change language     -        


Wo ist Marihuana Legal?

6 September 2019, 09:13

Gesetze





news_image

Quelle Image:https://www.barmer.de/gesundheit/krankheit-behandlung/arztbesuch-behandlung/cannabis-auf-rezept-102968

 

Marihuana wird seit ewigen Zeiten verwendet, vor allem zur Behandlung von Krankheiten. Es wurde im alten China als Anästhetikum verwendet. Es war eines von fünf Kräutern, die während der indischen Eisenzeit eingenommen wurden, um Angst zu lindern. Cannabis-Samen wurden in Wikingerschiffen gefunden, möglicherweise dienten sie zur Schmerzlinderung.

 

 

Die meiste Zeit in der Menschheitsgeschichte war der Konsum von Marihuana legal. Das begann sich jedoch Anfang des 20. Jahrhunderts zu ändern. Zwischen 1916 und 1931 verboten 29 US-Bundesstaaten die Verwendung von Marihuana. Der Marihuana Tax Act von 1937 machte Cannabis in den USA im Wesentlichen illegal. Viele andere Länder verboten Marihuana in der ersten Hälfte des Jahrhunderts und die Liste der Nationen wurde in den folgenden Jahrzehnten länger.

Aber die Zeiten ändern sich. Mehrere Länder und viele US-Bundesstaaten haben die Verwendung und den Verkauf von medizinischem Marihuana legalisiert und erlauben die Verwendung und den Verkauf von Freizeit-Marihuana. Wo ist Marihuana jetzt legal? Hier erfährst du, was du wissen musst.

 

Globale Übersicht

Nachfolgend findest du diejenigen Länder, die den Gebrauch und den Verkauf von Marihuana ab dem 30. November 2018 weitgehend legalisiert haben:

Land Medizinisches Marihuana legal? Freizeit-Marihuana legal?
Kanada Ja Ja
Uruguay Ja Ja
Argentinien Ja Nein
Australien Ja Nein
Chile Ja Nein
Kolumbien Ja Nein
Kroatien Ja Nein
Zypern Ja (nur für Krebspatienten) Nein
Tschechische Republik Ja Nein
Dänemark Ja Nein
Finnland Ja Nein
Deutschland Ja Nein
Griechenland Ja Nein
Israel Ja Nein
Italien Ja Nein
Jamaika Ja Nein
Luxemburg Ja Nein
Mazedonien Ja Nein
Malta Ja Nein
Mexiko Ja (mit THC-Gehalt <1%) Nein
Niederlande Ja Nein
Norwegen Ja Nein
Peru Ja Nein
Polen Ja Nein
Portugal Ja Nein
San Marino Ja Nein
Südkorea Ja Nein
Sri Lanka Ja Nein
Schweiz Ja Nein
Vereinigtes Königreich Ja Nein
Simbabwe Ja Nein

DATENQUELLE: WIKIPEDIA. THC IST DIE PRIMÄRE PSYCHOAKTIVE KOMPONENTE IN CANNABIS.





Kanada stellt inzwischen den größten Markt, auf dem jegliche Art der Verwendung von Marihuana auf Bundesebene legal ist. Medizinisches Cannabis ist im Land seit 2001 legal, obwohl Patienten zunächst ihre eigenen Marihuana-Pflanzen anbauen mussten. Neue Vorschriften aus dem Jahr 2013, die 2016 ergänzt wurden, öffneten lizenzierten Produzenten die Tür zur Lieferung von medizinischem Marihuana an Patienten im ganzen Land.

Justin Trudeau kandidierte 2015 für das Amt des Premierministers. Er versprach, Freizeit-Marihuana zu legalisieren, wenn er gewählt würde. Trudeau gewann die Wahl – und begann damit, die Gesetzgebung durch das kanadische Parlament voranzutreiben, um sein Wahlversprechen zu erfüllen. Diese Bemühungen waren erfolgreich, da der kanadische Senat am 19. Juni 2018 eine letzte Abstimmung über die Legalisierung von Freizeit-Marihuana durchführte. Durch den Cannabis Act (auch bekannt als Bill C-45) wird Freizeit-Marihuana für Erwachsene seit dem 17. Oktober 2018 legal zum Kauf angeboten.

