change language     -        


Ernährung Entschlacken, Entgiften, Detoxen – Verzicht im Trend

December 28, 2017, 4:23 pm

Type: Ernaerung

       




news_image

Selbstentgiftungsmechanismus

Vielmehr erledigt der Körper solche Arbeiten selbst. Verena Buchinger, die seit 2017 die Fastenklinik ihrer Familie in Bad Pyrmont als Chefärztin leitet, spricht von Autophagie, einem "inneren Arzt". Die Zelle entledigt sich schädlicher Stoffe und schleust sie aus - eine Art Selbstentgiftungsmechanismus. Das Prinzip wird von Insulin gehemmt, also durch ständiges essen. Was also durchaus helfen kann: eine Weile nichts essen.

Das allerdings fällt den meisten schwer. Buchinger trifft die Patienten ihrer Klinik ab und an mit hochrotem Kopf beim Italiener im Ort. Das, was sie da konsumieren, übersteigt die verordneten 200 Kalorien Tagesration mit Sicherheit. "Aber es ist halt auch sehr menschlich", sagt sie und lacht. Es ist weniger der Hunger, mit dem Patienten zu kämpfen haben, wenn man sie auf Radikaldiät setzt. Es sind die Gewohnheiten. Plötzlich Unmengen an Zeit. Und das Ventil für die Stimmung fehlt.

Buchingers Urgroßvater die Fastenmethode vor mehr als 100 Jahren in Eigenregie erfunden. Erlaubt sind täglich zwei flüssige Kalorienquellen: mittags eine Gemüsebrühe, abends ein Saft. Und das möglichst 18 Tage lang, mindestens aber eine Woche. "Wir schicken die Organe in den Urlaub", sagt Buchinger. Am Anfang steht ein Entlastungstag mit Schonkost. Am zweiten Tag wird mit Glaubersalz abgeführt. "Das ist unangenehm, gehört aber dazu, damit unverdauliche Stoffe im Darm nicht rückresorbiert werden", sagt die Ärztin. Ab dann gibt es nur noch faserlose Suppen und Säfte. Das Gewicht geht rasant nach unten. Sportliche Männer verlieren bis zu acht Kilo in der ersten Woche. Wer glaubt, dass Patienten nur zum Abnehmen oder Entgiften in Kurkliniken kommen, irrt aber. Auch Patienten mit Rheuma, mit Diabetes, Bluthochdruck oder auch Schmerzpatienten werden dort behandelt.

Fasten setzt auf mehreren Ebenen an. Im Tiermodell hat sich in Studien eine erhöhte kognitive Leistungsfähigkeit gezeigt. Bei einer Gruppe von depressiven Männern stieg über drei Monate die Stimmung, wenn man ihnen nur eine gewisse Menge von Essen erlaubte. Auch das Risiko für Parkinson und Alzheimer soll sinken, Entzündungsprozesse reduziert werden. Und dann ist da noch die Sache mit der Lebenserwartung. Fastende Mäuse lebten im Versuch bis zu 30 Prozent länger, bei Würmern waren die Ergebnisse sogar noch eindrucksvoller.

Aber: Viele Effekte lassen sich bisher nur bei Mäusen und Ratten nachweisen. Einfach so auf den Menschen übertragen kann man die Ergebnisse nicht.

Abführen: überflüssig

Prof. Andreas Pfeiffer, Ernährungsmediziner und Diabetologe an der Berliner Charité, hält von den angepriesenen Entschlackungs-Effekten nichts: "Dass man mit dem Fasten Gefäße sauber kriegt oder den Darm reinigen kann, ist Quatsch." Abführen: überflüssig. Und trotzdem hält er Fasten durchaus für sinnvoll. "Das Fett in den Organen ist durch Hungern schnell zu reduzieren, da zählt jedes Kilo." Besonders in der Leber ist Fett heimtückisch, denn es ist eng verknüpft mit vielen Stoffwechselerkrankungen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) steht dem Fasten ambivalent gegenüber. Schlacken gibt es nicht, heißt es auch von dort. Nach Auffassung der DGE ist eine Radikalkur auch keine geeignete Maßnahme, um Gewicht zu verlieren. Pfeiffer sieht das lockerer: "90 Prozent der Menschen, die eine Diät machen, nehmen innerhalb von vier Jahren wieder zu. Wie sie vorher abgenommen haben, ist aber egal."

Die DGE lobt dafür die psychologischen Effekte: Menschen, die fasten, setzen sich mit ihrem Körper, ihrer Gesundheit und ihrer Ernährung auseinander - das sei gut. "Solange es sich dabei nicht um Senioren, Schwangere, Stillende oder Kinder handelt, haben wir nichts dagegen", sagt Antje Gahl von der DGE .

Vor allem empfiehlt die DGE, bevor man sich über wie auch immer geartetes Fasten Gedanken macht, erst mal auf zwei Dinge zu verzichten: Alkohol und Nikotin. Für die meisten ist das schon Detox genug. Ein Obst oder Gemüsesaft zwischendurch kann auch nicht schaden. Zu viel aber doch: Zumindest in Obst lauert auch viel Zucker. (dpa)


Quelle: Rundschau-Online



allnews_image

Zur Zeit geht es in den Medien heiß her. Ein Bottroper Apothker soll seid 2005 Krebsmedikamente falsch dosiert und sogar gestreckt haben. Es sollen rund 3.700 Menschen betroffen sein. Die Dunkelziffer könnte laut Experten aber deutlich höher ausfallen.

