change language     -        


Berliner Künstler aus Gewerbehof in Kreuzberg vertrieben

January 7, 2018, 3:11 pm

Type: Kunst

       




news_image

Er steht im Gang des Landgerichts Tegel, hat sich auf einen Vergleich eingelassen. 40.000 Euro soll er bekommen, dafür bis Ende März raus. Eigentlich hatte er für seine schönen Fotostudios an der Ritterstraße einen Mietvertrag bis 2021. „Diesen faulen Deal mache ich nur, weil ich kein Geld habe“, sagt er.

Die 25.000 Euro Anwaltskosten, der Bau eines neuen Studios – er glaubt nicht, dass die 40.000 Euro reichen werden. Sein Gegner vor Gericht, die GSG, verwaltet 865.000 Quadratmeter Büro- und Gewerbeflächen in Berlin. Dagegen ist Ender ein kleiner Fisch.

Ender studierte mal Philosophie, machte seinen Doktor, wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, weil er einen Holocaustüberlebenden filmisch über mehrere Jahre begleitete. Da er auch Geld verdienen wollte, fing er vor vier Jahren an, Räume des Gewerbehofes an der Ritterstraße 26 als Foto- und Filmstudios zu nutzen. Diese Immobilie wurde damals hauptsächlich von Künstlern genutzt.

Lange ging das recht günstig, Ender mietete die Räume für knapp fünf Euro pro Quadratmeter. Als er den Vertrag vor über einem Jahr verlängerte, war mittlerweile der Gewerbevermieter GSG Berlin Eigentümer. „Seitdem die GSG die Immobilie gekauft hat, konnten die Künstler sich die Miete nicht mehr leisten und zogen reihenweise aus“, sagt Ender.

Weil unter seinem Studio der Techno-Klub Ritter Butzke bis in den Tag hinein Lärm machte, waren seine Filmaufnahmen beeinträchtigt. Ender ließ sich auf einen Streit mit der GSG ein, der ihn zermürbte. Stets bestritten die Anwälte der GSG, dass es überhaupt Lärmbeeinträchtigungen gegeben habe, außerdem sei der Klub ja lediglich ein Mieter, die GSG habe damit nichts zu tun. Enders Anwaltskosten fraßen ihn auf, er musste sein Auto verkaufen.

Polizisten rücken wegen Ruhestörung am Klub Ritter Butzke an (Foto: Privat)

Polizisten rücken wegen Ruhestörung am Klub Ritter Butzke an (Foto: Privat)

Verena Weese (48), die seit 2007 in dem Gebäude an der Ritterstraße Räume für Coaching-Seminare mietete, unterstreicht Enders Sicht der Dinge. „Ich musste im April 2017 raus, obwohl ich einen Mietvertrag bis 2019 hatte“, sagt sie. Aufgrund des extremen Baulärms seit März 2017 hatte sie zahlreiche Kunden verloren. „Ich habe von der GSG immer wieder irreführende Aussagen bekommen“, sagt sie. „Der Architekt sagte im März 2017, die lärmintensiven Umbaumaßnahmen fangen im Sommer des Jahres an und seien nur von kurzer Dauer, vier Tage später kamen die Bagger und rissen wochenlang Fundamente ein.“ Sie hat zwar 25.000 Euro Entschädigung bekommen, aber das sei „ein Witz“. Denn neue Räume findet sie nicht. „Auch meine Existenz wurde massiv bedroht“, sagt sie.

Ender bei der Arbeit in seinem Foto-Studio. Er muss raus (Foto: Privat)

Ender bei der Arbeit in seinem Foto-Studio. Er muss raus (Foto: Privat)

Von Oliver Schlink, dem kaufmännischen Geschäftsführer der GSG, heißt es: „Wir versuchen immer alle Mieter rechtzeitig über die konkreten Baumaßnahmen zu informieren und verschieben den Bauzeitenplan so, dass auf Härtefälle Rücksicht genommen wird. Wir haben besonders betroffenen Mietern auch Flächen an anderen Standorten in der Stadt (meist in unmittelbarer Nachbarschaft) kurzfristig oder bei Wunsch auch dauerhaft als Ausweichquartier angeboten. Insgesamt sprechen wir mit fast 70 Mietern am Standort und versuchen die Belastungen für jeden einzelnen Mieter so klein wie möglich zu halten, aber uns ist bewusst, dass nicht geräuschlos gebaut werden kann.“

Ender glaubt, dass seine Lärm-Beschwerden der Grund dafür sind, dass ihm schließlich fristlos die Räume gekündigt wurden, ein Prozess, der nun am Landgericht endete. „Ich zahlte rund 2000 Euro, die Klubbetreiber wahrscheinlich viel, viel mehr“, sagt er.

