change language     -        


Verheerendes Bild vom Zustand der Welt

January 20, 2019, 12:33 pm

Type: Erde





news_image

Quelle Image:  Unbekannt   Schmelzender Santa-Ines-Gletscher in Punta Arenas, Chile

 

Knapp eine Woche vor Beginn seiner Jahrestagung in Davos hat das Weltwirtschaftsforum seinen jährlichen Risikobericht veröffentlicht. Der Ausblick ist wahrlich düster.


 

Klimawandel, Datenkriminalität, geopolitische Krisen und weltwirtschaftliche Spannungen: Der aktuelle Risikobericht des Weltwirtschaftsforums zeichnet ein verheerendes Bild vom Zustand der Erde. "Globale Risiken nehmen zu. Gleichzeitig schwächt sich der kollektive Wille, sie zu bekämpfen, deutlich, und die Spaltung nimmt zu", heißt es in der Studie, die am Mittwoch in London vorgestellt wurde. Wie ernst die Lage ist, zeigen die Titel der einzelnen Kapitel: "Out of Control" (Außer Kontrolle) heißt eines, ein anderes "Fight or Flight" (Kampf oder Flucht).

Ein besonders großes Risiko geht demnach vom Klimawandel aus. Erstmals werden in dem jährlich erscheinenden Bericht Umweltprobleme als die drei drängendsten Herausforderungen genannt. Konkret sind dies Wetterextreme, Versagen beim Klimaschutz und bei der Anpassung an den Klimawandel sowie Naturkatastrophen. "Von allen Risiken ist es bei der Umwelt am offensichtlichsten, dass die Welt in eine Katastrophe steuert", heißt es in der Studie. Aber auch Datenbetrug und -raub sowie Cyberattacken zählen demnach zu den großen Bedrohungen.

 

Knapp eine Woche vor dem Jahrestreffen in Davos von 22. bis zum 25. Januar rief das WEF mit Nachdruck zur Zusammenarbeit auf. "Es gab nie einen dringenderen Bedarf für einen kollaborativen und gemeinsamen Ansatz für globale Probleme, die alle betreffen", schreibt WEF-Präsident Børge Brende im Vorwort des "Global Risk Reports".

Doch das WEF zeigt sich zugleich äußerst skeptisch, dass die Menschheit die Herausforderung annimmt und angeht. Mit Blick auf die zunehmenden nationalen Egoismen und die daraus resultierenden politischen und wirtschaftlichen Konflikte, so warnt die Organisation, sei es schwieriger geworden, gemeinsame Fortschritte bei den globalen Herausforderungen zu erzielen.

 

Diskussionsvorschlag für Davos

Traditionell stellt das WEF den Weltrisikobericht rund eine Woche vor Beginn der Tagung in den Schweizer Alpen vor. Die Organisation versteht die Studie als eine Art Leitfaden für die zentralen Fragen des Jahres 2019.





 

Davos - Tagungsort des Weltwirtschaftsforums

Davos - Tagungsort des Weltwirtschaftsforums

 

In Davos diskutieren in diesem Jahr mehr als 3000 Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft unter dem Motto "Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der vierten industriellen Revolution". Erwartet werden unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der chinesische Vizepräsident Wang Qishan und Brasiliens neuer Staatschef Jair Bolsonaro. US-Präsident Donald Trump hatte seinen Besuch mit Verweis auf den Haushaltsstreit mit den Demokraten abgesagt, Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron bleibt wegen der Proteste der "Gelben Westen" zu Hause.

In ihrem Bericht warnen die Autoren auch vor den Folgen der aktuellen Handelskonflikte, etwa zwischen den USA und China oder zwischen den USA und der EU. "Wirtschaftspolitik (...) wird heutzutage zunehmend als Mittel des strategischen Wettbewerbs gesehen", heißt es. Dabei betont der Bericht, dass diese Krisen lange nicht ausgestanden sind. So rechnen 91 Prozent der Befragten mit wirtschaftlichen Auseinandersetzungen zwischen den wichtigsten Staaten, und 85 Prozent erwarten ein erhöhtes Risiko politischer Konfrontation. "In vielen Ländern ist die Polarisierung auf dem Vormarsch.

