change language     -        


Trumps erfolgreicher Egotrip

April 30, 2018, 7:36 pm

Type: Politik

       




news_image

Erst Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, nun Kanzlerin Angela Merkel: Europa will im Handelskonflikt mit den USA Zugeständnisse von Donald Trump erreichen. Der US-Präsident hatte vor einigen Wochen Importzölle auf Stahl und Aluminium verfügt und erst nach einer Lobbyinitiative unter anderem Südkorea, Kanada, Mexiko und der EU Ausnahmen gewährt.

 

Aus einem Streit um Zolltarife ist ein internationales Kräftemessen geworden. Mit seinem Protektionismus stellt Trump die bisherige multilaterale Weltwirtschaftsordnung infrage. Welche Folgen hat das? Vier Gedanken dazu:

1. China ist der unsichtbare Dritte

Wenn Donald Trump diese Woche Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft, wird ein unsichtbarer Dritter mit am Tisch sitzen: Xi Jinping, der Präsident von China. Warum? Weil Trump China schon seit Langem mit Handelssanktionen droht, diese nun umsetzen will und das eine Menge mit Deutschland zu tun hat. Merkel wird dem US-Präsidenten sagen, dass ein Handelskrieg der Weltwirtschaft schadet, vor allem aber Exportstaaten wie Deutschland hart trifft. Sie wird für eine dauerhafte Ausnahme Europas bei den Strafzöllen auf Stahl und Aluminium werben, und sie wird ihm vielleicht auch sagen, dass höhere Zölle zwischen Washington und Peking Einfuhren der Autokonzerne Daimler und BMW aus den USA nach China verteuern würden.





Trump stört sich zwar besonders am Handelsbilanzdefizit, das die USA mit China haben, und wettert deswegen auch gegen Exportnationen wie Deutschland oder Japan. Aber beide eint die Kritik an China, vor allem wenn es um den Diebstahl geistigen Eigentums und die fehlende Gleichbehandlung geht: In praktisch allen Industriezweigen sind die Bedingungen für ausländische Unternehmen und Investoren erheblich restriktiver als jene, die chinesische Firmen in den offenen Volkswirtschaften Europas und den USA vorfinden. Dazu sind Chinas Unternehmen im Ausland offen wie verdeckt mit Staatsgeldern- und krediten unterwegs. Die in Peking herrschenden Kommunisten wollen diesen Zustand auch so schnell nicht ändern. Falls überhaupt, werden sie allenfalls kosmetische Korrekturen vornehmen.

Merkel und Trump haben also das gleiche Problem mit China, nur das Deutschlands exportorientierte Unternehmen viel mehr auf Geschäfte mit China angewiesen sind. Zumindest mehr als die USA, die weniger von Exporten abhängig sind. Heikel bleibt für Trump aber die hohe Verschuldung gegenüber China, da die Volksrepublik seit Jahrzehnten durchgehend mehr in die USA exportiert, als sie von dort importiert. Mit den eingenommenen US-Dollar kauft China US-Anleihen. Washington geht davon aus, dass Peking diese Schuldpapiere im Wert von 1,2 Billionen US-Dollar nicht plötzlich verkaufen wird – die Gefahr eines rapiden Wertverlustes wäre viel zu hoch.

 
 

Der US-Präsident könnte also gut mit der Bundeskanzlerin und den übrigen EU-Staaten zusammenarbeiten. Doch Trump ist zu sprunghaft und zu sehr auf seine Devise America first fixiert. Außerdem verhandelt er lieber bilateral. Das tun die Chinesen im Übrigen auch. Nimmt man die drei großen Blöcke USA, EU und China, sind die Europäer mit ihrem Multilateralismus gerade ziemlich allein.

