change language     -        


Vom It-Girl zur Epstein-Komplizin: Der Werdegang der Ghislaine Maxwell

4 July 2020, 13:57

Menschen





news_image

Quelle Image: https://br.pinterest.com/pin/406309197632894550/?nic_v1=1aRSKj3f4R%2BG%2FRKvpYwTE%2FLV98gx3MGmoV1%2BF94maTuZrcrHsYW70SibfdnkPR55Ia

 

Im Leben von Jeffrey Epstein spielte seine mutmaßlichen Gehilfin eine wichtige Rolle.

 

 

"Sie ist meine beste Freundin", sagte der inzwischen verstorbene Multimillionär und Sexualstraftäter Jeffrey Epstein einmal über Ghislaine Maxwell in einem Interview mit der Vanity Fair.

Maxwell organisiere "weite Teile seines Lebens", hieß es in dem Artikel, der 2003 veröffentlicht wurde. Bereits damals deutete der Immobilienanbieter an, welch wichtige Rolle Ghislaine Maxwell in seinem Leben spielte: Sie würde seine Termine verwalten, sich um seine verschiedenen Haushalte kümmern und sogar Yoga-Lehrer für ihn organisieren, schwärmte Epstein über seine langjährige Gefährtin. Doch Ghislaine Maxwell soll allem Anschein nach noch eine andere, weniger rühmliche, Aufgabe gehabt haben.

 

Mutmaßliche Epstein-Gehilfin angeklagt

Die 58-Jährige soll junge Mädchen für Epstein rekrutiert haben, dem vorgeworfen worden war, Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen zu haben.

Am Donnerstag wurde die frühere Vertraute von Jeffrey Epstein im US-Ostküstenstaat New Hampshire festgenommen, wie eine Sprecherin der Bundespolizei FBI bestätigte.

Inzwischen wurde die vermeintliche Epstein-Helferin offiziell angeklagt. Insgesamt sechs Punkte umfasst die Anklageschrift der Bundesanwaltschaft in Manhattan gegen die Britin. Unter anderem soll Maxwell die Reisen von Minderjährigen zu den Häusern des US-Milliardärs Jeffrey Epstein für "illegale" und "kriminelle" sexuelle Handlungen organisiert haben.





Maxwell wurde am Donnerstag verhaftet.

 © Bild: Paul Zimmerman/WireImage

 

Doch wer ist die Frau, die sich für den Multimillionär Medienberichten zufolge zur Kriminellen machte?

Die Frau im Zentrum der Epstein-Affäre

Geboren wurde Ghislaine Maxwell als jüngstes von neun Kindern des britischen Medien-Moguls Robert Maxwell und dessen Frau Elisabeth im französischen Maisons-Lafitte. Sie wächst im britischen Headington Hill auf, in der Nähe von Oxford. Hier besucht sie auch die Headington-Hill-Mädchenschule und später das Balliol College.

Als jüngstes Kind hat sie eine besondere Beziehung zu ihrem schwerreichen Vater, der auch ihre Karriere fördert. Ghislaine Maxwell begründet zunächst in London einen Kit-Cat-Klub und wird Direktorin beim Fußballverein Oxford United, in der Zeit, als ihr Vater Eigentümer des Klubs ist. Zudem arbeitet sie beim European, einer von ihrem Vater gegründeten Wochenzeitung.

 

Ghislaine mit ihrem Vater Robert Maxwell und ihrer Mutter Elisabeth.

 © Bild: Mirrorpix/Getty Images





Als ihr Vater am 5. November 1991 in der nähe der Kanarischen Inseln tot aufgefunden wird, ist sie am Boden zerstört. Die Theorie, dass ihr Vater von der nach ihr benannten Yacht "Lady Ghislaine" aus Suizid begangen haben soll, glaubt sie nie. Wiederholt äußert sie den Verdacht, dass ihr Vater ermordet wurde.

Laut Daily Mail soll Maxwell in der Vergangenheit einmal gesagt haben, dass Epstein ihr geholfen habe, den schmerzvollen Verlust ihres Vaters zu bewältigen.