Der kanadische Marihuana-Markt belief sich 2017 auf rund 600.000 US-Dollar. Arcview Market Research und BDS Analytics prognostizieren, dass dies bis 2022 auf 5,5 Mrd. US-Dollar steigen wird.

Deutschland dürfte sich jedoch zum wichtigsten internationalen Markt für medizinisches Marihuana entwickeln, wo die Verwendung auf Bundesebene legal ist. Es wird erwartet, dass der Markt für medizinisches Marihuana bis 2022 auf 1,6 Mrd. US-Dollar steigt, gegenüber rund 260 Mio. US-Dollar im Jahr 2018. Deutschland hat die größte Bevölkerung in der Europäischen Union und seine Gesetze machen medizinisches Cannabis leicht verfügbar, was ein schnelles Wachstum des medizinischen Cannabis-Marktes in Deutschland wahrscheinlich macht.

 

Aktueller Stand der Legalisierung in den USA

Sowohl der medizinische als auch der Freizeit-Marihuana-Konsum bleiben auf Bundesebene in den USA illegal. Der Controlled Substances Act von 1970 listet Cannabis in der am stärksten eingeschränkten Kategorie, die Medikamente enthält, von denen die US-Regierung annimmt, dass sie keine medizinische Verwendung und ein hohes Potenzial für Missbrauch haben.

Aber einzelne Staaten begannen, die Marihuana-Politik des Bundes zurückzudrängen, beginnend mit einer 1996 verabschiedeten Initiative in Kalifornien, die medizinisches Marihuana dort legalisierte. Andere Staaten folgten bald dem Beispiel Kaliforniens. Im Jahr 2012 waren in Colorado und im Bundesstaat Washington Volksinitiativen erfolgreich, die zur Legalisierung von Freizeit-Marihuana führten.

Nachfolgend sind die US-Bundesstaaten, Bezirke und Territorien aufgeführt, die ab dem 30. November 2018 entweder medizinisches Marihuana oder Freizeit-Marihuana weitgehend legalisiert haben:



  MY-REDWEB
 

Im my-redWeb univers, verbinden wir Kunst, Lifestyle, Ideolgie, Informationen und Dienstleistungen rund um das Thema Kunst & Selbständigkeit, um euch attraktive Inhalte und Angebote anbieten zu können.


  my-redWeb


Bundesstaat / Bezirk / Gebiet Medizinisches Marihuana legal? Freizeit-Marihuana legal?
Alaska Ja Ja
Kalifornien Ja Ja
Colorado Ja Ja
District of Columbia Ja Ja
Maine Ja Ja
Massachusetts Ja Ja
Michigan Ja Ja
Nevada Ja Ja
Oregon Ja Ja
Vermont Ja Ja
Washington Ja Ja
Arizona Ja Nein
Arkansas Ja Nein
Connecticut Ja Nein
Delaware Ja Nein
Florida Ja Nein
Guam Ja Nein
Hawaii Ja Nein
Illinois Ja Nein
Louisiana Ja Nein
Maryland Ja Nein
Minnesota Ja Nein
Missouri Ja Nein
Montana Ja Nein
New Hampshire Ja Nein
New Jersey Ja Nein
New Mexico Ja Nein
New York Ja Nein
North Dakota Ja Nein
Ohio Ja Nein
Oklahoma Ja Nein
Pennsylvania Ja Nein
Puerto Rico Ja Nein
Rhode Island Ja Nein
Utah Ja Nein
West Virginia Ja Nein

DATENQUELLE: NATIONALE KONFERENZ DER STAATLICHEN GESETZGEBER.





Diese Liste hat sich infolge der Wahlen vom November 2018 in den USA geändert. Die Einwohner von Michigan stimmten für die Legalisierung von Freizeit-Marihuana, während die Bürger von Missouri und Utah für die Legalisierung von medizinischem Marihuana stimmten. Den einzigen Rückschlag für die Legalisierung von Marihuana gab es in North Dakota, wo eine Wahlinitiative zur Legalisierung von Freizeit-Marihuana scheiterte.

Kalifornien ist bei Weitem der größte Marihuana-Markt in den USA – und in der Welt. Die Marihuana-Verkäufe des Staates lagen 2017 bei fast 3 Mrd. US-Dollar. Der gesamte Marihuana-Markt des Staates wird bis 2022 auf 7,7 Mrd. US-Dollar ansteigen.