 

Zusammenhalt der Gesellschaften bedroht

In manchen Fällen fasern die sozialen Verträge aus, die die Gesellschaften zusammenhalten", warnte WEF-Präsident Brende. Eine gewichtige Rolle dabei spiele die nachlassende Dynamik des Wirtschaftswachstums. Hinzu käme, dass die Entwicklung an den Finanzmärkten immer weniger vorhersagbar geworden sei. Ein weiteres Problem sei die weltweite Schuldenlast: Sie betrage nun 225 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts und damit mehr als vor der jüngsten Finanzkrise.

Nicht zuletzt warnt das WEF vor der "menschlichen Seite" globaler Risiken. "Für viele Menschen ist dies eine zunehmend beängstigende Welt, die unglücklich und einsam mache", heißt es in dem Bericht. Schätzungen zufolge würden etwa 700 Millionen Menschen weltweit an psychischen Problemen leiden. "Dies ist ein Zeitalter beispielloser Möglichkeiten und technologischen Fortschritts, aber für zu viele Menschen ist dies auch ein Zeitalter der Unsicherheit", mahnte WEF-Präsident Brende.

Als Denkanstöße für das Treffen in Davos formulierte das WEF in dem Risikobericht zehn "Zukunftsschocks" als theoretische Szenarien. Dazu zählen die Autoren unter anderem sogenannte Wetterkriege - also Klimamanipulationen zur Schwächung von Gegnern - und die absichtliche Unterbrechung der Nahrungsversorgung. Weitere Szenarien sind ein Ende der Wasserversorgung in Großstädten sowie die Verlagerung geopolitischer Konflikte ins Weltall. Es handele sich bei all diesen Szenarien um eine Mahnung, kreativ über Risiken nachzudenken und das Unerwartete zu erwarten.


Quelle: Spiegel


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Wütende Imker kippen Julia Klöckner mit Glyphosat verpesteten Honig vors Agrarministerium!

Read more

news_image

In diesem Jahr werden erneut die Weichen für das E-Rezept gestellt. Eine Vielzahl von Pilotprojekten mit unterschiedlichen Ansätzen und Konzeptionen soll Klarheit über die praktische Ausgestaltung der Anwendung bringen.

Read more

news_image

Ist dir das jemals passiert, dass du mit einer Person warst und eine schlechte Stimmung gespürt hast, als ob die Person dir Energie stehlen würde?

Read more

news_image

Seit Jahren grübeln Experten über rätselhafte Signale aus dem ewigen Eis - steckt dahinter ein bisher unbekanntes Elementarteilchen? Oder doch eher das Erdmagnetfeld?

Read more

news_image

Nach einer emotionalen Debatte haben die Abgeordneten eine Widerspruchslösung für Organspenden von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) abgelehnt. Dafür soll die bestehende Regelung zur Organspende nun moderat erweitert werden.

Read more


allnews_image

In Deutschland gibt es aktuell noch 135 Pensionskassen mit rund 170 Milliarden Euro Kapitalanlagen. Hohe Renditen verdienen die Einrichtungen, die Arbeitgeber zur Altersvorsorge ihrer Beschäftigten gegründet haben, in der anhaltenden Niedrigzinsphase mit

Voir plus


allnews_image

Timeboxing: Mit dieser simplen Zeitmanagement-Methode strukturieren viele High-Performer ihren Tag. Wie auch Sie die Methode nutzen können, um Aufgaben effizient abzuarbeiten.

Voir plus


allnews_image

2020 wird zum Schicksals­jahr. Entweder setzt sich die chinesische Tech-Diktatur, Donald Trumps Tech-Nationalismus oder die europäische Tech-Demokratie durch.

Voir plus


allnews_image

Auf Twitter verkauft eine Zwanzigjährige Nacktfotos, um Spenden für den Kampf gegen die Waldbrände in Australien zu sammeln. Warum dieses Projekt nicht unproblematisch ist.

Voir plus


allnews_image

Bis 2030 soll im gesamten Land das Bargeld abgeschafft werden. Jede Transaktion soll nur noch digital getätigt werden. Den meisten Bürgern gefällt der Gedanke, doch bringt dies, neben augenscheinlichen Vorteilen, auch neue Gefahren mit sich. Cyberkriminel

Voir plus


allnews_image

Seinab Soleimani will den Märtyrertod ihres Vaters rächen.

Voir plus



allnews_image

So manches Essen halten wir für gesund, obwohl das Gegenteil der Fall ist. Und vieles ist einfach zu lecker, um darauf zu verzichten. Bei diesen zehn Lebensmitteln wäre das aber besser.

