change language     -        


Schweden wird das erste bargeldlose Land der Welt

9 January 2020, 15:13

Finanzen





news_image

Quelle Image: 

 

B

is 2030 soll im gesamten Land das Bargeld abgeschafft werden. Jede Transaktion soll nur noch digital getätigt werden. Den meisten Bürgern gefällt der Gedanke, doch bringt dies, neben augenscheinlichen Vorteilen, auch neue Gefahren mit sich. Cyberkriminelle reiben sich die Hände und Banken bekommen gigantische Mengen persönlicher Daten.


 

Die Skandinavier haben schon viele neue Ideen auf den Weg gebracht. Also erstes Land in Europa emittierte 1661 die schwedische Zentralbank Banknoten. Jetzt werden die Schweden wieder die ersten sein, die die Banknoten abschaffen werden. Vielerorts in Schweden wird bereits heute kein Bargeld mehr angenommen. An den Ladentüren hängen Hinweise mit der Aufschrift „Vi hanterar ej kontanter“, übersetzt, „Wir akzeptieren kein Bargeld“. Sogar Kleinstbeträge auf Märkten oder für Zeitschriften werden mittels mobiler Kartenlesegeräte abgerechnet. Mittlerweile werden über 80 Prozent der Käufe nur noch digital getätigt. Der Umsatz im Einzelhandel läuft bis zu 95 Prozent bargeldlos. In Schweden wird so gut wie alles mit der Karte oder in irgendeiner Form digital bezahlt. Selbst bei der Kollekte in der Kirche wird mittels Karte gespendet. Fahrscheine für die öffentlichen Verkehrsmittel nehmen werden vielerorts über das Mobiltelefon mittels SMS erworben. Problematisch wird das Ganze für Touristen die eine öffentliche Toilette besuchen wollen, welche nur mit einer SMS von einem schwedischen Mobilfunktelefon bezahlen werden kann. Das letzte was der durchschnittliche Schwede mit Bargeld kauft sind illegale Güter wie zum Beispiel Drogen. Daher verfolgen viele Skandinavier auch die Philosophie. „Musst du bar zahlen, stimmt etwas nicht“.

Die Banken treiben die Entwicklung weiter voran. Bis auf die Handelsbanken haben sich die großen Nordischen Banken seit 2010 nach und nach vom Bargeld verabschiedet. Von 2010 bis 2012 haben über 500 Bankfilialen ihre Dienstleistungen auf Bargeldlosen Betrieb umgestellt. In demselben Zeitraum wurden 900 Geldautomaten abgebaut. Mittlerweile hat Schweden die zweitschlechteste Bankautomatenabdeckung in Europa. Bargeld nur noch im Supermarkt üblich, was allerdings auf 500 schwedische Kronen pro Einkauf beschränkt ist.


 
oSe - Creation

 

Künstler, Ideologiekritiker und Aktivist


  Info



Bis 2030 plant Schweden komplett Bargeldlos zu sein. Der Autor der Studie „The Cashless Society“, Niklas Arvidsson, Assistenzprofessor an der Königlich Technischen Hochschule, beschreibt in seiner Arbeit das Sterben des physischen Geldes. Es ist zum einen der Versuch den Schwarzgeldfluss, Diebstahl und Banküberfälle zu verhindern. Zusätzlich können Banken sich das aufwändige Cash-Handling sparen und erhalten zudem persönliche Daten ihrer Kunden. Daraus können sie ersehen wo, wann, wie viel Geld für was ausgeben wurde. Bald wissen die Banken mehr über das monetäre und alltägliche Verhalten des Kunden als dieser von sich selbst. Die Banken wissen wann die Kunden eine Notdurft verrichtet haben oder welche Zeitschrift für die Zugfahrt gekauft wurde. Alles liegt wie auf dem Präsentierteller, auch welche Süßigkeiten als Kind konsumiert wurden, wie oft das Restaurant frequentiert oder das Kino besucht wird. Da heutzutage für nahezu alles Geld erforderlich ist, wird das gesamte Leben transparent. Alle Daten bleiben gespeichert, selbst wenn der Kunde es selbst schon wieder vergessen hat. Wofür diese gesammelten Daten neben gezielter Werbung noch verwendet werden, wird sich in Zukunft zeigen. Denkbar ist vieles.

Doch gibt es auch Kritiker dieser neuen Entwicklung, wie den ehemaligen Polizeichef und Interpol-Präsident Björn Eriksson. Er sieht die Bargeldlosigkeit als Bereicherungsmanöver der Banken. Er verweist auf die steigende Zahl von Cyberkriminalität gegenüber der rückgehenden Zahl von Banküberfällen in seinem Bericht, was das Argument von vermiedenen Banküberfällen ad absurdum führt. Auch die angebliche Sicherheit von Cyber-Geld gegenüber Bargeld ist fraglich. Er erläutert, dass die Öffentlichkeit viel zu wenig über die Häufigkeit von digitalen Verbrechen erfährt und das Cyberkriminelle es meist auf Kundendaten absehen, um an deren Geld zu kommen. Eine Bankkarte oder ein Mobiltelefon mit digitalen Zahlungsmöglichkeiten ist keinesfalls sicherer als Bargeld.