Von den US-Bundesstaaten, in denen nur medizinisches Marihuana legal ist, ist Michigan derzeit der größte Markt mit einem geschätzten Umsatz von 811 Mio. US-Dollar im Jahr 2017. Florida könnte jedoch auf dem besten Weg sein, innerhalb der nächsten vier Jahre an Michigan vorbeizuziehen, mit einem geschätzten Umsatz von mehr als 1,7 Mrd. US-Dollar mit medizinischem Marihuana.

Darüber hinaus haben 15 weitere Staaten Cannabidiol(CBD)-Gesetze, die die legale Verwendung der nichtpsychoaktiven Cannabis-Komponente für medizinische Zwecke erlauben. Einige dieser Regelungen erlauben auch die Verwendung von medizinischem Marihuana mit niedrigem Gehalt an Tetrahydrocannabinol (THC), der primären psychoaktiven Komponente in Cannabis. Vier Staaten – Idaho, Kansas, Nebraska und South Dakota – haben keine Gesetze, die die legale Verwendung von Marihuana erlauben.

Sen. Cory Gardner (R.-Colo) und Sen. Elizabeth Warren (D.-Mass.) bemühen sich um eine überparteiliche Gesetzgebung, die dazu führen würde, dass die US-Bundesregierung die staatlichen Gesetze anerkennt, die entweder medizinisches oder Freizeit-Marihuana legalisiert haben. Sowohl Gardner als auch Warren repräsentieren Staaten, in denen sowohl medizinisches als auch Freizeit-Marihuana legal ist. Im April signalisierte Präsident Trump seine Unterstützung für Sen. Gardners Bemühungen, die Staaten gewähren zu lassen, die Marihuana legalisiert haben. Der Gesetzentwurf, der von Sen. Gardner und Sen. Warren vorbereitet wird, ist allerdings noch nicht für eine Abstimmung im Senat aufgerufen worden.





Dynamik hinter dem Vorstoß zur Legalisierung von Marihuana

Noch bevor die wesentlichen Bemühungen begannen, Marihuana zu legalisieren, gingen mehrere Länder und US-Bundesstaaten dazu über, das Medikament durch eine Lockerung der strafrechtlichen Sanktionen im Zusammenhang mit dem persönlichen Gebrauch von Marihuana zu entkriminalisieren. 1973 war Oregon der erste US-Bundesstaat, der Marihuana entkriminalisierte und eine relativ niedrige Geldstrafe von 100 US-Dollar für den Besitz von bis zu einer Unze des Medikaments festsetzte.

Der größte Faktor hinter dem Druck, Marihuana zu legalisieren, ist die wachsende öffentliche Unterstützung für die Legalisierung. Eine Umfrage des Center for American Progress (CAP) und GBA Strategies im Juni 2018 ergab, dass 68 % der Befragten die Legalisierung von Marihuana unterstützten – ein Rekordniveau. Von den Befürwortern der Legalisierung gaben 40 % an, dass sie die Legalisierungsbemühungen „stark unterstützen“.

Einige könnten eine von CAP finanzierte Umfrage wegen der linken politischen Ansichten infrage stellen. Auch andere Umfragen haben jedoch gezeigt, dass die Unterstützung der Amerikaner für die Legalisierung von Marihuana zunimmt.

So zeigten beispielsweise die im Oktober 2018 veröffentlichten Ergebnisse einer Umfrage des Pew Research Center, dass 62 % der Amerikaner der Meinung sind, dass Marihuana legalisiert werden sollte. Dieses Unterstützungsniveau ist damit fast doppelt so hoch wie der Wert von 31 % der Befragten, die im Jahr 2000 eine Legalisierung befürworteten.

Ein Hauptgrund, warum die Marihuana-Legalisierung allgemeine Unterstützung unter den US-Bürgern gefunden hat, ist, dass die Millennials stark für die Legalisierung sind. Es wird erwartet, dass die Millennials 2019 die Babyboomer als die größte lebende Erwachsenengeneration überholen werden. Die Studie des Pew Research Center ergab, dass eine überwältigende Mehrheit – 74 % – der Millennials die Legalisierung von Marihuana unterstützen. Allerdings unterstützt auch die Mehrheiten aller anderen Generationengruppen mit Ausnahme der Silent Generation – der Amerikaner, die zwischen 1925 und 1945 geboren wurden – die Legalisierung von Marihuana.