 

"Eine begnadete Netzwerkerin"

Nach dem Tod von Robert Maxwell zieht seine Tochter nach New York. Hier arbeitet sie zunächst als Immobilienmaklerin in der Madison Avenue. Schon bald avanciert sie in der New Yorker High Society zum bekannten Party-Girl und pflegt Beziehungen zu Prominenten. Im Big Apple lernt sie mit Anfang  dreißig auch Jeffrey Epstein näher kennen, der ihr Berichten zufolge aber bereits zuvor von ihrem Vater vorgestellt worden sein soll.

In New York lernte Maxwell (li.) Jeffrey Epstein kennen.

 © Bild: Patrick McMullan via Getty Images

 

"Ghislaine war immer schon eine begnadete Netzwerkerin", erzählt ein Bekannter der Epstein-Vertrauten gegenüber dem US-Magazin People.

Ihre väterlich bedingten Kontakte in die Upper Class sollen es auch gewesen sein, die Jeffrey Epstein halfen, ein angesagter Party-Veranstalter zu werden. Epstein schmiss exklusive Feiern, auf denen Persönlichkeiten wie die Clintons, Donald Trump und Woody Allen verkehrten.

Doch Maxwell wurde nicht nur Epsteins Geschäftspartnerin. Medienberichten zufolge soll sie kurze Zeit auch mit ihm liiert gewesen sein. Glaubt man Gerüchten, soll Epstein aber das Bedürfnis gehabt haben, anderen Frauen nahe zu sein. Aus der angeblichen Beziehung entwickelte sich schließlich eine langjährige Freundschaft.

 







 

Schwere Vorwürfe

Heute steht Ghislaine Maxwell im Zentrum der Ermittlungen gegen den verurteilten Sexualstraftäter. Nach außen gab Maxwell die Wohltätige, gründete 2012 die Hilfsorganisation TerraMar Project, die sich dem Schutz der Ozeane widmet. Im Verborgenen soll sie aber jahrelang junge Mächden für Epstein ausgesucht und diese für Sex mit ihm regelrecht "trainiert" haben.

Zahlreiche Frauen beschuldigen die enge Vertraute von Jeffrey Epstein. Unter anderem Virginia Roberts. Die damals 15-Jährige soll 1998 im Spa von Trumps Mar-a-lago Club in Palm Beach (Florida) gearbietet haben, als sie dort Maxwell kennengekernt habe. Diese habe sie wiederum mit Jeffrey Epstein bekannt gemacht.

In einem Video der Zeitung Miami Herald schildert Roberts, dass sie nach ihrer Zusage darin unterrichtet worden sein soll, wie man einen Mann oral befriedigt und wie man sich unterwürfig verhält - Epstein nach Roberts Worten "gibt, was er will".

"Viel von diesem Training kam von Ghislaine selbst. Es überrascht, dass eine Frau so etwas zuließ. Und sie ließ es nicht nur zu, sondern brachte mich dazu, es zu tun", behauptet das mutmaßliche Opfer.

 

Auch Prinz Andrew in Bedrängnis

In den vermeintlichen Sexhandelsring könnten auch andere Prominente involviert gewesen sein. So gerät auch Prinz Andrew aufgrund seiner langjährigen Freundschaft zu Maxwell und seiner Bekanntschaft mit Jeffrey Epstein zunehmend unter Druck: Eine US-Amerikanerin behauptet, zum Geschlechtverkehr mit dem Sohn der Queen gezwungen worden zu sein.

 

Auch Prinz Andrew war ein enger Freund der vermeintlichen Epstein-Gehilfin.

 © Bild: EPA/RICHARD WAINWRIGHT





Die Frau namens Virginia Giuffre berichtet unter anderem, dazu aufgefordert worden zu sein, mit Andrew Sex in Maxwells Haus in London zu haben, als sie gerade einmal 17 Jahre alt war. Vorwürfe, die der Prinz "kategorisch" dementiert.

Bei einer Pressekonferenz in New York, bei der die Vorwürfe gegen Epsteins frühere Freundin dargelegt wurden, wurde laut Guardian der 60-Jährige nun aber dazu aufgefordert, sich einer Einvernahme zu stellen.

