change language     -        


Cannabisöl heilt Lungenkrebs im vierten Stadium, der Metastasen gebildet hatte

February 1, 2018, 4:49 pm

Type: Gesundheit

       




news_image

Warum sollten Sie glauben?

Während Chemotherapie gesunde Zellen dazu anregt, ein Protein zu produzieren, welches das Tumorwachstum fördert und die Tumorzellen gegen weitere Krebsbehandlungen resistent macht, veranlasst der hauptsächlich psychoaktive Wirkstoff von Cannabis (TetraHydroCannabinol oder THC) Tumorzellen dazu, “Selbstmord zu begehen”, während er gesunde, nicht von einem Tumor befallene Zellen, nicht schädigt.

Cannabisöl heilt 80-jährigen Zahnarzt von Lungenkrebs im vierten Stadium, der Metastasen gebildet hatte.

Die Erfolgsgeschichte

1989 wurde beim damals 55-jährigen Stan Rutner – der zu der Zeit Zahnarzt im Ruhestand war und ein lukratives Mini-Speicher-Geschäft betrieb – ein Non-Hodgkin-Lymphom diagnostiziert. Nach einer sechsmonatigen, aggressiven, toxischen, allopathischen Standardbehandlung galt Stan als geheilt; er war erleichtert, da sich sein Krebs zurückbildete.

 

Jedoch kämpfte er 2011 wieder gegen den Krebs; diesmal wurde bei ihm Lungenkrebs im 4. Stadium diagnostiziert, bei dem sich Metastasen zum Gehirn gebildet hatten.

 

Nachdem sie zu ihm sagten, dass Stan in großen Schwierigkeiten stecke, begannen ihn die Ärzte mit Chemotherapie und Strahlung zu behandeln, gaben ihm nur noch Wochen zu leben und wiesen ihn an, in einem Hospiz Zuflucht zu suchen, das er am 12. August 2011 betrat. Barb Rutner, Stans Ehefrau, erinnert sich:

 

Kurz nachdem die Behandlung begonnen hatte, verlor Stan stark an Gewicht und litt an chronischer Übelkeit, kräftezehrender Erschöpfung und siechte dahin. Danach war er total fertig. Er war sehr dünn. Daher beendeten wir die Bestrahlung seines Gehirns am 25. Juni und am 13. Juli kam er zum ersten Mal ins Krankenhaus wegen Strahlenpneumonitis (Entzündung der Lunge aufgrund einer Strahlentherapie). Es gab während dieser Zeit drei Krankenhausbesuche und beim dritten behielten sie ihn für eine Woche da und gaben ihm rund um die Uhr Sauerstoff. Und dann kam er in palliative Pflege.

 

Bei einem Versuch, allemöglichen alternativen Behandlungen zu erforschen, um Stans scheinbar “unvermeidliches” Todesurteil hinauszuzögern, versuchten es die Rutners mit energetischen Behandlungen wie Reiki, Akupunktur und sogar kreativer Visualisierung, aber nichts davon wirkte.

 

Dann sah sich John Malanca, der zukünftige Ehemann von Stans und Barbs Tochter, nach Cannabis als einer möglichen Behandlungsoption um, um Stans Schmerzen zu lindern. Stan lag im Sterben und hatte nichts mehr zu verlieren, und daher war er bereit, es mit Cannabis zu versuchen.

Corinne und John begannen, sich für medizinisches Marihuana zu interessieren, aber wir waren besorgt, dass Stan dahinsiechen würde. Er hatte soviel Gewicht verloren und daher waren wir bemüht, seinen Appetit anzuregen und ihm gegen die Übelkeit zu helfen. Und so schlug Corinne Cannabiskapseln vor, die mit Kokosöl durchtränkt waren; es waren gelbe Kapseln, die er einzunehmen begann. Er begann damit, sie Anfang November 2011 einzunehmen und zuerst nahm er ein Drittel einer Kapsel am Morgen und es war ungefähr ein oder 2 Wochen später, als er den zusätzlichen Sauerstoff aufgeben konnte, den er an 24 Stunden pro Tag, 7 Tage die Woche bekam.

 

In nur ein paar Wochen nach dem Beginn der Cannabiseinnahme, erfuhr Stan eine unglaubliche Kehrtwende. Er nahm zu, warf seine Gehhilfe weg, verzichte auf seinen zusätzlichen Sauerstoff, begann zu trainieren und fing an, gesund zu schlafen. Am 27. Januar 2013 zeigte Stans MRT-Scan vom Gehirn keinerlei Anzeichen einer erneut auftretenden Erkrankung:

 

Der Lungenkrebs im 4. Stadium, der vor zwei Jahren Metastasen zu seinem Gehirn gebildet hatte und fast sein Leben dahingerafft hätte, war verschwunden. Mit 80 ist Stans Krebs immer noch in Remission.

