change language     -        


Scharfmacher dreht durch

19 September 2020, 11:34

industrie





news_image

Bild-Chefredakteur Julian Reichelt nach reißerischer Berichterstattung über Kindermord in Solingen unter Druck. Hält Springer-Chef zu ihm?


 

Dass Bild in seiner Berichterstattung immer wieder Persönlichkeitsrechte von Menschen in grober Weise verletzt, ist nicht neu. Anfang September unterschritt das Boulevardblatt aus dem Hause Springer aber das selbst gesetzte niedrige ethische Niveau noch. Auslöser war ein Ereignis, dass in den Medien unter dem verkürzenden Schlagwort »Familiendrama« abgehandelt wurde. Am 3. September hatte die Polizei in einer Wohnung in Solingen fünf tote Kinder gefunden, offenbar von der Mutter erstickt. Die Frau versuchte nach der Tat, sich das Leben zu nehmen, überlebte schwer verletzt. Von ihren sechs Kindern bleib nur das älteste, ein elf Jahre alter Sohn, am Leben.

Solche Ereignisse sind für Boulevardmedien regelmäßig ein Grund, noch die letzten Hemmungen über Bord zu werfen. Reporter werden losgeschickt, um im Privatleben der Betroffenen zu wühlen, Nachbarn, Freunde, Bekannte zu belästigen, »Schubladenfotos« zu besorgen. Bild war auch hier ganz vorn dabei, berichtete tagelang in reißerischer Aufmachung über den Fall. Zum medienpolitischen Skandal wurde das Vorgehen, als Reporter des Blattes nicht davor zurückschreckten, einen zwölf Jahre alten Nachbarsjungen auszuhorchen, und das Blatt die Ergebnisse veröffentlichte.

Bild zitierte aus einem Whats-App-Chat des einzig überlebenden Kindes. Der elfjährige Sohn, war zum Tatzeitpunkt in der Schule. Bild.de brachte Screenshots der Nachrichten. Sätze, die er geäußert hatte, kurz nachdem er vom Tod seiner fünf Geschwister erfahren hatte. Dazu brachte die Zeitung Details aus einem Telefonat, das die Freunde geführt hatten. Das alles natürlich unter »Bild plus«, um mit dem exklusiven Material auch noch Geld zu verdienen. In den »sozialen Medien« sorgte dieses Vorgehen für Wut und Empörung. Bei Twitter trendete der Hashtag »Drecksblatt«, es wurde zum Boykott des Boulevardblattes aufgerufen. Beim Deutschen Presserat gingen Dutzende von Beschwerden ein. Bild löschte daraufhin den Beitrag und die Screenshots – ein äußerst seltener Vorgang.





Die Empörung nahm eher noch zu, als Chefredakteur Julian Reichelt das Vorgehen in einem Interview mit dem Deutschlandfunk zu rechtfertigen versuchte. Er behauptete die Ermittlungsbehörden hätten auf einer Pressekonferenz auch aus dem Whats-App-Chat zitiert. Was seine Redaktion gemacht habe, sei eigentlich nicht anders gewesen als das, was Staatsanwaltschaft und Polizei bei dieser Pressekonferenz getan hätten. Der Bildblog, der vor allem Bild, aber auch andere Medien kritisch beobachtet, nahm die Erklärungen Reichelts auseinander. Tatsächlich hatten die Behörden auf der Pressekonferenz lediglich in einem Satz, darauf hingewiesen, dass der Elfjährige »in einem schulischen Gruppenchat« mitgeteilt habe, dass all seine Geschwister tot seien. Moritz Tschermak, der den Bildblog leitet, wies gegenüber jW am Dienstag darauf hin, dass die Ermittlungsbehörden weder aus den Chats zitiert noch Screenshots gezeigt »und auch keinen Nachbarsjungen auf die Bühne gezerrt« hätten. In der Summe handele es sich um ein »ziemlich verwerfliches Vorgehen« der Bild-Redaktion im Solinger Fall.

