change language     -        


Weltwirtschaft droht um das Dreißigfache zu schrumpfen wie in der Finanzkrise

14 April 2020, 15:27

Finanzen





news_image

Quelle Image: https://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/iwf-prognose-weltwirtschaft-droht-um-das-dreissigfache-zu-schrumpfen-wie-in-der-finanzkrise/25739332.html

 

D

er Internationale Währungsfonds erwartet einen dramatischen Einbruch der globalen Konjunktur. Auch Deutschlands Wirtschaft schrumpft der Prognose zufolge drastisch.


 

Berlin Das Coronavirus verändert die Weltwirtschaft in einer Weise wie kaum eine Krise zuvor. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet in seinem neuen Konjunkturausblick mit einer Weltrezession, die in ihrer Tiefe nur noch mit einer Krise vergleichbar ist: der Großen Depression nach 1929.

Die Finanzkrise jedenfalls, in der die Weltwirtschaft erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg schrumpfte, war mit einem Minus von 0,1 Prozent nichts im Vergleich zu dem Wachstumsverlust, den der IWF jetzt für dieses Jahr erwartet.

So rechnet der IWF für das Jahr 2020 mit einem Einbruch der Weltwirtschaft um drei Prozent. In seiner Prognose vor dem Ausbruch der Coronakrise war der IWF noch von einem Plus in Höhe von 3,4 Prozent ausgegangen. Noch nie hat der IWF seine Prognose so drastisch nach unten korrigiert. Der jetzige Abschwung fällt nicht nur dramatischer aus, er verläuft völlig anders als alle Rezessionen nach dem Zweiten Weltkrieg, sagte die Chefvolkswirtin des IWF, Gita Gopinath.

In der Finanzkrise 2009 konnten Schwellenländer wie China und Indien die Weltkonjunktur noch aus der Krise ziehen. „Dieses Mal sind alle Ländergruppen in die Rezession gerutscht: Industriestaaten, Schwellen- und Entwicklungsländer“, sagte Gopinath.

Zwar zählen China und Indien mit einem Wachstum von 1,2 und 1,9 Prozent noch zu den wenigen Ländern, die laut IWF einer Rezession entgehen. Das im Vergleich zu den Vorjahren aber nur minimale Wachstum reicht für die Schwellenländer nicht mehr länger, um die Rolle der Weltkonjunktur-Lokomotive zu übernehmen.

Deutschland etwa muss 2020 mit einem BIP-Verlust von sieben Prozent rechnen, die USA mit einem Minus von 6,1 Prozent. Frankreichs Wirtschaft schrumpft demnach um 7,2 Prozent, Spaniens um acht Prozent und Italiens sogar um 9,1 Prozent.

Die Coronakrise, so Gopinath, könnte die Weltwirtschaft insgesamt in diesem und im nächsten Jahr um neun Billionen Dollar ärmer machen. Immerhin: Nach dem Einbruch in diesem Jahr soll die Weltwirtschaft 2021 wieder stark wachsen, der IWF rechnet mit einem Plus von 5,8 Prozent.





Erstmals virtuelle IWF-Tagung

Gopinath stellte die Konjunkturprognose zum Auftakt der jährlichen Frühjahrstagung von IWF und Weltbank am Dienstag vor. Das traditionelle Treffen der Finanzminister, Notenbankchefs und Entwicklungsminister findet aufgrund der Coronakrise erstmals nur virtuell als Abfolge von Videokonferenzen statt.

Einziges Thema des virtuellen Treffens ist die Coronakrise und ihre Wirkungen auf die Weltwirtschaft und Finanzmärkte. Aus Sicht vieler Beobachter fällt die Runde der G20, die gerade für solche Krisen nach der Finanzkrise 2008 ins Leben gerufen wurde und die sich traditionell ebenfalls während der IWF-Frühjahrstagung immer trifft, in der Coronakrise als ordnende Kraft bislang weitgehend aus.

