change language     -        


Warum in Afrika eine riesige grüne Mauer entsteht

January 20, 2019, 10:18 pm

Type: Erde

       




news_image

Quelle Image:  Unbekannt

 

Vor zehn Jahren begann die Afrikanische Union einen 8.000 Kilometer langen Baumwall quer durch den Kontinent zu pflanzen. Das Projekt entwickelte sich anders, als zunächst gedacht.


In der Sahelzone, dem Gebiet südlich der Saharawüste, lebt ein Großteil der Menschen außerhalb der großen Städte von der Landwirtschaft, die Anbauflächen sind jedoch zu etwa 40 Prozent unbrauchbar, weil sie zu sehr beansprucht oder von der heißen Sonne verbrannt wurden.

Um der Wüste Einhalt zu gebieten, beschloss die Afrikanische Union 2007 ein Riesenprojekt: die Große Grüne Mauer der Sahara und Sahel Initiative(kurz GGWSSI), die die Gegend wieder begrünen sollte. Sie wollte einen rund 8.000 Kilometer langen und 15 Kilometer breiten Baumkorridor von der West- bis zur Ostküste Afrikas pflanzen. Am Ende sollte sich die grüne Mauer über elf Millionen Hektar ausdehnen und ein riesiger Wald vom Senegal bis Dschibuti entstehen. Das Leben von Millionen von Menschen sollte sich dadurch verbessern. Die Grüne Mauer sollte sowohl die natürlichen Ressourcen erhalten und Dürre verhindern, als auch das Einkommen der lokalen Bevölkerung verbessern. Als Vorbild diente die Grüne Mauer in China, das größte jemals unternommene Aufforstungsprojekt. Dort soll die Grüne Mauer als Schutz dienen und Wüstenstürme abhalten.

 

Der Verlauf des geplanten Baumwalls.

Der Verlauf des geplanten Baumwalls. © CC BY-SA 3.0





 

Ein durchgehender Grünstreifen ist nicht effizient

Bald musste die Afrikanische Union jedoch feststellen, dass ein Baumwall die fortschreitende Wüstenbildung nicht stoppen würde. Das Konzept, das auf den britischen Forstwissenschaftler Richard St. Barbe Baker zurückgeht, sollte das Farmland verbessern, indem die Bäume Nährstoffe an den Boden abgeben. 2012 stellen französische Wüstenexpert*innen vom Comité Scientifique Francais de la Désertification jedoch grobe Fehleinschätzungen des ursprünglichen Plans fest. Es sei falsch, die Wüste als Krankheit zu betrachten, die eingedämmt werden müsse.

[Außerdem auf ze.tt: Dieses Datenprojekt zeigt unseren Einfluss auf den Klimawandel]

Nicht der Sand sei schuld an der Wüstenbildung, es läge vielmehr am geringen Niederschlag, der hohen Bevölkerungsdichte und der unausgewogenen Landwirtschaft. In diesem trockenen Gebiet könnten auch Bäume nicht viel ändern, sie hätten nur eine Überlebenschance von 20 Prozent. Außerdem könne der Plan nur funktionieren, wenn er an die Begebenheiten vor Ort angepasst und die Bevölkerung stärker einbezogen würde.

 

„Die grüne Mauer hätte durch zahlreiche Gegenden führen sollen, in denen Landwirtschaft stark entwickelt und in vollem Gange ist“, erklärte Peter Fabricius, ein Analyst der südafrikanischen Denkfabrik Institute for Security Studies gegenüber Technology ReviewEin durchgehender Grünstreifen wäre also ökologisch und sozial ineffizient. Bestes Beispiel, wie es anders funktioniert: Ganz ohne die Initiative hatten Landwirt*innen in Niger über eine Zeit von 20 Jahren braches Land wiederhergestellt und dort Bäume kultiviert. Deren regenerativen Anbau hat die Grüne Mauer Initiative mittlerweile adaptiert.





Aus der Mauer wird ein Mosaik

Mit der Zeit hat sich die ursprüngliche Idee vom Baumwall gewandelt. Die Initiative unterstützt verstärkt dezentrale Projekte, die Mauer entwickelt sich zu einem Mosaik. Lokalen Gemeinden wird bei einem nachhaltigen Management und der Nutzung von Wäldern, Weideland und anderen natürlichen Ressourcen in Trockengebieten geholfen. Mittlerweile sind 21 afrikanische Staaten an der Initiative beteiligt. Klimaexpert*innen, wie etwa Hans-Josef Fell, sehen das Großprojekt als eine der wichtigsten globalen Aktivitäten zum Klimaschutz an. Es schaffe große Kohlenstoffsenken, zudem gäbe es den Menschen vor Ort wieder neue Lebensmöglichkeiten, erklärt er im Interview mit der Deutschen Welle.

Wie GGWSSI-Projektkoordinator Tangem Technology Review erklärt, sind mittlerweile 15 Prozent der ursprünglich geplanten Bäume gepflanzt, etwa im Senegal und in Burkina Faso. Die meisten davon seien vor allem einheimische Arten wie Akaziengewächse, die keine Bewässerung brauchen. Sie sind auch wirtschaftlich von Vorteil, denn das Gummi arabicum der Bäume kann für Lebensmittelzusatzstoffe und in Marmeladen verwendet werden. Einige Tierarten wie Antilopen und Hasen seien auch schon zurückgekehrt.

