können Rechtsextreme gestoppt werden? Aus der Politik kommen erste Antworten.

Voir plus


allnews_image

Lange hielt Google an seiner Social Media Plattform fest. Aber trotz zahlreicher Wiederbelebungsversuche konnte der Suchmaschinen-Gigant nie aufschließen zu Facebook, Twitter und Co. Jetzt scheint wenigstens Google Frankreich erkannt zuhaben, dass sämtlic

Voir plus


allnews_image

Für die einen sind sie absurder Unfug, für manche eine seltsame Faszination und für wieder andere schon fast eine Art Ersatzreligion: Verschwörungstheorien. Seit dem Ausbruch des Internetzeitalters erleben sie eine Revolution und sind essenzieller Bestand

Voir plus


allnews_image

L'entreprise de Google, DeepMind, spécialisée dans l'intelligence artificielle, a mis au point un logiciel capable de dépister plus de 50 maladies oculaires avec la même précision que des ophtalmologues aguerris.

Voir plus


allnews_image

Des chercheurs Finnois et Suédois ont voulu savoir s'il y avait un lien entre le bien-être mental d'une personne et le contenu de ses rêves. La réponse est " oui " !

Voir plus