Aber warum hat sich die öffentliche Meinung in Richtung einer Unterstützung der Legalisierung von Marihuana verschoben? Eine CBS-News-Umfrage im April ergab, dass nur 9 % der Amerikaner das Gefühl hatten, Marihuana sei gefährlicher als Alkohol. Etwas mehr als die Hälfte der Amerikaner denkt, dass Alkohol gefährlicher sei als Marihuana.

Es gibt auch mehr Gründe für die Menschen zu glauben, dass die Verwendung von Marihuana in einigen medizinische Bereichen von Vorteil sein kann. Ein Bericht, der 2017 von den National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine veröffentlicht wurde, fand „schlüssige oder bedeutende“ Beweise für die Wirksamkeit von Marihuana bei der Behandlung von chronischen Schmerzen, chemotherapiebedingter Übelkeit und Erbrechen sowie Multiple-Sklerose-Spastik. Darüber hinaus verwies der Bericht auf moderate Beweise für die Wirksamkeit von Cannabis bei der Behandlung von kurzfristigen Schlafstörungen, Fibromyalgie, chronischen Schmerzen und Multipler Sklerose.

Die wichtigsten Erfolge für medizinisches Marihuana folgten 2018. Im Juni hat die U.S. Food and Drug Administration (FDA) das CBD-Medikament Epidiolex zur Behandlung des Dravet-Syndroms und des Lennox-Gastaut-Syndroms (LGS) zugelassen, beides sind seltene Formen der Epilepsie im Kindesalter. Im September klassifizierte die U.S. Drug Enforcement Administration (DEA) Epidiolex als ein Medikament der Liste V – und ordnete es damit in die am wenigsten gefährdete Kategorie ein.

 

Auswirkungen der Legalisierung von Marihuana

Was ist in den Ländern und Staaten nach der Legalisierung von Marihuana passiert? In den meisten Fällen ist es noch zu früh, das abschließend zu beurteilen, aber es wurden einige Effekte beobachtet.

In Uruguay, wo Freizeit-Marihuana 2017 legalisiert wurde, ist der illegale Medikamentenhandel mit Marihuana eingebrochen. Allerdings ist Cannabis in dem südamerikanischen Land noch nicht zu einer riesigen Industrie geworden. Das ist zu einem großen Teil darauf zurückzuführen, dass Banken die Apotheken in Uruguay unter Druck setzen, Marihuana nicht zu verkaufen.

Kanadas Legalisierung von medizinischem und Freizeit-Marihuana schuf eine schnell wachsende Industrie. Die größten Lizenzproduzenten des Landes verfügen über Marktkapitalisierungen von mehreren Milliarden Dollar und haben die Aufmerksamkeit bedeutender Unternehmen außerhalb der Cannabis-Industrie auf sich gezogen.

Die US-Bundesstaaten, die zu den ersten gehörten, die Freizeit-Marihuana legalisierten, liefern wahrscheinlich die besten Informationen über die Auswirkungen der Legalisierung. Colorados Gesamtumsatz mit Marihuana überstieg 2017 1,5 Mrd. US-Dollar und im August 2018 mehr als 1 Mrd. US-Dollar. Seit 2014 hat der Staat mehr als 840 Mio. US-Dollar an Steuereinnahmen aus Marihuana-Verkäufen generiert.

Washington verzeichnete im Geschäftsjahr 2017, das am 30. Juni 2017 endete, Umsätze mit legalem Marihuana in Höhe von 1,3 Mrd. US-Dollar. Der Staat sackte von diesem Betrag 319 Mio. US-Dollar an Steuern und Lizenzgebühren ein. Die Hälfte der insgesamt generierten Einnahmen ging an die Finanzierung eines staatlichen Fonds, der Gesundheitsdienstleistungen für diejenigen im Staat erbringt, die nicht über ausreichende finanzielle Mittel verfügen. Weitere 31 % der Gesamtsumme flossen in den allgemeinen Staatshaushalt, wobei der verbleibende Betrag auf Programme zur Prävention von Medikamentenmissbrauch und andere öffentliche Dienste verteilt wurde.

