change language     -        


Viele fürchten, wegen künstlicher Intelligenz überflüssig zu werden. Dabei hat KI ein fundamentales Problem: Sie macht keine Fehler

27 August 2019, 16:29

Wissenschaft





news_image

Quelle: business-user

Neue Roboter rasieren die gute alte Arbeit weg, und was bleibt, ist der arbeitslose Mensch? Ach was. Solche Prognosen sind höchst unwahrscheinlich. Viel wahrscheinlicher ist, dass die menschliche Urteilskraft wertvoller sein wird denn je.


 

 

D ie Furcht vor technologiebedingter Massenarbeitslosigkeit geht um. Sie ist alt. Tiberius hat, laut dem römischen Historiker Plinius dem Älteren, einen Erfinder von bruchsicherem Glas umbringen lassen – aus Sorge um das Glasmachergewerbe. Und aus dem Jahr 1935 stammt ein Zeitungsartikel, der vor Jobrisiken durch «denkende Maschinen» warnt.

Treppenwitze der Wirtschaftsgeschichte. Denn Historiker wissen: Bei wirtschaftlichen Umbrüchen entstanden schon mittelfristig viel mehr neue Stellen, als alte verschwanden. Immer kam mehr Wohlstand für alle dabei heraus. Interessanterweise waren vor allem Phasen der Vollbeschäftigung von Automatisierungsfurcht geprägt.

Auch heute fragen wieder viele: Was bleibt für uns Menschen noch zu tun? Sie fürchten eine Spirale digitaler Grausamkeiten, die nicht nur den eigenen Job bedroht, sondern Arbeit als wichtigste gesellschaftliche Integrationsmaschine grundsätzlich überflüssig macht.

Der Alarmismus basiert auf der sogenannten Oxford-Studie von 2013, die, wenn auch methodisch äusserst fragwürdig, knapp die Hälfe der amerikanischen Arbeitsplätze als «automatisierungswahrscheinlich» etikettiert. Die Medien steigen ein, der Beratungsbedarf explodiert – ein Milliardengeschäft. Hinzu kommen die Apokalyptiker der Techno-Szene wie der Kapitalismuskritik. Die haben schon immer die dunklen Wolken selbst gemalt.

Immer mit der Ruhe

Kein Zweifel: Was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert werden. Es werden Arbeitsplätze vernichtet. Wird das schnell gehen? Nein. Kurzfristig – das heisst innerhalb der nächsten acht bis zehn Jahre – dürfte sich nicht viel ändern. Langfristig hingegen schon.

Dabei gibt es eine alte Erkenntnis im Umgang mit dem Neuen: Wirtschaftshistorisch wurden die kurzfristigen Auswirkungen technologischer Umbrüche immer überschätzt, die langfristigen unterschätzt.





Die gute Nachricht ist, dass es um viele der verschwindenden Jobs nicht sonderlich schade sein wird. Die Massenfertigung hatte ja dazu geführt, dass die Arbeitsplätze immer maschinenähnlicher wurden. Nun werden diese Jobs auch von Maschinen erledigt. Eintönigkeit verschleisst dann nur noch Maschinenteile, keine Menschen. Wird man in hundert Jahren irgendwelchen langweiligen Bürojobs oder aufreibenden Über-Kopf-Arbeiten eine Träne nachweinen?

Mehr noch: Neugeburten plus Zuwanderung kompensieren nicht die Sterblichkeit in Mitteleuropa. Die geburtenstarken fünfziger und sechziger Jahrgänge verlassen den Arbeitsmarkt. Geburtenschwache Jahrgänge kommen.

Es würden mehrere Millionen Arbeitskräfte fehlen, bliebe der Bedarf ähnlich hoch wie heute. Mithin ist der Fachkräftemangel als Treiber der Digitalisierung mindestens so wichtig wie technologische Innovation. Wenn wir diese Knappheit mit Menschen kompensieren wollten, hätten wir Zuwanderungsraten, die politisch gar nicht durchsetzbar wären.

Maschinen? Experten!

Die Kassandren aber bleiben beharrlich: «Heute ist alles anders», lautet ihre Warnung. «Die künstliche Intelligenz ist der menschlichen bald überlegen und bedroht sogar hochqualifizierte Jobs.»

Halt. Maschinen, auch wenn sie sich künstlich intelligent nennen, sind zunächst nichts anderes als Metallkästen. Deshalb sollten wir auch von maschineller Intelligenz (MI) sprechen. Denn Algorithmen müssen von Menschenhand programmiert werden, bevor sie produktiv werden können; die Anfangslosigkeit der sich selbst zeichnenden Hände M. C. Eschers ist bis jetzt noch ein Technikertraum. Dann aber sind sie sehr produktiv. Es sind Expertensysteme, die jeweils eine Disziplin extrem gut beherrschen und darin jeden Menschen schlagen.