Die Bevölkerung selber stört der Wandel wohl (noch) nicht. Es ist schon zur Gewohnheit geworden alles mit Karte zu bezahlen. Es ist nicht nötig sich zur Bank oder einem Automaten bequemen zu müssen, um sich Geld zu besorgen. Selbst Kinder können schon ab sieben Jahren über Debitkarten verfügen. Das Taschengeld wird einfach von den Eltern überwiesen. Allgemein sorgen sich die Schweden nicht sonderlich um ihre persönlichen Daten. Möchte jemand wissen wieviel Steuern der Nachbar bezahlt, reicht ein Anruf beim Finanzamt. Die Bürger gehen davon aus, dass dem Staat, den Behörden und den Banken vorbehaltlos vertraut werden kann.

Ob die EU oder Deutschland nachzieht steht noch nicht fest, zumindest nicht für Hans-Gert Penzel von der Uni Regensburg. “Cash ist natürlich auch ein Anonymisierungsmittel. Die Skandinavier hatten nie so große Probleme, ihre Daten preiszugeben“, so der Bankenexperte und fügt hinzu: “Solche Bürger sind auch eher bereit, ihre Geldströme elektronisch und transparent zu haben, nachvollziehbar für alle möglichen Interessenten“. Andere Länder, andere Kulturen. Ob das deutsche Volk es so kühl und gelassen betrachtet, wie die Menschen aus dem ist eher zu bezweifeln. Aus der eigenen Geschichte heraus zeigt sich, dass die deutschen Bürger noch nie großes Vertrauen in Banken und Währungen gehabt haben und solche Ideen zunächst lieber aus der Ferne betrachten. Zudem liebt das deutsche Volk seine Privatsphäre, gerade in finanziellen Angelegenheiten. Über Geld spricht man nicht, heißt es so schön. Der Bundesbürger möchte nicht Jedermann alle Details aus seinem Leben zugänglich machen. “Das wäre in Deutschland und vermutlich auch in Österreich deutlich schwieriger. Denn eine solche Anonymisierungsfunktion werden Sie in der Cashless Society nicht mehr haben”, so Penzel. Mal abwarten wie sich das in Schweden entwickelt. Die EU hat noch immer Mittel und Wege gefunden seinen Bürgern große Reformen schmackhaft zu machen. Und wenn es um das liebe Geld geht, drückt die EU auch mal was gegen den Bürgerwillen durch.


Quelle: worldtimes-online


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Kürzlich habe ich ein Video gepostet (die Verlinkung folgt weiter unten), das mächtig diskutiert wurde. In diesem Text gehe ich ganz bewusst jedoch nicht auf den Inhalt des Videos ein. Das mag merkwürdig klingen, erklärt sich aber in ein paar Momenten.

Read more

news_image

Im Leben von Jeffrey Epstein spielte seine mutmaßlichen Gehilfin eine wichtige Rolle.

Read more

news_image

Die Ex-Partnerin von Jeffrey Epstein sitzt in U-Haft und soll angeblich den US-Behörden die Namen wichtiger Männer geben wollen.

Read more

news_image

Der venezolanische Machthaber Maduro hatte Goldreserven angefordert, damit das Land an Geld zur Bekämpfung der Corona-Pandemie kommt. Diese liegen allerdings in einem Tresor in Großbritannien. Ein britisches Gericht verwehrte nun die Herausgabe, weil da

Read more

news_image

In guten 7 minuten spricht Frau Dr. Sahra Wagenknecht vielen Deutschen aus der Seele. Was das Volk nicht vor dem Deutschen Bundestag äußern kann, macht dafür Sahra Wagenknecht mit aller härte und deutlichkeit klar!

Read more


allnews_image

Im Wirtschaftsausschuss des Bundestags hat eine breite Mehrheit der Abgeordneten die geplanten weiteren Sanktionen der USA gegen den Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee kritisiert. Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) sprach sich für Ge

Voir plus


allnews_image

Europa muss die Arroganz im Umgang mit seinem kolonialen Erbe aufgeben. Das fordert die indische Wissenschaftlerin Nikita Dhawan. Und: Rassistische Strukturen lebten fort. Das Berliner Humboldt Forum etwa sei konzeptionell „feudal“.

Voir plus


allnews_image

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, 9500 US-Soldaten aus Deutschland abzuziehen. Für die deutschen Städte wäre das eine wirtschaftliche Katastrophe, zeigen einige Beispiele. Manche Regionen fordern mehr Engagement der Bundesregierung, um die

Voir plus


allnews_image

Äthiopien will seinen Mega-Staudamm am Nil fluten - zum Leidwesen von Sudan und Ägypten. Die Verhandlungen, wie viel Wasser er weiter durchleitet, sind festgefahren. Der Streit gefährdet die Sicherheit in der Region.