Studien haben auch gezeigt, dass der Opioid-Konsum in Staaten, die medizinisches Marihuana legalisiert haben, geringer ist als in Staaten, die dies nicht getan haben. Daten aus der Arzneimitteldatenbank von Medicare zeigten eine 14-prozentige Reduzierung der Opioid-Verschreibungen in Staaten mit Gesetzen, die einen relativ einfachen Zugang zu medizinischem Marihuana ermöglichen, als in Staaten ohne diese Gesetze. Es sollte jedoch beachtet werden, dass diese Analyse nur eine Korrelation zwischen dem geringeren Opioid-Konsum und der medizinischen Marihuana-Politik der Staaten ergab, nicht aber feste Gründe für die Annahme, dass der medizinische Marihuana-Zugang den geringeren Opioid-Konsum verursacht hat.

Mit Marihuana in Verbindung stehende Straftaten sind im Allgemeinen in Staaten zurückgegangen, in denen der Freizeitkonsum von Marihuana zugelassen wurde. Ein Einfluss der Legalisierung auf Probleme wie Marihuana-Konsum bei Jugendlichen und die Zahl der Verkehrstoten ist bis jetzt nicht bestätigt worden, da die Zahlen hier in den Staaten mit legalem Freizeitkonsum verhältnismäßig konstant bleiben.

Andererseits haben sich auch einige negative Auswirkungen nach der Legalisierung von Marihuana ergeben. So hat es mehr Versicherungsansprüche im Verkehr in Staaten gegeben, die Freizeitmarihuana legalisiert haben. In Colorado sind die Gesamtkriminalitätsraten seit der Legalisierung von Freizeitmarihuana gestiegen, während der Trend für die USA insgesamt rückläufig war. Es ist jedoch nicht sicher, ob die steigende Kriminalitätsrate in Colorado auf die Legalisierung von Marihuana oder andere Faktoren zurückzuführen ist.





Zu beobachtende Aktien

Endlich ist Cannabis legal. Das bringt viele Investitionsmöglichkeiten mit sich. Unten sind die wichtigsten Marihuana-Aktien aufgeführt, die gut positioniert sind, um von der Expansion der Marihuana-Legalisierung zu profitieren.

Unternehmen Art des Geschäfts Marktkapitalisierung
Canopy Growth (WKN:A140QA) Produzent 11,1 Mrd. USD
Innovative Industrial Properties (WKN:A2DGXH) Real Estate Investment Trust (REIT) 498 Mio. USD
Organigram Holdings (WKN:A12AQF) Produzent 524.Mio. USD
Origin House (WKN:A2DH0P) Vertriebspartner 365 Mio. USD
Scotts Miracle Gro (WKN:A1W1XEMG) Zulieferer 4,2 Mrd. USD

DATENQUELLE: YCHARTS. MARKTKAPITALISIERUNG PER NOV. 30, 2018.

Canopy Growth: Dieses Unternehmen zählt zu den führenden kanadischen Lizenzproduzenten von Marihuana. Canopy verfügt über 4,3 Mio. Quadratfuß Anbaufläche, die derzeit für die Produktion lizenziert sind, weitere 1,3 Mio. Quadratfuß sind geplant. Das Unternehmen hat Lieferverträge mit allen kanadischen Provinzen, die Pläne für den Freizeit-Marihuana-Markt ausgearbeitet haben. Canopy ist auch in wichtigen internationalen Märkten solide vertreten, darunter Deutschland. Der Konzern Constellation Brands (WKN:871918), der alkoholische Getränke herstellt, hat 4 Mrd. US-Dollar in Canopy investiert und hält 38 % der Anteile an dem Unternehmen.

Innovative Industrial Properties: Organisiert als Real Estate Investment Trust (REIT) – ein Unternehmen, das Immobilien besitzt und vermietet – konzentriert sich Innovative Industrial Properties auf die medizinische Marihuana-Industrie der USA. Es besitzt derzeit neun Immobilien in den Staaten Arizona, Maryland, Massachusetts, Michigan, New York und Pennsylvania, die alle medizinisches Marihuana legalisiert haben.

Organigram: Wie Canopy Growth ist Organigram ein in Kanada lizenzierter Cannabis-Hersteller. Obwohl kleiner als Canopy, zählt Organigram immer noch zu den zehn größten Marihuana-Anbauern in Bezug auf die jährliche Produktionskapazität. Das Unternehmen hat mit sieben kanadischen Provinzen Lieferverträge für den Freizeit-Marihuana-Markt abgeschlossen. Organigram hat auch Partnerschaften auf dem australischen und deutschen Markt für medizinisches Marihuana.