Handelsstreit - US-Präsident Trump droht China mit zusätzlichen Zöllen Im Handelsstreit mit China will US-Präsident Donald Trump auf die seiner Ansicht nach »unfaire Vergeltung« reagieren und zusätzliche Zölle im Volumen von 100 Milliarden Dollar gegen das Land verhängen. Auch gegen die EU kündigte Trump Maßnahmen an. © Foto: Susan Walsh/dpa

2. Trump gewinnt (ein bisschen)

Donald Trump will das Freihandelsabkommen Nafta neu verhandeln, aus dem transpazifischem Handelsabkommen TPP erst aus- und jetzt vielleicht wieder einsteigen. Er kritisiert den angeblich unfairen Handel, den weite Teile der Welt gegen die USA betreiben. Das Klimaabkommen von Paris hat er bereits einseitig gekündigt.

Der Rest der Welt steht diesem nationalistischen Gebaren auch mehr als ein Jahr nach Trumps Amtsführung ungläubig gegenüber. Wie soll man mit diesem Präsidenten umgehen? Einem Regierungschef, dem internationale Vereinbarungen schnuppe sind, wenn sie nicht vollumfänglich dem amerikanischen Interesse dienen.

Donald Trump wird für seine Tweets und sein darin offenbartes Nichtwissen über weltwirtschaftliche Zusammenhänge belächelt, teilweise verhöhnt. Aber genau das gereicht ihm zum Vorteil, auch weil in seinen Tiraden manchmal ein Körnchen Wahrheit steckt. Aber statt eine multilaterale Strategie zu entwickeln, wie man diesem, für letztlich alle schädlichen Protektionismus und der Übermacht Chinas begegnen sollte, stehen die Industrieländer Schlange, um von Trump verschont zu werden. Südkorea ist den USA im Streit um Stahlimporte bereits entgegengekommen, um Ausnahmen zu erhalten. Mexiko und Kanada signalisieren Kompromissbereitschaft in Sachen Nafta. Auch die EU will im Streit um mögliche US-Importzölle am liebsten dauerhafte Ausnahmen aushandeln.

Gleichzeitig wird viel über Trumps Mantra "Make America great again" geredet. Unternehmen versprechen neue Jobs in den USA und holen im Ausland geparkte Gewinne zurück. Der amerikanische Aktienmarkt feiert Trumps Steuerreform, die vor allem die Reichen entlastet. Für die amerikanische Wirtschaft insgesamt wird all dies wahrscheinlich von eher geringer Bedeutung sein: Die US-Wirtschaft boomte schon vor Trump, die Arbeitslosigkeit war niedrig und viele Ankündigungen sind nicht mehr als gute Unternehmens-PR.

Aber: Es setzt sich in Teilen der amerikanischen Bevölkerung der Glaube durch, dass Trump Amerika wieder nach vorn bringt. Dass nationaler Egoismus mehr einbringt als multilaterale Regeln und Verträge. Und genau das spielt dem US-Präsidenten in die Hände. Wen interessiert es schon, dass langfristig nur die Schulden und die Ungleichheit in den USA steigen werden und dass man Globalisierung und die damit einhergehenden großen Ungleichgewichte so nicht vernünftig steuern kann?


Quelle: Zeit



news_image

Wer in der Schule stört oder seine Hausaufgaben nicht macht muss mit Nachsitzen oder anderen Strafen rechnen. Nicht so an einer Grundschule in Baltimore (USA). Dort schicken die Lehrer die Kinder in einen Meditationsraum.

Read more

allnews_image

Wegen der umstrittenen Geschäfte der US-Tochter Monsanto ist der deutsche Pharma- und Chemieriese Bayer in Amerika mit Tausenden Klagen konfrontiert. Nun beginnt der zweite Prozess - für den Leverkusener Dax-Konzern steht viel auf dem Spiel.

Voir plus



allnews_image

Gerade erst hat die Anti-Missbrauchskonferenz im Vatikan ihre Pforten geschlossen, da verkündet die australische Justiz, dass einer der ranghöchsten vatikanischen Kardinäle wegen Missbrauchs verurteilt wurde. Der Schuldspruch gegen Kardinal Pell erging be

Voir plus


allnews_image

US-Präsident Donald Trump versucht, die nationale Wirtschaft mittels Strafzöllen zu schützen, und hat dabei vor allem China im Blick. Die Ergebnisse sind widersprüchlich. Eine vorläufige Bilanz des Handelskrieges

Voir plus


allnews_image

Klammheimlich, ohne große Fanfare, hat das US-amerikanische Vaccine Injury Compensations Program (VICP) eingeräumt, dass Impfstoffe Autismus verursachen.