„Multilaterale Zusammenarbeit ist unverzichtbar für die Erholungsphase der Wirtschaft“, betonte Gopinath. Die Minister und Notenbanker wollen deshalb diese Woche Signale setzen, dass die internationale Zusammenarbeit auch in dieser Krise gut laufe. Die Umstände allerdings sind widrig: So gibt es in den G20-Staaten eine Reihe von Regierungschefs, die von internationaler Zusammenarbeit wenig halten, allen voran US-Präsident Donald Trump. Und unklar ist auch, wie tief der Fall der Weltwirtschaft letztlich ausfallen wird – und damit, wie stark sich die Staaten am Ende stützen müssen.

Die Krise besteht aus zwei Phasen: einer Phase der Eingrenzung der Virusausbreitung mit weitgehendem Stillstand großer Teile der Wirtschaft. Und einer zweiten, der Erholungsphase. Wie tief die Rezession wirklich wird, hängt von der Dauer der ersten Phase ab. Wenn sie nicht im ersten Halbjahr beendet werde, würde die Weltwirtschaft um weitere drei Prozent schrumpfen, erwartet der IWF. Sollte sie gar bis ins Jahr 2021 anhalten, werde der BIP-Verlust um acht Prozent größer ausfallen als in der aktuellen Prognose.

„Erhöhte Gesundheitsausgaben sind essenziell für die Krisenbewältigung“, fordert daher IWF-Chefvolkswirtin Gopinath. Wenn in der ersten Phase das Gesundheitssystem eines Landes zusammenbreche, breche auch die Wirtschaft zwangsläufig ein. Gesundheits- und Wirtschaftsgewinne gegeneinander aufzurechnen, funktioniere nicht.

 

Investoren ziehen Geld aus Schwellenländern ab

Besonders hart getroffen von der Coronakrise sind laut IWF besonders Schwellenländer, die aus einer langjährigen Phase stabilen Wachstums herauskatapultiert worden seien. Zwar sind dort bislang weniger Corona-Fälle aufgetreten als in den Industriestaaten.

Doch diese Zahlen dürften auch auf mangelnde Tests zurückzuführen sein. Und auch, dass die Bevölkerung in Schwellenländern in der Regel jünger ist, dürfte die Länder kaum weniger angreifbar machen. Denn dafür sind ihre Gesundheitssysteme deutlich schwächer als in den reichen Industriestaaten, weshalb die Lage in diesen Ländern dramatischer werden dürfte als in den Industriestaaten.

Wie in jeder Unsicherheitsphase ziehen zudem bereits Investoren ihr Geld aus Schwellenländern ab. Mehr als hundert Milliarden Euro waren es bereits in den ersten Wochen. Der Abzug der Devisen wiederum lässt die lokalen Währungen abstürzen: Es folgt zwangsläufig eine Schuldenkrise, weil Schwellen- und Entwicklungsländer ihre Schulden in Dollar nicht mehr bedienen können.

Zwar sieht der IWF die Schwellenländer noch nicht als Epizentrum einer möglichen neuen weltweiten Finanzkrise. Die globale Finanzarchitektur sei seit der Finanzkrise 2008 besser aufgestellt und reagiere weniger empfindlich auf Krisen. Dennoch bereitet die Lage dem IWF und den G20-Staaten Sorge. Man beobachte die Lage sehr genau, heißt es. Der IWF und die Weltbank flehen geradezu seit vier Wochen darum, dass reiche Staaten und auch Finanzinstitutionen Umschuldungen und Schuldenerlasse gewähren.



">Der IWF ging nun selbst mit gutem Beispiel voran. So gewährt der Weltwährungsfonds armen Staaten für einen Zeitraum von sechs Monaten Notkredite, um sie im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie zu unterstützen. Zu diesen Ländern zählen Kriegsstaaten wie Afghanistan und Jemen, aber auch die ärmsten afrikanischen Länder, etwa der Sahelzone.

„Das gewährt unseren ärmsten und schutzbedürftigsten Mitgliedern Zuschüsse zur Deckung ihrer IWF-Schuldenverpflichtungen für eine erste Phase in den nächsten sechs Monaten und wird ihnen helfen, mehr ihrer knappen finanziellen Ressourcen für lebenswichtige medizinische und andere Hilfsmaßnahmen zu verwenden“, sagte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa. Die Gläubigerstaaten stimmten dem Schulden-Moratorium zu, weil sie schwere Verwerfungen auf den Finanzmärkten befürchteten.