Origin House: Origin House, früher bekannt als CannaRoyalty, ist der größte Marihuana-Anbieter in Kalifornien mit mehr als 50 Markenpartnern. Das Unternehmen vertreibt auch mehrere seiner eigenen Marken. Mit der Übernahme von 180 Smoke, einem führenden Vape-Einzelhändler mit 26 Filialen, wird Origin House eine Einzelhandelspräsenz im kanadischen Markt aufbauen.

Scotts Miracle-Gro: Scotts Miracle-Gro ist vielleicht am bekanntesten für seine Rasen- und Gartenprodukte und hat mehrere Übernahmen getätigt, um der führende Lieferant der US-Hanfindustrie zu werden. Das Tochterunternehmen Hawthorne Gardening liefert Düngemittel, Hydrokulturen, Beleuchtungssysteme, Pumpen, Lüftungssysteme und andere Produkte an Marihuana-Produzenten. Scotts gilt als die größte Marihuana-Aktie in den USA, gemessen an der Marktkapitalisierung.

 

Was kommt als Nächstes für die Legalisierung von Marihuana?

In den kommenden Jahren dürften weitere Länder medizinisches Marihuana legalisieren. Auch weitere US-Bundesstaaten werden das wahrscheinlich tun. Es ist angesichts der Faktenlage schwer zu leugnen, dass Marihuana zumindest einige medizinische Vorteile bietet.

Es wäre nicht überraschend, wenn mehr Länder und US-Bundesstaaten auch Freizeit-Marihuana legalisieren würden. Die öffentliche Unterstützung dafür wächst. Das Steueraufkommen, das in den Staaten und Ländern erzeugt wird, die bereits Freizeit-Marihuana legalisiert haben, könnte auch diejenigen ködern, die dies noch nicht getan haben.

Die große Frage ist, ob die USA auf Bundesebene Marihuana legalisieren werden oder nicht. Rep. Dana Rohrabacher (R.-Calif.), ein überzeugter Anhänger von Präsident Trump, erklärte im Oktober 2018, dass man daran arbeiten werde, medizinisches Marihuana auf Bundesebene zu legalisieren und sicherzustellen, dass die Bundesregierung die Legalisierung von Freizeit-Marihuana den Staaten überlässt. Rohrabacher wurde bei den Wahlen im November 2018 abgewählt, aber die Ergebnisse dieser Wahlen könnten die Chancen verbessern, dass sich die Bundes-Marihuana-Gesetze in naher Zukunft ändern werden.





Hier sind noch wietere Interessante Artikel und Videos zum Thema Cannabis und dessen legalisierung

 

In welchen Ländern ist Cannabis legal?

Hier ist Cannabis erlaubt

Hier wächst bald legal Cannabis

 

 

 


Quelle: Fool


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Trauriger Rekord: Weltweit fast eine Million Tote vermeldet die US-amerikanische Johns Hopkins Universität. Die Zahl der im Zusammenhang mit Covid-19 Gestorbenen hat sich in den vergangenen drei Monaten verdoppelt. Der Ruf nach einem Impfstoff gegen das V

Read more

news_image

Bild-Chefredakteur Julian Reichelt nach reißerischer Berichterstattung über Kindermord in Solingen unter Druck. Hält Springer-Chef zu ihm?

Read more

news_image

Das EU-Parlament erkennt den belarussischen Präsidenten Lukaschenko nicht mehr an.

Read more

news_image

Für den 15. September war ein Besuch des russischen Außenministers in Berlin geplant. Zu besprechen gäbe es genug, aber Heiko Maas hat die vereinbarte Zeit für die persönliche Aussprache gekürzt. Daraufhin hat Lawrow den Besuch abgesagt, weil „das ursprün

Read more


allnews_image

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) könnte erstmals in Deutschland ausgebrochen sein. Der Verdachtsfall besteht bei einem Wildschwein im Landkreis Spree-Neiße.

Voir plus


allnews_image

Meine ersten Worte des Artikels lauten: "Schnallen Sie sich an, der Schock wird heftig".