 

 


Quelle: ZeTT



news_image

Neuartige Behandlung gegen chronische Schmerzen, Entzündungen, Arthritis und Muskelkrämpfe wurde legalisiert. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Lesen Sie weiter ...

Read more

news_image

Ultraschall auf Wunsch wird in der Schwangerschaft wegen kindlicher Gesundheitsbelastung ab 2021 gesetzlich untersagt. Ohne medizinische Indikation darf dann kein Ultraschall mehr angewendet werden.

Read more

news_image

Eine Studie von hunderten Wissenschaftlern liefert erschreckende Erkenntnisse über die Zerstörung der Natur durch die Menschheit.

Read more

news_image

Das Schlimmste, was einem nach dem Studium widerfährt, ist nicht der Kredit, den man abbezahlt, oder die Trennung vom Langzeitfreund. Es ist die Diagnose 40 Jahre Erwerbsarbeit.

Read more

news_image

Weihrauch galt den Menschen schon immer als ein magischer Stoff: Im alten Indien vertrieb er vermeintlich Dämonen, im Mittelalter Hexen. Kaum ein religiöses Ritual in der Antike kam ohne eine Räucherung mit dem Harz des Olibaums aus. In der katholischen K

Read more



allnews_image

Wegen der umstrittenen Geschäfte der US-Tochter Monsanto ist der deutsche Pharma- und Chemieriese Bayer in Amerika mit Tausenden Klagen konfrontiert. Nun beginnt der zweite Prozess - für den Leverkusener Dax-Konzern steht viel auf dem Spiel.

Voir plus


allnews_image

Gerade erst hat die Anti-Missbrauchskonferenz im Vatikan ihre Pforten geschlossen, da verkündet die australische Justiz, dass einer der ranghöchsten vatikanischen Kardinäle wegen Missbrauchs verurteilt wurde. Der Schuldspruch gegen Kardinal Pell erging be

Voir plus


allnews_image

US-Präsident Donald Trump versucht, die nationale Wirtschaft mittels Strafzöllen zu schützen, und hat dabei vor allem China im Blick. Die Ergebnisse sind widersprüchlich. Eine vorläufige Bilanz des Handelskrieges

Voir plus


allnews_image

Klammheimlich, ohne große Fanfare, hat das US-amerikanische Vaccine Injury Compensations Program (VICP) eingeräumt, dass Impfstoffe Autismus verursachen.

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler fanden den Wal mehrere Kilometer entfernt von der Küste.

Voir plus


allnews_image

Tumulte im Gericht, Entsetzensschreie, rausgeschleifte Zuhörer: Die junge Hambach-Aktivistin Eule wird zu neun Monaten Jugendhaft verurteilt.

Voir plus


allnews_image

Schwermetalle und Toxine nehmen wir jeden Tag über die Nahrung, durch die Luft und durch das Wasser auf. Deshalb ist es wichtig den Körper von Zeit zu Zeit zu entgiften. Gerade nach Impfungen muss man den Körper reinigen.

Voir plus


allnews_image

„Verschwörungstheorie“ oder „Verschwörungstatsache“? Die Rede ist von sogenannten Chemtrails – es könnten aber auch nur Kondensstreifen von Flugzeugen sein. Aber warum sind sie so dicht beieinander, in Gitterformation und lösen sich nur sehr langsam auf?

Voir plus


allnews_image

Kommt der RFID Chip bald für alle? Nicholas Rockefeller soll einst gesagt haben: „Das Ziel der Agenda ist, eine Weltregierung zu schaffen und jedem Bürger einen RFID-Chip zu implantieren“. Vor Jahren wurde diese Aussage noch als Verschwörungstheorie oder

Voir plus


allnews_image

Die dänische Zubehörschmiede Ceramic Speed hat ein grundlegend neues Antriebskonzept für Fahrräder präsentiert. Es könnte der Antrieb von morgen werden.

Voir plus




allnews_image

Die Wasseroberfläche des Kanals in der Nähe von Nitesh Kumars Haus im Bezirk Rani Garden in der Indischen Hauptstadt Neu-Delhi ist überzogen von Plastikmüll. Das Wasser verschwindet unter einer Decke aus Kunststoffabfällen, die den Kanal in eine Müllhalde

Voir plus


allnews_image

Den Bleistift-Stummel einfach in den Müll werfen? Nicht mit den Stiften von Sprout, aus denen Kräuter wachsen. Das Start-up will ein Zeichen gegen die Wegwerfkultur setzen – und ebenfalls ganz aus eigener Kraft wachsen.

Voir plus


allnews_image

L’intelligence artificielle gagne du terrain depuis plusieurs années. Elle fascine, intéresse mais fait également peur. Beaucoup craignent, qu’un jour, elle puisse entraver les actions de l’homme l’homme dans son quotidien. Ces craintes ont inspiré de nom

Voir plus


allnews_image

Mauvaise nouvelle pour la France, sur les 28 États membres de l’Union européenne le pays est en retard sur le développement des énergies renouvelables. En retard par rapport à son objectif annoncé pour 2020, mais en retard également par rapport à ses vois

Voir plus


allnews_image

Trois astrophysiciens de l'université de Vienne, en Autriche, ont étudié la faisabilité d'installer une station spatiale dans une mine ou une cavité naturelle d'un astéroïde. Une étude tout à fait sérieuse qui montre que cela est possible pour peu que cer

Voir plus