Voir plus


allnews_image

Wissenschaftler fanden den Wal mehrere Kilometer entfernt von der Küste.

Voir plus


allnews_image

Tumulte im Gericht, Entsetzensschreie, rausgeschleifte Zuhörer: Die junge Hambach-Aktivistin Eule wird zu neun Monaten Jugendhaft verurteilt.

Voir plus


allnews_image

Schwermetalle und Toxine nehmen wir jeden Tag über die Nahrung, durch die Luft und durch das Wasser auf. Deshalb ist es wichtig den Körper von Zeit zu Zeit zu entgiften. Gerade nach Impfungen muss man den Körper reinigen.

Voir plus


allnews_image

„Verschwörungstheorie“ oder „Verschwörungstatsache“? Die Rede ist von sogenannten Chemtrails – es könnten aber auch nur Kondensstreifen von Flugzeugen sein. Aber warum sind sie so dicht beieinander, in Gitterformation und lösen sich nur sehr langsam auf?

Voir plus


allnews_image

Kommt der RFID Chip bald für alle? Nicholas Rockefeller soll einst gesagt haben: „Das Ziel der Agenda ist, eine Weltregierung zu schaffen und jedem Bürger einen RFID-Chip zu implantieren“. Vor Jahren wurde diese Aussage noch als Verschwörungstheorie oder

Voir plus


allnews_image

Die dänische Zubehörschmiede Ceramic Speed hat ein grundlegend neues Antriebskonzept für Fahrräder präsentiert. Es könnte der Antrieb von morgen werden.

Voir plus


allnews_image

Wir haben schon einige Alternativen zu herkömmlichen Shampoos ausprobiert. Ein Umstieg auf natürliche Haarpflege lohnt sich jeden Fall, denn handelsübliche Haarwaschmittel sind voller chemischer Zusätze. Was auf den ersten Blick gut aussieht, ist jedoch v

Voir plus


allnews_image

Die Wasseroberfläche des Kanals in der Nähe von Nitesh Kumars Haus im Bezirk Rani Garden in der Indischen Hauptstadt Neu-Delhi ist überzogen von Plastikmüll. Das Wasser verschwindet unter einer Decke aus Kunststoffabfällen, die den Kanal in eine Müllhalde

Voir plus


allnews_image

Den Bleistift-Stummel einfach in den Müll werfen? Nicht mit den Stiften von Sprout, aus denen Kräuter wachsen. Das Start-up will ein Zeichen gegen die Wegwerfkultur setzen – und ebenfalls ganz aus eigener Kraft wachsen.

Voir plus




allnews_image

Nous sommes nombreux à tenir de beaux discours en matière de recyclage. Si nous voulons réellement réduire notre empreinte écologique, nous ne devons pas nous contenter de veiller à séparer le plastique des ordures ménagères. Alors que nous entamons une n

Voir plus


allnews_image

George Soros prévient : « l’Union Européenne risque de s’écrouler comme l’Union Soviétique, il faut faire reconnaitre la menace que représentent les partis anti-Europe »

Voir plus


allnews_image

Drinks und Joghurts mit Bakterien sollen die Darmflora unterstützen. Doch die Präparate können krank machen, warnen Forscher.

Voir plus


allnews_image

Kokosöl, Avocadoöl, Arganöl – längst haben wir uns an die Wirkung der natürlichen Superöle gewöhnt, da scheint ein neues allen anderen die Show zu stehlen: Hanföl, das natürliche Beauty-Highlight für schöne, gesunde und straffe Haut.

Voir plus


allnews_image

Er könnte für die seltsamen Bahnen entlegener Himmelskörper unseres Sonnensystems verantwortlich sein, heißt es. Doch für die Existenz des sogenannten Planeten 9 fehlen bisher handfeste Beweise. Nun sagt ein Astronomenteam: Es muss diesen mysteriösen Auße

Voir plus