Voir plus


allnews_image

Prämien für Pflegekräfte in Kliniken

Voir plus


allnews_image

Angebliche Vergiftung von Nawalny

Voir plus


allnews_image

Auch mit Statistiken lässt sich trefflich lügen. Es ist unredlich, aus der Zunahme der Neuinfektionen eine derart grosse Gesundheitsgefahr abzuleiten, wie das derzeit vonseiten der Politik und der Medien geschieht.

Voir plus


allnews_image

Auch mit Statistiken lässt sich trefflich lügen. Es ist unredlich, aus der Zunahme der Neuinfektionen eine derart grosse Gesundheitsgefahr abzuleiten, wie das derzeit vonseiten der Politik und der Medien geschieht.

Voir plus



allnews_image

Die Linke: Kampagne gegen friedenspolitischen Kurs der Partei. Linker Flügel sieht »Gründungskonsens« der Partei in Frage gestellt

Voir plus


allnews_image

Trotz der Offensive des türkischen Militärs in Syrien beliefern deutsche Rüstungsriesen den Nato-Partner weiter. Das sorgt für Kritik aus der Opposition.

Voir plus


allnews_image

Tausende Menschen haben in Mauritius gegen die Umweltpolitik der Regierung demonstriert. "Schämt Euch" stand auf Schildern. Es geht konkret um die Art, wie die Regierung mit dem Öltankerunglück vor Mauritius umgegangen ist und dass jetzt immer mehr tote D

Voir plus


allnews_image

Seit 2016 forscht Elon Musk mit seinem Neurotechnologie-Startup Neuralink an der Verbindung zwischen Computer und menschlicher Gehirne.

Voir plus


allnews_image

Wer anderen Schmerzen zufügt, leidet zumeist mit. Jedoch deutlich seltener, wenn die Person auf Befehl einer Autorität quält. Warum das so ist, zeigen Hirnscans.

Voir plus


allnews_image

Nordrhein-Westfalens Schüler können aufatmen. Das Land setzt die zum Teil heftig kritisierte Maskenpflicht im Unterricht für Kinder und Jugendliche an weiterführenden Schulen aus.

Voir plus


allnews_image

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in der Bundespressekonferenz den Fragen von Journalistinnen und Journalisten gestellt. Es ging um die Corona-Pandemie, die Europäischen Union und um viele andere aktuelle Themen.

Voir plus


allnews_image

Washingtons Außenminister hetzt gegen Kommunistische Partei. US-Spionageflugzeug provoziert im Nordosten der Volksrepublik

Voir plus


allnews_image

Die geplante Demonstration gegen die Coronamaßnahmen am Wochenende in Berlin darf nicht stattfinden: Der Senat fürchtet, dass gegen Hygieneregeln verstoßen wird. Doch was wiegt höher: Infektionsschutz oder Versammlungsfreiheit? Ein Pro und Contra.

Voir plus


allnews_image

Wie infektiös sind Kinder? Die Wissenschaft forscht und hat erste Erkenntnisse.

Voir plus


allnews_image

Auch eine generelle Maskenpflicht am Arbeitsplatz wird diskutiert.

Voir plus


allnews_image

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) lehnt die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens anstelle des bestehenden Systems von Sozialleistungen ab. „Ich halte nichts von einem bedingungslosen Grundeinkommen“, sagte H

Voir plus


allnews_image

Ecowas-Diplomaten treffen in Mali auf die neuen Machthaber

Voir plus


allnews_image

In den USA ist es erneut zu Protesten gekommen, nachdem ein Schwarzer bei einem Polizeieinsatz schwer verletzt worden ist.

Voir plus




allnews_image

Hessen: Eltern, Lehrer und Bildungsgewerkschaft kritisieren Schulöffnung als planlos. Ein Gespräch mit Birgit Koch

Voir plus


allnews_image

Bundesregierung will Reisende aus Risikogebieten digital registrieren

Voir plus


allnews_image

Ein schwerer Sturm hat in Teilen Irlands Überschwemmungen verursacht und Hunderttausende Menschen von der Stromversorgung abgeschnitten. Besonders betroffen waren der Süden und Westen des Landes, wie der irische Fernsehsender RTE am Donnerstag berichtete.

Voir plus


allnews_image

Waldbrände wüten in den Bergen von Santa Cruz

Voir plus


allnews_image

Petition für ein begrenztes bedingungsloses Grundeinkommen muss im Bundestag diskutiert werden

Voir plus