Jeffrey Epstein soll jahrelang minderjährige Mädchen und junge Frauen sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben. Der Investmentbanker war bereits 2008 wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger zu 13 Monaten Gefängnis verurteilt worden und wurde seitdem als Sexualverbrecher geführt.

Epstein wurde vor einem Jahr erneut festgenommen und später tot in seiner Gefängniszelle in Manhattan gefunden. Nach Angaben des US-Justizministeriums nahm er sich das Leben. Bei einer Verurteilung hätten dem Multimillionär, der gute Kontakte zu zahlreichen Politikern und Prominenten hatte, bis zu 45 Jahre Haft gedroht.

 

 

 


Quelle: kurier


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Die Vorbereitungen für das Impfzentrum laufen laut der Stadt Duisburg bereits auf Hochtouren.

Read more

news_image

Alte Staudämme zu entfernen, ist weltweit geradezu in Mode, denn es hat verblüffende Folgen für die Natur. In Deutschland aber bleibt der Nutzen begrenzt.

Read more

news_image

MÜNCHEN - Es war ein Gipfel voller Nicht-Beschlüsse: Die letzte Bund-Länder-Sitzung unter der Leitung von Bundeskanzlerin Angela Merkel sorgte für ordentlich Kritik quer durch Deutschland. Nun soll dem "Münchner Merkur" ein exklusives Papier vorliegen, da

Read more

news_image

Im Bundestag wurde heute für die Änderung des Infektionsschutzgesetzes gestimmt. Der Antrag erhielt 415 Ja-Stimmen, 236 Abgeordnete waren dagegen und es gab acht Enthaltungen. Der Bundesrat hat dem Gesetz bereits zugestimmt.

Read more

news_image

Das „Rädern“ gehörte zu den brutalsten Strafen des Mittelalters. In einer Zeit, in der es weder Fernsehen noch Acht-Stunden-Tag gab, lockte es zudem zahlreiche Zuschauer an. Doch die trieb nicht einfach perverser Voyeurismus.

Read more


allnews_image

In Österreich kommen Corona-Kliniken an ihre Grenzen, die Regierung will hart gegensteuern. Laut Medienberichten soll es auch tagsüber Ausgangssperren geben – und Schulen müssen schließen.

Voir plus


allnews_image

Mit seinen Büchern „Babyjahre“ und „Kinderjahre“ wurde der Schweizer Kinderarzt Remo Largo weltbekannt. Am 11. November 2020 ist der profilierte Entwicklungsforscher im Alter von 76 Jahren gestorben. In Erinnerung bedanken wir uns für das Interview, das R

Voir plus


allnews_image

Bundeskanzlerin Merkel hat sich am Sonntag detailliert zu den geplanten Corona-Impfung geäußert. Ziel sei es, die Bevölkerung gegen das Virus immun zu machen. Erst dann könnten die Einschränkungen, “die das Virus uns auferlegt”, aufgehoben werden.

Voir plus


allnews_image

Wer von zu Hause arbeitet, gibt weniger Geld in der Stadt aus – darunter leidet die Wirtschaft. Ein Stratege der Deutschen Bank hat über eine mögliche Gegenmaßnahme nachgedacht und kassiert dafür deutliche Kritik.

Voir plus


allnews_image

Aus Kommissionkreisen heißt es laut „Bild“, dass der EU-Vertrag über den aussichtsreichen Biontech-Impfstoff bereits steht. In einer wöchentlichen Sitzung soll darüber am Mittwoch endgültig entschieden werden. Im Frühling und Sommer sollen sich dann etw

Voir plus


allnews_image

Das Coronavirus erschüttert die Welt, ist aber nicht mehr die einzige globale Gefahr: Der Historiker Yuval Noah Harari erklärt im t-online-Interview, warum der Menschheit jetzt die totale Überwachung droht.

Voir plus



allnews_image

Die Corona-Fälle in Deutschland wachsen so rasant an wie die Erwartungen an einen Impfstoff gegen das Virus. Doch bald könnte es so weit sein: Gesundheitsminister Spahn sowie mehrere Pharmafirmen erwarten Anfang 2021 die ersten Impfungen.

