change language     -        


Ernährung Entschlacken, Entgiften, Detoxen – Verzicht im Trend

December 28, 2017, 4:23 pm

Type: Ernaerung

       




news_image

Selbstentgiftungsmechanismus

Vielmehr erledigt der Körper solche Arbeiten selbst. Verena Buchinger, die seit 2017 die Fastenklinik ihrer Familie in Bad Pyrmont als Chefärztin leitet, spricht von Autophagie, einem "inneren Arzt". Die Zelle entledigt sich schädlicher Stoffe und schleust sie aus - eine Art Selbstentgiftungsmechanismus. Das Prinzip wird von Insulin gehemmt, also durch ständiges essen. Was also durchaus helfen kann: eine Weile nichts essen.

Das allerdings fällt den meisten schwer. Buchinger trifft die Patienten ihrer Klinik ab und an mit hochrotem Kopf beim Italiener im Ort. Das, was sie da konsumieren, übersteigt die verordneten 200 Kalorien Tagesration mit Sicherheit. "Aber es ist halt auch sehr menschlich", sagt sie und lacht. Es ist weniger der Hunger, mit dem Patienten zu kämpfen haben, wenn man sie auf Radikaldiät setzt. Es sind die Gewohnheiten. Plötzlich Unmengen an Zeit. Und das Ventil für die Stimmung fehlt.

Buchingers Urgroßvater die Fastenmethode vor mehr als 100 Jahren in Eigenregie erfunden. Erlaubt sind täglich zwei flüssige Kalorienquellen: mittags eine Gemüsebrühe, abends ein Saft. Und das möglichst 18 Tage lang, mindestens aber eine Woche. "Wir schicken die Organe in den Urlaub", sagt Buchinger. Am Anfang steht ein Entlastungstag mit Schonkost. Am zweiten Tag wird mit Glaubersalz abgeführt. "Das ist unangenehm, gehört aber dazu, damit unverdauliche Stoffe im Darm nicht rückresorbiert werden", sagt die Ärztin. Ab dann gibt es nur noch faserlose Suppen und Säfte. Das Gewicht geht rasant nach unten. Sportliche Männer verlieren bis zu acht Kilo in der ersten Woche. Wer glaubt, dass Patienten nur zum Abnehmen oder Entgiften in Kurkliniken kommen, irrt aber. Auch Patienten mit Rheuma, mit Diabetes, Bluthochdruck oder auch Schmerzpatienten werden dort behandelt.

Fasten setzt auf mehreren Ebenen an. Im Tiermodell hat sich in Studien eine erhöhte kognitive Leistungsfähigkeit gezeigt. Bei einer Gruppe von depressiven Männern stieg über drei Monate die Stimmung, wenn man ihnen nur eine gewisse Menge von Essen erlaubte. Auch das Risiko für Parkinson und Alzheimer soll sinken, Entzündungsprozesse reduziert werden. Und dann ist da noch die Sache mit der Lebenserwartung. Fastende Mäuse lebten im Versuch bis zu 30 Prozent länger, bei Würmern waren die Ergebnisse sogar noch eindrucksvoller.

Aber: Viele Effekte lassen sich bisher nur bei Mäusen und Ratten nachweisen. Einfach so auf den Menschen übertragen kann man die Ergebnisse nicht.

Abführen: überflüssig

Prof. Andreas Pfeiffer, Ernährungsmediziner und Diabetologe an der Berliner Charité, hält von den angepriesenen Entschlackungs-Effekten nichts: "Dass man mit dem Fasten Gefäße sauber kriegt oder den Darm reinigen kann, ist Quatsch." Abführen: überflüssig. Und trotzdem hält er Fasten durchaus für sinnvoll. "Das Fett in den Organen ist durch Hungern schnell zu reduzieren, da zählt jedes Kilo." Besonders in der Leber ist Fett heimtückisch, denn es ist eng verknüpft mit vielen Stoffwechselerkrankungen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) steht dem Fasten ambivalent gegenüber. Schlacken gibt es nicht, heißt es auch von dort. Nach Auffassung der DGE ist eine Radikalkur auch keine geeignete Maßnahme, um Gewicht zu verlieren. Pfeiffer sieht das lockerer: "90 Prozent der Menschen, die eine Diät machen, nehmen innerhalb von vier Jahren wieder zu. Wie sie vorher abgenommen haben, ist aber egal."