Voir plus



allnews_image

Die Lüge – von Kant im 18. Jahrhundert als „der eigentliche faule Fleck der menschlichen Natur“ bezeichnet – ist sicherlich so alt wie der moderne Mensch selbst. Und machen wir uns nichts vor, lügen gehört zu unserem Alltag und wir lernen es schon vom Kin

Voir plus


allnews_image

Ein verurteilter Mörder bringt sich selbst im US-Gefängnis die Grundlagen der höheren Mathematik bei, löst ein kompliziertes Rechenproblem und begeistert auch seine Mithäftlinge für die Mathematik.

Voir plus


allnews_image

Bomben, Armut, Hunger: Der Krieg im Jemen wirft die Zivilbevölkerung im Land um mindestens 25 Jahre zurück. Angesichts des zusammenbrechenden Gesundheitssystems befürchten die Vereinten Nationen ein Massensterben.

Voir plus


allnews_image

Die Ministerpräsidenten haben den Staatsvertrag für die Erhöhung des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro auf 18,36 Euro unterschrieben. Damit machten sie am Mittwoch bei ihrer Sitzung in Berlin den Weg frei für die noch nötigen Abstimmungen in allen Länderpa

Voir plus


allnews_image

Rheda-Wiedenbrück/Gütersloh Nach einem Corona-Ausbruch beim Schlachtereibetrieb Tönnies fährt der Kreis Gütersloh das öffentliche Leben teilweise wieder runter. Schulen und Kitas schließen. So soll die Ausbreitung des Virus noch gestoppt werden.

Voir plus


allnews_image

Diamanten und Afrika sind durch eine sehr lange Geschichte miteinander verbunden. Nirgendwo anders auf der Welt werden derart große Mengen von dem kostbaren Edelstein gewonnen. Doch der Diamantenboom hat auch seine Schattenseiten. Im Bürgerkrieg in Angola

Voir plus


allnews_image

In Peking kam es zu einem erneuten Ausbruch von Covid-19 — Ursache ist wohl eine Mutation des neuartigen Coronavirus. Dieses Szenario klingt bedrohlich, dass das Virus mutiert wurde aber von Wissenschaftlern erwartet. Doch warum mutiert ein Virus? Wie g

Voir plus


allnews_image

SPD und Linke fordern Aufklärung bezüglich der Lobbyaktivitäten des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor.

Voir plus


allnews_image

Mitten im Pride-Monat beschloss die Trump-Regierung, künftig nur noch "männlich oder weiblich und wie von der Biologie bestimmt" als Geschlechtsidentitäten zuzulassen

Voir plus


allnews_image

Gerade Menschen mit wenig Wissen überschätzen oft ihre eigenen Fähigkeiten – während sie die Leistungen kompetenterer Menschen verkennen. Weshalb ist das so?

Voir plus


allnews_image

Coronavirus in Südkorea: Dank Roboter-Kellnern sinkt in vielen Cafés und Bars das Infektionsrisiko. Doch es gibt Nachteile.

Voir plus


allnews_image

Die Bundesregierung enthielt sich bei der Abstimmung zur Resolution 1973 der Vereinten Nationen. Die Resolution sah die Errichtung einer Flugverbotszone über Libyen vor. Das Ergebnis ist ein Deutschland, das als unmoralische Zivilmacht dasteht.

Voir plus


allnews_image

Um gegen die hohen Mieten in München zu protestieren, hat sich ein Münchner Künstler etwas besonderes ausgedacht: Er zieht für einige Tage in ein Mini-Holzhaus auf einem Parkhaus - die Inhaber wissen davon noch nichts.

Voir plus




allnews_image

Seit einigen Monaten gibt es eine sehr lebhafte öffentliche Diskussion darum, ob nicht etwa Wasserstoff die richtige Energie-Speichertechnik für die Elektromobilität sei. Dabei hat die Technik keine Chance gegen den Akku.

Voir plus


allnews_image

Bayern hat eine neue Wasserstoffstrategie vorgestellt, mit der sich der Freistaat zu einem „weltweiten H2-Technologieführer“ entwickeln will. Angestrebt wird unter anderem, Wasserstoff-Anwendungen im Verkehr zu forcieren und den Ausbau der H2-Infrastruktu

Voir plus


allnews_image

"Faisons attention à ne pas prendre du retard (sur la 5G) et à ne pas se retrouver dans la situation qu'on a déjà vécue plusieurs fois en France où on va être plus intelligents que tout le monde et à la fin on est plutôt en retard sur le reste de la compé

Voir plus


allnews_image

Auf der Grundlage von 258 bestehenden Studien betrachteten die Forscher um Jonathan Lenoir (Amiens) und Romain Bertrand (Toulouse) gut 30.000 Lebensraumveränderungen bei mehr als 12.000 Arten von Bakterien, Pilzen, Pflanzen und Tieren. Über die Ergebniss

Voir plus


allnews_image

Il est facile de penser aux pôles géomagnétiques de la Terre comme des éléments qui sont fixés dans la pierre (ou la glace), mais les deux pôles ne sont pas stationnaires et restent dans un état de flux permanent. Depuis qu’il a été documenté pour la prem

Voir plus