change language     -        


Warum in Afrika eine riesige grüne Mauer entsteht

January 20, 2019, 10:18 pm

Type: Erde





news_image

Quelle Image:  Unbekannt

 

Vor zehn Jahren begann die Afrikanische Union einen 8.000 Kilometer langen Baumwall quer durch den Kontinent zu pflanzen. Das Projekt entwickelte sich anders, als zunächst gedacht.


In der Sahelzone, dem Gebiet südlich der Saharawüste, lebt ein Großteil der Menschen außerhalb der großen Städte von der Landwirtschaft, die Anbauflächen sind jedoch zu etwa 40 Prozent unbrauchbar, weil sie zu sehr beansprucht oder von der heißen Sonne verbrannt wurden.

Um der Wüste Einhalt zu gebieten, beschloss die Afrikanische Union 2007 ein Riesenprojekt: die Große Grüne Mauer der Sahara und Sahel Initiative(kurz GGWSSI), die die Gegend wieder begrünen sollte. Sie wollte einen rund 8.000 Kilometer langen und 15 Kilometer breiten Baumkorridor von der West- bis zur Ostküste Afrikas pflanzen. Am Ende sollte sich die grüne Mauer über elf Millionen Hektar ausdehnen und ein riesiger Wald vom Senegal bis Dschibuti entstehen. Das Leben von Millionen von Menschen sollte sich dadurch verbessern. Die Grüne Mauer sollte sowohl die natürlichen Ressourcen erhalten und Dürre verhindern, als auch das Einkommen der lokalen Bevölkerung verbessern. Als Vorbild diente die Grüne Mauer in China, das größte jemals unternommene Aufforstungsprojekt. Dort soll die Grüne Mauer als Schutz dienen und Wüstenstürme abhalten.

 

Der Verlauf des geplanten Baumwalls.

Der Verlauf des geplanten Baumwalls. © CC BY-SA 3.0





 

Ein durchgehender Grünstreifen ist nicht effizient

Bald musste die Afrikanische Union jedoch feststellen, dass ein Baumwall die fortschreitende Wüstenbildung nicht stoppen würde. Das Konzept, das auf den britischen Forstwissenschaftler Richard St. Barbe Baker zurückgeht, sollte das Farmland verbessern, indem die Bäume Nährstoffe an den Boden abgeben. 2012 stellen französische Wüstenexpert*innen vom Comité Scientifique Francais de la Désertification jedoch grobe Fehleinschätzungen des ursprünglichen Plans fest. Es sei falsch, die Wüste als Krankheit zu betrachten, die eingedämmt werden müsse.

[Außerdem auf ze.tt: Dieses Datenprojekt zeigt unseren Einfluss auf den Klimawandel]

Nicht der Sand sei schuld an der Wüstenbildung, es läge vielmehr am geringen Niederschlag, der hohen Bevölkerungsdichte und der unausgewogenen Landwirtschaft. In diesem trockenen Gebiet könnten auch Bäume nicht viel ändern, sie hätten nur eine Überlebenschance von 20 Prozent. Außerdem könne der Plan nur funktionieren, wenn er an die Begebenheiten vor Ort angepasst und die Bevölkerung stärker einbezogen würde.

 

„Die grüne Mauer hätte durch zahlreiche Gegenden führen sollen, in denen Landwirtschaft stark entwickelt und in vollem Gange ist“, erklärte Peter Fabricius, ein Analyst der südafrikanischen Denkfabrik Institute for Security Studies gegenüber Technology ReviewEin durchgehender Grünstreifen wäre also ökologisch und sozial ineffizient. Bestes Beispiel, wie es anders funktioniert: Ganz ohne die Initiative hatten Landwirt*innen in Niger über eine Zeit von 20 Jahren braches Land wiederhergestellt und dort Bäume kultiviert. Deren regenerativen Anbau hat die Grüne Mauer Initiative mittlerweile adaptiert.





