change language     -        


Wie empfehlenswert ist der Waschbeutel gegen Mikroplastik?

December 15, 2018, 8:44 pm

Type: Erde

       




news_image

Quelle Image: Foto: © Guppyfriend

 

Über die Waschmaschine gelangt regelmäßig Mikroplastik ins Abwasser: Bei jedem Waschgang von Kleidung aus synthetischem Gewebe kommt es zu Faserbrüchen, wodurch sich Mikrofasern aus der Kleidung lösen. Die Filter in den Klärwerken sind nicht effizient genug, um die winzigen Plastikteilchen zurückgehalten. Sie gelangen also in die Umwelt.

Allerdings kannst du schon beim Waschen etwas dagegen tun – mit dem Waschbeutel „Guppyfriend“. Der Waschbeutel besteht aus Polyamid 6.6, einem High-Tech-Material, durch dessen Gewebe keine Kunststofffasern in das Waschwasser gelangen können. Das Material soll selbst keine Mikrofasern verlieren, weil das Gewebe aus sogenannten Monofilamenten hergestellt wird. Diese haben eher die Form von Stäben als von Fasern.

Wenn du deine Kleidungsstücke aus synthetischen Materialien in dem Beutel wäscht, lagern sich die abgebrochenen Fasern nach dem Waschen im Beutel ab. Du kannst sie dann entfernen und im Restmüll entsorgen. Ein weiterer Pluspunkt: Der Beutel soll sogar den Faserbruch reduzieren, sodass die Kleidung geschont wird und du länger etwas davon hast.




 

Guppyfriend: Ja! Aber…

Der Guppyfriend-Waschbeutel fängt Mikroplastikteilchen ein
Der Guppyfriend-Waschbeutel fängt Mikroplastikteilchen ein (Foto: © Guppyfriend)

Der Guppyfriend schont die Kleidung und verhindert auf einfache und praktische Weise, dass Mikroplastik in Form von abgebrochenen Synthetikfasern mit dem Abwasser in die Umwelt gelangt.

 

Aber Achtung: Trotzdem sollte dich der Guppyfriend nicht dazu verleiten, von nun an unbedacht Synthetikkleidung zu kaufen. Falls diese Gefahr besteht, ist der Beutel nichts für dich. Natürlich gibt es bei vielen Kleidungsstücken, etwa bei Funktionskleidung oder Sportsachen, nur wenige gute ökologische Alternativen. Du solltest den Beutel also nur für solche Kleidung, die du ohnehin schon zu Hause hast, verwenden. Generell solltest du aber versuchen, auf Naturfasern umzustellen.

Die gängigsten synthetischen Fasern wie PolyesterPolyamid, Elasthan und Polyacryl werden aus unnachhaltigen Grundstoffen wie Kohle, Erdöl und Erdgas hergestellt. Bei der Produktion kommen außerdem schädliche Chemikalien zum Einsatz. Sowohl die Herstellung als auch das Waschen solcher Textilien schadet der Umwelt.

 

Darum solltest du Mikroplastik vermeiden

Plastikmüll ist fatal für die Umwelt
Plastikmüll ist fatal für die Umwelt (Foto: CC0 / Pixabay / flockine)

Die Plastikverschmutzung der Umwelt ist eines der drängendsten Probleme unserer Zeit. Jedes Jahr gelangen rund neun Millionen Tonnen Kunststoffabfälle in die Ozeane. Rund 20 Prozent des Mülls stammen von Schiffen, der Rest gelangt vom Festland über Abwasserkanäle, Flüsse, Strände oder durch Windverwehungen ins Meer.




 

Bilder von Stränden, die in Müllbergen versinken, oder von Meeren, durch die sich Plastikstrudel ziehen, gehen um die Welt. Doch die Tüten, Strohhalme und Plastikflaschen, die zu sehen sind, sind nur der offensichtliche Teil des Problems. Genauso fatal ist Mikroplastik, also winzige Plastikteilchen mit einem Durchmesser unter fünf Millimetern.

Mikroplastik entsteht zum einen, wenn größere Plastikgegenstände unter Einwirkung von Sonne und Salzwasser langsam in Kleinstpartikel zerfallen. Aber Mikroplastik hat noch andere Quellen: Autoreifen, Kosmetik, Straßenabrieb – oder eben Kleidung.


Quelle: Utopia



news_image

Kokosöl, Avocadoöl, Arganöl – längst haben wir uns an die Wirkung der natürlichen Superöle gewöhnt, da scheint ein neues allen anderen die Show zu stehlen: Hanföl, das natürliche Beauty-Highlight für schöne, gesunde und straffe Haut.

Read more

news_image

Er könnte für die seltsamen Bahnen entlegener Himmelskörper unseres Sonnensystems verantwortlich sein, heißt es. Doch für die Existenz des sogenannten Planeten 9 fehlen bisher handfeste Beweise. Nun sagt ein Astronomenteam: Es muss diesen mysteriösen Auße

Read more

news_image

Hummeln sind die besseren Drohnen: Im Vergleich sind die Insekten schneller und sparsamer als Maschinen mit Propellern. Ein ganzer Schwarm von ihnen könnte Jobs in der Landwirtschaft bekommen.

Read more



allnews_image

Auf einer russischen Inselgruppe herrscht Eisbäralarm: Dutzende der Raubtiere sind in eine Siedlung eingedrungen. Experten machen den Klimawandel verantwortlich, der den Lebensraum der Tiere zerstört. Es gibt aber noch einen weiteren Grund.

Voir plus


allnews_image

In nur 15 Jahren dürften fliegende Autos in den Städten ein grosses Thema werden. Bereits jetzt kann man erste solche Gefährte kaufen.

Voir plus




allnews_image

Die Stellungnahmen beim Besuch des Papstes in den Vereinigten Arabischen Emiraten zeigen: es geht hin in Richtung „einer Weltreligion“ für alle.

Voir plus


allnews_image

Dans toute la France, les manifestations des Gilets jaunes ont été émaillées de violences, notamment entre manifestants et policiers.

Voir plus


allnews_image

INCIDENTS L’incident a eu lieu alors que des manifestants étaient à proximité de l’Assemblée nationale…

Voir plus


allnews_image

Deux personnes, dont un enfant, sont mortes et quatre autres ont été légèrement blessées après une explosion suivie d'un incendie à Lyon.

Voir plus


allnews_image

Une étude internationale montre que les taxes sur les émissions de carbone pourraient être acceptées par le public si les recettes étaient reversées aux citoyens.

Voir plus