 

Krisenpakete zeigen Wirkung

Trotz der Katastrophe, in der Gopinath die Weltwirtschaft aktuell sieht, gebe es aber Zeichen der Hoffnung: Die ersten Länder gingen bereits von Phase eins in die Erholungsphase über. China etwa habe die Shutdown-Phase bereits verlassen.

Abstandsgebote, Kontaktverfolgung und massives Testen hätten sich als wirksam erwiesen, die Virusausbreitung einzugrenzen. Und die weltweiten Hilfsprogramme für Unternehmen und Arbeitnehmer zeigten ebenfalls Wirkung, die Rezessionen abzumildern, sagte Gopinath und versuchte, trotz des düsteren Ausblicks Zuversicht zu verbreiten: „Diese Gesundheitskrise wird enden.“

 


Quelle: Handelsblatt


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

"Wir aber haben mit dem neuen Hype um die Klasse massive Probleme." Zur Kritik der "neuen Klassenpolitik"

Read more

news_image

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat einen Tweet des US-Präsidenten Trump mit einem selbstgestrickten Faktencheck versehen und sich damit mit seinem mächtigsten und wohl auch bekanntesten Nutzer angelegt. Dies konnte der selbsternannte „Führer der freien

Read more

news_image

Neu Delhi - Mitten in der Corona-Krise plagt Indien die schlimmste Heuschreckenplage seit knapp drei Jahrzehnten.

Read more

news_image

US-Präsident Trump bricht alle Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation ab.

Read more


allnews_image

Das beliebte Urlaubsland der Deutschen und die menschenunwürdigen politischen Verhältnisse. Kommentar

Voir plus


allnews_image

Schnell über die Grenze kommen Urlauber in die Niederlande, denn trotz der Corona-Pandemie gab es für Deutsche nie ein Einreiseverbot. Beim nächsten Holland-Trip müssen sich Touristen aber an einige Regeln halten.

Voir plus


allnews_image

Erinnern Sie sich noch an den Skandal um Stefan Kohn? Das war der Mann aus dem Bundesinnenministerium, der seinen Posten verloren hat, weil er eine Denkschrift zu den Corona-Maßnahmen der Regierung geschrieben hat und darin die Maßnahmen der Regierung deu

Voir plus


allnews_image

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Tests mit dem Malaria-Medikament Hydroxychloroquin zur Bekämpfung von Covid-19 ausgesetzt. Grund sind Sicherheitsbedenken gegen das Mittel.

Voir plus


allnews_image

Zum ersten Mal überhaupt soll ein privates Raumfahrtunternehmen zwei Nasa-Astronauten auf die ISS bringen. Wir verraten euch, wie ihr den historischen Raketenstart live im Stream verfolgen könnt.

Voir plus


allnews_image

So etwas gab es noch nie: Biologieforschern gelingt es, sehr spezielle Lebewesen zu erschaffen, die zur Hälfte Schweine und zur Hälfte Affen sind. Dies wirft natürlich ethische Fragen auf, könnte uns aber auch dabei helfen, dem Mangel an Spenderorganen en

Voir plus



allnews_image

Nach Ramelows Lockerungskurs in Thüringen: Kritik aus allen Richtungen. Nachbar Bayern denkt an gar Abschottungsmaßnahmen.

Voir plus


allnews_image

Wie kommt es, dass ausgerechnet die Bevölkerungsgruppe, die am wenigsten gefährdet ist, schwer an Covid-19 zu erkranken, und ein Sterberisiko von null Prozent hat, am meisten unter den Corona-Maßnahmen leiden muss? Und dass eine Rückkehr zur Normalität, d

Voir plus


allnews_image

Eltern müssen täglich eine Gesundheitsbestätigung ausfüllen, wenn ihr Kind eine Grundschule oder Förderschule (Primarbereich) besucht. Die wichtigsten Fragen dazu gibt es im Blog.

Voir plus


allnews_image

Plötzliche Wende bei Corona-Maßnahmen: Mit Thüringen will das erste Bundesland die Maßnahmen beenden - das neue Alarmsystem soll schon ab Juni gelten. Nun haben sich andere Bundesländer zu dem Vorstoß geäußert.