MI kann zudem extrem schnell optimieren: Muster erkennen, Aktienhandel und Anzeigenschaltung, Fleischqualität und Fahrstrecke, Krebsdiagnose und Knochenbruch, Düngermenge und Datenberge. MI kann sogar reparieren, mehr und mehr auch lernen.

Aber auch diese Lernfähigkeit ist von Menschen programmiert. Sie vergleicht immer nur Daten mit Voreinstellungen. Und selbst diese Voreinstellungen sind später kaum nachvollziehbar: Nach dem vierten Update weiss kein Experte mehr, wie MI zu diesem Ergebnis gekommen ist. Dabei gelten Netzwerke von einer Million Knoten schon als gross. Der Mensch verfügt in seinem Gehirn über 86 Milliarden Nervenzellen, zudem über ein chemisches System, das zusätzliche Verknüpfungen erlaubt. Er kann auf Fähigkeiten zurückgreifen, die über Äonen gespeichert wurden.

Allein das Wort «Hund» löst beim Menschen eine Unmenge an Assoziationen, Gefühlen, Erinnerungen aus. Wenn aber einer dieser Kästen die Bilder eines Wolfshundes von einem Wolf unterscheiden kann, dann kann er noch lange nicht ein Fernsehquiz gewinnen, das sich auf Wölfe bezieht. Es kann auch vorkommen, dass ein ernst schauender Mensch als solcher nicht erkannt wird, weil nur lächelnde Menschenfotos online gestellt werden. Oder dass ein Job-Bewerber, der von einem Computer mittels Videokamera ausgesucht wurde, in der Zusammenarbeit mit realen Menschen sich als Zombie herausstellt.

Und wenn der automatische Antwortgenerator auf verwirrende E-Mails «Ich liebe dich» antwortet, weil er weiss, dass das die richtige Antwort in verwirrenden Situationen ist, dann ist das allenfalls kurios. Gerade Ambiguität führt zu den absurdesten Klassifikationsfehlern, die schon zu manch schenkelklopfender Heiterkeit Anlass gaben.





  HYPNAGOGIA
 

Hypnagogia ist die musikalische Umsetzung unserer tiefsten Gedanken und Gefühle. Bei Hypnagogia gehört der Entstehungsprozess eines Werkes zum Teil des Ganzen.


  HYPNAGOGIA


Der Vorteil des Menschen

Aber MI fehlt paradoxerweise eine fundamentale Fähigkeit: Sie ist nicht fehleranfällig. Das ist der Vorteil der menschlichen Intelligenz. Wir verrechnen uns oder übersehen bessere Lösungen. Und eben weil wir Fehler machen, haben wir als Spezies über Jahrmillionen überlebt.

Unser Denken und Handeln folgt keinem Algorithmus, sondern passt sich an, ist lernfähig, vorausschauend, macht dabei immer wieder kleine Fehler, die wir korrigieren. Deshalb sind wir schlecht ausrechenbar. Goethes zauberlehrlingshafter Besen kannte keine Kollateralschäden, da diese nicht programmiert wurden.

MI kann also intelligent sein im Sinne extrem schneller Datenverarbeitung. Aber sie wird nie intelligent im menschlichen Sinne sein. Es war zu keiner Zeit sonderlich intelligent, ein Wettrennen mit Maschinen zu laufen, das man nicht gewinnen kann. Maschinen sind immer schneller. Wir verlieren da alle Spiele – und sind dadurch die Gewinner.

In welchen Spielen? Da, wo es um Gefühl und Intuition geht, um praktische Tugenden wie Weisheit und Klugheit. Die unklare Wahrnehmung gehört dazu. Menschliche Intelligenz qualifiziert für das Kreative, das Individuelle, das Komplexe, das Besondere, das Abwägen, Spüren, Bewerten. Für das Soziale: Gespräche etwa, Zuwendung, Kontakt. Sie kann zu einer Stimmung beitragen, die das Arbeiten werthaltig macht.

Eine schier endlose Reihung: Autonomie, Kontextsensibilität, Intuition, Analogiebildung, Gewissen, Sterblichkeit, Sorge, Liebe, Schönheit, Zauber, Ehrfurcht, Frömmigkeit, Neugierde, Unternehmertum, Sympathie, auch Verstehen in einem starken Sinne – alles nicht programmierbar. Vor allem aber der Widerspruch! Die Fähigkeit, sich selbst zu widersprechen, sie wird wohl immer dem Menschen vorbehalten bleiben. Das ist sein höchster Adel.

Bildung ist die Lösung

Wir begegnen also der MI mit einer eigenartigen Mischung aus Misstrauen und Vertrauen – Misstrauen gegenüber dem Jobkiller, Vertrauen gegenüber dem Wahrsager. In beiden Funktionen wird MI überschätzt.