Dave Mihalovic, ein naturheilkundlicher Arzt, der sich auf Impfforschung, Krebsvorbeugung und ganzheitliche Ansätze bei der Krebsbehandlung spezialisiert, bemerkt dazu:

 

Keine Chemotherapie hat je tatsächlich die einer Krebserkrankung zugrundeliegenden Ursachen geheilt oder beseitigt. Sogar das, was die Schulmedizin als “erfolgreiche” Chemotherapiebehandlungen betrachtet, sind nur Bewältigungungen von Symptomen, die üblicherweise auf Kosten anderer wertvoller physiologischer Funktionen bei Patienten gehen, die später einmal Nebenwirkungen verursachen werden.

 

Die Erfolgsgeschichte Nr. 2

Stan ist kein Einzelfall. Als bei dem dreijährigen Landon Riddle Leukämie diagnostiziert wurde, gaben ihm die Ärzte nur 48 Stunden zu leben. Nachdem Landons Großmutter vorschlug, dass sie es mit einer Behandlung mit Cannabsiöl versuchen könnten, flog die Familie nach Colorado, wo die Cannabisölbehandlung legal war. Innerhalb von Tagen ging Landons Krebs zurück. Landons Mutter, Sierra Riddle, sagt:

Es ist entsetzlich, dass irgendjemand auf der Welt dafür angeklagt werden könnte, dass er Cannabis gegenüber Pharmazeutika den Vorzug gibt. Ein krankes Kind zu haben, ist in sich schon ein Kampf, aber diese Entscheidung zu treffen, ist eine ganz neue Dimension. Man braucht ein dickes Fell, Intuition und einen langen Atem. Verschwenden Sie nicht Ihre Zeit damit, herauszufinden, dass alle anderen Pharmazeutika mehr Schaden anrichten als sie nutzen. Wenn einem das Bauchgefühl sagt, dass es falsch ist, ist es das wahrscheinlich auch.





Cannabisöl-Rezept von Rick Simpson: er heilte damit seinen Krebs und empfiehlt es weiter . . .

 

-HAUSGEMACHTES

-MEDIZINISCHES

-CANNABISÖL

 

Beginne mit einer Unze getrocknetem Kraut. Eine Unze produziert typischerweise 3-4 Gramm Öl, obwohl die Menge an Öl pro Unze variieren wird. Ein halbes Kilogramm getrocknetes Material wird etwa zwei Unzen hochwertiges Öl ergeben.

 

1. Lege das vollständig trockene Material in einen Plastikeimer.

2. Feuchte das Material mit dem Lösungsmittel an, das du verwendest. Viele Lösungsmittel können verwendet werden. Du kannst reines Naphtha, Ether, Butan oder 99% Isopropylalkohol verwenden. Zwei Liter Lösungsmittel wird benötigt, um den THC von einem halben Kilogramm zu extrahieren, und 500ml reicht für eine Unze.

3. Zerdrücke das Pflanzenmaterial mit einem sauberen Stock, unbehandeltes Holz oder eine ähnliches Gerät. Obwohl das Material befeuchtet sein wird, wird es noch relativ leicht sein um zu zerquetschen, weil es so trocken ist.

4. Zerquetsche das Material weiter mit dem Stock, während du Lösungsmittel dazugibst, bis das Pflanzenmaterial vollständig bedeckt und getränkt ist. Rühre die Mischung für ungefähr drei Minuten. Während dem du das machst, wird das THC sich aus dem Material in das Lösungsmittel gelöst haben.

5. Giesse das Lösungsmittel-Öl-Gemisch aus dem Pflanzenmaterial in einen anderen Eimer. An dieser Stelle hast du dem Material etwa 80% seines THC abgezogen.

6. Zweite Wäsche: Füge wieder Lösungsmittel zu der Mischung hinzu und rühre weitere drei Minuten, um das restliche THC zu extrahieren.

7. Giesse dieses Lösungsmittel-Öl-Gemisch in den Eimer, der bereits die erste Mischung enthält, die vorher ausgegossen wurde.

8. Entsorge das zweimal gewaschene Pflanzenmaterial.

9. Giesse das Lösungsmittel-Öl-Gemisch durch einen Kaffeefilter in einen sauberen Behälter.

10. Koche das Lösungsmittel ab: ein Reiskocher kocht das Lösungsmittel schön ab und wird über eine halbe Gallone Lösungsmittel-Gemisch halten. VORSICHT: Vermeide Kochplatten, glühende Elemente, Funken, Zigaretten und offene Flammen, da die Dämpfe extrem leicht entflammbar sind.

11. Gebe Lösungsmittel in den Reiskocher bis er etwa 3/4 voll ist und schalte auf HOHE Hitze. Achte darauf, in einem gut belüfteten Bereich zu sein und einen Ventilator einzurichten, der die Lösungsmitteldämfe wegbläst. Füge immer weiter Mischung in den Kocher, bis alles hinzugefügt ist.