Voir plus


allnews_image

In dem Vielvölkerstaat eskaliert ein Konflikt zwischen der Regierung in Addis Abeba und einer ethnischen Gruppe, die das Land über Jahrzehnte beherrschte.

Voir plus


allnews_image

Im Zusammenhang mit dem islamistischen Anschlag von Wien hat es heute früh eine Razzia in Deutschland gegeben.

Voir plus


allnews_image

Quer durch Europa werden Ausgangssperren und Schließungen verhängt

Voir plus


allnews_image

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen nimmt stark zu. Bundeskanzlerin Merkel appelliert daher an die Bürgerinnen und Bürger, ihre Kontakte deutlich zu verringern - und auf nicht notwendige Reisen und Feiern zu verzichten. "Wir sind jetzt in einer sehr ernste

Voir plus


allnews_image

Worum es gesellschaftspolitisch beim BGE geht; Gestaltungsanforderungen und Transformationsrisiken.

Voir plus


allnews_image

Baden-Württemberg setzt angesichts steigender Corona-Infektionszahlen erstmals die zweite Stufe im Kampf gegen die Pandemie in Kraft.

Voir plus


allnews_image

Der vom Mainzer Unternehmen Biontech entwickelte Corona-Impfstoffkandidat geht in den Zulassungsprozess. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA werde den Wirkstoff BNT162b2 in einem sogenannten Rolling-Review-Verfahren prüfen, teilten Biontech und das Ph

Voir plus


allnews_image

Der vom Mainzer Unternehmen Biontech entwickelte Corona-Impfstoffkandidat geht in den Zulassungsprozess. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA werde den Wirkstoff BNT162b2 in einem sogenannten Rolling-Review-Verfahren prüfen, teilten Biontech und das Ph

Voir plus


allnews_image

Der mit dem Coronavirus infizierte US-Präsident Trump ist nach einem dreitägigen Krankenhausaufenthalt ins Weiße Haus zurückgekehrt. Nach seiner Ankunft präsentierte er sich auf einem Balkon und erklärte, es gehe ihm gut und er werde den Wahlkampf in Kürz

Voir plus


allnews_image

Moskau/Berlin - Wenn in der deutschen Öffentlichkeit über den vergifteten russischen Oppositionellen Alexei Nawalny gesprochen wird, dann hat sich mittlerweile die Sprachregelung „Kremlkritiker“ ziemlich flächendeckend durchgesetzt. Bei den meisten dürft

Voir plus


allnews_image

Wie sähe die Landwirtschaft aus, wenn die Welt vegan wäre? Was würde produziert und wie wären die Preise?

Voir plus


allnews_image

Nicht, dass die EU bei all ihrem Machtgehabe im Innern geeint wäre: EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag in Brüssel

Voir plus


allnews_image

Der polizeiliche Lichtbildvergleich in Österreich und Deutschland stammt von der Firma Cognitech aus Dresden. In beiden Ländern wurde die Technik in Ermittlungen nach politischen Versammlungen genutzt. Die EU will Abfragen von Gesichtsbildern zukünftig in

Voir plus




allnews_image

Bild-Chefredakteur Julian Reichelt nach reißerischer Berichterstattung über Kindermord in Solingen unter Druck. Hält Springer-Chef zu ihm?

Voir plus


allnews_image

Das EU-Parlament erkennt den belarussischen Präsidenten Lukaschenko nicht mehr an.

Voir plus


allnews_image

Für den 15. September war ein Besuch des russischen Außenministers in Berlin geplant. Zu besprechen gäbe es genug, aber Heiko Maas hat die vereinbarte Zeit für die persönliche Aussprache gekürzt. Daraufhin hat Lawrow den Besuch abgesagt, weil „das ursprün

Voir plus


allnews_image

Former inmates of the notorious prison say Barack Obama must made good on his claim to want it closed

Voir plus


allnews_image

Die Abstimmung über den nächsten Präsidenten droht in Chaos und Gewalt zu münden. Daran sind Republikaner wie Demokraten schuld, die behaupten, ein möglicher Sieg der Gegenseite sei illegal und fatal.

Voir plus