Das betrifft auch den Vorwurf, unser Bildungssystem qualifiziere vorrangig für wegfallende Berufsbilder. Das ist unwahrscheinlich. Wir erleben ja gerade die Abkehr von der Maschinenlogik der Unternehmensführung, von Reibungslosigkeit und Konsenszwang. Der Mensch ist nicht mehr die grösste Fehlerquelle für Routinen, sondern die Lösungsquelle für Nicht-Routinen.

Bildung kann Menschen auf genau jene Situationen vorbereiten, die von Algorithmen nicht zu entscheiden sind. Bildung, die auf Nicht-Wissen zielt, auf das Nicht-Rationale, auf Intuition und Besonderheit. Wir brauchen nicht das Trennende der 0/1-Operation, sondern das Verbindende, nicht das Abgelagerte, sondern das Vorausdenkende. Wir müssen uns auf das konzentrieren, was Alexa noch nicht weiss.





Diese Bildung im humboldtschen Sinne ist die Basis der Urteilskraft. Denn Informationen sind das eine. Die Qualität der Informationen ist das andere. Ihre Beurteilung und Bedeutung ist etwas Drittes. Dieses Dritte wird uns Menschen vorbehalten bleiben. Denn selbst Datenberge bergen nichts. Nichts, wenn nicht ein Mensch hinzukommt.

Also, Kopf hoch! Wir müssen nicht technofatalistisch abdanken. Die Digitalisierung ist kein Grund zur stummen Unterwerfung unter das unendliche Rauschen der Daten und ihrer Verarbeitungsmaschinen. Vielmehr wird sie menschliche Anlage und Begabung neu und höher bewerten. Maschinelle Intelligenz bietet dafür realistische Chancen.

 


Reinhard K. Sprenger ist Philosoph, Unternehmensberater und Autor u. a. von «Radikal digital: Weil der Mensch den Unterschied macht» (2018) und «Das anständige Unternehmen» (2016). Seine Bücher erscheinen bei Campus und DVA.


Quelle: nzz.ch - Reinhard K. Sprenger


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Im US-Bundesstaat Kalifornien hat sich der erste große Waldbrand des Jahres weiter ausgebreitet. Rund 8000 Menschen wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Mehr als 2000 Feuerwehrleute kämpfen währenddessen gegen die Flammen.

Read more

news_image

Saarbrücken Nach den Sommerferien soll der Unterricht wieder weitgehend normal ablaufen. Lehrer sollen sich auf das Coronavirus testen lassen können.

Read more

news_image

Bundespräsident Steinmeier hat die Menschen in Deutschland angesichts steigender Infektionszahlen vor Leichtsinn in der Corona-Pandemie gewarnt.

Read more

news_image

Tel Aviv/Beirut - Die angespannte Lage an der israelisch-libanesischen Grenze ist am Montag gefährlich eskaliert. Es sei zu einem Schusswechsel in der Region Har Dov im Norden des Landes gekommen, sagte der israelische Militärsprecher Jonathan Conricus.

Read more


allnews_image

Heute möchte ich mich als Frau zu Wort melden. Als Frau, die Vergewaltigung und sexuellen Missbrauch überlebt hat. Als Frau, die weiß, wie grausam Männer sein können und wie tief die Wunden in der Seele einer Frau sind. Bis heute erinnere ich mich an den

Voir plus


allnews_image

Vor gut einem Monat sickerte an die Öffentlichkeit, dass sich Philipp Amthor für das US-Startup Augustus Intelligence hatte einspannen lassen. Natürlich gegen entsprechende Entlohnung. Der Aufschrei war groß, das Verfahren gegen ihn wurde dennoch eingeste

Voir plus


allnews_image

Es geht um den Verdacht auf Volksverhetzung, Bedrohung und Verharmlosung des Holocausts: Gegen den Vegan-Koch Attila Hildmann ermitteln mehrere Behörden in Berlin und Brandenburg.

Voir plus


allnews_image

Im Konflikt um die Erkundung von Erdgasvorkommen im Mittelmeer schlagen die Wellen immer höher. Weil Ankara ein Forschungsschiff entsenden will, erhöhen Griechenland und die Türkei südlich von Kreta ihre Marine-Präsenz.

Voir plus



allnews_image

Das Gesundheitsministerium hat zur Jahreshälfte schon 31,4 Millionen Euro investiert, um Maßnahmen gegen die Coronakrise zu bewerben. Selbst bei Instagram und TikTok schaltet das Ressort Anzeigen.