Voir plus


allnews_image

Der spanische Außenminister erklärt, warum sein Land das Flüchtlingsschiff "Aquarius" aufgenommen hat - und beklagt, dass Europa in der Migrationspolitik nicht das Hirn einschaltet.

Voir plus



allnews_image

Die Bundesregierung hat bislang keine Beweise aus London zum Fall Skripal bekommen. Die deutschen Nachrichtendienste haben keine Erkenntnisse, dass Russland für den Giftanschlag verantwortlich sein könnte.

Voir plus


allnews_image

Düsseldorf Elektronische Fußfessel, WhatsApp-Überwachung und bis zu einem Monat Polizeigewahrsam - NRW soll noch vor der Sommerpause sein bisher schärfstes Polizeigesetz bekommen. Die Kritik ist groß. Aber Proteste ähnlich wie in Bayern bleiben aus.

Voir plus


allnews_image

Bäume produzieren den Sauerstoff, den wir zum Leben brauchen. Aber immer wieder ist die Rede von Waldsterben, -bränden und Rodungen. Gleichzeitig steigt die Zahl der Weltbevölkerung. Gibt es bald nicht mehr genug Bäume für uns alle?

Voir plus


allnews_image

Ein Flug von Gran Canaria nach Amsterdam hat am Dienstagabend in Faro, Portugal, einen Zwischenstopp einlegen müssen. Der Grund: Ein Passagier roch so stark, dass Mitreisende sich teilweise übergeben mussten.

Voir plus


allnews_image

Milch hat so viele Kalorien, dass sie nicht als Getränk, sondern als Lebensmittel gilt. Daneben liefert sie dem Körper wichtige Nährstoffe und Kalzium. Trotzdem warnen viele vor dem Konsum - zu Recht?

Voir plus


allnews_image

Der einstige Tech-Guru Jaron Lanier plädiert in seinem neuen Buch dafür, sich von sozialen Netzwerken zu verabschieden: Die Webdienste füllten ihre Nutzer mit dem Zorn der Unsicherheit - mit drastischen Konsequenzen.

Voir plus


allnews_image

In wenigen Stunden gelten die US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der EU. Was will die US-Regierung? Wie reagiert Brüssel? Was bedeutet der Schritt für Konsumenten? WELT beantwortet die wichtigsten Fragen.

Voir plus


allnews_image

Es ist die größte Übernahme eines deutschen Unternehmens im Ausland. Leverkusen und das benachbarte Monheim gewinnen mit dem Kauf von Monsanto durch Bayer weiteres Gewicht in der globalen Wirtschaft. Weitere Aspekte des Deals im Überblick.

Voir plus


allnews_image

Am 29. Mai 1993 töteten Rechtsextreme fünf Menschen in Solingen. Mehmet Daimagüler war damals in der FDP aktiv, heute vertritt er Opfer der NSU-Anschläge.

Voir plus


allnews_image

Rom (Reuters) - Rund drei Monate nach der Wahl in Italien sind die populistische 5-Sterne-Bewegung und rechtsextreme Lega mit ihrer geplanten Regierungsbildung gescheitert.

Voir plus


allnews_image

Mal so, mal so: US-Präsident Trump verspielt Amerikas Glaubwürdigkeit. Seine Irrlichterei folgt keiner außenpolitischen Linie, sondern Gefühlen.

Voir plus


allnews_image

Deutschland im Verpackungswahn: schnell noch einen »Coffee to go« oder ein Wasser aus der Plastikflasche für unterwegs und zu Mittag einen Salat aus der Plastikschüssel mit Einwegbesteck aus Kunststoff. Im Supermarkt landen Brot, Wurst, Käse, Obst, Gemüse

Voir plus




allnews_image

Ein aktueller EU-Bericht belegt erneut: Deutschlands Grundwasser hat ein Nitratproblem. Schuld ist vor allem die Landwirtschaft. Es wird teils Jahrzehnte dauern, bis sich die Lage bessert.

Voir plus


allnews_image

Cette année, après quatre décennies d'essais infructueux, l'agence spatiale américaine a testé avec succès un prototype de réacteur qui pourrait alimenter des colonies lunaires ou martiennes.

Voir plus


allnews_image

L’isolement social chronique a des effets qui fragilisent la santé mentale des mammifères, souvent associé, par exemple, à la dépression et au trouble de stress post-traumatique chez les humains. Une récente étude suggère aujourd’hui que cet isolement soc

Voir plus


allnews_image

Parlement européen, réception collective puis tête-à-tête chez Macron, VivaTech : le PDG de Facebook mène une campagne de visites européennes, en évitant Londres.

Voir plus


allnews_image

Suite à la présentation par Jean-Louis Borloo le 26 avril dernier d’un rapport ambitieux, c’est mardi 22 mai que le président de la République détaillera son programme pour améliorer la vie des habitants des quartiers défavorisés, non pas avec de "grands

Voir plus