Die DGE lobt dafür die psychologischen Effekte: Menschen, die fasten, setzen sich mit ihrem Körper, ihrer Gesundheit und ihrer Ernährung auseinander - das sei gut. "Solange es sich dabei nicht um Senioren, Schwangere, Stillende oder Kinder handelt, haben wir nichts dagegen", sagt Antje Gahl von der DGE .

Vor allem empfiehlt die DGE, bevor man sich über wie auch immer geartetes Fasten Gedanken macht, erst mal auf zwei Dinge zu verzichten: Alkohol und Nikotin. Für die meisten ist das schon Detox genug. Ein Obst oder Gemüsesaft zwischendurch kann auch nicht schaden. Zu viel aber doch: Zumindest in Obst lauert auch viel Zucker. (dpa)


Quelle: Rundschau-Online



news_image

Geschwisterlose Kinder gelten als verzogen und egoistisch. Was ist dran an den Vorurteilen?

Read more

news_image

An dem für Vögel gefährlichen Usutu-Virus sind in diesem Jahr bereits tausende Tiere erkrankt oder gestorben. Laut dem Naturschutzbund NABU sind es in diesem Jahr mehr als je zuvor.

Read more


allnews_image

Chemnitz hat sich beim #wirsindmehr-Konzert gegen Rassismus gestellt. 65.000 Menschen kamen. AfD-Politikerin von Storch nannte sie "abscheulich". Die Landesregierung fordert nun die gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.

Voir plus


allnews_image

Die Linken träumen davon, dass alle an einem Strang ziehen – nur wissen sie nicht, an welchem. Kann die Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht daran etwas ändern? Eine Analyse von Robert Misik

Voir plus


allnews_image

Das Innenministerium soll bei seiner Aufsicht über das Bamf versagt haben. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrechnungshof in einem Bericht, der nun in Teilen öffentlich wurde. Die fehlende Kontrolle hatte Folgen.

Voir plus



allnews_image

Ein junger Afghane sticht am Hauptbahnhof von Amsterdam zwei US-Touristen nieder. Die Behörden gehen von einem terroristischen Anschlag aus. Auch die deutsche Polizei ermittelt in dem Fall.

Voir plus


allnews_image

Mindestens 8500 Menschen haben an Demonstrationen am Samstag in Chemnitz teilgenommen - begleitet von 1800 Polizisten. Zwar gab es neun Verletzte und mehrere Straftaten, die große Eskalation blieb aber aus. Es soll einen Angriff auf ein MDR-Te

Voir plus


allnews_image

Ein 19 Jahre alter Afghane verletzt am Hauptbahnhof in Amsterdam zwei Menschen mit einem Messer.

Voir plus


allnews_image

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen haben Dutzende linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Der AfD-Bundeskonvent in Dresden endet deshalb frühzeitig.

Voir plus




allnews_image

Die Koalition hat sich bei den Themen Rente und Arbeitslosenversicherung endlich geeinigt. Was heißt das für die Rentnerinnen und Rentner - und für Arbeitnehmer? Wie geht es weiter?

Voir plus


allnews_image

Nach den Gewaltexzessen in Chemnitz sind Empörung und Betroffenheit groß. Die entscheidende Frage lautet nun: Wie können Rechtsextreme gestoppt werden? Aus der Politik kommen erste Antworten.

Voir plus


allnews_image

Lange hielt Google an seiner Social Media Plattform fest. Aber trotz zahlreicher Wiederbelebungsversuche konnte der Suchmaschinen-Gigant nie aufschließen zu Facebook, Twitter und Co. Jetzt scheint wenigstens Google Frankreich erkannt zuhaben, dass sämtlic

Voir plus


allnews_image

Für die einen sind sie absurder Unfug, für manche eine seltsame Faszination und für wieder andere schon fast eine Art Ersatzreligion: Verschwörungstheorien. Seit dem Ausbruch des Internetzeitalters erleben sie eine Revolution und sind essenzieller Bestand

Voir plus


allnews_image

L'entreprise de Google, DeepMind, spécialisée dans l'intelligence artificielle, a mis au point un logiciel capable de dépister plus de 50 maladies oculaires avec la même précision que des ophtalmologues aguerris.

Voir plus