Aus der Mauer wird ein Mosaik

Mit der Zeit hat sich die ursprüngliche Idee vom Baumwall gewandelt. Die Initiative unterstützt verstärkt dezentrale Projekte, die Mauer entwickelt sich zu einem Mosaik. Lokalen Gemeinden wird bei einem nachhaltigen Management und der Nutzung von Wäldern, Weideland und anderen natürlichen Ressourcen in Trockengebieten geholfen. Mittlerweile sind 21 afrikanische Staaten an der Initiative beteiligt. Klimaexpert*innen, wie etwa Hans-Josef Fell, sehen das Großprojekt als eine der wichtigsten globalen Aktivitäten zum Klimaschutz an. Es schaffe große Kohlenstoffsenken, zudem gäbe es den Menschen vor Ort wieder neue Lebensmöglichkeiten, erklärt er im Interview mit der Deutschen Welle.

Wie GGWSSI-Projektkoordinator Tangem Technology Review erklärt, sind mittlerweile 15 Prozent der ursprünglich geplanten Bäume gepflanzt, etwa im Senegal und in Burkina Faso. Die meisten davon seien vor allem einheimische Arten wie Akaziengewächse, die keine Bewässerung brauchen. Sie sind auch wirtschaftlich von Vorteil, denn das Gummi arabicum der Bäume kann für Lebensmittelzusatzstoffe und in Marmeladen verwendet werden. Einige Tierarten wie Antilopen und Hasen seien auch schon zurückgekehrt.

 

 


Quelle: ZeTT



news_image

Argumente gegen eine unnötige Emotionalisierung der Impfdebatte auf der Basis verhaltenswissenschaftlicher Erkenntnisse.

Read more

news_image

Offene Fragen und etwas zur Harmonie im allgemeinen. Wie kommen wir mir uns Selbst wieder in Gleichgewicht? Warum überhaupt Gleichgewicht? Fragen die die Kleine Glücksschule zu beantworten versucht. Viel Spaß mit Teil 3!

Read more

news_image

Xanten/Wesel Die Traktor-Demonstration am Dienstag wird immer größer: Inzwischen wollen rund 200 Landwirte an der Protestfahrt von Wesel nach Rees teilnehmen. Knapp 70 hiesige Bauern machen sich zudem auf den Weg zu einer zentralen Kundgebung in Bonn. Die

Read more

news_image

Den Frieden (zu) lassen - was ist Frieden wovon sprechen wir wenn wir von Frieden reden und wie kann Frieden möglicherweise greifbar gemacht, vielleicht sogar allgegenwärtig erreicht werden?

Read more

news_image

Ein kleiner Ratgeber der dabei helfen kann etwas erleichterter durch das Leben zu gehen. Es ist die Wiederholung eines Systems das schon lange bekannt ist und in vielen Formen veräußerlicht und praktiziert wurde und wird. Auf das beim lesen Eure Liebe ent

Read more


allnews_image

Der kalifornische Mono Lake ist nichts für Weicheier. Denn das Gewässer ist stark alkalisch. Jetzt wurden dort unbekannte Tierarten entdeckt.

Voir plus


allnews_image

Schreiben aus Frustration, in schlaflosen Nächten. Die Ergebnisse sind höchst subjektiv.

Voir plus


allnews_image

Die Reisebranche setzt auf "Dark Patterns", um Kunden zu manipulieren. Britische Behörden erteilten Auflagen, in Österreich gibt es noch keine solchen Pläne

Voir plus


allnews_image

Die Digitalwährung Bitcoin ist mit Risiken behaftet, mahnen Finanzexperten immer wieder. Genau dieser Fall ist nun eingetreten: Über Nacht fiel der Kurs um rund 1.000 Dollar.