Mehr als diese Kritik dürfte Reichelt getroffen haben, dass Springer-Chef Mathias Döpfner auf dem Kongress des Zeitungsverlegerverbandes BDZV am Dienstag Fehler in dem Fall zugab (siehe jW vom 16. September). Der Schutz von Minderjährigen sei »eindeutig missachtet« worden. Die Berliner Zeitung hatte bereits in der vergangenen Woche spekuliert, es könne für Reichelt »eng werden«, wenn Döpfner, der sich bisher immer hinter ihn gestellt habe, die schützende Hand nicht mehr über ihn halte. Das Verhältnis des Bild-Chefs zu Verlegerin Friede Springer gelte als zerrüttet. Bereits im Mai hatte die Berliner Zeitung berichtet, dass Springer sich vor Vorstandsmitgliedern »sehr emotional« über den aggressiven Kampagnenjournalismus Reichelts beschwert hätte.





Für Tschermak vom Bildblog ist nicht ausgemacht, dass der Fall Solingen Reichelt den Kopf kostet. »Verdient hätte er es«, sagte er. Aber Bild-Chefredakteure seien in der Vergangenheit immer wieder mit ähnlichen Skandalen durchgekommen.


Quelle: jungewelt


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teil ihn mit deinen Freunden.




Folgt uns um keinem Artikel mehr zu verpassen




news_image

Worum es gesellschaftspolitisch beim BGE geht; Gestaltungsanforderungen und Transformationsrisiken.

Read more

news_image

Baden-Württemberg setzt angesichts steigender Corona-Infektionszahlen erstmals die zweite Stufe im Kampf gegen die Pandemie in Kraft.

Read more

news_image

Der vom Mainzer Unternehmen Biontech entwickelte Corona-Impfstoffkandidat geht in den Zulassungsprozess. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA werde den Wirkstoff BNT162b2 in einem sogenannten Rolling-Review-Verfahren prüfen, teilten Biontech und das Ph

Read more

news_image

Der vom Mainzer Unternehmen Biontech entwickelte Corona-Impfstoffkandidat geht in den Zulassungsprozess. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA werde den Wirkstoff BNT162b2 in einem sogenannten Rolling-Review-Verfahren prüfen, teilten Biontech und das Ph

Read more

news_image

Der mit dem Coronavirus infizierte US-Präsident Trump ist nach einem dreitägigen Krankenhausaufenthalt ins Weiße Haus zurückgekehrt. Nach seiner Ankunft präsentierte er sich auf einem Balkon und erklärte, es gehe ihm gut und er werde den Wahlkampf in Kürz

Read more


allnews_image

Wie sähe die Landwirtschaft aus, wenn die Welt vegan wäre? Was würde produziert und wie wären die Preise?

Voir plus


allnews_image

Nicht, dass die EU bei all ihrem Machtgehabe im Innern geeint wäre: EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag in Brüssel

Voir plus


allnews_image

Der polizeiliche Lichtbildvergleich in Österreich und Deutschland stammt von der Firma Cognitech aus Dresden. In beiden Ländern wurde die Technik in Ermittlungen nach politischen Versammlungen genutzt. Die EU will Abfragen von Gesichtsbildern zukünftig in

Voir plus


allnews_image

Trauriger Rekord: Weltweit fast eine Million Tote vermeldet die US-amerikanische Johns Hopkins Universität. Die Zahl der im Zusammenhang mit Covid-19 Gestorbenen hat sich in den vergangenen drei Monaten verdoppelt. Der Ruf nach einem Impfstoff gegen das V

Voir plus


allnews_image

Bild-Chefredakteur Julian Reichelt nach reißerischer Berichterstattung über Kindermord in Solingen unter Druck. Hält Springer-Chef zu ihm?