Voir plus


allnews_image

In einem Schreiben des Staatsministeriums für Kultus des Freistaats Sachsen wird Eltern in letzter Konsequenz mit Kindesentzug gedroht, wenn sie ihren Kindern nicht eine tägliche Gesundheitsbestätigung in die Schule mitgeben sollten. Das Schreiben sei täg

Voir plus


allnews_image

Eine Grundschullehrerin rüttelt derzeit Eltern und Lehrer wach. "Nina" macht auf die derzeitigen Missstände in ihrer Schulen aufmerksam. Seit einigen Jahren sei sie als Grundschullehrerin tätig. Nun unterrichte sie kleine Gruppen im Präsenzunterricht. Ihr

Voir plus


allnews_image

Immer mehr Satelliten und Megakonstellationen wie das Starlink-Projekt von SpaceX-Chef Elon Musk umkreisen die Erde: Das kann verheerende Folgen haben, glauben Experten. Dabei gibt es längst Lösungsansätze.

Voir plus


allnews_image

Die Bundesregierung verhindert nicht, dass europäische Unternehmen bienengiftige und EU-weit nicht zugelassene Pestizidwirkstoffe nach Brasilien exportieren und dort vertreiben. Das zeigt eine Untersuchung von Greenpeace anlässlich des heutigen Tages der

Voir plus


allnews_image

Sachsen. Neu: Eltern von Grundschülern entscheiden, ob Kinder Zuhause lernen oder in der Schule

Voir plus


allnews_image

Pontus Jansson baut Steinmännchen wie kaum ein anderer. Der Schwede dokumentiert sein besonderes Talent in den Sozialen Medien. Ihm zuzusehen ist faszinierend – und beruhigend.

Voir plus


allnews_image

Die „Eisheiligen“ sind vorbei. Der Bibber-Mai ein Ende. Jetzt nimmt ein ganz anderes Wetterphänomen Kurs auf Europa. Und das Wetter in Deutschland dreht nach dem Wochenende richtig auf.

Voir plus


allnews_image

Die Verbraucher-Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Lahr bereitet derzeit im Fall Harbarth eine Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) vor. Das Bundesverfassungsgericht hatte am 18. März 2020 (Az:. 2

Voir plus


allnews_image

Eine möglichst lang hinausgezögerte Schließung des Hauptwerks, "Faschismus"-Pöbeleien via Twitter, und ein ziemlich öffentliches Tauziehen um Aufsperren seiner kalifornischen Autofabrik entgegen behördlicher Anordnung in der Coronakrise: In den letzten Wo

Voir plus


allnews_image

Ein interdisziplinäres Forscherteam der Universität Frankfurt hat den Einfluss des Coronavirus auf menschliche Zellen untersucht. Das Team hat herausgefunden, dass es möglich ist, das Virus durch die Hemmung der Proteinproduktion zu stoppen. Auf der Gru

Voir plus




allnews_image

Münster - In Deutschland kommen Kinder in der Regel mit sechs Jahren in die Schule. Nur in Ausnahmefällen können Eltern beantragen, dass die Einschulung ihres Kindes um ein Jahr nach hinten verschoben wird. Da viele Kinder aber wegen der wochenlangen Kit

Voir plus


allnews_image

Der Chef des französischen Pharmakonzerns Sanofi will einen Impfstoff zuerst den USA zur Verfügung stellen. Nun interveniert Emmanuel Macron.

Voir plus


allnews_image

Es gibt ein soziales Netzwerk mit dem Namen Grimassenheft. Farblich ist es eher in Blautönen gehalten, um seiner Emotion über einen Beitrag Ausdruck zu verleihen, benutzt man Daumen, die man gen Himmel zeigen lassen kann. Das Grimassenheft wurde von einem

Voir plus


allnews_image

Tabakfirmen fahren Extra-Schichten. Dabei zeigen Raucher öfter einen schweren Krankheitsverlauf. Werbung für risikoärmere Alternativen verschieben die Unternehmen kurzerhand.

Voir plus


allnews_image

Die Lungenkrankheit „Covid-19“ breitet sich rasant über den Globus aus. Mehr als vier Millionen Infektionen mit dem Coronavirus sind weltweit mittlerweile bestätigt. Mehr als 290.000 Menschen sind bereits gestorben. Die Entwicklungen im Newsblog.

Voir plus