Christian Ender (44) im Gang des Landgerichtes. Er lies sich auf einen Vergleich ein, hatte kein Geld mehr für einen kostspieligen Rechtsstreit (Foto: Til Biermann)

Christian Ender (44) im Gang des Landgerichtes. Er lies sich auf einen Vergleich ein, hatte kein Geld mehr für einen kostspieligen Rechtsstreit (Foto: Til Biermann)

Tatsächlich: Ritter Butzke ist einer der Klubs, für die Berlin auf der ganzen Welt bekannt und berühmt ist. Das Aufbegehren eines der letzten verbliebenen Künstler in den Räumen des Gewerbehofes stört da. Auch die Polizisten, die fast jeden Samstag kamen, um die Klubbetreiber zum Vermindern des Lärms aufzufordern, waren wohl auch mal genervt.

Aber trotz seiner Nerverei: Recht könnte Ender haben. Mit dem Vergleich vor dem Landgericht hat der Streit, den er einen „Horrortrip“ nennt, für ihn jetzt ein Ende genommen – mit bitterem Nachgeschmack.


Quelle: BZ-Berlin



news_image

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Read more

news_image

Nachts vollbringt unser Organismus Höchstleistungen. Denn er regeneriert den gesamten Körper - aber nur, wenn wir auch tief und fest schlafen. Die Abwehrkräfte werden gestärkt, Hormone kurbeln das Zellwachstum an und das Gedächtnis speichert, was wir am T

Read more

allnews_image

Chemnitz hat sich beim #wirsindmehr-Konzert gegen Rassismus gestellt. 65.000 Menschen kamen. AfD-Politikerin von Storch nannte sie "abscheulich". Die Landesregierung fordert nun die gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

Voir plus


allnews_image

Die Linken träumen davon, dass alle an einem Strang ziehen – nur wissen sie nicht, an welchem. Kann die Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht daran etwas ändern? Eine Analyse von Robert Misik

Voir plus


allnews_image

Das Innenministerium soll bei seiner Aufsicht über das Bamf versagt haben. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrechnungshof in einem Bericht, der nun in Teilen öffentlich wurde. Die fehlende Kontrolle hatte Folgen.

Voir plus


allnews_image

Ein junger Afghane sticht am Hauptbahnhof von Amsterdam zwei US-Touristen nieder. Die Behörden gehen von einem terroristischen Anschlag aus. Auch die deutsche Polizei ermittelt in dem Fall.

Voir plus



allnews_image

Mindestens 8500 Menschen haben an Demonstrationen am Samstag in Chemnitz teilgenommen - begleitet von 1800 Polizisten. Zwar gab es neun Verletzte und mehrere Straftaten, die große Eskalation blieb aber aus. Es soll einen Angriff auf ein MDR-Te

Voir plus


allnews_image

Ein 19 Jahre alter Afghane verletzt am Hauptbahnhof in Amsterdam zwei Menschen mit einem Messer.

Voir plus


allnews_image

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen haben Dutzende linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Der AfD-Bundeskonvent in Dresden endet deshalb frühzeitig.

Voir plus


allnews_image

Michael Kretschmer spricht sich in Chemnitz mit Bürgern aus. Die stören sich an Medien und kriminellen Flüchtlingen – und kaum an rechten Ausschreitungen in ihrer Stadt.

Voir plus




allnews_image

Nach den Gewaltexzessen in Chemnitz sind Empörung und Betroffenheit groß. Die entscheidende Frage lautet nun: Wie können Rechtsextreme gestoppt werden? Aus der Politik kommen erste Antworten.

Voir plus


allnews_image

Lange hielt Google an seiner Social Media Plattform fest. Aber trotz zahlreicher Wiederbelebungsversuche konnte der Suchmaschinen-Gigant nie aufschließen zu Facebook, Twitter und Co. Jetzt scheint wenigstens Google Frankreich erkannt zuhaben, dass sämtlic

Voir plus


allnews_image

Für die einen sind sie absurder Unfug, für manche eine seltsame Faszination und für wieder andere schon fast eine Art Ersatzreligion: Verschwörungstheorien. Seit dem Ausbruch des Internetzeitalters erleben sie eine Revolution und sind essenzieller Bestand

Voir plus


allnews_image

L'entreprise de Google, DeepMind, spécialisée dans l'intelligence artificielle, a mis au point un logiciel capable de dépister plus de 50 maladies oculaires avec la même précision que des ophtalmologues aguerris.

Voir plus


allnews_image

Des chercheurs Finnois et Suédois ont voulu savoir s'il y avait un lien entre le bien-être mental d'une personne et le contenu de ses rêves. La réponse est " oui " !

Voir plus