Voir plus


allnews_image

Science-Fiction oder physikalische Realität?

Voir plus


allnews_image

Nachdem in Krefeld offenbar Stadtfüchse einzelne Zootiere erbeutet haben, will der Zoo nun Jagd auf Füchse machen: Mittels Fallen sollen sie gefangen und schließlich getötet werden. Das Aktionsbündnis Fuchs kritisiert diese ebenso sinnlose wie grausame Ma

Voir plus


allnews_image

Hände hoch, wer stand an Silvester vor seiner leeren Sektflasche und hat mit leerem Blick zugeschaut, wie Rakete um Rakete in den Himmel schoss, um in grellen Lichtern zu zerplatzen? Die ersten Male war es ja noch spaßig, aber irgendwie hat man das doch s

Voir plus


allnews_image

Die Tötung von General Soleimani ist ein Tiefpunkt in der USA-Iran-Krise. Diese reicht weit ins 20. Jahrhundert zurück. Autor:Benjamin Hostettler

Voir plus


allnews_image

Ghassem Soleimani war der wichtigste Vertreter des iranischen Militärs im Ausland. Der Iran droht den USA "schwere Rache" an. Die Entwicklung im Überblick.

Voir plus


allnews_image

In Australien wollen Tausende Menschen den Buschbränden entkommen. Die Behörden warnen nun Touristen davor, Brandgebiete zu besuchen.

Voir plus


allnews_image

Wirft man einen Blick zurück in die Menschheitsgeschichte, so kann man feststellen, dass die technische Entwicklung exponentiell verläuft: Sie hat sich von Jahrhundert zu Jahrhundert beschleunigt

Voir plus


allnews_image

Das VR-Jahr 2019 stand im Zeichen neuer Brillen und Facebooks Dominanz. 2020 muss sich Virtual Reality erneut durch Inhalte beweisen.

Voir plus


allnews_image

Klimaschutz, Leben im Alter und der Nutzen des Internets für die Wissensgesellschaft gehören zu den Prioritäten der Hightech-Strategie 2020 der Bundesregierung.

Voir plus


allnews_image

Feuerwerk, Sektkorken und Geböller: So feiert die Welt das neue Jahr. Aber Gewalttaten und schwere Unfälle überschatteten manche Feier - in Bangkok starben mindestens 60 Menschen.

Voir plus


allnews_image

Das Jahr neigt sich dem Ende – und die Propheten haben Hochkonjunktur. Baba Wanga etwa, eine bekannte bulgarische Wahrsagerin, prognostizierte für die Zukunft nichts Gutes. Sie ist zwar längst verstorben, ihre Trefferquote aber war bisher erstaunlich ge

Voir plus


allnews_image

Krefeld. Schlimme Tragödie an Silvester im Krefelder Zoo: Das Affenhaus ist in der Nacht komplett abgebrannt.

Voir plus


allnews_image

Russland ist mit unvorstellbarem Öl- und Gasreichtum gesegnet, und dennoch lebt ein beträchtlicher Teil der Gesellschaft in Armut. Wie geht das zusammen? Die Kombination von Rohstoffabhängigkeit und desolaten Institutionen wächst sich zur Misere ohne Ende

Voir plus




allnews_image

Seit 15 Jahren bietet Dänemark allen Schwangeren ein kostenloses pränatales Screening an. Ist der Test positiv, treiben inzwischen 95 Prozent der Mütter ab. Wie geht es Familien, die trotzdem ein Kind mit Downsyndrom haben?

Voir plus


allnews_image

Der Verfassungsschutz hat zur Vorsicht bei China-Reisen geraten. Ein erhebliches Risiko bestehe für die digitale Kommunikation via Laptop und Handy.

Voir plus


allnews_image

Die Erdkruste ist ein gigantischer Lebensraum, der von unzähligen Arten bewohnt wird – "König" dieser unterirdischen Welt ist ein Wurm

Voir plus


allnews_image

Im Jahr 2004 veranstaltete die renommierte Breuningerstiftung auf der stiftungseigenen kanadischen Insel Wasen-Island ein Symposium, einen Kongress über mich zum Thema: Resonanzen.

Voir plus


allnews_image

Auf dem Mond und dem Mars bauen wir womöglich mal ganze Großstädte unter der Oberfläche. Wir sprachen mit Astronauten, die sich in irdischen Höhlen jetzt schon darauf vorbereiten.

Voir plus