Voir plus


allnews_image

Das EU-Parlament erkennt den belarussischen Präsidenten Lukaschenko nicht mehr an.

Voir plus



allnews_image

Für den 15. September war ein Besuch des russischen Außenministers in Berlin geplant. Zu besprechen gäbe es genug, aber Heiko Maas hat die vereinbarte Zeit für die persönliche Aussprache gekürzt. Daraufhin hat Lawrow den Besuch abgesagt, weil „das ursprün

Voir plus


allnews_image

Die Abstimmung über den nächsten Präsidenten droht in Chaos und Gewalt zu münden. Daran sind Republikaner wie Demokraten schuld, die behaupten, ein möglicher Sieg der Gegenseite sei illegal und fatal.

Voir plus


allnews_image

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) könnte erstmals in Deutschland ausgebrochen sein. Der Verdachtsfall besteht bei einem Wildschwein im Landkreis Spree-Neiße.

Voir plus


allnews_image

Meine ersten Worte des Artikels lauten: "Schnallen Sie sich an, der Schock wird heftig".

Voir plus


allnews_image

Prämien für Pflegekräfte in Kliniken

Voir plus


allnews_image

Angebliche Vergiftung von Nawalny

Voir plus


allnews_image

Auch mit Statistiken lässt sich trefflich lügen. Es ist unredlich, aus der Zunahme der Neuinfektionen eine derart grosse Gesundheitsgefahr abzuleiten, wie das derzeit vonseiten der Politik und der Medien geschieht.

Voir plus


allnews_image

Auch mit Statistiken lässt sich trefflich lügen. Es ist unredlich, aus der Zunahme der Neuinfektionen eine derart grosse Gesundheitsgefahr abzuleiten, wie das derzeit vonseiten der Politik und der Medien geschieht.

Voir plus


allnews_image

Die Linke: Kampagne gegen friedenspolitischen Kurs der Partei. Linker Flügel sieht »Gründungskonsens« der Partei in Frage gestellt

Voir plus


allnews_image

Trotz der Offensive des türkischen Militärs in Syrien beliefern deutsche Rüstungsriesen den Nato-Partner weiter. Das sorgt für Kritik aus der Opposition.

Voir plus


allnews_image

Tausende Menschen haben in Mauritius gegen die Umweltpolitik der Regierung demonstriert. "Schämt Euch" stand auf Schildern. Es geht konkret um die Art, wie die Regierung mit dem Öltankerunglück vor Mauritius umgegangen ist und dass jetzt immer mehr tote D

Voir plus


allnews_image

Seit 2016 forscht Elon Musk mit seinem Neurotechnologie-Startup Neuralink an der Verbindung zwischen Computer und menschlicher Gehirne.

Voir plus


allnews_image

Wer anderen Schmerzen zufügt, leidet zumeist mit. Jedoch deutlich seltener, wenn die Person auf Befehl einer Autorität quält. Warum das so ist, zeigen Hirnscans.

Voir plus




allnews_image

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in der Bundespressekonferenz den Fragen von Journalistinnen und Journalisten gestellt. Es ging um die Corona-Pandemie, die Europäischen Union und um viele andere aktuelle Themen.

Voir plus


allnews_image

Washingtons Außenminister hetzt gegen Kommunistische Partei. US-Spionageflugzeug provoziert im Nordosten der Volksrepublik

Voir plus


allnews_image

Die geplante Demonstration gegen die Coronamaßnahmen am Wochenende in Berlin darf nicht stattfinden: Der Senat fürchtet, dass gegen Hygieneregeln verstoßen wird. Doch was wiegt höher: Infektionsschutz oder Versammlungsfreiheit? Ein Pro und Contra.

Voir plus


allnews_image

Wie infektiös sind Kinder? Die Wissenschaft forscht und hat erste Erkenntnisse.

Voir plus


allnews_image

Auch eine generelle Maskenpflicht am Arbeitsplatz wird diskutiert.

Voir plus