12. Wenn das Level im Reiskocher das letzte Mal sinkt, füge ein paar Tropfen Wasser hinzu (etwa 10 Tropfen Wasser für ein halbes Kilogramm Material). Dies wird dazu beitragen, das sich die Lösungsmittelresten lösen und um das Öl vor zu viel Hitze zu schützen.

13. Wenn nur noch etwa 2.5 Zentimeter von Lösungsmittel-Wasser-Gemisch im Reiskocher ist, setzt deine Ofenhandschuhe auf und wirble den Inhalt, bis das Lösungsmittel fertig ist mit Abkochen.

14. Wenn das Lösungsmittel abgekocht ist, schalte den Kocher auf niedrige Hitze. Das Öl sollte nie über 140 Grad Celsius erreichen.

15. Behalte deine Ofenhandschuhe an und entferne den Topf, der das Öl aus dem Reiskocher enthält. Giesse das Öl vorsichtig in einen Behälter aus rostfreiem Stahl.

16. Setze den Behälter aus rostfreiem Stahl in ein Dörrgerät oder lege ihn auf eine sanfte Heizvorrichtung wie zB einen Kaffeewärmer. Es kann ein paar Stunden dauern, aber das Wasser wird aus dem Öl verdampfen. Wenn man keine Oberflächenaktivität mehr sehen kann auf dem Öl ist es betriebsbereit.

17. Sauge das Öl in eine Plastikspritze oder in sonst einen Behälter der funktioniert. Eine Spritze wird es am einfachsten machen. Wenn das Öl vollständig abgekühlt ist, wird es eine eher dicke Konsistenz haben.


Quelle: Mutter Natur



news_image

Geschwisterlose Kinder gelten als verzogen und egoistisch. Was ist dran an den Vorurteilen?

Read more

news_image

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Read more


allnews_image

Chemnitz hat sich beim #wirsindmehr-Konzert gegen Rassismus gestellt. 65.000 Menschen kamen. AfD-Politikerin von Storch nannte sie "abscheulich". Die Landesregierung fordert nun die gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

Voir plus


allnews_image

Die Linken träumen davon, dass alle an einem Strang ziehen – nur wissen sie nicht, an welchem. Kann die Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht daran etwas ändern? Eine Analyse von Robert Misik

Voir plus


allnews_image

Das Innenministerium soll bei seiner Aufsicht über das Bamf versagt haben. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrechnungshof in einem Bericht, der nun in Teilen öffentlich wurde. Die fehlende Kontrolle hatte Folgen.

Voir plus



allnews_image

Ein junger Afghane sticht am Hauptbahnhof von Amsterdam zwei US-Touristen nieder. Die Behörden gehen von einem terroristischen Anschlag aus. Auch die deutsche Polizei ermittelt in dem Fall.

Voir plus


allnews_image

Mindestens 8500 Menschen haben an Demonstrationen am Samstag in Chemnitz teilgenommen - begleitet von 1800 Polizisten. Zwar gab es neun Verletzte und mehrere Straftaten, die große Eskalation blieb aber aus. Es soll einen Angriff auf ein MDR-Te

Voir plus


allnews_image

Ein 19 Jahre alter Afghane verletzt am Hauptbahnhof in Amsterdam zwei Menschen mit einem Messer.

Voir plus


allnews_image

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen haben Dutzende linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Der AfD-Bundeskonvent in Dresden endet deshalb frühzeitig.

Voir plus




allnews_image

Die Koalition hat sich bei den Themen Rente und Arbeitslosenversicherung endlich geeinigt. Was heißt das für die Rentnerinnen und Rentner - und für Arbeitnehmer? Wie geht es weiter?

Voir plus


allnews_image

Nach den Gewaltexzessen in Chemnitz sind Empörung und Betroffenheit groß. Die entscheidende Frage lautet nun: Wie können Rechtsextreme gestoppt werden? Aus der Politik kommen erste Antworten.

Voir plus


allnews_image

Lange hielt Google an seiner Social Media Plattform fest. Aber trotz zahlreicher Wiederbelebungsversuche konnte der Suchmaschinen-Gigant nie aufschließen zu Facebook, Twitter und Co. Jetzt scheint wenigstens Google Frankreich erkannt zuhaben, dass sämtlic

Voir plus


allnews_image

Für die einen sind sie absurder Unfug, für manche eine seltsame Faszination und für wieder andere schon fast eine Art Ersatzreligion: Verschwörungstheorien. Seit dem Ausbruch des Internetzeitalters erleben sie eine Revolution und sind essenzieller Bestand

Voir plus


allnews_image

L'entreprise de Google, DeepMind, spécialisée dans l'intelligence artificielle, a mis au point un logiciel capable de dépister plus de 50 maladies oculaires avec la même précision que des ophtalmologues aguerris.

Voir plus