Voir plus


allnews_image

Ab dem 1. Juli gilt eine niedrigere Mehrwertsteuer. Der reguläre Satz sinkt von 19 auf 16 Prozent, der ermäßigte von 7 auf 5. Das Ziel: Den Konsum zu stärken und der Konjunktur in der Corona-Pandemie neuen Schub zu geben. Was bringt die Mehrwertsteuersenk

Voir plus


allnews_image

Der deutsche Außenminster hält gegen alle Tatsachen an der Fiktion eines »Übergangspräsidenten« Juan Guaidó in Venezuela fest

Voir plus


allnews_image

Silvana Heißenberg, deren berufliche Karriere wegen ihrer kritischen Haltung zu den Zuständen in Deutschland von einem gleichgeschalteten Medienkartell zerstört wurde, geht jetzt mit Angela Merkel erneut hart ins Gericht. Nachdem die Schauspielerin Merkel

Voir plus


allnews_image

Die Pampa ist keineswegs nur öde und menschenleer, wie manche meinen. Schon früh lockten fruchtbare Böden und mildes Klima europäische Siedler an. Einige ihrer Nachfahren leben heute noch wie vor Jahrhunderten.

Voir plus


allnews_image

Der Vorgang erinnert an die "Mövenpick"-Affäre der FDP: 690.000 Euro spendet der Quandt-Clan an die CDU. Kurz vor dem Geld-Regen der BMW-Großaktionäre hatte Kanzlerin Merkel strengere EU-Abgasnormen verhindert. Davon profitieren vor allem Premiumherstelle

Voir plus


allnews_image

Das Thüringer Paritätsgesetz ist verfassungswidrig. Das entschied das Landesverfassungsgericht am Mittwoch in Thüringen und gab damit einer Klage der AfD recht. Parteien müssen ihre Kandidatenlisten für Landtagswahlen damit nicht abwechselnd mit Männern

Voir plus


allnews_image

Es ist die Initialzündung eines andauernden Kultur - und Gesellschaftskongresses mit Ambitionen und Wirkung.

Voir plus


allnews_image

Ein Algorithmus sucht ab Herbst nach Hassrede im Netz. Engagierte können so «Haters» in die Schranken weisen und mit Gegenargumenten bombardieren.

Voir plus


allnews_image

Die japanische Philosophie Ikigai beschäftigt sich mit dem übergeordneten Sinn des Lebens. Anhand einiger Fragen kannst auch du deinen persönlichen Ikigai herausfinden.

Voir plus


allnews_image

Die Öffnung von Restaurants nach dem staatlich verordneten Lockdown erfolgte in vielen Fällen mit einer zusätzlichen Auflage: Die Gäste mussten sich registrieren und ihre Kontaktdaten hinterlassen. Was als Maßnahme für Gesundheitsämter gedacht war, dient

Voir plus


allnews_image

Cannabis ist nicht die einzige Pflanze, die medizinisch wirksame Cannabinoide enthält, obwohl sie die Forschung dazu gebracht hat, die wirkungsvollen therapeutischen Eigenschaften dieser pflanzlichen Wirkstoffe zu verstehen. Tatsächlich gibt es mehrere Pf

Voir plus


allnews_image

Im Süden von NRW hat sich ein tragischer Unfall mit einem Rasenmäher ereignet. Dabei ist ein Kind im Alter von 12 Jahren ums Leben gekommen. Ein Kind hat im südlichen NRW nahe Siegen die Kontrolle über einen Rasenmäher verloren. Zwei weitere Kinder sa

Voir plus




allnews_image

Volkswagens Lkw-Chef Andreas Renschler muss vorzeitig gehen. Schon am 15. Juli ist Schluss. Finanzielle Sorgen muss sich Renschler aber nicht machen. Wie Business Insider erfuhr, kassiert der Manager für zwei weitere Jahre ein Millionengehalt. Danach ste

Voir plus


allnews_image

Sie hat Hitler glühend verehrt. Später sprach sie offen über den Wahnsinn - und sie schrieb ein Buch, das anfangs nicht viele lesen wollten VERENA FRIEDERIKE HASEL

Voir plus


allnews_image

Es sind 75 Jahre vergangen, seit der Große Vaterländische Krieg beendet wurde. In diesen Jahren sind mehrere Generationen aufgewachsen. Die politische Karte des Planeten hat sich geändert. Es gibt die Sowjetunion nicht mehr, die einen grandiosen, vernicht

Voir plus


allnews_image

Götz Aly analysiert die Sicht Wladimir Putins auf den Zweiten Weltkrieg und entdeckt in der historischen Betrachtung eine aktuelle Botschaft des russischen Präsidenten an den Westen.

Voir plus


allnews_image

Die Operation im Nordirak soll angeblich PKK-Nester bekämpfen, um die Partei zu eliminieren. Das ist ein Trugschluss. Kommentar

Voir plus