Voir plus


allnews_image

Es sind herzzerreißende Bilder, die regelmäßig um die Welt gehen: Von Kindern, die in Fabriken schuften, in Minen kauern oder auf Plantagen bei der Ernte helfen. Sicher möchte niemand gerne dafür verantwortlich sein, dass Kinder auf diese Weise ausgebeute

Voir plus


allnews_image

Großer Erfolg für den Artenschutz: Die Kampagne "Zootier des Jahres" hat 2018 mehr als 50.000 Euro für den Schutz der Scharnierschildkröten erbringen können. Diese Mittel gehen nun zwei Projekten zu, die sich um die Rettung der hochbedrohten Gattung bemüh

Voir plus



allnews_image

Es war eines der Wahlversprechen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron - jetzt debattiert die französische Nationalversammlung über den umstrittenen Entwurf zu einem neuen Bioethikgesetz. Es würde auch lesbischen Paaren und alleinstehenden Frauen erla

Voir plus


allnews_image

Der Gospelday auf Langeoog war ein großer Erfolg, der Langeooger Gospelchor um Noemi Rohloff sang am Wasserturm bei herrlichem Sommerwetter zeitgleich mit 65 Chören in ganz Deutschland für eine gerechtere Welt und ein großes Publikum war der Einladung zum

Voir plus


allnews_image

JEVER Jevers Bürgermeister Jan Edo Albers ruft zum Weltfriedenstag der Vereinten Nationen am Samstag, 21. September, dazu auf, ein Zeichen zu setzen: Um 17 Uhr trifft sich Albers mit Vertretern der Friedensinitiativen vor dem Rathaus, um auf die besondere

Voir plus


allnews_image

"Wie könnt ihr es wagen?": Klima-Aktivistin Greta Thunberg klagt in New York die Politik an, mit ihrer Untätigkeit die Welt zu gefährden. Auf dem UN-Gipfel gibt es anschließend zwar neue Versprechen. Doch gibt es Zweifel, ob die den nötigen Aufbruch bring

Voir plus


allnews_image

Einweg-Produkte aus Plastik sollen verschwinden und zwar schnell. Indien will deshalb bis Anfang Oktober Besteck, Strohhalme, Geschirr, Tüten und kleine Getränkeflaschen verbieten. Das Land wäre damit eines der ersten Länder, die so einen drastischen Schr

Voir plus


allnews_image

Julian Reitze und Stefan Zender wollen den Komfort von Kapselkaffee und Umweltverträglichkeit miteinander vereinbaren. Ob das gelingen kann?

Voir plus


allnews_image

Eigentlich war Karachi für Ruth Pfau nur eine Durchgangsstation, wo die junge Ärztin und Nonne auf ihr Visum für Indien warten sollte. Doch dann stand sie 1960 dem Elend der Lepra-Kranken in der pakistanischen Hafenstadt gegenüber. "Man wurde nicht behand

Voir plus


allnews_image

Seit je her rätseln die Menschen darüber ob die Zukunft vorherbestimmt ist oder nicht. Dabei gehen einige Menschen davon aus, dass unsere Zukunft wie in Stein gemeißelt fest steht und das egal was auch geschehen mag, diese nicht abänderbar ist. Auf der an

Voir plus




allnews_image

Pour leur « rentrée », quelques milliers de « gilets jaunes » se sont rassemblées dans plusieurs grandes villes, comme à Montpellier, où une voiture de police a été incendiée.

Voir plus


allnews_image

Wie bei jedem anderen „Medikament“ auch, gibt es auch bei dem CBD Öl die ein oder andere Wechselwirkung oder auch Nebenwirkung die es zu beachten gilt. Allerdings sind die Zahlen der Nebenwirkungen sehr gering und in der Regel auch völlig harmlos, im G

Voir plus


allnews_image

Marihuana wird seit ewigen Zeiten verwendet, vor allem zur Behandlung von Krankheiten. Es wurde im alten China als Anästhetikum verwendet. Es war eines von fünf Kräutern, die während der indischen Eisenzeit eingenommen wurden, um Angst zu lindern. Cannabi

Voir plus


allnews_image

Gesammelte Aphorismen von Pat Laidenbach

Voir plus


allnews_image

Was passiert, wenn alles zur App wird? Ökonomen sehen für viele Berufe in den kommenden Jahrzehnten schwarz. Es gibt Prognosen, die jeden zweiten Job in Gefahr sehen – auch in Deutschland.

Voir plus